Archivbild - Vermummte Einsatzkräfte der Berliner Polizei bei einer Razzia. (Quelle: imago/Olaf Wagner)
Audio: Antenne Brandenburg | 13.04.2018 | Björn Haase-Wendt | Bild: imago/Olaf Wagner

Durchsuchungen in Berlin und Brandenburg - Erneut Razzien gegen die Reichsbürgerszene

Die Polizei hat die Reichsbürgerszene in Berlin und Brandenburg weiterhin im Visier. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin am Freitag mitteilten, wurden am Mittwoch Wohnungen und Geschäftsräume im Landkreis Märkisch-Oderland und Berlin durchsucht.

Im Zentrum der Ermittlungen standen zwei Männer, die zur Reichsbürgerszene gezählt werden, wie es hieß. Die 34 und 48 Jahre Männer sollen mehr als zwei Jahre lang Ausweisdokumente des "Deutschen Reiches" hergestellt und bundesweit verkauft haben.

Die Ermittler durchsuchten Wohnungen in Hönow und in Berlin-Prenzlauer Berg sowie Büros in Berlin-Weißensee. Dabei wurden Computer, Drucker und Dokumente sichergestellt. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Erst am vergangenen Wochenende ließ der Generalbundesanwalt unter anderem in Berlin und Brandenburg Durchsuchungen in der Reichsbürgerszene durchführen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Matti, was schreiben Sie für ein Unsinn.
    Wenn Sie das Strafrecht wollen, setzen wir die Scharia ein, wenn es sich um Täter aus islamischen Staaten handelt?

  2. 2.

    Erfüllen wir den "Reichsbürgern" doch ihren Wunsch - Behandlung nach Reichsgesesetz. Da gab es andere Strafen für das, wad sie hier im Rahmen unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung zu erwarten haben. Schlagt mal nach, wie Polizistenmord, Angriff auf den Staat. Steuerbetrug usw. bestraft wurden.

  3. 1.

    Jetzt müssen wohl mit Erfolg Ergebnisse her.
    Nach dem Fiasko mit dem angenommenen islamistischen Anschlag auf den Halbmarathon letzter Woche, verständlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Fassade des verrotteten Hauses im Prenzlauer Berg (Quelle: rbb)
rbb

Berlin Prenzlauer Berg - Wie ein Altbau in bester Citylage verrottet

Mitten im schick sanierten Prenzlauer Berg, fünf Minuten Fußweg vom S-Bahnhof Prenzlauer Allee, steht ein heruntergekommenes Mietshaus. Vor vier Jahren hat es eine Immobilienfirma aus Zypern gekauft. Seitdem wird das Haus dem Verfall preisgegeben. Von Ute Barthel

Mehr zum Thema im ARD-Mittagsmagazin, am Dienstag ab 13 Uhr

Archiv: Unter dem Motto "Demonstration gegen Vorurteile und Ängste" protestieren Juden und Muslime am 09.09.2012 gemeinsam gegen das Beschneidungsverbot in Berlin (Quelle: imago/Seeliger)
imago/Seeliger

Solidaritätsaktion am Mittwochabend - Auch Potsdam trägt Kippa

Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin wollen auch christliche und jüdische Gemeinden in Potsdam ein Zeichen der Solidarität setzen. Am Mittwoch planen sie ein Friedensgebet und einen Umzug durch die Innenstadt.