Ein Polizist führt am 23.05.2017 in Berlin am Kottbusser Tor einen mutmaßlichen Taschendieb ab. (Quelle: dpa/Zinken)
Audio: 07.12.2017 | Inforadio | Bild: dpa

Polizeipräsident Kandt spricht von riesigen Fortschritten - Deutlich weniger Einbrüche und Taschendiebstähle in Berlin

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist in diesem Jahr in Berlin deutlich zurückgegangen. Das sagte der Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt am Freitag im rbb-Inforadio. Auch die Zahl der Taschendiebstähle sei erheblich gesunken.

Genaue Zahlen nannte Kandt noch nicht, er verwies stattdessen auf das neue Jahr: "Wenn wir Anfang 2018 die Kriminalstatistik vorstellen, wird das ein richtiger Paukenschlag, versprach er. In beiden Bereichen, bei den Wohnungseinbrüchen und den Diebstählen, sei es gewaltig vorangegangen. "Für uns eine sehr, sehr gute Entwicklung", so der Polizeipräsident.

Gute Zwischenbilanz schon im Sommer

Bereits im ersten Halbjahr dieses Jahres hatte die Polizei einen Rückgang der Straftaten in vielen Kriminalitätsbereichen vermeldet - und damit eine Trendwende. Die Zahl der Taschendiebstähle halbierte sich fast im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016, die Einbruchsfälle reduzierten sich um 41 Prozent.

Die  erfreuliche Entwicklung führte die Polizei auf eine ganze Reihe von Maßnahmen zurück: mehr Prävention und Aufklärung möglicher Opfer, intensivere Fahndung nach organisierten Täterbanden, zahlreiche Verhaftungen von Hintermännern, Schwerpunkteinsätze und eine bessere Zusammenarbeit mit der Justiz.

Gewerkschaft der Polizei warnt vor voreiligen Schlüssen

Die Gewerkschaft der Polizei bestätigte die positive Tendenz. Zugleich warnte der Sprecher des Berliner Landesverbandes, Benjamin Jendro, im Inforadio aber davor, "sich jetzt zurückzulehnen". Für Straftaten wie Einbrüche und Taschendiebstähle seien meist organisierte Banden verantwortlich, die ihren Aufenthaltsort häufig wechselten und sich möglicherweise gerade in einem anderen Land befänden, betonte Jendro. Zudem wies er darauf hin, dass es sich bei den Zahlen nur um den Trend für das laufende Jahr handelt. "Ob das jetzt wirklich einen Wende darstellt und alles gut ist in der Stadt, da bin ich noch ein bisschen vorsichtig", sagte er.

Sendung: Inforadio, 08.12.2017, 12.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

9 Kommentare

  1. 9.

    Sehen sie, da haben wir wieder die falsche Wahrnehmung durch die Filterblase.

    Ihre Worte waren: "hier ist wohl mehr Wunschdenken eines Senats mit Partei Zugehörigkeit gefragt gewesen,..."

    Das habe ich ihnen ganz sachlich wiederlegt da der Hr. Kandt ein cDU Parteibuch hat und von einem Hr. Henkel als Parteifreund eingesetzt worden ist.

    Wo habe ich bestritten ob gegen Hr. Kandt ermittelt wird? Angeklagt ist er damit noch lange nicht aber die Wahrheit haben sie und ihresgleichen ja noch nie großartig interessiert.

    Es ist also schlicht nicht wahr "daß dieser feine Herr vom Staatsanwalt angeklagt wird,...".

  2. 8.

    Na dann ist es wohl auch nicht wahr ,daß dieser feine Herr vom Staatsanwalt angeklagt wird, die Vorwürfe sollten sogar Ihnen bekannt sein, oder schlafen Sie ruhig weiter.

  3. 7.

    wachen Sie auf !! die Zustände in Berlin sind katastrophal .. da gibt es nichts schön zu reden und andere als Pöbler zu bezeichnen ....

  4. 6.

    Traue keiner Statistik die Du nicht selber gefälscht hast!

  5. 5.

    Nein schade ist dass ihre Informationsblase an der Realität vorbei geht.

    Hr. Kandt hat ein cDU Parteibuch und wurde seinerzeit von dem "Law and Order" Innensenator Henkel zum Polizeipräsidenten ernannt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/henkel-schlaegt-parteifreund-vor-klaus-kandt-soll-berlins-polizei-fuehren-/6013478.html

  6. 4.

    Eigenartig diese Zahlen, in einschlägigen Kreisen ,selbst von Medien wird genau das Gegenteil erfaßt, hier ist wohl mehr Wunschdenken eines Senats mit Partei Zugehörigkeit gefragt gewesen, schade Ehrlichkeit & Neuanfang für Vertrauen der Wähler sieht anders aus

  7. 3.

    Komisch. Der Tagesspiegel berichtet das Gegenteil.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kriminalitaet-diebstahl-wird-in-berlin-kaum-noch-verfolgt/20679408.html

  8. 1.

    oh ja, es gibt Riesenfortschritte in Berlin .. glaubt der Herr Kandt das auch , was er sagt ?

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem Zug der Neonazi-Demonstration anlässlich des 31. Todestages von Rudolf Heß (Quelle: dpa)
dpa

Neonazis demonstrieren - Berlin marschiert nach rechts

Dass Neonazis über Stunden ganze Berliner Stadtteile in Atem halten, ist neu: Hier war die Demonstrationskultur vor dem allgemeinen Rechtsruck schließlich links. Das hat sich inzwischen geändert, wie nun auch der Heß-Gedenkmarsch zeigte. Von Olaf Sundermeyer