Das Französische Gymnasium in Berlin-Tiergarten (Quelle: Bildagentur-online/Schoening)
Audio: Inforadio, 16.05.2018, Kirsten Buchmann | Bild: Bildagentur-online

Berliner Sechstklässler - Übergang zur Oberschule gelingt meist nach Wunsch

Ein Großteil der Berliner Schüler, die mit dem kommenden Schuljahr von der Grund- auf eine Sekundarschule wechseln, wurde an einer Wunschschule angenommen. Das geht aus Zahlen der Bildungsverwaltung hervor. Demnach konnte für 22.308 Schüler der Erst-, Zweit- oder Drittwunsch erfüllt werden. Das entspreche 91,9 Prozent.

Angemeldet haben sich mehr Schüler als im Vorjahr. An 83 Sekundarschulen und an 66 Gymnasien war die Nachfrage insgesamt größer als das Angebot an Plätzen.

Den Schülerinnen und Schülern, bei denen kein Wunsch erfolgreich war, wird ein anderer Schulplatz angeboten. Darüber hinaus stehen noch 240 Siebtklässler-Plätze an den Oberschulen zur Verfügung. Etwa für den Fall, dass Schüler aus anderen Orten nach Berlin zuziehen. Am Freitag kommender Woche verschicken die Schulämter die Aufnahmebescheide für die weiterführenden Schulen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das ist nur die halbe Wahrheit. Wie viele Schüler haben ihren Erstwunsch erfüllt bekommen - diese Zahl wäre aussagekräftiger !

Das könnte Sie auch interessieren

Der Sportverein "Projekt Habula" aus Velten (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
rbb/Brandenburg aktuell

"Projekt Habula" aus Velten - Neonazis getarnt als Drachenboot-Verein

Der Sportverein "Projekt Habula" aus Velten wirkt auf den ersten Blick wie viele andere. Doch beim genaueren Hinsehen zeigt sich eine rechtsextreme Gesinnung. Die soll hier unauffällig unter die Bevölkerung gebracht werden, sagt der Verfassungsschutz. Von Peter Huth