Berliner CDU-Politiker Burkard Dregger (Quelle: imago/Ditsch)
imago stock&people/Ditsch
Video: Abendschau | 12.06.2018 | Florian Eckardt | Bild: imago stock&people/Ditsch

Wahl ohne Gegenkandidaten - Burkard Dregger ist neuer Fraktionschef der Berliner CDU

Burkard Dregger ist wie erwartet neuer Vorsitzender der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Bei seiner Wahl am Dienstag hatte der 54-Jährige keinen Gegenkandidaten. Er folgt auf Florian Graf, der zum CDU-Wirtschaftsrat wechselt.

Burkard Dregger ist wie erwartet neuer Vorsitzender der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Bei seiner Wahl am Dienstag entfielen 27 der 31 abgegebenen Stimmen auf den 54-Jährigen, der keinen Gegenkandidaten hatte. Vier stimmten gegen den Innenexperten.

Der bisherige Fraktionschef Florian Graf gibt sein Amt auf, weil er als Geschäftsführer zum CDU-Wirtschaftsrat Berlin-Brandenburg wechselt.

Dregger will Rot-Rot-Grün so schnell wie möglich ablösen

"Die Geschlossenheit und den Vertrauensbeweis meiner Fraktion betrachte ich als große Verpflichtung", sagte Dregger. "Ich freue mich auf die Herausforderung, bei der es jetzt darum geht, Rot-Rot-Grün so schnell wie möglich abzulösen."

Die CDU müsse in der Lage sein, "morgen früh die Regierung zu übernehmen, wenn Rot-Rot-Grün zusammenkracht, das kann jederzeit der Fall sein", so Dregger. Dazu müsse seine Partei ihr inhaltliches Profil weiter schärfen und sich als "glaubwürdige, nichts beschönigende Alternative" zu anderen Parteien präsentieren. Im rbb kündigte Dregger an, dass seine Partei die "besseren Programme" aufstelle, etwa dafür, dass Schulen schnell saniert und neu gebaut werden. Zudem versprach er: "Wir werden dafür sorgen, dass der Wohnungsbau beschleunigt wird, damit die Mieten nicht weiter steigen."

Dregger arbeitete bislang als innenpolitischer Sprecher der Fraktion und kündigte an, diese Funktion auch weiter ausüben zu wollen: "Wir wollen damit klar und deutlich machen: Die Innen- und Sicherheitspolitik ist Chefsache bei der CDU-Fraktion, das hat eine hohe Priorität und wir haben dort die besten Kompetenzwerte."

Die CDU-Fraktion ist mit 31 Abgeordneten nach der SPD die zweitgrößte im Abgeordnetenhaus. Seit dem Start der rot-rot-grünen Regierung 2016 sitzt die Union in der Opposition.

Czaja wird nach Machtkampf zum Stellvertreter

Dregger hatte sich in der vergangenen Woche im parteiinternen Machtkampf gegen den bis dahin favorisierten ehemaligen Sozialsenator Mario Czaja durchgesetzt. Dabei konnte Dregger auf die Unterstützung der Landesvorsitzenden Monika Grütters zählen. Czaja wurde nun zum stellvertretenden Fraktionschef gewählt, der 42-Jährige erhielt 22 der 31 Stimmen, bei sieben Gegenstimmen und zwei Enthaltungen.  

"In der SPD wären viele mit einem solchen Ergebnis zufrieden, ich bin es auch", sagte er augenzwinkernd dazu. Beim SPD-Parteitag war Regierungschef Michael Müller jüngst mit rund 64,9 Prozent als Parteivorsitzender bestätigt worden. Dem rbb sagte Czaja nach der Wahl: "Es ist ein gutes Ergebnis für uns beide. Es war wichtig, dass uns eine Mannschaftsaufstellung gelingt."

Ein konservativer Kopf - wie der Vater

Burkard Dregger ist Sohn des früheren Unionsfraktionschefs im Bundestag Alfred Dregger (1920-2002) und gilt wie dieser als konservativer Kopf. Er betreibt in Berlin eine Anwaltskanzlei und sitzt seit 2011 im Abgeordnetenhaus. Er machte sich vor allem als Fachmann für Themen der Inneren Sicherheit einen Namen.

Zudem leitete er den parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, bei dem am 19. Dezember 2016 zwölf Menschen starben und Dutzende weitere verletzt wurden. Den Vorsitz gibt er nun aus Zeitgründen allerdings ab und zieht sich nach der Sommerpause auch ganz aus dem Gremium zurück. Als Nachfolger für dieses Amt werde er seinen Fraktionskollegen Stephan Lenz vorschlagen, so Dregger.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

7 Kommentare

  1. 7.

    Mit verlaub, aber ein Dregger Junior ist mir lieber, als eine sprechende Dackel Krawatte und Konsorten.

  2. 6.

    CDU und FDP im Bund und im Land Berlin haben jahrelang Stellen bei Landes- und Bundespolizei, Zoll und Justiz gestrichen.
    Wer hat trotz Steuerrekordeinnahmen und vielen Jahren Exportweltmeister seit Jahren Schulen und Straßen verfallen lassen?
    Was hat der CDU-Innensenator Henkel gegen die organisierte Kriminalität unternommen?
    Welche Gesetze hat die CDU in Berlin und im Bund gegen die extrem ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung eingebracht? Was hat die CDU seit über zehn Jahren gegen die Wirtschaftskriminalität und Steuervermeidung großer Konzerne unternommen die das deutsche Gemeinwesen jedes Jahr um zweistellige Milliarden prellen?
    Mit dem Herren Dregger wird das alles besser!? Und morgen bringt der Storch die Kinder.

  3. 5.

    Die CDU zeiht sich also wieder in ihr Westberliner Ghetto zurück. Wenn die so weitermachen, kann R2G nur über die eigenen Beine stolpern – sprich: den Ehrgeiz und die politische Blindheit von ein paar SPD-Hinterbänklern. Man muss es für möglich halten, aber ich befürchte es nicht wirklich.

  4. 4.

    Was soll an Dregger denn konservativ sein? Der Mann ist Rechtspopulist und versucht dauerhaft, der AfD die Wutschäumenden abzufischen - und legitimiert sie so erst recht. Oder hält der rbb es für angemessen, Rechtspopulismus als legitime Weltanschauung mit der Bezeichnung "konservativ" zu verharmlosen? Scheint so, da ja auch Leute wie Pazderski als "gemäßigt" bezeichnet wurden in vergangenen Artikeln.

    Dieses inhaltsleere Gefasel von der EInkehr des Rechtsstaats ist analog das, was zahlreiche rechtspopulistische bis -extreme Kräfte versuchen: sich selbst als Heilsbringer darstellen in einer Gesellschaft, die so verzerrt gezeichnet wird, als gäbe es den Rechtsstaat oder auch nur die Idee dazu nicht.

    Bei "Recht und Ordnung" darf sich die gesamte Union ja gerne mal an Menschenrechte - oder die eigene Verfassung - halten. Ich sehe da eher schwarz oder vielmehr braun, wenn ich daran denke, wie wenig Ahnung man von Grundrechten haben muss, um in diesem Land Innenminister zu werden.

  5. 3.

    Ein klein wenig Hoffnung keimt in mir auf, aber es wird noch dauern bis eine Koalition aus CDU/AFD/FDP dem linken Spuk in dieser von Ideologischen Hirngespinsten geplagten Stadt ein Ende bereitet, und endlich wieder Ordnung einkehren wird! Aber es ist auf einem guten Weg!

  6. 2.

    Eine gute Nachricht für Rot-Rot-Grün: Mit jemandem wie Czaja hätte die CDU vielleicht gewisse Chancen gehabt, mit jemandem, der eine Art männliche Wilmersdorfer Witwe ist, hat sie die bestimmt nicht.

  7. 1.

    Das Interview gerade war ja grauenhaft. Da wurde ja wirklich der passende Nachfolger gefunden. Aber ganz ehrlich,wer lässt sich von solchen Aussagen überzeugen?

Das könnte Sie auch interessieren