Archivbild: Demonstrantin in Berlin hält ein Schild hoch, auf dem "Refugees welcome" steht (Quelle: dpa/AP Photo/Markus Schreiber)
Video: rbb um 6 | 16.09.2017 | Bild: dpa/AP Photo/Markus Schreiber

Bündnisse ziehen durch Berlin - Tausende demonstrieren gegen verschärftes Asylrecht

Gegen Rassismus und Asylrechtsverschärfung, für Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung - mehr als 10.000 Menschen sind am Samstag bei Demonstrationen durch Berlin gezogen. Die meisten kamen zu einer Demo gegen härtere Asylgesetze.

Rund 7.500 Menschen, darunter viele Flüchtlinge, Migranten und linke Gruppen aus ganz Deutschland, sind laut Veranstalterangaben am Samstag mit einer "antirassistischen Parade" durch Berlin gezogen. Unter dem Motto "We'll Come United" zogen die Demonstranten durch das Regierungsviertel zum Kreuzberger Oranienplatz. Mit der Parade sollte eine Woche vor der Bundestagswahl denjenigen eine laute Stimme gegeben werden, die sonst nicht gehört werden, erklärten die Veranstalter.

Um 13 Uhr war das "Welcome-United"-Bündnis gegen Asylrechtsverschärfung am Bundesinnenministerium losgezogen. "30 Busse mit Geflüchteten aus der ganzen Republik sind zur Demo gekommen. Wir rechnen mit vielen tausend Teilnehmern", hatte ein Sprecher am Samstagmittag erklärt. Bis auf wenige Störer blieb es ruhig.

Bleiberecht für alle und legale Fluchtwege

Die Parade hatte 19 Motivwagen zu Themen wie Dublin II, Bildung, Seenotrettung, Frauen, der Situation von Roma oder der Lage in Afghanistan. Gefordert wurden unter anderem ein Bleiberecht für alle, ein Abschiebstopp, bezahlbarer Wohnraum und legale Fluchtwege nach Europa. Die Veranstalter sprachen von etwa 7.500 Teilnehmern, die Polizei von weit mehr als 5.000.

Nach einer Zwischenkundgebung am Berliner Lustgarten für sexuelle Selbstbestimmung wurde der Abschluss auf dem Oranienplatz mit einem Konzert gefeiert. Veranstalter der Demonstration waren unter anderem die Hilfsorganisation medico International, Attac Deutschland, der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV) und viele Flüchtlingsräte aus den Bundesländern. Die Seenotretter-Organisation Sea Watch begleitete die Parade mit einem großen Schlauchboot auf der Spree.

Parallel zu dieser Demo versammelten sich am Samstag Abtreibungsgegner und -befürworter
zu mehreren Protesten.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

97 Kommentare

  1. 96.

    ....sorry, aber Ihren Punkt 5 kann man so auch nicht stehen lassen.

    zu 5 Hier kann an Ihnen mal wirklich Recht geben. Das geistige Niveau des amerikanischen Präsidenten können wir beide nicht beurteilen, aber die Fluchtursachen müssen bekämpft werden, und das am Besten, wenn wir die verschwendeten 40 Mrd. p.a. fürvermeintliche Integration in Deutschland gleich in Afrika investieren. Dazu sollten aber gleichzeitig europäische Subventionen für in Afrika verkaufte Produkte abgeschafft bzw. diverse bilaterale Abkommen fairer gestaltet werden. Das wird zwangsläufig bedeuten, dass auch Sie mehr Geld für Milch Fleisch und Getreide bezahlen werden. Bzw. werden Sie in Zukunft mehr Geld für Ihre Lebensmittel in FairTrade Läden bezahlen. Des Weiteren bin ich der Meinung, dass auch "keine Mauer" gut kontrolliert werden sollte, und jemand ohne Ausweispapiere gerne wiederkommen kann, wenn er diese wiedergefunden hat. Bis dahin dürfen gerne Warteschleifen vor Italien gedreht werden. MfG JK

  2. 95.

    zu 1 Stimmt, das Asylrecht sollte v.a. politisch Verfolgten Schutz gewähren. Das ist bei der Masse der Asylanten heute m.E. nicht zu erkennen. Ihr Hinweis auf die deutsche Schuld am Krieg ist irrelevant.
    zu 2 Stimmt, aber deswegen lade ich mir unter dem Vorwand "Asyl für alle" nicht noch mehr Straftäter ein.
    zu 3 Stimmt, Flüchtlinge kosten soviel Geld, das es nicht mal für Deutschland alleine tragbar wäre. Ihr scheinbares
    Ausbeutungsargument ist irrelevant. Die Milliarden, die in den kommenden Jahren in eine vermeintliche "Integration" gesteckt werden, sind weggeworfenes Geld.
    zu 4 Stimmt, aber meines Wissens wurden die Länder, aus denen die Masse der Flüchtlinge stammen, v.a. von Russland, USA, Frankreich, GB beliefert. Bitte informieren Sie sich etwas genauer, was deutsche Waffenexporte betriftt.

  3. 94.

    Die Befürworter, daß jeder Migrant aufgenommen wird, sollen auch die ganzen Kosten für diese Leute übernehmen. Das erspart dem Steuerzahler so einiges.

  4. 93.

    Die Berichterstattung der Tagesschau ist immer wieder merkwürdig,um nicht zu sagen,unter normalen Umständen nicht nachvollziehbar.
    Da demonstrieren Tausende in Berlin und es findet in der Bewegtbildberichterstattung keine Beachtung. Das gleiche letztens bei einer Demo in Ramstein von der ich erst aus anderen Quellen erfahren habe.
    Auf der anderen Seite wird von Demos in Russland und den USA mit Hunderten bis Tausenden berichtet. Auch die Demo für Denis Yücel fand trotz wesentlich weniger Teilnehmern mehr Beachtung.

    Da hätt ich gern mal eine Erklärung,wie so etwas zustande kommt. Ich kann mir zwar auch selbst eine machen,aber das kann ja nicht stimmen.. Das sind übrigens nur jüngere Beispiele. Das ließe sich ohne Probleme fortsetzen.

  5. 92.

    Wie viele der naiven Demonstranten geben persönliche Beispiele für die vorgezeigte Meinung, indem sie Asylanten bei sich Zuhause aufnehmen, oder einen großen Teil des eigenen Einkommens Monat für Monat spenden??? Wohl kaum jemand, aber Demo ist immer schick und macht Spaß, mehr ist es nämlich nicht. Daher kann ich solche Veranstaltungen auch nicht ernst nehmen.

  6. 91.

    Oh ja, sie sind das beste Beispiel dafür...

    Danke, ich brauche keinen Nachhilfeunterricht von Legasthenikern, die die DDR verherrlichen und schon wieder vergessen haben wofür sie in der DDR alles anstehen mußten.

    Dank FJS u.a. wurde die Leiche DDR noch weiter künstlich am Leben erhalten, sonst wäre dieser Staat schon viel früher komplett zahlungsunfähig gewesen.

    Da gab es auch keine Revolution, dieser marode Staat ist schlichtweg zusammen gebrochen.

    Ausgerechnet viele dieser Leute die damals von den Leistungen der Westdeutschen profitiert haben gönnen heute echten Flüchtlingen nicht den Dreck unter den Fingernägeln.

  7. 90.

    Das haben die Blauen nicht selbst geschätzt, so wurden die geschätzt. Bisher lagen die Prognosen im Nachhinein nur um wenige Prozentpunkte daneben. Nur die Nordkoreaner sind noch genauer. Hat allerdings nichts mit der Demo zu tun, deren Forderung so (Bleiberecht für alle) nicht meine ist ,wobei de facto schon Bleiberecht für alle praktiziert wird.

  8. 88.

    Keine Protestanten wenn schon drauflos gedrescht wird.Im übrigen müssen hier Gastgeber welche Ausländische Gäste aus nicht EU Ländern für einen bestimmten Zeitraum aufnehmen sich schriftlich dafür verbürgen das die Krankenversorgung finanziell geregelt ist.Nicht nur das.Oder glauben Sie etwa jeder kann u.so ohne weiteres Ausländer bei sich wohnen zu lassen.Das beginnt schon bei der Einreise.Ohne sichere Angabe wird schon im Ausreiseland kein VISA ausgestellt.Beispiel: versuchen Sie einmal einen Russischen Staatsbürger hier zu sich einzuladen als Gastgeber.Dann wird schon i.Russland wegen des Visums nachgehakt.

  9. 87.

    Warum nicht ??die blauen wären mal eine wirkliche Alternative zu den anderen Oppositions Parteien, daß Geschrei ist jetzt ja schon nicht zu überhören, der Schulz hat doch allen ernstes verkündet wenn er Kanzler ist schmeißt er die AFD aus dem Bundestag da kann man mal sehen was ehemaliger übermäßiger Alkohol Konsum alles anrichten kann, man erkennt einfach die Sachlage & Wirklichkeit nicht mehr wieder, nach dem Motto seht ich kann fliegen & über das Wasser gehen,denn ich bin der heilige Martin, auf jedenfall bekommen wir auch dank der AFD eine hohe Wahlbeteiligung & auch wieder mehr Interesse für Politik in der Bevölkerung, das kann für eine Demokratie doch nur gut sein, sowie auch mal wieder richtige Auseinandersetzungen im Bundestag wie zu Zeiten von Strauß/Wehner u.a.

  10. 86.

    "Rund 7.500 Menschen, darunter viele Flüchtlinge, Migranten und linke Gruppen aus ganz Deutschland, sind laut Veranstalterangaben..."

    Ok, das liest sich so, als hätte man die Frösche gefragt, ob der Sumpf trockengelegt werden soll.
    Wo waren eigentlich die obligatorischen kirchlichen Gruppen u. ProAsyl?
    Ich persönlich bin übrigens durchaus für die Überarbeitung des Asylrechtes und auch für konsequente Anwendung von Ein - und Ausreisebestimmungen.

  11. 85.

    Unser LAND gibt in Europa das meiste Geld aus. Das hat sich schon lange herumgesprochen. Wäre ja blöd woanders hinzugehen. All das wird uns noch sehr schmerzhaft vor die Füße fallen wenn es finanziell mal wieder nicht gut läuft
    .

  12. 84.

    Tja,na und? Wir sind ein Volk von über 80 Mio. Menschen. Auf ein paar tausend Kreischer kommt es damit überhaupt nicht an.Aber die medien brauchen sowas.

  13. 83.

    Ja. Das wird spannend. Allerdings bin ich mir sicher, dass der dritte Platz nicht an die Blauen gehen wird. Die überschätzen ihre Möglichkeiten.

  14. 81.

    Die 10.000 sind wohl "linke Fakenews", wenn die Veranstalter nur von 7.500 und die Polizei von mehr als 5.000 Teilnehmern spricht...
    Seriöser Journalismus geht anders.....

    Anbei nochmal die Zusammenfassung der relevanten Passagen aus dem Artikel:

    "Gegen Rassismus und Asylrechtsverschärfung, für Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung - mehr als 10.000 Menschen sind am Samstag durch Berlin gezogen. Die meisten kamen zu einer Demo gegen härtere Asylgesetze."

    "Die Veranstalter sprachen von etwa 7.500 Teilnehmern, die Polizei von weit mehr als 5.000."

  15. 80.

    "Bleiberecht für Alle!" ????

    Faktisch wird das doch schon praktiziert.
    Abgelehnte Asylbewerber werden trotzdem "geduldet" - der Steuerzahler bezahlt ja alles.

    Was nutzt es denn den echten Schutzsuchenden, wenn ihre Peiniger aus der Heimat sie auch in Europa heimsuchen?
    Ist das etwa tatsächlich gewollt?
    Warum übernehmen denn die Protestanten nicht selbst die Haftung, z.B. durch eine verbindliche Bürgschaft?
    Na, wieviele trauen sich?

  16. 79.

    Hallo, gebe Ihnen recht, diese Deutschen werden am nächsten Sonntag aber schon wissen wo Sie Ihr Kreuz machen werden, seien Sie Gewiß Merkel & Groko bleiben uns erhalten aber es wird noch spannend um Platz 3

Das könnte Sie auch interessieren