Protest gegen den Kita- und Erziehermangel in Berlin am 11. April 2018. (Bild: Imago/Maelsa)
Bild: imago stock&people

AfD plant zeitgleich Demonstration am 27. Mai - Demonstration gegen Kita-Krise um einen Tag vorverlegt

Die Berliner Initiative "Kita Krise" hat ihre ursprünglich für Sonntag angemeldete Demonstration für mehr Erzieher um einen Tag vorverlegt. Grund sei der am selben Tag angekündigte Demonstrationszug der AfD mit rund 10.000 erwarteten Teilnehmern und ähnlich vielen Gegendemonstranten, teilten die Veranstalter mit.

Kita-Demo: Selber Ort, selbe Zeit - nur einen Tag früher

Die Initiative Kita Krise könne somit nicht mehr die Sicherheit der Familien garantieren, die zur Demonstration kommen. Die Demonstration für mehr Erzieher und gegen den Kita-Mangel in Berlin sei als eine familienfreundliche Veranstaltung geplant. "Die Initiative Kita Krise distanziert sich ausdrücklich von der politischen Einstellung der AfD, sieht aber keine Möglichkeit, die eigene Demonstration ohne Störungen und Sicherheitsbedenken durchzuführen", heißt es in ihrer Pressemitteilung. Am Ende stehe das Wohl von Kindern und Eltern im Vordergrund.

Aus Sicht der Veranstalter gefährdeten die erwarteten mehreren tausend Demonstranten und Polizisten rund um den Pariser Platz die friedliche Veranstaltung. Die Demo ist nun für Samstag, den 26. Mai, angekündigt. Startpunkt, Strecke und Ziel sollen gleich bleiben. Beginn ist um 10 Uhr am Dorothea-Schlegel Platz nahe des S-Bahnhofs Friedrichstraße. Die Abschlusskundgebung ist für 11 Uhr am Brandenburger Tor geplant.  

Die AfD will unter dem Motto "Zukunft Deutschland" am Sonntag um 12 Uhr ihren Demonstrationszug am Hauptbahnhof beginnen. Dagegen wird im Netz mobilisiert.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Ist ja hübsch das Sie das gut finden. Aber das ist halt nicht die AfD. Das völkische "für das Volk" -Gequatsche, das Gelaber von "Familie und Kindern" ist doch nur Girlande, Verzierung für jene die es einfach nicht besser wissen wollen. In Sachsen-Anhalt will die AfD das Projekte, eine Kultur gegen Rassismus, Mobbing, Ausgrenzung, Gewalt in Schulen nicht mehr durch öffentliche Gelder unterstützt werden. Sind ohnehin nur 130.000 Euro im Jahr im ganzen Land. Wie also Bitteschön sollen die Schulen und KITAS aussehen für die sich die AfD einsetzt? Da kann man ja nur aufstehen und dafür sorgen das solche Leute nicht Gesetze und Verordnungen für alle allgemeingültig machen. Wie soll das denn aussehen? "Für das Recht der Eltern rassistische und stigmatisierenden Vorurteile an seine Kinder weiterzugeben"? Ethnische, umvolkungssichere KITAS und Schulen? Bisschen Jugoslawien in Deutschland nachspielen?

  2. 3.

    Sehr geehrter Herr Rupsch,

    ich fürchte sie übersehen dabei, dass viele Eltern, die Betreuungsplätze für ihre Kinder suchen, dies nicht mit fremdenfeindlichen und rechtsgesinnten Parolen vermischen lassen möchten. Die Kitaplatzsituation ist auch ohne schon schwierig genug.
    Mfg, Ihr Mustopf

  3. 2.

    Meinetwegen könnte die Demo auch zusammen mit der AfD zusammen erfolgen.
    Schließlich liegt den Alternativen das Wohl der Familien und insbesondere der Kinder am Herzen.
    Ich fänd´s gut!

  4. 1.

    Diese Demo wäre durchaus eine Antwort auf die von der AfD vertretene 3K Frauen und ErziehungsPolitik.

Das könnte Sie auch interessieren