Die Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam in Berlin Treptow am 01.02.2018 (Quelle: imago/Emmanuele Contini)
Bild: imago/Emmanuele Contini

Nach Entführung im Tiergarten - Vietnamese kommt wegen Geheimdienstaktion vor Gericht

Nach der aufsehenerregenden Entführung eines vietnamesischen Geschäftsmannes in Tiergarten wird einem mutmaßlich Beteiligten in Berlin der Prozess gemacht. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm unter anderem geheimdienstliche Agententätigkeit vor.

Im Fall des mutmaßlich aus Deutschland nach Vietnam verschleppten Geschäftsmanns kommt ein wahrscheinlich Beteiligter in Berlin vor Gericht. Der Prozess am Staatsschutzsenat des Kammergerichts der Hauptstadt gegen den 47-Jährigen beginnt am 24. April, teilte das Gericht am Montag mit.

Angeklagter wurde in Tschechien gefasst

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Angeklagten geheimdienstliche Agententätigkeit und Beihilfe zur Freiheitsberaubung vor. Er soll demnach an einer Operation des vietnamesischen Geheimdienstes zur Entführung des Geschäftsmanns und früheren kommunistischen Funktionärs Trinh Xuan Thanh und seiner Begleiterin am 23. Juli 2017 in Berlin beteiligt gewesen sein. Der Angeklagte soll das Entführungs-Auto in Prag gemietet und nach Berlin gefahren haben. Er wurde am 12. August 2017 in Tschechien festgenommen und am 23. August nach Deutschland überstellt.

Das Strafmaß für geheimdienstliche Agententätigkeit reicht in besonders schweren Fällen bis zu zehn Jahren Freiheitsentzug. Trinh Xuan Thanh wurde inzwischen in Vietnam wegen Korruption und Misswirtschaft in zwei Verfahren jeweils zu lebenslanger Haft verurteilt. Dem Staat sollen seinetwegen Millionenbeträge entgangen sein.

Fall belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam

Vietnamesische Stellen sollen laut Anklageschrift Trinh Xuan Thanh und seine Begleiterin im Berliner Tiergarten in einen Transporter gezerrt und in die Botschaft des südostasiatischen Landes gebracht haben. Trinh Xuan Thanh sei dann auf unbekanntem Weg nach Vietnam verschleppt worden. Mitarbeiter des vietnamesischen Geheimdienstes, der Botschaft und weitere Vietnamesen hätten die Entführung vorbereitet und ausgeführt.

Der Fall Trinh Xuan Thanh belastet die Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam. Die Bundesregierung ist überzeugt, dass der ehemalige Vorstandschef eines staatlichen Baukonzerns gegen seinen Willen verschleppt wurde. Seine deutsche Verteidigerin sieht ihn als Opfer politischer Machenschaften. Vietnam – ein kommunistischer Einparteienstaat - behauptet, dass er sich freiwillig in seiner Heimat stellte.

Sendung: Abendschau, 16.04.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren