Eine Besucher-Schlange steht am Dienstag nahe des Reichstagsgebäudes in Berlin an der Serviceaußenstelle des Bundestages. (Quelle: dpa/Stephanie Pilick)
Video: Abendschau | 08.07.2018 | Frank Drescher | Bild: dpa/Stephanie Pilick

Kubicki findet Provisorium vor Reichstagsgebäude "peinlich" - Bundestagsvizepräsident will Besucherzentrum voranbringen

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) will den geplanten Bau eines Besucherzentrums für das Berliner Reichstagsgebäude voranbringen. Das jetzige Provisorium mit Containern in der Scheidemannstraße sei "schlicht und ergreifend peinlich", sagte Kubicki am Sonntag im rbb. Deshalb wolle er in den kommenden Wochen und Monaten alle Beteiligten mit dieser Situation konfrontieren.

Ein Schweizer Architektenteam hatte bereits im vergangenen Jahr den Zuschlag für den Bau erhalten. Die Umsetzung der Pläne scheitert derzeit aber offenbar an unklaren Zuständigkeiten in der Berliner Verwaltung. Kubicki kündigte an, notfalls werde er einen Runden Tisch einrichten, um das Problem zu lösen. Der FDP-Politiker ist zuständig für die Bauangelegenheiten des Parlaments. 

Täglich kommen etwa 8.200 Besucher, um sich den Sitz des deutschen Bundestages anzusehen. Sie müssen vorher in den provisorischen Containern eine Sicherheitskontrolle passieren. 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    "peinlich" ist alles seit 2000

  2. 1.

    "Die Umsetzung der Pläne scheitert derzeit aber offenbar an unklaren Zuständigkeiten in der Berliner Verwaltung."
    Warum wusste ich das, bevor ich das in dieser Meldung erfahren habe?

Das könnte Sie auch interessieren