Zwei Polizisten stehen am 11.06.2018 im Brandenburger Landtag und sichern den NSU-Untersuchungsausschuss. (Bild: Dominik Lenz)
Audio: Inforadio | 11.06.2018 | Dominik Lenz | Bild: Dominik Lenz

NSU-Ausschuss Brandenburg - V-Mann "Piatto" sagt unter hohen Sicherheitsvorkehrungen aus

Der NSU-Ausschuss befragt am Montag den ehemaligen V-Mann des Brandenburger Verfassungsschutzes "Piatto" zu seinen Verbindungen zum NSU-Trio. Während der Aussage gelten im Potsdamer Landtag erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Von Dominik Lenz

Seit seiner Einsetzung vor gut zwei Jahren umkreist der Brandenburger NSU-Untersuchungsausschuss in allen Befragungen eine Schlüsselfigur: den einst in Brandenburg führenden Neonazi Carsten Szczepanski, als V-Mann geführt unter dem Decknamen "Piatto". Am Montag sagt er nun endlich selbst aus. Davon erhofft sich die Grüne Ursula Nonnemacher Antworten auf die Kernfrage des Ausschusses: Wie nah war er an Böhnhardt, Zschäpe und Mundlos dran?

"Piatto" hatte im Sommer 1998, also noch bevor das bereits untergetauchte Trio den ersten Mord beging, konkrete Hinweise auf die drei geliefert. Diese wurden aber offenbar nicht sachgerecht weitergeleitet. Jan Redmann (CDU) interessiert vor allem die Frage, wieviel "Piatto" schon damals von den Absichten des Trios wusste, sich Waffen zu beschaffen.

Wie steuerte die Behörde den V-Mann?

Darüber hinaus gehe es aber auch um den Umgang des Verfassungsschutzes mit seinen V-Leuten in den 1990er Jahren, sagt SPD-Obfrau Inka Gossmann-Reetz: "Wie hat unsere Behörde damals gearbeitet? Das ist für uns als Untersuchungsausschuss ein entscheidender Punkt." Wichtig sei die Frage, wie der V-Mann gesteuert wurde.

Warum warb der Brandenburger Verfassungsschutz überhaupt einen Mann an, der wegen versuchten Mordes verurteilt war? Warum genoss er unglaubliche Privilegien in der Haft? Und wieso will das niemand gemerkt haben? Das fragt sich auch Jan Redmann: "Ein V-Mann ist ständig irgendwo im Einsatz, ohne dass es in der Haftanstalt auffällt." Dazu gebe es einerseits eine Aktenlage und andererseits Zeugenaussagen - "aber das passt alles nicht zusammen", sagt Redmann.

"Die Erinnerung verblasst nach über 20 Jahren"

In den vergangenen Sitzungen des Untersuchungsausschusses entstand immer wieder der Eindruck von Unprofessionalität und fehlender Distanz des Verfassungsschutzes zum V-Mann "Piatto". Der ehemalige Neonazi hat bereits im NSU-Prozess in München ausgesagt. Ob er dem Brandenburger Ausschuss mehr zu berichten hat? Die Erwartungen der Obleute sind unterschiedlich.

"Die Fragen sind ihm bereits oft an anderer Stelle gestellt worden", sagt Inka Gossmann-Reetz. "Und bei uns allen verblasst die Erinnerung nach über 20 Jahren." Jan Redmann hofft dagegen auf Überraschungen: "Vielleicht erfahren wir Dinge, die so vorher noch nicht bekannt waren. Schließlich ist 'Piatto' einer derjenigen, die wirklich am dichtesten dran waren." Laut Ursula Nonnemacher kommt es darauf an, "dass man in so eine Vernehmung sehr gut vorbereitet reingeht".

Furcht vor Racheakten aus der Neonazi-Szene

Seit Carsten Szczepanski im Jahr 2000 als V-Mann enttarnt wurde, steht er unter Zeugenschutz. Die Befragung durch die Abgeordneten findet darum in einem geheimen Raum im Landtag statt und kann nur per Audio-Übertragung verfolgt werden. Bevor er den Landtag betritt, wird Szczepanski verkleidet, geschminkt oder wie auch immer unkenntlich gemach. Aus Furcht vor Racheakten aus der Neonazi-Szene wird das Gebäude während der Befragung von der Polizei bewacht.

Beitrag von Dominik Lenz

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Na, wer weiß was da heraus kommt bei all den seltsamen Vorkommnissen um den NSU und wer wohl mit den Sicherheitsvorkehrungen geschützt werden soll!
    Staatlicher Schutz für Menschen, die sich gegen Nazis und Rassismus engagieren, bekommen ganz andere "Sicherheitsvorkehrungen", nicht etwa Schutz, sondern Handschellen etc.
    Ganz zu scvhweigen Schutz für die Adressaten, also Geflüchtete, Juden - (vielleicht eher - ist auch richtig so), weniger leider aber auch für Muslime, Homosexuelle und Behinderte.................

Das könnte Sie auch interessieren