Lucas Kannenberg, Bundessprecher der Linksjugend und Caspar Schumacher, Landesvorstand der Grüne Jugend Berlin (Quelle: rbb)
Video: Abendschau | 10.07.2017 | Norbert Siegmund | Im Studio: Innensenator Andreas Geisel | Bild: rbb

Buskontrollen nach G20 - Grüne- und Linke-Jugend beklagen Polizeischikane

Sie haben auf dem G20-Gipfel friedlich demonstriert - danach sollen Berliner Polizisten sie auf dem Rückweg bei einer Bus-Kontrolle massiv schikaniert haben. Das berichten Nachwuchspolitiker von Grünen und Linkspartei dem rbb. Innensenator Geisel will den Vorwürfen nun nachgehen.

Mitglieder der Berliner Jugendorganisationen von Bündnis 90/Die Grünen und der Partei Die Linke erheben schwere Vorwürfe gegen die Berliner Polizei. Nach dem G20-Gipfel in Hamburg sollen Beamte die Reisebusse des Politnachwuchses an der Autobahnraststätte Stolpe bei Parchim in Mecklenburg-Vorpommern gestoppt und die Passagiere schikaniert haben.

Gegenüber dem rbb sagten Vertreter der Organisationen, sie seien von Polizisten übel beschimpft, an den Haaren gezogen und auf den Rücken geschlagen geworden. Lukas Kannenberg, Bundessprecher der Linksjugend, sagte dem rbb: "Ich habe dann versucht, einen Anwalt anzurufen. Da hat mir dann ein Polizist von hinten das Handy aus der Hand geschlagen." Auf Nachfragen sei nicht reagiert worden, sagte Kannenberg.

Caspar Schumacher, Landesvorstand der Grünen Jugend Berlin, sagte, Polizisten hätten Taschen und persönliche Gegenstände in Abwesenheit der Besitzer durchsucht. Personalien seien jedoch nicht aufgenommen worden.

Geisel will Vorwürfe prüfen lassen

Die Berliner Polizei wies die Vorwürfe zurück. Ein Polizeisprecher bestätigte lediglich, dass am Sonntag mehrere Busse mit Demonstranten auf dem Rückweg von Hamburg gestoppt wurden und man Personalien aufgenommen hätte. Ob unter den befragten Personen auch polizeibekannte Berliner Gewalttäter gewesen seien, kommentierte die Polizei nicht.

In der rbb-Abendschau sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD), man werde den Vorwürfen nachgehen. Die Busse seien kontrolliert worden, weil in ihnen auch gewaltbereite Teilnehmer der Demonstrationen in Hamburg saßen.

Bei mehreren Veranstaltungen protestierten am Wochenende mehr als 40.000 Menschen friedlich gegen den G20-Gipfel und für eine gerechtere Welt. Das Wochenende wurde jedoch überschattet von Krawallen, bei denen marodierende Banden durch das Hamburger Schanzenviertel und den Stadtteil Altona zogen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

53 Kommentare

  1. 53.

    Wenn „IchMeinJaNur“ behauptet, dass eine Gefahr für die deutsche Demokratie ausschließlich rechts verortet ist, so scheint er die Realität noch nicht wahrgenommen zu haben. Da linksorientierte Politiker in der Vergangenheit lediglich den Rechtsextremismus als gefährlich eingestuft und andere Formen des Extremismus ideologisch motiviert vernachlässigt haben, konnten sich Linksextremismus, Islamismus (Salafismus), sowie etliche ausländischer Clans ungehindert zu einer Bedrohung entwickeln. Wenn „IchMeinJaNur“ einen Wettbewerb über den sinnbefreitesten Beitrag vermutet, sollte man Ihm auch den ersten Preis gönnen. Er hat ihn sich incl. eines Buches über die deutsche Geschichte, redlich verdient.

  2. 52.

    Es waren keine marodierenden Banden, sondern Linksautonome Schwerverbrecher, die durch Hamburg zogen, Verwüstungen anrichtetet und Menschenleben gefährdeten. Bei der Grünen- und Linken Jugend ist ohnehin ein dubioses Verhältnis zum Linksextremismus zu erkennen. So werden linke Gewalttäter zumeist liebevoll als Aktivisten bezeichnet und als Demopartner offensichtlich sehr geschätzt. Dass nach den Hamburger Gewalt- Exzessen mit fast 500 verletzten Polizisten die Polizei solchen Leuten nicht gerade freundschaftlich gesonnen ist, dürfte wohl jedem klar sein. Da in dem obigen Artikel lediglich über das angebliche Verhalten der kontrollierenden Polizisten, nicht aber über das der Insassen berichtet wird, kann man so seine Vermutungen anstellen. Die beiden, unreifen, Jugendorganisationen sollte erst einmal ihr eigenes, z.T. antidemokratisches, Verhalten, aktuell und in der Vergangenheit, überprüfen, denn da ist, incl. teilweiser Gewaltbereitschaft, vieles im Argen.

  3. 51.

    Ist das jetzt hier ein Wettbewerb von ihnen wer den sinnbefreitesten Beitrag schreibt?

    Das Thema war aus welchen Lager bislang die Gefahr für die deutsche Demokratie stammt.

    Ausschließlich von rechts.

    Setzen. Sechs.

  4. 50.

    Ja das hat man in Hamburg gesehen, übrigends würde es Ihnen auch nicht schaden mal ein Geschichtsbuch zu lesen, aus SPD & KPD wurde SED und nun sagen Sie nicht dieser Unrechtsstatt ist demokratisch gewesen ???wer hat uns verraten Sozialdemokraten schon alles vergessen ??

  5. 48.

    Ha, ha!

    Das ist aber jetzt Satire oder? Ausgerechnet sie sprechen von "inhaltlicher Qualität"?

    Immerhin besser wie ihre sonstige Propaganda auf untersten Niveau.

    Wo bestand eine ernsthafte Gefahr für die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland, die von diesen Diktaturen ausging?*

    Organisation Consul, Notstandsgesetze, Stay behind (Oktoberfest), Celler Loch...

    Falls sie sich dazu entschließen sollten sich auch nur rudimentäre Kenntnisse über die deutsche Geschichte anzueignen kämen sie als ernsthafter Diskussionsteilnehmer evt. in Betracht.

    So bleibt nur substanzlose, plumpe und somit dumme Propaganda übrig.


    *Natürlich geht bei jedem Krieg eine Gefahr für die Demokratie im allgemeinen aus aber darum ging es ja hier nicht.

    Das müssen sie mir als Westberliner nicht erklären. Ich empfehle ihnen die rbb Doku "Der Fall X. Wie die DDR West-Berlin erobern wollte."

    Aber das war hier nicht das Thema.



  6. 47.

    Und was wollen Sie mir mit ihrem sinnfreien Beitrag mitteilen?

    Klingt komisch, ist aber so.

    Tut mir leid aber die Sendung mit der Maus erklärt da Zusammenhänge auf wesentlich höheren Niveau.

    Ihre sinnlose Aneinanderreihung von Binsenweisheiten ergeben keinen Sinn.

  7. 46.

    ES hätte völlig genügt, wenn Sie meine Regime-Aufzählung als unrichtig überführt hätten.
    So aber vermisse ich in Ihrem Beitrag die Eigenschaft "inhaltliche Qualität".

  8. 45.

    Nun abgeschaffte Demokratien gab oder gibt es nicht nur in Deutschland.
    Die DDR hatte übrigens das Wort "demokratische" nur in ihrem Namen und die regierenden Genossen waren beileibe keine Rechten. Diese Genossen hätten die Demokratie gern auch schon früher und im ganzen Reich abgeschafft, wenn sie Wahl gewonnen hätten. Die KPD und die NSDAP hatten nämlich einen gemeinsamen Feind, die junge Demokratie der Weimarer Republik. Klingt komisch, ist aber so.

  9. 44.

    Durch die Art und Weise Ihrer Reaktion haben Sie sich als diskussionsunwürdig erwiesen.

  10. 43.

    Nicht nur dass sie sich mit ihrem Halbwissen die aktuelle Tagespolitik zusammenwurschteln. Nein, sie haben, so scheint es, ein abtruses und groteskes Weltbild noch unter dem Niveau der BILD Zeitung.

    Erklären sie mir doch bitte mal wo die deutsche Demokratie von oder aus China gefährdet war? Oder Nordkorea.

    Sie machen sich einfach nur noch lächerlich!

    "Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience."

    Mark Twain

  11. 42.

    Sicherlich gibt es doch Aufnahmen der Videokamera der Tankstelle?

  12. 41.

    >> Die Gefahr für die Demokratie kam immer von rechts << ... Teilweise richtig, aber nur teilweise.
    Es gab zwischenzeitlich die UdSSR mit ihrem Ostblock, die Mao-Diktatur in China, das Pol-Pot-Regime
    in Kambodscha ... und aktuell gibt es das Terrorregime in Nordkorea.

  13. 40.

    Auch du beweist mangelnde Geschichtskenntnisse. Befass dich mal mit dem Volksaufstand. Wenn es eine einfache Denkweise ist immer den gleichen Maßstab anzulegen,dann kann ich mit diesem Kompliment leben. Wenn man sich aber immer alles so zurecht legt,wie es einem gerade passt,macht man es sich aus meiner Sicht zu einfach.
    Wenn die beschriebenen Sachverhalte stimmen,ist das Polizeiwillkür und auch durch nichts zu rechtfertigen.
    Du wirfst einem 20jährigen Jungspund vor in einer Nachfolgepartei zu sein,da weiß ich eigentlich schon woran ich bei dir bin..

    @Lona
    Der erste Satz trief wohl auch auf die DDR und das 3.Reich zu,soviel dazu. Weiter hab ich nicht gelesen.

  14. 39.

    Ach bei ihnen und ihresgleichen ist doch alles linksextrem was nicht ihrer strammrechten und dunkelbraunen AfD Stammtischparolendenke entspricht.

    Sie und ihresgleichen sind es die unsere Demokratie gefährden!

    Sie und ihresgleichen sind oder wären doch in beiden deutschen Diktaturen die idealen Mitläufer gewesen, wenn nicht sogar Mittäter!

    So und jetzt wischen sie sich mal den Schaum vorm Mund weg und lesen mal ein Buch über die deutsche Geschichte.

    Die Gefahr für die Demokratie kam immer von rechts.

  15. 38.

    Danke für Ihren Beitrag. Er fasst es komplett zusammen. In Anbetracht der Gewaltexzesse ist klar, dass auch friedliche Demonstranten merken, dass diese "Demo" kein Kindergeburtstag war. Verständnis für Sicherheitsmaßnahmen ist da notwendig. Das sollten auch junge Grüne und Linke verstehen. Aber davon kann man leider nicht ausgehen. Schade.

  16. 37.

    Es ist erschreckend, dass es nach dem Bürgerkrieg,den die Linken Idioten in HH geführt haben,hier im Forum immer noch Spinner gibt,die versuchen dies zu verniedlichen.
    Wer jetzt noch nicht begreift, wo die Gefahr für unsere Demokratie lauert, der wird es nie begreifen. Traurig ist zudem, wie sich Politiker von Links, Grün und teilweise SPD dazu äußern.

  17. 36.

    Offenbar verkennen viele Kommentatoren den Schwerpunkt dieser Berichterstattung. Selbst wenn es sich um Straftäter gehandelt haben sollte (ist hier überhaupt nicht zu erkennen) wäre das vermeintliche Vorgehen der Polizei (Beleidigung/Körperverletzung bzw. der unverhältnismäßige Einsatz von unmittelbarem Zwang) rechtswidrig und somit zu verurteilen. Das gehört sich in einem Rechtsstaat genauso wenig wie das Anzünden von Autos oder das Bewerfen der Polizei mit Steinen. Viele schreiben sinngemäß "Wer nichts zu verbergen oder verbrochen hat, kriegt auch keine Probleme". Dieser Aussage steht hier im Artikel genau in Frage. Wurden Jugendliche nur weil sie an einer rechtmäßigen Demonstration teilgenommen haben durch Polizeibeamte beleidigt und verletzt?

  18. 35.

    Zunächst grundsätzlich: Für Alter und Jugend kann Niemand etwas.
    Zur Sache: Ich wohnte im Juni 1953, damals 10jährig, am Domplatz der thür. Hauptstadt Erfurt.
    Meine Erinnerung ist, dass die damalige sowj. Besatzungsmacht mit all ihrer Ausrüstung, Soldaten
    feldmarschmäßig mit aufgepflanztem Bajonett sowie sowj. Panzer, die Straßen, insbesondere
    aber strategische Kreuzungen und Plätze, besetzte. Die Bevölkerung habe ich passiv, auf jeden
    Fall unbewaffnet, erlebt. Von der damaligen DDR-Staatsmacht, es gab lediglich Volkspolizei und
    "kasernierte Volkspolizei"(Vorläufer der späteren Volksarmee) habe ich nichts bemerkt.
    Auch auf den (Film)Bildern aus Ostberlin sind lediglich sowj. (T34)Panzer zu sehen.
    Ich gebe zu bedenken, dass damals "kalter Krieg" herrschte und die Mauer nicht bestand, also
    "Einflüsse" aus dem Westen nicht ausgeschlossen werden können.
    Ach übrigens, überdenken Sie Ihre Benotung.


  19. 34.

    Da beschwert sich das Jungvolk der Berliner Jugendorganisationen von Bündnis 90/Die Grünen und der Partei Die Linke .
    Was wurde denn gefunden ?
    Bekleidung zur Vermummung und wie in der Abendschau zu hören war noch andere Gegenstände.

    Also................setzen und schön artig sein

Das könnte Sie auch interessieren