Rigaer Straße/Ecke Liebigstraße in Berlin (Quelle: imago/Wagner)
Bild: imago stock&people/Wagner

Brennpunkt Rigaer Straße - Polizeiwagen mit Stein angegriffen

Ein Mannschaftswagen der Berliner Polizei ist in der Rigaer Straße in Friedrichshain mit einem Steinwurf angegriffen worden. Der Täter gehörte vermutlich zur linksextremistischen Szene, deren Mitglieder seit Jahren dort für Sachbeschädigungen und Angriffe auf Polizisten sorgen.

Während des Einsatzes am Mittwochabend sollen sich nach Polizeiangaben immer wieder vermummte Menschen in der Rigaer Straße aufgehalten haben. Zudem hätten Zeugen angegeben, dass mehrere dunkel gekleidete Menschen auf einem Dach an der Kreuzung, wo der Stein flog, gestanden hätten.

Die angegriffenen Polizisten forderten einen Polizeihubschrauber an. Dessen Besatzung konnte aber niemanden mehr entdecken.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

10 Kommentare

  1. 10.

    Sie setzen aber Terroristen mit Aktivisten gleich und genau das ist AfD Rhetorik, wenn nicht noch schlimmer.

    "Aber aus Gründen der political correctness darf ja nicht gesagt werden, dass wir ein echtes Problem mit dem Linksterrorismus haben. Da wird dann nebulös von Aktivisten geredet."

  2. 9.

    Das hat nichts mit AfD-Rhetorik zu tun. Nach der allgemeinen Definition des Begriffes "Terrorismus " handelt es sich dabei um politisch motivierte Gewalt gegen Personen oder Sachen. Bei einem Wurf mit einem Pflasterstein auf ein Polizeifahrzeug handelt es sich um Gewalt gegen eine Sache, wenn nicht sogar um einen Tötungsversuch. Und dass dies politisch motiviert war, dürfte unstreitig sein. Das ist Linksterrorismus. Terrorismus fängt nicht erst dann an, wenn Personen niedergeschossen am Boden liegen oder ein World Trade Center im Ganzen etwas nachgibt. Man sollte schon in der Lage sein, die Dinge als das zu bezeichnen, was sie sind.

  3. 8.

    Und genau diese AfD Rhetorik zieht eben nicht! Linksextremisten oder wie sie sagen "Linksterroristen" sind keine Aktivisten, im Gegenteil. Terroristen schaden eher den berechtigten Anliegen von Aktivisten.

    Das war schon mit der sog. "RAF" und der Friedenbewegung oder Anti AKW Bewegung so. Sobals die "RAF" ein feiges Attentat verübt hatte war das für die jeweiligen Aktivisten (hießen damals nur noch nicht so) der Todeskuß.

  4. 7.

    In meinen Augen sind das alles Hohlköpfe und der Senat, Vorgänger wie der derzeitige zu feige hier mal richtig
    durchzugreifen.

  5. 6.

    Genau, schon das Vokabular und die Art und Weise der Berichterstattung
    Bei den Linken sind es stets "Aktivisten die demonstrieren,bei den Rechten spricht und schreibt man gerne von "Aufmärschen"
    Leider sind die Medien diesbezüglich nicht objektiv.

  6. 5.

    Na ja, die Linksterroristen agieren nicht weniger heimtückisch und feige. Aber aus Gründen der political correctness darf ja nicht gesagt werden, dass wir ein echtes Problem mit dem Linksterrorismus haben. Da wird dann nebulös von Aktivisten geredet.

  7. 4.

    Machen Rechte doch! Heidenau sagt ihnen was?

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article145511331/Entfesselter-Hass-und-31-verletzte-Polizisten.html

    Von den wöchentlichen Ausschreitungen rechter Hooligans bei, bzw. Fußballspielen ganz zu schweigen und was passiert? Nix.

    Aber viel lieber greifen Rechte heimtückisch und feige u.a. Asylbewerberheime an.

  8. 3.

    Es ist nicht nachvollziehbar,wie lange sich der Senat das schon gefallen lässt.
    Wann greift der Staat bei diesem linken Mob endlich durch??
    Man stelle sich vor, Rechte würden diese Gewalt ausüben..........

  9. 2.

    Hallo rbb,
    zur Erinnerung: https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2017/10/twitter-polizei-friedelstrasse-berlin-fake-news-kontraste.html
    zur Erinnerung II: https://netzpolitik.org/2017/rbb-kontraste-ueber-fake-news-von-der-polizei-auf-twitter/
    zur Erinnerung: https://www.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article205316231/Urteil-zum-Gefahrengebiet-setzt-Politik-unter-Druck.html
    zur Erinnerung IV: https://netzpolitik.org/2016/datensammelei-der-berliner-polizei-im-gefahrengebiet-anlasslos-unverhaeltnismaessig-diskriminierend/
    Frage: Warum lese ich nichts, wenn es zu angeblichen Gewaltaktionen seitens der Polizei kommt?
    zur Erinnerung V: https://correctiv.org/blog/2015/08/20/polizei-ohne-kontrolle/
    zur Erinnerung VIa: https://www.youtube.com/watch?v=-LkuVelhNxk
    zur Erinnerung VIb: https://www.taz.de/!52805
    zur Erinnerung VII: https://g20-doku.org

  10. 1.

    Berlin hat die falschen Fahrzeuge und benötigt mehr "Survivor". In gewissen Gegenden sollten zudem die Fahrzeuge standardmässig mit Hubschraubern begleitet werden, auch wenn Frau Bayram sich dann sicherlich wieder über die Polizeipräsens beschweren wird.

Das könnte Sie auch interessieren