Symbolbild: Der Badestrand am Helenesee am 28.08.2016 in Brandenburg. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Symbolbild | Bild: dpa/Patrick Pleul

Strandbad in Eichwalde - Badegäste zeigen Mann mit Nazi-Tattoo an

Erneut sorgt ein öffentlich gezeigtes Nazi-Tattoo für Aufsehen: In einem Strandbad in Eichwalde (Dahme-Spreewald) wurden Gäste am Samstag auf einen Mann aufmerksam, der sich eine Nazi-Parole auf den Bauch hatte tätowieren lassen: "Meine Ehre heißt Treue", der Wahlspruch der als verbrecherische Organisation eingestuften SS. Das teilte ein Polizeisprecher dem rbb auf Nachfrage mit. 

Die Badegäste riefen die Polizei und zeigten den Mann an. Polizisten forderten ihn auf, das Tattoo in der Öffentlichkeit zu verdecken. Nun werde ein Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet, sagte der Polizeisprecher - dazu zählen nicht nur Symbole, sondern auch Parolen. Falls er verurteilt wird, drohen ihm eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Parole laut Verfassungsschutz verboten

Die nationalsozialistische "Schutzstaffel" hatte das Motto ab 1932 in die Koppelschlösser und Ehrendolche ihrer Mitglieder gravieren lassen. Hitler hatte einem Kommandeur in einem Brief mit dem Satz "SS-Mann, deine Ehre heißt Treue" gedankt - deshalb stand der Satz für bedingungslosen Gehorsam gegenüber dem Diktator. Die Parole ist deshalb heute verboten, sowohl in der Variante "Meine Ehre" als auch in der Variante "Unsere Ehre heißt Treue" [verfassungsschutz.de]. 

Eichwalde liegt im Berliner Speckgürtel, die Gemeinde mit etwa 7.000 Einwohnern grenzt im Süden unmittelbar an die Hauptstadt.

Der wegen Volksverhetzung durch Zurschaustellung eines Rückentattoos mit den Umrissen eines Konzentrationslagers und dem Spruch «Jedem das Seine» in einem Schwimmbad angeklagte NPD Kommunalpolitiker Marcel Z. wartet am 07.11.2016 in Neuruppin (Brandenburg) mit seinem Anwalt Wolfram Nahrath (hinten) auf den Beginn des Berufungsprozesses (Quelle: dpa/Bernd Settnik)
Verurteilt für ein Tattoo, das den Schriftzug vor dem KZ Auschwitz zeigt: der Neonazi Marcel Zech (rechts). | Bild: dpa/Bernd Settnik

Neonazi erhielt Gefängnisstrafe für gezeigtes Tattoo

Im vergangenen Jahr hatte ein ähnlicher Fall hohe Wellen geschlagen: Wegen seines öffentlich gezeigten KZ-Tattoos wurde der Brandenburger Neonazi Marcel Zech zu einer achtmonatigen Haftstrafe verurteilt.

Zech, der für die NPD in den Kreistag Barnim gewählt wurde, hatte im November 2015 in einem Schwimmbad in Oranienburg die Tätowierung der Silhouette des Vernichtungslagers Auschwitz und des Schriftzugs "Jedem das Seine" vom Eingang des Konzentrationslagers Buchenwald öffentlich gezeigt. Das Personal war zunächst nicht dagegen eingeschritten. Ein Besucher des Schwimmbades hatte das Tattoo im unteren Rückenbereich des Neonazis fotografiert, das Bild über die sozialen Netzwerke verbreitet und den Vorfall auf diese Weise bekanntgemacht.

Das Amtsgericht Oranienburg hatte Zech wegen Volksverhetzung im Dezember 2015 in einem beschleunigten Verfahren zu sechs Monaten Haft verurteilt, die auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden sollten. Die Berufungsinstanz in Neuruppin hatte das Urteil im November 2016 verschärft und eine Bewährungsstrafe ausgeschlossen.

Das Strandbad Eichwalde

Sendung: Antenne Brandenburg, 10.06.2018, 16:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

42 Kommentare

  1. 41.

    Ich verharmlose hier gar nichts, ich bin nur nicht so verbort & Intoleranz wie Sie, so lange in vielen Ländern sogar in Europa(Spanien, Italien u.a.) der Hitler Gruß nicht mal unter Strafe steht, in Amerika /England kann man mit Hakenkreuz Fahnen & Symbolen rum laufen, auch in Russland, da wird sich hier wegen so einen Spruch die Köpfe heiss geredet & einen Aufstand gemacht ??man sollte jetzt wirklich mal die Butter bei den Fischen lassen, Deutschland hat weiß Gott andere & viel wichtigere Probleme als immer wieder diesen Verbrecher Hitler & dessen Nazi Regime raus zu holen, im übrigen würde sich dieser Spinner Hitler köstlich amüsieren das er immer noch ob Bild Zeitung oder Fernsehen oder andere Medien im Gespräch ist, und man erreicht damit genau das Gegenteil man macht diesen Mensch & dessen System noch für viele interessant, darüber sollten wir auch mal nachdenken, auch Sie mit dem linken blinden Auge !!

  2. 40.

    Schrieb ich irgendwo was von "hier"???
    Nicht mal, wenn wir einer Meinung sind, kommen Sie aus Ihrem Starrsinn heraus. Traurig!

  3. 39.

    Hallo Lona, ja, der Text erscheint erst mal vergleichsweise harmlos, jedoch war es eben ein Leitspruch der SS Um nach Ende des Hitlerregimes dessen Gesinnung Einhalt zu gebieten und direkte Nachfolgeorganisationen zu verhindern, hat man seinerzeit alle Symbole, aber auch alle solche Leitsprüche verboten und deren Verwendung unter Strafe gestellt.
    Das ist weltweit relativ einmalig, gibt es in dieser Form sonst nirgendwo. Allerdings war eben auch das 3. Reich in seinen Verbrechen und den daraus erwachsenen Grausamkeiten bislang weltweit einmalig. Allerdings gebe ich Ihnen in einer Sache Recht: Wir sollten heute, über 70 Jahre später, weniger Angst vor diesen Worten haben sondern vielmehr davor, dass es auch heute noch oder wieder Gesinnungen gibt, die in einer Diktatur münden können, wenn wir sie nicht bekämpfen. Und damit meine ich ausdrücklich nicht nur rechts.

  4. 37.

    Da Sie doch immer so auf Demokratie und Rechstaatlichkeit pochen: Ja, auch Nazis als Straftäter haben Rechte, auch wenn das zugegebenermaßen schwer zu ertragen ist. Und hier wurde wohl tatsächlich gegen Persönlichkeitsrechte verstoßen, wenn das Foto im Internet veröffentlicht wurde, ohne die Einwilligung des Betroffenen einzuholen. Was an der Feststellung dieser Tatsache eine "Verharmlosung" sein soll, wissen wohl nur Sie.
    Und bei solchen Typen bin ich ausnahmsweise tatsächlich mal Ihrer Meinung, dass wir diese braune Brut nicht brauchen und dass die bekämpft gehört. Aber bittesehr mit besseren Argumenten und jedem erdenklichen rechtstaatlichen Mittel, nicht mit linken Lynchmobbs.

  5. 36.

    Wenn Sie schon tönen, dann bitte auch kundig machen: https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Kreuz_(Symbol)
    Die Ursprünge des Kreuzes gehen bereits auf den deutschen Orden zurück, der mit den Nationalsozialisten nun wirklich nichts gemein hat. Dass diese sich später gern mal darauf beriefen, ist nicht die Schuld des Ordens. Somit ist es ein uraltes Hoheitszeichen, auf welches man zurück gegriffen hat.
    Die Nazis nutzten überwiegend das Balkenkreuz, welches erstmals 1916 auftauchte und ausschließlich aus geraden Linien bestand. Es ähnelt damit nur oberflächlich dem Bundeswehrkreuz. Auch zum ursprünglich verwendeten Tatzenkreuz gibt es Abweichungen in der Umrandung. Am Tatzenkreuz ist nichts Anstößiges, es stand und steht für Deutschland, nicht für Nazideutschland. Daher ist seine Weiterverwendung vertretbar gewesen.

  6. 34.

    "Ein Besucher des Schwimmbades hatte das Tattoo im unteren Rückenbereich des Neonazis fotografiert, das Bild über die sozialen Netzwerke verbreitet und den Vorfall auf diese Weise bekanntgemacht."
    Was dann ja zumindst mich doch irritiert: wenn Sie eine Dashcam im Fahrzeug mitführen und damit ggf. ein Vergehen/Verbrechen dokumentieren, wird das erst seit Kurzem als Beweismittel anerkannt, sie können sich damit wg. Persönlichkeitsschutz strafbar machen.
    Bei "Nazi" ist das ähnlich wie bei "Islam", nur mit umgekehrten Vorzeichen, da geht plötzlich alles.

  7. 33.

    Vielleicht hatte der ein Konterfei von General Johannes Steinhoff auf dem Rücken, mit all seinen in der Nazizeit erworbenen Orden und Auszeichnungen.
    Nur, dann verwundert mich die Verhaftung, ist nicht noch heute ein Kaserne in Berlin-Gadow nach diesem Nazi benannt?

  8. 32.

    Das Eiserne Kreuz hätte auch nicht Symbol der Armee eines demokratischen Staates werden dürfen. Aber das ist ein anderes Thema. Ihnen ist zu sagen: Es geht nicht um Sie. Ausnahmsweise einmal nicht. Mal abgesehen von der Ihnen im Artikel erklärten Gesetzeslage - die Sie natürlich kritisieren dürfen.
    Es geht um die, die im Namen dieses Spruches abgeschlachtet, vergast, zu tode gearbeitet wurden. Und deren Nachkommen. Das sind meine Nachbarn, meine Mitmenschen - und im Zweifelsfall die, die in der Badeanstalt neben mir liegen. Und dann diesen Spruch auf dem Körper jenes Typen lesen müssen, der nicht einmal im Ansatz weiss was Treue oder Ehre bedeutet, oder irgendetwas erwähnenswertes in seinem Leben auf die Reihe bekommen hat. Ausser jene zu provozieren und zu beleidigen, deren Horizont über Landserhefte und Ballerspiele hinausreicht. Der kann froh sein das wir ihn nicht mit nacktem Oberkörper nach Israel ausweisen. Strasse fegen und den Überlebenden der Shoah den Müll raus tragen.

  9. 31.

    Warum wundere ich mich nicht dass sie das auch noch verharmlosen?

    Offensichtlich verkehren sie in Kreisen wo man sowas als normal erachtet.

  10. 30.

    Hi Steffen. Zurück zur alten Anrede. Danke der Nachfrage. Toppen kann bei mir nur noch gesalzenes Popcorn mit viel frischen Knoblauch. Und ja, als Landratte aus dem Münsterland liebe ich eben auch die Uckermark.

  11. 29.

    Was soll diese Aufregung, meine Ehre heißt treue ist doch nichts anrüchiges ??? es sei denn es ist mit Hakenkreuz , verziert, demnächst werde ich noch angezeigt das ich Erbsensuppe esse, da ja der Führer die so gerne gegessen hat, man kann nun mal auf hören überall nur noch Nazis zu sehen, ich denke wir leben in einen toleranten starken Staat, der müßte so einen Spruch aber vertragen können, wie gesagt wenn es ohne Symbole ist, ansonsten gehört sofort jedes Bundeswehr Fahrzeug aus dem verkehr gezogen die tragen alle das Eiserne Kreuz aus dem 2 WK, oder darf der Staat das und hat die Rechte auf Wehrmacht & Nazi Symbole ???

  12. 28.

    Hi Lothar, dann sind wir uns ja doch ziemlich einig. :-) Und ja, in der Uckermark gibt es echt schöne Ecken. Und sogar nette Leute, meistens zumindest.
    P.S.: Wie war das Popcorn?

  13. 25.

    Juhuuu!!! Ein Wessi/Ossi thread...

    Popcorn?

  14. 23.

    So ein Quatsch. Mein Grundstücksnachbar ist auch zugezogener Wessi. Der wird allerdings nicht "argwöhnisch beäugt", sondern ist integriert und beliebt. Aber er benimmt sich auch nicht so primitiv, wie ein typischer Wessi.

Das könnte Sie auch interessieren