Jugendliche aus Berlin probieren seit Dienstagmorgen aus, wie es ist, Politik zu machen. (Quelle: Manuel Kämmerer)
Audio: Fritz | 14.11.2017 | Natascha Gutschmidt | Bild: Manuel Kämmerer

Schüler üben Politik im Bundesrat - Berliner Jugendliche diskutieren Gesetzesvorlagen

Jugendliche aus Berlin probieren seit Dienstagmorgen aus, wie es ist, Politik zu machen.

Sie sitzen im Bundesrat und stellen bis Mittwoch nach, wie dort sonst die echten Politiker arbeiten. Bei der Veranstaltung "Jugend im Bundesrat" sind insgesamt 130 Schülerinnen und Schüler von sechs Berliner Schulen dabei. Sie diskutieren Gesetzesvorlagen zu aktuellen Themen und suchen mehrheitsfähige Kompromisse. Am Ende gibt es eine große Plenarsitzung.

Der Bundesrat lädt einmal im Jahr Jugendliche zu sich ein. Diesmal kommen sie aus Berlin, weil das Land gerade den Vorsitz im Bundesrat hat.

Durch das Projekt sollen die jungen Leute einen Einblick in politische Verhandlungssituationen bekommen. Auch der Umgang mit Medien wird trainiert. Ein Presseteam der Schüler berichtet live auf Twitter.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller beim SPD-Bundesparteitag im Dezember 2017 (Quelle: imago/Popow)
imago stock&people/Popow

SPD-Mitgliedervotum gestartet - Müller wirbt für Ja zur GroKo

Seit Dienstag können 464.000 SPD-Mitglieder über eine mögliche Große Koalition abstimmen. Berlins Landesvorsitzender Müller ist dafür. Im rbb sagte er, die SPD solle nicht vor der Verantwortung weglaufen. Am Abend kommt Juso-Chef Kühnert nach Berlin.