Ein Häftling sitz in einem Gefängnis (Quelle: dpa/Arnold)
Audio: Inforadio | 13.06.2018 | Christoph Reinhardt | Bild: dpa/Arnold

Testphase mit 35 Teilnehmern - Häftlinge in der JVA Heidering gehen online

In der Berliner Justizvollzugsanstalt Heidering in Großbeeren (Teltow-Fläming) können Gefangene in einem Pilotprojekt jetzt ein Laptop mit beschränktem Internet-Zugang nutzen. Damit können sie beispielsweise Sprachen lernen, Wikipedia nutzen oder Emails an die Familie schreiben.

Der Senat hofft, die Gefangenen so besser auf die Entlassung vorzubereiten, ohne zugleich die Sicherheit der Gefängnisse zu gefährden. 35 Gefangene haben am Montag ihr Exemplar entgegengenommen. Sie sollen in den nächsten drei Monaten das neue WLAN im oberen Stockwerk testen, bzw. die Informationsangebote, die die Justizverwaltung für das Pilotprojekt freigeschaltet hat. Dazu gehört auch die Bundeszentrale für politische Bildung und das WDR-Informationsportal für Flüchtlinge.

Die Gefangenen sollen sich so auch besser auf einen beruflichen Einstieg nach der Entlassung vorbereiten können. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet. Wenn alles gut läuft, sollen langfristig Gefangene in allen Gefängnissen des Landes Berlin online gehen können. Der Senat stellt dafür in diesem Jahr eine halbe Million Euro zur Verfügung.

Sendung: Inforadio, 13.06.2018, 13.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mike Schubert freut sich mit zwei Blumensträußen in den Händen über seinen Sieg bei der Oberbürgermeister-Stichwahl in Potsdam (Quelle: dpa/Settnik).
dpa/Bernd Settnik

Porträt | Mike Schubert - Endlich Oberbürgermeister

Es war ein langer Weg, nun ist Mike Schubert am Ziel. Nach dem knappen Stichwahl-Sieg gegen die parteilose Kandidatin der Linken, Martina Trauth, wird der SPD-Mann neuer Chef im Potsdamer Rathaus. Ein Porträt von Karsten Steinmetz

Landtagswahl in Bayern 2018
imago/Revierfoto

Landtagswahl in Bayern - "Für die SPD ist es fünf nach zwölf"

Die SPD ist tief gefallen in Bayern - das Ergebnis bei der Landtagswahl einstellig. Das sorgt für Frust, auch bei den Genossen in Berlin und Brandenburg. Sie machen die Bundespolitik verantwortlich für das schlechte Ergebnis - und fordern Konsequenzen.