Blick aus dem LKW-Fahrerhaus: Ein Fahrradfahrer überholt rechts. (Bild: rbb)
Bild: rbb

Berliner Initiative angenommen - Bundesrat fordert Pflicht zum Abbiege-Assistenten für Lkw

Berlin hat sich mit seiner Initiative zur verpflichtenden Einführung von Abbiege-Assistenten für Lastwagen im Bundesrat durchgesetzt. Die Länderkammer forderte am Freitag mit breiter Mehrheit die Bundesregierung auf, sich auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass Neufahrzeuge generell beim Abbiegen den Fahrer vor Radfahrern oder Fußgängern warnen und bei Bedarf eine Notbremsung einleiten.

Auch die Nachrüstung bereits zugelassener Laster ab 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht soll nach dem Willen des Bundesrats verpflichtend sein.

Regierung soll Umrüstungen fördern

In ihrem Koalitionsvertrag auf Bundesebene haben Union und SPD vereinbart, Abbiege-Assistenten für neue Lastwagen und Busse verbindlich vorzuschreiben. In der Bundesratsinitiative fordern die Länder aber zusätzlich, Investitionen des Speditionsgewerbes in derartige Systeme verstärkt zu fördern und sich gegenüber den deutschen Versicherern dafür einzusetzen, dass sie für Nutzfahrzeuge mit Abbiegeassistenten Rabatte gewähren.

Müller sieht Bundesregierung nun in der Pflicht

In Berlin gibt es immer wieder Unfälle mit abbiegenden Lkw, bei denen Radfahrer und Fußgänger ums Leben kommen oder schwer verletzt werden. "Abbiegeassistenzsysteme können Leben retten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). Er freue sich daher über die Unterstützung für die Berliner Initiative. "Jetzt ist es an der Bundesregierung, unsere Forderung zügig umzusetzen."

Sendung: Inforadio, 08.06.2018, 17.20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich hoffe und fordere, daß diese Bundesratsinitiative schnellstmöglich umgesetzt wird. Aber warum sollen Förderungen von Steuergeldern in Lkw fließen? Das können die Lkw-Besitzer selbst bezahlen. Wem dann die Fracht zu teuer wird, muß sie per Bahn senden. Die Lkw hwurden in den vergangenen Jahrzehnten mehr gefördert, als sie es verdienten. ABer der Güterverkehr gehört auf die Bahn, weil sie umweltfreundlicher und sicherer ist. Sie muß deshalb gefördert werden und nicht die Ljkw.

Das könnte Sie auch interessieren