Zirkeltag | Club der Visionäre und Arena - Fischbude im Westen, Werkstatt im Osten

Am Flutgraben des Landwehrkanals ging die alltägliche Arbeit auch während der Teilung Berlins ganz dicht an der Mauer weiter, im Osten wie im Westen. Auf der einen Seite wurde Fisch verkauft, auf der anderen geschraubt. Heute wird gefeiert. Von Mona Ruzicka

Bis 1989: In einem kleinen Schleusenhäuschen am Flutgraben direkt an der Vorderlandmauer arbeiteten  Fischer und verkauften ihre Ware in West-Berlin. Ein paar Meter weiter, auf der Ostseite, arbeiteten DDR-Bürger in einem Werk der Verkehrsbetriebe. 

Heute: Rund um den Flutgraben des Landwehrkanals und am angrenzenden Spreeufer haben sich zahlreiche Clubs angesiedelt, darunter der Club der Visionäre und der Arena Club (gehört zu Arena Berlin).

Eigentlich trennt der Flutgraben des Berliner Landwehrkanals die Stadtviertel Kreuzberg und Treptow. Und deswegen hätte eigentlich genau hier die Mauer zwischen West- und Ostberlin stehen müssen. Doch für ein kleines Fischerhäuschen am Ostufer rückte die Mauer einige Meter zurück.

Der heutige Club der Visionäre war einst Teil der Schleusenanlage des Landwehrkanals. Ein Fischer nutzte das eng ans Ufer geschmiegte Haus, um dort Fische, die er im Flutgraben hielt, an Kreuzberger Gastronomen zu verkaufen. Da die Anlage noch zum Westbezirk gehörte, machte die Vorderlandmauer eine kleine Kurve. Zwei Mauerteile sind heute in die Fassade des Clubs eingebaut; sie verbergen sich unauffällig hinter aufgeklebten Stickern und rankenden Pflanzen.

Zugemauerte Fenster bis heute erhalten

Nur wenige Schritte weiter, hinter der Mauer auf der Ostseite, arbeiteten jeden Tag über 800 Arbeiter in einer Werkstatt der Ost-Berliner Verkehrsbetriebe. Sie schraubten an Bussen und Bahnen, während auf dem Dach Grenzer patrouillierten.

Im Gebäude gibt es heute zahlreiche Hinweise auf die DDR-Vergangenheit. Zugemauerte Fenster und Backsteine mit Aufschriften von Grenzsoldaten sind immer noch erhalten.

In den großen Backsteinhallen brummen heute statt Motoren die Bässe des Arena Clubs: Er gehört zu den Kultur-Betreibern der Event-Firma Arena Berlin. Sie teilen sich das große Haus unter anderem mit dem Kunstverein Flutgraben.

Leben auf dem Mauerstreifen - weitere Orte

RSS-Feed
  • Zirkeltag | "Generation ohne Mauer" 

    Interaktiv: Das passiert inzwischen auf dem Mauerstreifen

    Die Berliner Mauer ist genauso lange weg wie sie gestanden hat: 28 Jahre, 2 Monate und 26 Tage. Das frühere Grenzgebiet wird jetzt von Kinderbauernhöfen, Clubs oder jungen Unternehmen genutzt. ems-Volontäre stellen 21 Orte der "Generation ohne Mauer" vor.

  • Zirkeltag | Kfz-Arcarden 

    Mauer auf dem Prüfstand

    Das Konzept der Kfz-Arcarden ist einfach: alle Dienstleistungen am Auto auf einem Gelände. Los ging es im ehemaligen Grenzgebiet, wo es viel Platz für Werkstätten gab. Von Nico Schmolke

  • Zirkeltag | Ehemaliger Grenzkontrollpunkt Bravo 

    Checkpoint Start-up

    Früher wurden in Dreilinden-Drewitz Autofahrer auf dem Weg nach West-Berlin kontrolliert. Heute tüfteln auf dem Gelände Internetgiganten und Start-ups. Von Tobias Schmutzler

  • Zirkeltag | Ruderer am Griebnitzsee 

    Die schwimmende Mauer

    Für junge Ruderer auf dem Griebnitzsse ist es schwer, sich vorzustellen, dass früher die Grenze quer über den See verlief. Früher mussten sich Sportler vor Schüssen fürchten, wenn sie vom Weg abkamen. Von Felix Edeha

  • Zirkeltag | TÜV Rheinland Akademie 

    Viel Interesse für Mechanik, wenig für Geschichte

    In Hohen Neuendorf ist nach dem Mauerfall viel Bauland freigeworden. Hier hat sich eine Ausbildungseinrichtung des TÜV Rheinland angesiedelt. Im Betrieb gibt es eine deutliche "Erinnerungsgrenze" zwischen Alt und Jung. Von Mirjam Banz

  • Zirkeltag | Schallschutzwand an der A113 

    Nach der Mauer ist vor der Mauer

    Die Berliner Mauer ist schon lange weg, doch an einigen Stellen entstanden neue Mauern. Unser Autor Nico Schmolke ist an einer solchen aufgewachsen.

  • Zirkeltag | Fort Hahneberg 

    Eine Festung im Dornröschenschlaf

    Kurz hinter Staaken verläuft die heutige Landesgrenze Berlin-Brandenburg. Sanfte, grüne Hügel verstecken einen Ort, der lange vergessen war: das Fort Hahneberg. Zu DDR-Zeiten verfiel die Festung, heute gibt es Führungen und Filmdrehs. Von Anton Stanislawski

  • Zirkeltag | Hundetrainingsverein SV OG Buckow-Neukölln 

    Hauptsache Hunde

    99 Jahre schon gibt es die Ortsgruppe Buckow-Neukölln des Deutschen Schäferhundvereins. Ob Nazizeit oder deutsche Teilung - auf dem kleinen Grundstück im Süden Berlins ging es immer um das heimliche deutsche Wappentier. Von Mirjam Banz

  • Zirkeltag | Kletterwand "Schwedter Nordwand" 

    Wand statt Mauer

    Zwischen Prenzlauer Berg und Gesundbrunnen ragt eine Wand in die Höhe: die "Schwedter Nordwand". Ein Paradies für Kletterfans auf dem ehemaligen Berliner Mauerstreifen. Von Anton Stanislawski

  • Zirkeltag | Kinderbauernhof Pinke-Panke 

    Von Grau zu Pink

    Ein uriges Fachwerkhaus steht zwischen Bäumen und Büschen. Überall verteilt: Kinderspielsachen. Ein Idyll, das den Anschein hat, es sei schon immer da gewesen. Doch weit gefehlt. Vor nicht einmal 30 Jahren prägten Sand, Mauer, Stacheldraht und Soldaten hier das Bild. Von Juliane Gunser

  • Zirkeltag | Kinderbauernhof "Am Mauerplatz" 

    Vom Trümmerhaufen zum Spieleparadies

    Früher stand man hier zwischen Trümmern, heute steht man im Matsch. Klingt erst mal nicht so gut, ist aber das Ergebnis jahrelanger Arbeit. Der Kinderbauernhof "Am Mauerplatz" bietet für Mensch und Tier Abwechslung zum Stadtalltag. Von Juliane Gunser

  • Zirkeltag | Yaam 

    Tanzen auf dem Todesstreifen

    Einst durften nur Grenzsoldaten das Spree-Ufer an der Schillingbrücke in Berlin-Friedrichshain betreten. Heute feiern hier Menschen aus der ganzen Welt zusammen im Kulturzentrum Yaam. Von Mona Ruzicka

  • Zirkeltag | Wagenburg Lohmühle 

    Holzhäuschen im Niemandsland

    Wo früher grauer Beton und Stacheldraht war, da stehen heute bunte Holzhäuschen auf Rädern. Die Wagenburg Lohmühle in Berlin-Treptow hat den Mauerstreifen zu einem Paradies für Aussteiger und Andersdenkende gemacht. Von Laura Kingston 

  • Zirkeltag | Checkpoint Charlie 

    Grenzsoldat im Minijob

    Viele halten sie für den Inbegriff von Erinnerungskitsch: Die verkleideten US-Soldaten am Checkpoint Charlie schießen für drei Euro Selfies mit Touristen. Ein Job, der gute Laune auf Knopfdruck verlangt. Von Tobias Schmutzler

  • Zirkeltag | Porsche Lab am Osthafen 

    Digitaler Boom dank Freiflächen

    Berlins Kreativszene braucht Orte. Noch findet sie die am ehemaligen Grenzstreifen. Doch der Run auf die noch bebaubaren Flächen ist groß. Von Nico Schmolke

  • Zirkeltag | Piazza Italiana  

    Italienisches Flair auf dem Grenzstreifen

    In der Oranienburger Chaussee in Berlin-Frohnau kann man seit den 90er Jahren beim Lebensmitteleinkauf über einen authentisch gestalteten italienischen Markt laufen. Wenige Jahre bevor das Indoor-Kunstwerk entstand, verlief die innerdeutsche Grenze mitten durch das Gebäude. Von Mirjam Banz

  • Zirkeltag | Kinderzirkus Cabuwazi 

    Bei der Rückwärtsrolle sind alle gleich

    Wo früher die Mauer die Berliner Bezirke Neukölln und Treptow-Köpenick voneinander trennte, steht heute ein Zirkuszelt. Kinder beider Stadtteile lernen hier Kunststücke. Das geht nur im Team. Von Anton Stanislawski

  • Zirkeltag | Stadtrandhof Schönefeld 

    Begegnungszone im Grenzstreifen

    Früher Pestizide, Grenzpatrouillen und tödliche Schüsse. Heute: trappelnde Hufe, Kinderstimmen und ein zahmes Wildschwein namens "Otto". Kontrastreicher kann ein Ort kaum sein. Der Stadtrandhof liegt mitten im ehemaligen Grenzstreifen der Berliner Mauer in Schönefeld. Von Juliane Gunser

  • Zirkeltag | Baumhaus an der Mauer 

    Rebellion mit Zwiebeln und Knoblauch

    Gegen das DDR-Grenzregime wurde in den 28 Jahren Berliner Mauer viel rebelliert. Oft in Form von illegalen Grenzüberschreitungen. Ein türkischer Gastarbeiter legte sich mit den Grenzern an, weil er Zwiebeln und Knoblauch anbaute. Von Laura Kingston

  • Zirkeltag | Grenzgebiet am Jungfernsee 

    Stacheldraht im Weltkulturerbe

    Die Gegend rund um den Potsdamer Jungfernsee war eine der wichtigsten Wasserpassagen zwischen Ost- und Westdeutschland – und damit auch eine der am strengsten bewachten. Heute ist sie ein teures und schönes Wohnviertel. Von Mauergeschichte kaum eine Spur. Das soll sich aber ändern. Von Laura Kingston 

  • Zirkeltag | Holzmarkt 

    Utopie in der Sicherheitszone

    Auf dem Holzmarkt-Gelände wird getanzt, es gibt Kunst und Kultur, entstanden ist ein Freiraum mitten in der Stadt. Früher war das Gebiet mit Stacheldraht und Grenzpatrouillen gesichert – um Fluchtversuche über die Spree zu verhindern. Von Mona Ruzicka

Sendung: Radioeins, 05.02.2018, 10.00 Uhr

Beitrag von Mona Ruzicka

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren