- Der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in einer undatierten Aufnahme
Bild: dpa/TurkeyRelease Germany/privat

Berlin-Marathon nachgelaufen - Steudtner trotz Haft in der Türkei guten Mutes

Dem in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler und Fotografen Peter Steudtner geht es nach Angaben der Berliner Pfarrerin Almut Bellmann den Umständen entsprechend gut.

"Er macht Sport so gut es geht, läuft viel. Er ist sogar in seinem kleinen Gefängnishof den Berlin-Marathon mitgelaufen", sagte Bellmann dem "Tagesspiegel". "Er hat aber nicht die ganze Strecke geschafft - zu viele Ecken und Kurven." Sie stehe nicht in direktem Kontakt zu Steudtner. Er schreibe aber offene Briefe an Freunde und Unterstützer, der erste sei Anfang September angekommen.

Alle zwei Wochen zehn Minuten mit Familie telefonieren

Steudtner versuche, im Gefängnis weiter produktiv zu ein. Er gestaltete gerade ein Workshop für den Bildungsverein "Kurve Wustrow", ein Mitinsasse bringe ihm Türkisch bei. Steudtners Familie dürfe alle zwei Wochen für zehn Minuten mit ihm telefonieren.

"Seine Berichte strahlen eine Energie aus, die beeindruckend ist", sagte die Pfarrerin der Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg. Dort findet jeden Abend eine Andacht für Steudtner statt, der seit 100 Tage in der Türkei wegen angeblicher Unterstützung von Terroristen in Haft kam.

Sendung: Inforadio, 11.10.2017, 12.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Wenn es hier nicht um soviel himmelschreiendes Unrecht ginge, würde ich Ihren Kommentar ja echt spassig finden. Ihre Drohung macht mir aber Sorge: Auch ausserhalb der Türkei sollte Ihrer Meinung nach Erdogan durchgreifen? Genug Stuss hat Erdogan ja schon geredet, wegen seiner dämlichen Nazi-Vergleiche und anderem dürfen er und weitere AKP`ler hier in Deutschland ja gar nicht mehr öffentlich auftreten. Gott sei Dank. Aber: Dieser Diktator wird die Türkei ruinieren. Er ist nicht geeignet für die Ämter, die er bekleidet. Denn: Er redet wirr, handelt undemokratisch und schläft ein bei Staatsbesuchen. Ich wünsche Ihnen eine andere Regierung und einen anderen Präsidenten für Ihr Heimatland.

  2. 3.

    Wer's glaubt wird selig oder? Von Rechtsstaatlichkeit kann doch hier nicht d.Rede sein.Willkür u.Ignoranz sprechen hier eindeutig d.Sprache.Dieser Despot gehört i.d.Versenkung der Geschichte.

  3. 2.

    Die meisten türkischen Staatsbürger sind mehr als zufrieden mit der derzeitigen Regierung.
    Der amtierende türkische Präsident verdient höchste Anerkennung für die Bemühungen um die türkische Nation und das türkische Volk.

    Die Türkei erlebt unter der derzeitigen Regierung eine Aufräumung, wie sie seit langem notwendig gewesen ist und diese ist noch lange nicht abgeschlossen.
    Die deutsche Staatsbürgerschaft inkludiert eben keine internationale Immunität und Straffreiheit.

    Mit dem anti-türkischen Terror ist auf türkischem Boden bald gänzlich Schluss.
    Und das wird wohl auch außerhalb der Türkei beendet.

  4. 1.

    Hochachtung vor diesem aufrechten Menschen Peter Steudtner, der sich nicht unterkriegen lässt. Und vollste Verachtung für den Diktator Erdogan, der den angeblichen Gülen-Putsch in der Türkei dazu benutzt hat, den Staat in seinem schlechten Sinne zu säubern. Herr Steudtner wird keinen fairen Prozess bekommen. Es gibt in der Türkei jetzt nur noch eine AKP/Erdogan-hörige Justiz und Erdogan hat durch seine verbalen Ausfälle im Vorfeld den Schuldspruch schon vorweggenommen. Ich hoffe, die Amtszeit des wirren und gewalttätigen Diktators wird bald ein Ende haben und die Türkei wird wieder den Weg zur Normalität finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzoperation am Deutschen Herzzentrum in Berlin (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
dpa/Gambarini

Video | Herzzentrum - Durch Fusion an die Weltspitze

Auf dem Campus am Virchow-Klinikum soll ein neues Herzzentrum geschaffen werden. Charité und das Deutsche Herzzentrum fusionieren, um Berlin einen weltweiten Standortvorteil zu verschaffen. Die Kosten des Neubaus sollen bei 300 Millionen Euro liegen.