AfD-Bundestagsabgeordneter Jens Maier (Quelle: dpa/Schmidt)
Bild: dpa-Zentralbild/Schmidt

Rassistischer Tweet gegen Noah Becker - AfD mahnt Abgeordneten wegen Becker-Tweet ab

Weil er Boris Beckers Sohn Noah auf Twitter rassistisch beleidigt hat, kassierte der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier nun eine Abmahnung aus den eigenen Reihen. Einen Parteiausschluss muss er gleichwohl nicht befürchten.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier ist wegen seines rassistischen Tweets über Noah Becker von der eigenen Partei abgemahnt worden. Der Vorstand der AfD-Bundestagsfraktion unterstützte am Montag einstimmig einen entsprechenden Beschluss des Parteivorstands, wie ein Sprecher in Berlin mitteilte. Maier selbst bedauerte "diese sprachliche Entgleisung" und entschuldigte sich bei Noah Becker. Mit einem Parteiausschlussverfahren muss er nicht rechnen.

Maier bestreitet, selbst getwittert zu haben

Von Maiers Twitter-Account war Anfang Januar über Sohn von Tennisstar Boris Becker gepostet worden: "Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären."

Der Kommentar bezog sich auf ein Interview, in dem Noah Becker erklärt hatte, Berlin sei im Vergleich zu London oder Paris eine "weiße Stadt". Er selbst sei wegen seiner dunklen Hautfarbe schon attackiert worden. Becker hat ein Maler-Atelier in Berlin, arbeitet als DJ und ist Mitglied einer Band.

Der Tweet wurde später gelöscht. Maier erklärte, nicht er, sondern einer seiner Mitarbeiter habe den Tweet verfasst. Mittlerweile habe er das Arbeitsverhältnis mit dem Mitarbeiter beendet, so Maier am Montag. Die AfD forderte Maier auf, bei der Auswahl und Führung seiner Mitarbeiter mehr Sorgfalt walten zu lassen.

Anwalt stellt Strafantrag

Ein Anwalt der Familie Becker bestätigte am Wochenende, dass gegen Maier "wegen aller hier in Betracht kommenden Delikte" Strafanzeige sowie Strafantrag gestellt wurde.

Maier war bis zu seinem Einzug in den Bundestag am Landgericht Dresden als Richter tätig. Im vergangenen Sommer sprach das Landgericht gegen Maier einen Verweis aus und entzog ihm einen Teil seiner Zuständigkeiten, weil er mit seinen politischen Äußerungen auf Facebook und auf einer AfD-Veranstaltung "dem Ansehen der Justiz allgemein und des Landgerichts Dresden im Besonderen Schaden zugefügt" habe.

Sendung: Inforadio, 08.01.2018, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Uuuuhhhh.... das bringt es jetzt auch. Er wurde abgemahnt... wie süß

  2. 1.

    Der Herr sollte bitte zurücktreten. Nicht wegen des Tweets an sich - der ist schon blöd genug - aber wegen der Tatsache, dass er nicht mal dazu steht, ihn verfasst zu haben bzw. die Verantwortung dafür übernimmt. Selbst, wenn er es nicht gewesen wäre: Jeder Vorgesetzte ist für das Verhalten seiner Mitarbeiter verantwortlich, wenn er sie solch persönliche Dinge erledigen lässt.
    Den Tweet selber finde ich einfach nur dumm, möglicherweise auch eine persönliche Beleidigung dieses Herrn Becker, der wohl dringend Publicity braucht, aber da jetzt allgemeinen Rassismus rein zu interpretieren, na ja. Trotzdem wäre es für die AfD besser, wenn der Herr seinen Sessel räumen würde.

Das könnte Sie auch interessieren