Polizeischüler werden am 03.11.2017 in Berlin in der Berliner Polizeiakademie in einem Klassenraum bei einem Pressetermin von Journalisten befragt. (Quelle: dpa/Gambarini)
Video: rbb Aktuell | 06.11.2017 | Gabi Probst | Bild: dpa

Verstoß gegen Anweisung - Polizeischüler soll Kontakt zu kriminellem Clan haben

Eine Polizeikontrolle in einer Bar brachte es offenbar zufällig ans Tageslicht: Ein Schüler der Polizeiakademie in Berlin-Spandau hat nach rbb-Recherchen Kontakt zu einem kriminellen Clan. Laut Polizei wird nun "die charakterliche Eignung des Anwärters" überprüft.

Nach rbb-Recherchen hat mindestens ein Polizeischüler aus der Berliner Polizeiakademie Kontakt zu einem kriminellen Clan und einem Motorradclub.

Die Personalien des Polizeischülers wurden durch Zufall bei einer Polizeikontrolle Anfang September in einer Berliner Bar bekannt. Die Personen, die sich in dieser Bar aufhielten, sollen sich offenbar alle gekannt und sich lautstark gegen die Polizei-Überprüfung geäußert haben. Wortführer war ein Angehöriger des Miri-Clans, der sich selbst "Patron" nennt und nach rbb-Recherchen in dieser Bar regelmäßig verkehrt.

Das Clan-Mitglied soll zudem der neuen rockerähnlichen Gruppierung "Guerilla Nation" angehören, von der auch nicht unerhebliche Straftaten begangen worden sein sollen. Die Straftaten der "Guerilla Nation" liegen im Bereich der Organisierten Kriminalität, bestätigte Staatsanwalt Martin Steltner dem rbb.

Polizeischüler verstieß offenbar gegen Anweisung

Statt bei der Polizei-Überprüfung in der Bar zu deeskalieren, soll der Polizeianwärter die Verhältnismäßigkeit der Überprüfung am Ort lauthals in Frage gestellt haben. Er behauptete, selbst nur zufällig dort gewesen zu sein. Nach rbb-Recherchen kannte ihn aber das Bar-Personal sehr gut - der 27-Jährige war nicht das erste Mal in dieser Bar, er ist dort mit Spitznamen bekannt.

Ein Polizei-Insider erklärte dem rbb, "Konflikte, die sich durch seine Bekanntschaft mit dem Clan-Mitglied ergeben könnten, sind nicht zu verantworten. Außerdem verstieß er gegen eine konkrete Anweisung: Polizeimitarbeiter dürfen keinen privaten Umgang mit Motorradclubs haben."

Sprecher: Eignung des Anwärters wird erneut geprüft

Polizeisprecher Thomas Neuendorf bestätigte den Vorfall am Montagabend und erklärte, der Anwärter befinde sich zurzeit weiterhin in der Ausbildung. "Die Überprüfung des Polizeischülers und weiterer Gäste in der Bar erfolgte aus gefahrenabwehrrechtlichen Erwägungen, sie wurden nicht einer Straftat verdächtigt", teilte Neuendorf mit. "Aufgrund der Tatsache, dass die Bar als Treffpunkt einer rockerähnlichen Gruppierung bekannt ist, wurde unter anderem auch die Polizeiakademie über das Antreffen des Polizeischülers benachrichtigt." Aufgrund dieser Informationen werde die charakterliche Eignung des Anwärters "erneut in besonderem Maße geprüft".

Beitrag von Gabi Probst, Redaktion Investigatives und Hintergrund

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

40 Kommentare

  1. 40.

    Liebe 'Martina',
    Ihr Engagement für die arabischen Clan-Mitglieder in allen Ehren, aber warum leugnen Sie die bekannten Mißstände?
    Spiegel TV, ZDF-Reportagen über die Zustände bei Gerichtsverhandlungen, u.ä. dokumentieren das Scheitern des Rechtsstaates gegenüber dieser Klientel. Da werden Reporter öffentlich vor laufender Kamera bedroht, eingeschüchtert, mit Wassereimern auf dem Gerichtsflur attackiert, die Richterin mit "Die V..tze soll ihr Maul halten!" beleidigt usw.
    Sehen Sie sich das Materrial in den mediateken und auf youtoube doch einmal an und überdenken, ob Sie wirklich 'Unschuldslämmer' so vehement verteidigen wollen, bevor Sie anderen Propaganda unterstellen.

  2. 39.

    Ihre "Prognose" ist ja auch vollkommen falsch und entbehrt jeglicher Grundlage. Tatsächlich gibt es keinerlei belastbares Material, keine Fakten, keine Untersuchung - nichts was über die blosse Behauptung eines Lynchmobs hinaus geht, Polizeibeamte mit einem Einwanderungshintergrund seien krimineller, begingen mehr Dienstvergehen, oder seien gar mehr in Strukturen des organisierten Verbrechens verwickelt, als solche mit keinem, oder einem länger zurückliegenden Einwanderungshintergrund - also zum Beispiel aus dem Sudetenland, Schlesien, Rumänien. Sie möchten es halt glauben. Und es gibt Leute die möchten das Sie das glauben. Es ist aber schlicht: Eine Lüge. Kann also auch nicht einmal eine "Meinung" sein. Wovor also "warnte" der verantwortliche (Ex)Finanzsenator von Berlin Sarrazin, der über lange Jahre die personelle Verödung, genannt Einsparungsmassnahmen (auch) bei der Berliner Polizei persönlich und politisch zu verantworten hat?

  3. 38.

    Die Zustände bei der Berliner Polizei - sicherlich nicht nur in diesem Bundesland - sind eine Auswirkung des staatlich betriebenen Multikulti-Wahns.
    Als vor fünf Jahren Zarrazin in seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" davor warnte, wurde er verlacht, diffamiert, als Nazi erkannt und von den Bio-Deutschen verunglimpft.
    Heute sehen wir das Resultat und es erschreckt mich.
    Ich habe fast die Vermutung, dass ein Gegensteuern zu spät ist.

    Was mich, wenn es nicht unpassend wäre, ob der Tragik der Geschichte, belustigt ist, dass gerade die, die damals die Prognose nicht teilen wollten, heute am lautesten jammern.

  4. 37.

    Ähem - woher nehmen Sie die Erkenntnis das "gerade in rot-grün regierten Bundesländern die Duldung krimineller Clans besonders zu Tage tritt"? Ist es nicht viel mehr so, das gerade in rot-grün regierten Bundesländern bestimmte Kreise und bestimmte Parteien Kriminal- und Verbrechensgeschichten in besonderer Weise dazu nutzen, um mit ihnen Politik und Kampagne zu machen? Wie jetzt im hier vorliegenden Fall durch die Abstimmungsgemeinschaft aus CDU /FDP /AfD im Senat. Stimmt da möglicherweise etwas mit Ihrer Wahrnehmung nicht? Wahrnehmung ist nicht Wahrheit. Es ist erst Mal nur ein ungeprüfter Reflex. Ansonsten empfehle ich Ihnen die Bundesdrucksachen. DIE LINKE. Allerlei Initiativen zum Thema Korruption, Lobbyismus, Transparenz, organisiertes Verbrechen. Wüsste nicht wo da je substanzielles rechts von der SPD gekommen wäre. Weshalb also bleibt es nur beim Krakeelen?

  5. 36.

    Wer duldet "diesen kriminellen Clan in Deutschland" ? Könnten Sie das bitteschön mit irgendetwas belegen? Oder wollen Sie einfach nur Teil eines Lynchmobs sein? Die Frage lautet also eher: Wer missbraucht derartige Vorkommnisse, um dann auf der Basis wildester Spekulationen, eine Art aussergerichtliche, extralegale Pauschal- in Bausch-und-Bogen Lynch- Kollektiv-(Vor)Verurteilungs-Justiz zu fordern? Also dem Grunde, dem Wesen und den Werten nach: Wer benutzt solche Vorfälle um für die Abschaffung grundlegender Prinzipien des Rechtsstaats, der Gewaltenteilung, der Rechte Einzelner, der Bürgerrechte zu mobilisieren? Solche sind viel gefährlicher als eine gut organisierte Diebesbande. Die kauft sich Leute. Statt sich den Staat zur Beute zu machen. Obwohl...im Falle von Trump hat ja nun ein krimineller Clan ein ganzes Land übernommen. In aller Öffentlichkeit. Seine (Geschäfts)Biographie gibt da ja keine Rätsel auf.

  6. 35.

    Sie meinen also, die Justizbehörden gingen nicht gegen diesen und andere kriminelle Clans vor?
    Begrüßen Sie das etwa? Diese Untätigkeit wäre skandalös, selbst für die Justiz in Berlin.
    Wer ist denn dann als Justizsenator/ -minister für all diese Mißstände verantwortlich, wenn gegen kriminelle Clans - aus welchen Gründen auch immer - NICHT vorgegangen wird?
    Ich kann beim besten Willen eigentich für niemanden einen Nutzen 'dieser Politik' erkennen.
    Die Folgeschäden tragen ja alle, sowohl die Steuerzahler als auch die einfachen BürgerInnen, an denen die anderweitigen Einsparungen (Kürzungen) nicht spurlos vorbei gehen. Gerade in rot/grün-regierten Bundesländern tritt diese Duldung krimineller Clans besonders zu Tage: Berlin, Bremen, Duisburg... .
    Warum gibt es in Bayern dieses Clan-Problem nicht? Fehlen etwa die Anreize? Die betroffenen Städte könnten ihren 'Standort-Vorteil' für diese Clans überarbeiten, will man dies?

  7. 33.

    Ihrer!

    Stellen sie doch mal vor, wenn die Justizbehörden konsequenter gegen diesen und andere kriminelle Clans vorgehen würde hätten sie und ihresgleichen es schwerer pauschal gegen Ausländer zu hetzen. Also nutzt es ihnen und ihresgleichen.

  8. 32.

    Warum wird denn dieser bundesweit bekannte, kriminelle Clan überhaupt in Deutschland geduldet? Die Probleme sind doch schon seit Jahren bekannt. Welcher politischen Klientel ist dies nützlich?

  9. 31.

    Seit langem steht Deutschland in der Kritik - auch von der UNO - das Ermittlungen gegen Polizeibeamte von ihren eigenen Kollegen geführt werden. Mit einem eindeutigen Ergebnis: Kaum ein Beamter wird angeklagt, noch weniger verurteilt. Hat mit krimineller Unterwanderung durch "Ausländer" überhaupt nichts zu tun. Und kann statistisch nicht sein. Ist aber die verteidigte Struktur. Gerät aber ein Polizeianwärter mit Einwanderungshintergrund in Verdacht, erledigt ein Lynchmob die Integrität der Polizei gleich in einem Aufwasch auf der Basis wildester Spekulationen. Wieder Mal ein Recherchewunsch an den RBB: Wie kommt es zu diesem Missverhältnis? Wer stellt warum Polizisten mit Einwanderungshintergrund unter Generalverdacht, während wir tatsächlich und statistisch belegt ein strukturelles und grundsätzliches Problem mit der Verfolgung und Verurteilung von Dienstvergehen und Straftaten durch Polizisten haben? Ich würde gerne informiert. Statt die Parolen von Parteien berichtet zu bekommen.

  10. 30.

    "Der ganze Müll der sich im Polizeipräsidium angesammelt hat muss schnell und hart entsorgt werden."

    IM Polizeipräsidium? Das mußte sich ein Hr. Weiß als Polizeivizepräsident seinerzeit auch anhören.

    Und welche andere Partei meinen sie?

    Etwa die, in der ein Nachrücker schon des öfteren Probleme mit der Polizei und Justiz hatte? Aber damit steht er in dieser Partei nicht alleine da.

  11. 29.

    das ist schon alles unglaublich .. in Deutschland werde ich genauer durchleuchtet und überprüft, wenn ich eine Wohnung mieten oder kaufen möchte. Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken ... aber Hauptsache schön bunt alles .. andere medien sprechen auch von kontakten zum Miri-Clan.
    der Miri Clan ist ja nun Deutschland weit bekannt, über 1000 "Mitglieder" terrorisieren z.B. Bremen .. dieser Clan bekommt durch den deutschen Staat Millionen von Sozialleistungen hinterher geschmissen.

  12. 28.

    Der ganze Müll der sich im Polizeipräsidium angesammelt hat muss schnell und hart entsorgt werden. Schluß mit der Naivität und political corregnes. Unsere Gesellschaft ist schon in vielen Bereichen von Kriminellen unterwandert. Es wird Zeit aufzuräumen. Sonst könnte es dazu kommen das die Bürger von dieser jetzigen Demokratie die Nase voll haben und andere Parteien demnächst wählen.

  13. 27.

    Naja, erst neben der Berliner Verwaltung auch die Polizei kaputtsparren und dann prophezeien, dass es zu Problemen kommen wird... Immerhin hat neben seinen Jobs mit seinen Büchlein gutes Geld verdient.

  14. 26.

    Sollte sich ein Polizeibeamter nicht rechtskonform verhalten, ist er konsequent aus dem Polizeidienst zu entfernen. Hiermit wird eine Unterwanderung bzw. Rufschädigung entgegengewirkt.
    Aber gleichzeitig sollten auch kriminelle Ausländer abgeschoben werden, um den Ruf der hier lebenden Ausländer zu wahren.

  15. 25.

    Thilo S. Nostradamus' Prophezeiungen wurde aber von höchster Stelle als nicht zielführend abgewertet.
    Im Berliner Senat herrschten schon immer andere Wirklichkeiten, hat sich bis heute bewährt.

  16. 24.

    Berlin ist bunt. Warum sollte eine bunte Stadt keine bunte Polizei haben?
    Vielleicht wird so auch die 100-Kilo-Goldmünze aus dem Bode-Museum schneller gefunden, wenn mal im Spind nachgeschaut wird?

    Das alles stand schon vor Jahren im Drehbuch des Thielo S. - dessen Thesen werden nun planmäßig umgesetzt und verwirklicht.

  17. 23.

    Hatte nicht Polizeisprecher Thomas Neuendorf erst vor einigen Tagen erklärt, dass alle diese Vorwürfe nicht den Tatsachen entsprechen. Nun muss man lesen das mindestens ein Polizeischüler "belastet" ist.
    Und, was das schlimmste ist, der Vorgang war der Behördenleitung bekannt und wurde von dieser als "vertraulich" eingestuft.
    Warum wurde nicht an die Öffentlichkeit gegangen und der Schüler achtkantig und im hohen Bogen aus der Polizei entfernt.
    Jetzt haben die Verantwortlichen ein echtes Problem !

  18. 22.

    Skandalöser Nebeneffekt ist, dass das Bekanntwerden der Tatsache, dass ein Polizeischüler Kontakt zu einem kriminellen arabisch-türkischen Clan pflegt, der Senat die von ihm bisher so vehement bestrittene Existenz von "Clans", damit sanktioniert hat.
    Hat vielleicht auch sein Gutes nach dem Motto: "Ist der Ruf erst ruiniert, regiert sich's gänzlich ungeniert.
    Hat sich auch Frau Koppers möglicherweise gedacht, als sie ihren privaten Rechtsbeistand aus nahen Umfeld dieses Millieus rekrutierte. Gilt sie nicht als "gut vernetzt" ?
    Man mag sich das alles gar nicht weiterdenken ...

  19. 21.

    Natürlich gibt es bei der Polizei Anwärter aus dem kriminellen Milieu. Die wären ja auch selten dumm, wenn sie nicht versuchen würden, Leute bei der Polizei einzuschmuggeln. Allerdings sollten die zuständigen Behörden jeden neuen Anwärter überprüfen. Und wenn sich trotzdem Kriminelle einschmuggeln, dann hat die Behörde einfach ihren Job nicht gemacht. Da müssten dann Konsequenzen gezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren