Bezirksbürgeremeisterin Franziska Giffey (erste Reihe, R) spricht zur Einweihung des Kinderspielplatzes Ali Baba und die 40 Raeuber in Berlin Neukoelln am 6. Dezember 2017. (Quelle: imago/Emmanuele Contini)
Bild: imago/Emmanuele Contini

Streit um den Halbmond - Ali-Baba-Spielplatz in Berlin eröffnet

Eigentlich wurde am Mittwoch in Neukölln nur ein Spielplatz eröffnet - doch um den Halbmond, der eine Kletterburg ziert, ist eine hitzige Diskussion entbrannt. Bezirksbürgermeisterin Giffey (SPD) nennt die Vorwürfe der Islamisierung absurd.

In Berlin-Neukölln ist am Mittwoch der Kinderspielplatz "Ali Baba und die 40 Räuber" eingeweiht worden. Auf dem Gelände in der Walterstraße wurde unter anderem eine orientalische Burg mit aufgesetztem Halbmond und Basar nachgebaut.

Der Themenspielplatz in der Walterstraße hatte im Vorfeld für Diskussionen gesorgt. Kritiker brachten die Gestaltung mit einer "Islamisierung" in Zusammenhang. Bei der Eröffnung nannte Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) diese Debatte "absurd". Man habe eine orientalische Burg gebaut - und keine Moschee. Ziel sei es, die Phantasie der Kinder anzuregen.

CDU-Politiker spricht von "schwachsinniger" Gestaltung

Seit Wochen hatte der Halbmond für hitzige Diskussionen gesorgt. Eine "Mini-Moschee" hatte die Berliner Zeitung ausgemacht und dazu den CDU-Politiker Burkard Dregger befragt - der nannte die Gestaltung des Spielplatzes "schwachsinnig". 

Giffey widersprach und forderte die CDU auf, ein wenig genauer hinzusehen. Die benachbarte Kita "Ali Baba" hab sich einen Spielplatz gewünscht, der zu ihrem Namen passt. So etwas sei Tradition im Bezirk. Die Debatte sei eine "an den Haaren herbeigezogene Diskussion", so Giffey weiter.

Die Berliner AfD bezichtigte Giffey der Lüge und sprach auf Facebook von einem "Moscheespielplatz". 

Zahlreiche Themenspielplätze in Berlin

"Solche Themenspielplätze sind in Berlin und in Deutschland keine Seltenheit", sagte Spielplatzplaner Axel Kruse, der für die Umgestaltung des lange unansehnlichen Areals in der Neuköllner Walterstraße verantwortlich ist. "Sie liegen seit 20 Jahren im Trend." Ob mit Jim Knopf, Schneewittchen und den sieben Zwergen oder Bernd, dem Brot - in Neukölln gibt es schon einige solcher Spielplätze. Seit 15 Jahren auch einen zu den Märchen aus 1001 Nacht. "Gestört hat sich daran bisher niemand", so Kruse.

Sendung: Abendschau, 06.12.2017, 19:30 Uhr  

Berichtigung: Die Veranstaltung stand anders als zunächst berichtet nicht unter Polizeischutz.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

27 Kommentare

  1. 27.

    Wenn sie den Unsinn der in der Bibel steht nicht glauben, warum glauben sie dann den Unsinn der im Koran steht?

    Oder zitieren sie den Koran nur weil es ihnen in den Kram passt?

    "Wer rechtgeleitet ist, der ist es zu seinem eigenen Besten; und wer irregeht, der geht irre zu seinem Schaden. Und du bist nicht Wächter über sie." - Sure 39, 41

    "Sprich: „O ihr Ungläubigen! Ich verehre nicht das, was ihr verehret, Noch verehrt ihr das, was ich verehre. Und ich will das nicht verehren, was ihr verehret; Noch wollt ihr das verehren, was ich verehre. Euch euer Glaube, und mir mein Glaube.“" - Sure 109, 1-6

    Beiden Büchern und nicht anderes sind sie, ist gemein das sie Raum für Interpretationen lassen. Oft zum negativen.

  2. 26.

    Tut mir leid, da sind Sie bei mir an der falschen Adresse ich bin schon vor 40 Jahren aus den hier bekannten Gründen aus der Kirche ausgetreten, ich glaube so eine Glaubensgebühr(Kirchensteuer) gibt es nicht in vielen Ländern, aber es paßt in die Vergangenheit der Kirche Reiche Leute konnten sich ja schon immer von Ihren Sünden frei kaufen, wie war es noch mal vor Gott sind alle Menschen gleich,es gibt nur eine Gleichheit die da heißt sterben müssen halt alle, da hilft auch kein dickes Konto u.s.w. Es gibt da auch ein Buch mit dem Titel, wenn die Religion süchtig macht ist, recht nett zu lesen

  3. 25.

    Man kann immer aufrufen und hoffen. Was im Falle eines Spielplatzes als geradezu absurd daherkommt, mündet an anderer Stelle in einem Antrag der AfD im Abgeordnetenhaus alle ausreisepflichtigen Ausländer sofort in Abschiebehaft zu nehmen. Was umgesetzt und zu Ende gedacht allein für Berlin eine Massenverhaftung von ca. 12000 Menschen bedeuten würde. Einschliesslich ihrer Kinder. Gilt übrigens als "gemässigt" der Herr Ex Bundeswehroffizier Pazderski und seine Berliner AfD. Weil er gerne koalitions- und regierungsfähig sein möchte. Andere in seiner Partei aber lieber "Opposition" und "Widerstand" sein wollen. Während sonst Einigkeit herrscht, von anderen Transportlisten und die Durchführung der Deportationen zu verlangen. Damit sie selbst nicht verantwortlich sein müssen. So was endet im Moment noch vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag. Man kann nur aufrufen und hoffen. Diese Leute meinen es Ernst mit der Wiedereinsetzung einer Deportationskultur. Und die CDU immer mittenmang

  4. 24.

    "Denn es entspricht der Gerechtigkeit Gottes […] Dann übt er Vergeltung an denen, die Gott nicht kennen und dem Evangelium Jesu, unseres Herrn, nicht gehorchen." - 2. Thessalonicher 1,8

    "Gieß deinen Zorn aus über die Heiden, die dich nicht kennen, über jedes Reich, das deinen Namen nicht anruft." - Psalm 79,6

    "So sollt ihr gegen sie vorgehen: Ihr sollt ihre Altäre niederreißen, ihre Steinmale zerschlagen, ihre Kultpfähle umhauen und ihre Götterbilder im Feuer verbrennen." - Deuteronomium 7,5

    Soviel dazu...

    Mal abgesehen davon, es geht hier um einen S-P-I-E-L-P-L-A-T-Z! Wie verbohrt muß man denn eigentlich sein?

  5. 23.

    @ 21: Hr Mueller, vllt haben wir ja unterschiedliche Diskussionen um das Schloss-Kreuz verfolgt. Ich kann mich jedenfalls nicht an eine "Tabuisierung" des Kreuzes oder an eine generelle Ablehnung durch "die Politiker" oder "die Medien" erinnern. Geschweige denn an eine einzige Behauptung, dass das Christentum nicht zur deutschen Kulturgeschichte gehoere.
    Die Frage in der Diskussion war m.E., ob man auf einem auch aussen nur zu 3/4 originalgetreuen Nachbau ein Kreuz haben moechte oder ob ein anderes Symbol evtl geeigneter ist.
    Auch beim aktuellen Spielplatz duerften die Gestalter sich Gedanken um die Symbolik gemacht haben. M.E. richtiger Weise kam man vermutlich zu demselben Schluss wie Sie, dass der Halbmond hier einfach als Symbol fuer Arabien als Schauplatz der Ali-Baba-Legende fungiert.
    Dennoch finde ich konstruktive Diskussionen um Symbole durchaus nicht verschroben. An der Walterstrasse habe ich nur eben den Eindruck, dass es allzu sehr um Angst- und Meinungsmache geht.

  6. 22.

    Der Islam versteht keinen Spaß, lege Ihnen nahe den Koran einmal zu lesen dann wissen Sie was diese Religion vor hat es will die Welt Religion anführen und nur diese akzeptieren sowie den Gesetzen des Koran folgen und das hat mit Spaß nichts zu tun, nur einmal überlegen was z.b. dieser Satz aus dem Koran bedeutet: wir werden Sie erobern mit den Leibern unserer Frauen, aber ist ja alles nur Spaß ????

  7. 21.

    Ein originalgetreues Kreuz auf der Kuppel des Schlossnachbaus ist von Politikern, Medien usw. stark abgelehnt und tabuiiert werden, so als ob das Christentum nicht mehr zu unserer Kulturgeschichte gehören dürfte, obwohl Imane das Kreuz sogar befürwortet hatten. Der Spielplatz ist keine "Islamisierung", sondern hat eine fantasievolle Gestaltung, aber die Ursachen für das Theater um seine Eröffnung stammen aus dem Vorfeld der o. g. völlig verschrobenen Diskussion.

  8. 20.

    Toll, dass in Peking schon wieder ein Sack Reis umgefallen ist. Gibt es sonst noch etwas auf der Welt, was uns interessieren könnte?

  9. 19.

    Ich hatte ja vermutet, dass sich irgendeine sittenstrenge muslimische Organisation ueber die Benutzung des Halbmonds an einem Kinderspielplatz aufregen wuerde. Dass nun aber AfD, CDU und ihre Anhaenger als Tugendwaechter auftreten, die jedes bisschen Spass mit religioeser Bedeutung aufladen, macht mit Angst.

  10. 17.

    Einen Spielplatz auf diese Weise zu garnieren,ist entweder einfach nur blauäugig,was wohl keiner ernsthaft glauben wird,oder aber ganz bewußt genauso konzipiert ! Ggf. dem allgemeinen Trend entspechend,weltoffen,bunt,anbiedernd,etc....,
    d.h. für normal denkende Bürger eine sehr durchsichtige Aktion und ein weiteres,deutliches Mosaiksteinchen in die falsche Richtung,
    nämlich das Abschaffen der eigenen Kultur !

  11. 16.

    Der Spielplatz ist genauso eine authentische Moschee, wie die "Kamele" bei der Eröffnung.

  12. 15.

    Das bei den Gründern der Grünen viele Pastoren waren und es bis heute auch Theologen bei den Grünen gibt, ist Ihnen wohl entgangen.
    Aber Hauptsache geifern über vermeintlich weltfremde Grüne.
    Die Verteidiger des Abendlandes sind ja voller christlicher Nächstenliebe zur Zeit.

  13. 14.

    Ich schreibe aus einem Ort, in dem der Herrscher bereits zu vordemokratischen Zeiten den Bürgern die Angst nehmen wollte. Die Angst vor einer unvorstellbaren Kraft der Industrialisierung. Vier und acht Pferde vor einem Wagen haben sich Bürger vorstellen können, 42 Pferdestärken nicht. Um das "schmackhaft" zu machen, bedurfte es einer Einkleidung. In diesem Fall die einer Moschee. Seinerzeit gingen die ganz unkompliziert mit Derlei um.

    Viel "verbohrter" und "verbretterter" , pardon, sind so Manche heute zu ausgesprochenen demokratischen Zeiten. Bleiben wir als Gesellschaft hinter vordemokratischen Zeiten zurück, dass die Neugierde und auch die Faszination gegenüber anderen Formen, soweit sie überhaupt existiert, immer unter Vorbehalt stehen darf? Aber nur, wenn ...10 Ausrufezeichen! ...

  14. 13.

    Das Symbol der Mondsichel findet sich auch in der christlichen Tradition. Es geht zurück auf eine Textstelle in der Offenbarung des Johannes, in der die Himmelserscheinung einer Frau beschrieben wird. Soviel zu Glaubenssymbolen.
    Ansonsten kann ich nur feststellen, daß die Deutung, an der sich einige Gemüter erhitzen, an den Haaren herbeigezogen ist. Aber das Sein bestimmt ja bekanntlich das Bewußtsein.

  15. 12.

    Das muß man sich mal vorstellen: Da wird ein schöner Spielplatz gebaut, mal nicht nach 08/15 und die Rechten wittern den Untergang des Abendlandes.

    Wenn man keine Sorgen hat...

  16. 11.

    Schäuble ist jünger als Gauland oder Glaser.

    @thema Erinnert mich an die Diskussion um die Anpassung von Kinderbüchern (Wörter wie "Neger" oder "Zigeuner"). Nur waren die die Rollen vertauscht. :)

  17. 10.

    Es erfordert nicht viel Fantasie, sich die entsprechenden Reaktionen vorzustellen, wäre es kein Halbmond sondern ein christliches Kreuz: Es würde keine volle Stunde an Ort und Stelle verbleiben. Wäre es allerdings gegen Vandalismus geschützt, würde sich viele (besonders: die Grünen) skeptisch dazu äußern, diverse migrationsunkritische Vereine und Verbände würde eine Änderung/Abschaffung fordern (!) und die Politik wieselflink klein beigeben.

  18. 9.

    Nein, sie sind kein großer Nazi. Sie gehören nur zu den, dank AfD vermeintlich salonfähigen, Rassisten die meinen ihr Gift überall versprühen zu müssen.

  19. 8.

    Die Kinder sollen schon mal an ihre künftigen Herrscher gewöhnt werden. Im Namen der Toleranz, versteht sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Filmstill aus MUTE (Quelle: Liberty Films)
Liberty Films

Netflix-Eigenproduktion "Mute" - "Berlin ist die perfekte Metapher"

Netflix strahlt am Freitag seine Eigenproduktion "Mute" aus, ein Sci-Fi-Thriller gedreht in Berlin. Regisseur Duncan Jones kennt die Stadt: Er hat einst hier gelebt, mit seinem Vater David Bowie. Nun katapultiert er die Metropole ins Jahr 2052. Von Anna Wollner