Attika-Figuren auf dem Dach der Humboldt-Universitaet (Quelle: dpa/Schoening)
Bild: dpa

Auch Islamische Föderation beteiligt sich - Beirat für neues Islam-Institut ist arbeitsfähig

Die Gründung des Instituts für islamische Theologie an der Humboldt-Universität Berlin hat eine wichtige Hürde genommen: Drei Islamverbände werden im Beirat vertreten sein. Schon in wenigen Monaten soll die Ausbildung von Religionslehrern beginnen können.

Am geplanten Institut für Islamische Theologie der Berliner Humboldt-Universität (HU) beteiligt sich ein weiterer muslimischer Verband. Die Islamische Föderation in Berlin gab am Dienstag bekannt, sie werde den Kooperationsvertrag unterschreiben. Die ausgehandelten Verbesserungen hätten die Bedenken ihrer Mitglieder ausgeräumt.

Damit haben drei Islamverbände zugesagt, am Beirat der neuen Studieneinrichtung teilzunehmen. Damit sei das Gremium arbeitsfähig, teilte die HU am Dienstag mit. An dem Institut sollen ab dem Wintersemester 2018/19 Imame und Religionslehrer ausgebildet werden.

Nach der Islamischen Gemeinschaft der schiitischen Gemeinden sowie dem Zentralrat der Muslime habe sich nun auch die Islamische Föderation in Berlin zur Teilnahme bereiterklärt, teilte die Universität weiter mit. Zunächst waren fünf Verbände für den Beirat vorgesehen, der ein Vetorecht aus religiösen Gründen bei der Besetzung von Professuren haben soll.

Zwei islamische Verbände haben abgesagt

Der aus der Türkei gesteuerte Ditib und der Verband der Islamischen Kulturzentren hatten eine Teilnahme verweigert. Dem Gremium sollen auch zwei Wissenschaftler angehören. Entschieden werden soll mit Zweidrittelmehrheit.

Die HU betonte, die Aufnahme weiterer Verbände sei nach den Regeln der Kooperationsvereinbarung möglich. Ende Juni soll das Kuratorium der HU über die Einrichtung des Instituts entscheiden. Unmittelbar danach sollen die Ausschreibungsverfahren für die Professuren beginnen.

Veto-Recht für Lehrpersonal abgelehnt

Der Beirat des Islam-Instituts hat wie die Beiräte an den evangelischen und katholischen theologischen Fakultäten künftig Einspruchsmöglichkeiten auf die theologische Lehre des Instituts. Als Mitglieder im Beirat sind fünf Islamverbände und vier Hochschullehrer muslimischen Glaubens vorgesehen. Die konservativen muslimischen Verbände hatten ein Veto-Recht bei der Berufung des Lehrpersonals gefordert, das aber lehnen Senat und Universität weiterhin ab.

Das Land Berlin stellt für das Institut bis 2022 insgesamt 13 Millionen Euro zur Verfügung. Ähnliche Einrichtungen gibt es bereits in mehreren anderen deutschen Städten.

Sendung:  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 4.

    Solche Institutionen müssen -wenn überhaupt- mit liberalen, weltoffenen Muslimen besetzt werden; stattdessen hofiert man mal wieder die konservativen Moslem-Verbände! diese "Integrationspolitik" ist unerträglich.

  2. 3.

    @Lona(19) ... Ich habe die gleiche Meinung wie Sie.
    Ein von mir eingestellter Post ähnlichen Inhalts, "ging verloren", im Netz.

  3. 2.

    Das bemerke ich schon seit Jahren!

  4. 1.

    Auf zu neuen Ufern, keiner merkt was still & heimlich in Deutschland vor sich geht, aber merken werden es später viele !!

Das könnte Sie auch interessieren