Blick auf die Uckerpromenade in Prenzlau vom Unteruckersee(Bild: dpa/Herrmann)
Bild: dpa/Herrmann

19-jähriger Syrer erneut attackiert - Zeugen nach rassistischer Attacke in Prenzlau gesucht

Nach einer rassistischen Attacke gegen einen 19-jährigen Syrer in Prenzlau (Uckermark) sucht die Polizei Zeugen. Der junge Mann war nach Angaben der Behörde am Samstagnachmittag alleine auf der Uckerpromenade unterwegs, als er von drei einheimischen jungen Männern ausländerfeindlich beleidigt wurde.

Nach rbb-Recherchen ist der Syrer an fast derselben Stelle vor einigen Wochen auch körperlich angegriffen worden. Zwei Einheimische beschimpften ihn damals zunächst fremdenfeindlich. Einer davon habe den Syrer dann mit einer Bierflasche gegen den Kopf geschlagen, hieß es damals bei der Polizei. Der Attackierte ging zu Boden und erlitt einen Nasenbeinbruch.

"Angriffe nicht hinnehmen"

Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer sagte dem rbb am Mittwoch, man wolle in der Stadt gewalttätige Angriffe, Verbalattacken und Ähnliches nicht hinnehmen. Zeugen sollten die Polizei rufen oder sich im Rathaus melden.

"Es ist so, dass wir als Stadt eine Menge tun, dass das Miteinander der Flüchtlinge, der Ausländer und der Einheimischen gut läuft", sagte Sommer. Aus diesem Grund habe es schon viele Veranstaltungen und Einwohnerversammlungen gegeben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.07.2018, 10:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

7 Kommentare

  1. 6.

    Der Begriff " auslaenderfeindlich " stimmt einfach von seiner Wortbedeutung her nicht!! Nicht bei diesem schlimmen "Übergriff" (noch so ein verharmlosendes "Schleierwort"! ), weshalb - habe ich versucht zu erklären!! Außerdem ist er weniger negativ konnotiert als "rassistisch", ich unterstelle mal - dass er deswegen auch teilweise medial verwendet wird!!
    Ich bin kein Freund der Wortklauberei und noch weniger der Sprachpolizei mit "Genderhintergrund" - sehr wohl aber einer inhsltlich und sprachlich korrekten Bezeichnung der oft wenig erträglichen Realität! Muss aber nicht jedem gefallen.... ;-)

  2. 5.

    Sind solche Wortklaubereien wirklich wichtig? Ist das eine besser als das andere? Sind es nicht letztlich Synonyme füreinander? Es ist doch wohl schlimmer, dass überhaupt ein Mensch angegriffen wurde und nicht, dass für den Angriff eine vermeintlich verniedlichende Beschreibung gewählt wurde, oder?

  3. 4.

    Er ist nicht ausländerfeindlich, sondern rassistisch beleidigt worden!
    Gesetzt den Fall, er hätte einen deutschen Pass und diesen vorgezeigt, hätten sich die Täter sicher sofort entschuldigt!, oder!! Den dann wäre er ja Inländer!
    Auch ist mir kein Fall bekannt, wo blonde, weisshaeutige Dänen oder Schweden mit blauen Augen "ausländerfeindlich" beleidigt worden sind! Ich dachte eigentlich, die Zeit der Verharmlosung rassistischer Verhaltensweisen (in den 90ern an der medialen Tagesordnung) sei endlich vorbei....

  4. 2.

    Da haben sich ein paar "Deutsche" zusammen wohl wieder mal ganz stark gefühlt. Hauptsache unsere Werte durch den Dreck ziehen. Widerlich und traurig zugleich, dieser Rassismus. Und leider kein Einzelfall.

  5. 1.

    Man musss nur die einschlägigen Gesetze anwenden, dann hat auch der Bürgermeister in der Uckermark wenigerProbleme.

Das könnte Sie auch interessieren

Airbnb-Ferienwohnung
dpa

"In der Sache falsch" - Berlin lehnt Kooperation mit Airbnb ab

Um den Wohnraumschutz effektiv zu gestalten, bot Airbnb dem Land Berlin kürzlich eine Kooperation an. Im rbb-Interview lehnt Staatssekretär Sebastian Scheel dieses Angebot nun ab - es sei "rechtlich problematisch" und "in der Sache falsch". Von Robin Avram und Dominik Wurnig