Franziska Giffey in Berlin (Quelle Archivbild: dpa/Maurizio Gambarini)
Bild: dpa/Maurizio Gambarini

Wahlen in acht Kreisverbänden - Giffey gibt SPD-Kreisvorstand ab, Gaebler bleibt noch

Acht Kreisvorstände der Berliner SPD sind am Wochenende gewählt worden. Der bisherige Kreischef und frühere Bezirksbürgermeister Stefan Komoß wurde wider Erwarten nicht wiedergewählt, wie der Berliner Tagesspiegel berichtete. Den Kreisverband Marzahn-Hellersdorf führt nun die Vize-Landesvorsitzende und frühere Finanz-Staatssekretärin Iris Spranger. Sie erhielt mehr als 80 Prozent der Stimmen.

Im SPD-Kreisverband Charlottenburg-Wilmersdorf erhielt der bisherige Vorsitzende Christian Gaebler, der neuer Chef der Senatskanzlei, 71 Prozent der Stimmen. In Neukölln gab Franziska Giffey, die neue Bundesfamilienministerin, den an Severin Fischer Vorsitz ab. Fischer setzte sich gegen Mirjam Blumenthal durch. SPD-Fraktionschef Raed Saleh wurde in Spandau mit 54 Stimmen als Kreischef bestätigt. Der Spandauer Abgeordnete Daniel Buchholz verlor den Vize-Vorsitz an Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank.

In Lichtenberg wurde Birgit Monteiro zur neuen Kreisvorsitzenden gewählt. In Pankow wurde Knut Lambertin mit etwa 80 Prozent der Stimmen, in Treptow-Köpenick Oliver Igel mit fast 88 Prozent im Amt bestätigt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fassade des verrotteten Hauses im Prenzlauer Berg (Quelle: rbb)
rbb

Berlin Prenzlauer Berg - Wie ein Altbau in bester Citylage verrottet

Mitten im schick sanierten Prenzlauer Berg, fünf Minuten Fußweg vom S-Bahnhof Prenzlauer Allee, steht ein heruntergekommenes Mietshaus. Vor vier Jahren hat es eine Immobilienfirma aus Zypern gekauft. Seitdem wird das Haus dem Verfall preisgegeben. Von Ute Barthel

Mehr zum Thema im ARD-Mittagsmagazin, am Dienstag ab 13 Uhr

Archiv: Unter dem Motto "Demonstration gegen Vorurteile und Ängste" protestieren Juden und Muslime am 09.09.2012 gemeinsam gegen das Beschneidungsverbot in Berlin (Quelle: imago/Seeliger)
imago/Seeliger

Solidaritätsaktion am Mittwochabend - Auch Potsdam trägt Kippa

Nach dem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin wollen auch christliche und jüdische Gemeinden in Potsdam ein Zeichen der Solidarität setzen. Am Mittwoch planen sie ein Friedensgebet und einen Umzug durch die Innenstadt.