Symbolbild Sommerpause: Boote auf einem See (Bild: imago/Photocase)
Bild: imago/Photocase

Landesregierung überträgt Gewässer - Mehr als 140 Seen an Brandenburger Kommunen übergeben

Das Land Brandenburg hat den Großteil der sich in seinem Besitz befindenden Seen an die Kommunen weitergegeben. 143 Seen seien bereits übertragen worden, teilte das Finanzministerium am Montag in Potsdam mit.

Insgesamt hat das Land 194 Gewässer mit einer Wasserfläche von rund 4.500 Hektar vom Bund gekauft, um die zunächst geplante Privatisierung zu verhindern und den öffentlichen Zugang zu den Seen zu erhalten.

Zuletzt wurden im Juli vier Gewässer an Kommunen übergeben, darunter der 31 Hektar große Dolgensee im Naturpark Märkische Schweiz und der gut zwei Hektar große Koboldsee bei Straupitz im Spreewald.

Land kaufte Seen für sieben Mio. Euro

Brandenburg hatte sich seit 2009 beim Bund gegen die Privatisierung und zunächst für eine kostenlose Übergabe der Seen an das Land eingesetzt. Weil der Bund das ablehnte, stimmte das Land schließlich der Zahlung von knapp sieben Millionen Euro für die Seen zu.

"Nach der berechtigten Sorge in vielen Kommunen, dass der Bund diese Gewässer privatisiert und damit der Zugang erschwert oder sogar unmöglich wird, ist das ein vielfaches Happy End für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort", erklärte Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (Linke) zur Übergabe der Seen an die Kommunen.

Sendung: Radioeins, 09.07.2018, 15.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Man kann doch recht gute Geschäfte mit dem Verkauf von Seen machen.
    Mit Ländereien geht das ja auch schon seit Jahrtausenden. Irgendeiner eignet sich Kraft seiner Macht diese Flächen an und dann geht das Geschäft munter weiter, man verdient gut damit.
    Wie geht eigentlich die Flächenberechnung bei Seen? Verdirbt die jetzige Trockenheit das Geschäft? So sollte man mit dem Verkauf besser auf Regen warten.
    Übrigens: Zum Begriff "Großgrundbesitzer", ein bekannter Wissenschaftler hatte hatte hier mit gutem Grund zwischen Besitz und Eigentum unterschieden.

  2. 1.

    Die Treuhand hat also sogar Seen verscherbelt. Den Wandlitzsee konnte man anscheinend nicht vor den Profitgeiern retten. Genau so wie viele andere Seen nicht. Immerhin konnte man viele Seen in Brandenburg retten. Vor allen Dank Carsten Preuß https://www.neues-deutschland.de/artikel/1093757.privatisierung-von-seen-land-verschenkte-den-dolgensee.html

Das könnte Sie auch interessieren