Eine Frau fährt mit einem Transportrad (Quelle: dpa/Tobias Hase)
Audio: Inforadio | 24.09.2018 | Jan Menzel | Bild: dpa/Tobias Hase

Bis zu 1.000 Euro Fördergeld - Förderprogramm für Lastenräder in Berlin ist angelaufen

Das Förderprogramm für Lastenräder in Berlin ist gestartet. Wie die Verkehrsverwaltung am Montag mitteilte, wurden die ersten Auszahlungen an Gewerbetreibende getätigt. In den kommenden Tagen sollen auch die entsprechenden Bescheide an private Antragsteller geschickt werden.

Prämien bis zu 1.000 Euro

Mit dem Programm will der Senat umweltfreundliche Mobilität fördern. Für Lastenräder mit Elektroantrieb gibt es bis zu 1.000 Euro Landesprämie, für rein pedalgetriebene Lastenräder und Anhänger bis zu 500 Euro.

Bei den Gewerbetreibenden, die sich beworben haben, kommt jeder Zweite zum Zug. 61 Anträge sind bewilligt, die ersten davon sind ausgezahlt. Die privaten Antragsteller bekommen in den nächsten Tagen Post. Hier haben sich aber deutlich mehr Personen beworben, als Geld zur Verfügung steht. Die Vergabe erfolgt danach, in welcher Reihenfolge vollständige Anträge eingereicht wurden.

Neuauflage im nächsten Jahr geplant

Der Berliner Senat hatte in diesem Jahr erstmals ein Programm aufgelegt, bei dem Privatleute und Gewerbetreibende einen Förderantrag für die Anschaffung eines Lastenfahrrads stellen konnten.

Im nächsten Jahr soll das Programm mit einem Volumen von 500.000 Euro neu aufgelegt werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Kalle, tröste dich: bei der Geschwindigkeit, mit der der Berliner Senat (genauer die Behörde UVK alias Umwelt, Verkehr und Klimaschutz) die Förderung der Lastenräder "vorantreibt", wird nicht allzuviel allzuschnell gefördert. Für 2019 ist noch nichts aufgelegt, obwohl man ja erst ein halbes Jahr (wohlmeinend, eigentlich ein Jahr) Zeit hatte, sich mal einen Auszahlungsmodus zu überlegen. Nun wartet alles auf die Modalitäten der Förderung, die wahrscheinlich Ende des Jahres 2019 für die Förderperiode 2019 herauskommen. Ach ja, rückwirkend wird natürlich kein Fördergeld bewillligt. Insofern Kalle -auch wenn dein Ansatz des Straßenausbaus für am Besten noch mehr LKWs in Innenstädten hanebüchener Unsinn ist- keine Sorge: der Berliner Senat aka unsere hart arbeitenden Behördenmitarbeiter werden diesen überaus positiven Ansatz schon ad absurdum kompiziert regulieren ;-)

  2. 5.

    Für alle die sich kein Lastenrad leisten oder unterstellen können aber immer mal eins ausprobieren wollten:

    https://flotte-berlin.de/

    Freie Lastenräder – powered by ADFC

  3. 4.

    Doch ich sehe genau darin ein Rückschritt, Unsicherheit und Chaos auf der Strasse. Mehrere Lastenräder zugleich können nicht im Ansatz so viele Lasten bewegen wie EIN Lkw, nehmen aber mehr Platz weg.

  4. 3.

    Genau. Alles was nicht mehr CO2 in die Luft pustet als was wir grade haben ist ein technischer Rückschritt. Am besten sollten die Gehwege entfernt werden, damit endlich Platz für mehr SUV Parkplätze ist. Mittelfristig kann dann jeder Bürger auf einen Leopard 2 umsteigen, damit im Straßenverkehr endlich mal Sicherheit herrscht. Finanzieren können wir das, indem wir endlich die BVG abschaffen. Normale Bürger benutzen die ohnehin nicht.

  5. 2.

    Lastenräder sind aus verschiedenen Gründen in einigen Situationen für Transporte vorteilhafter (z. B. kostengünstiger, schneller, klimafreundlicher) gegenüber motorisiertem Verkehr. Mit einem Rückschritt hat das daher nichts zu tun.

  6. 1.

    Berlin macht sich in der Welt immer lächerlicher, sinkt auf Vietnam-Niveau, weil es nicht im Stande ist die Straßen im Grundsatz in den Griff zu bekommen.
    Sollen wir uns noch einen Papphut aufsetzen und Reis durch die Gegend fahren?
    Es sollten endlich die Straßen saniert und neue gebaut werden, wie in anderen Ländern auch, aber Berlin zu leider zu faul am WE zu arbeiten, dann würden wir mal aus der Paste kommen.
    Ach ja wir haben ja nach 2 laueren Tagen eine Erkältungswelle, Hust. Wenn man allein in Skandinavien beobachtet wie schnell alles erledigt wird, kriegt man hier zurück nur das K...
    Mit dem Geld für diesen Lasten-Blödsinn könnten Schulen oder Altenheime unterstützt werden. Der Senat muss bei der nächsten Wahl dringend reformiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

20.08.2019, Brandenburg, Potsdam: Spitzenkandidaten für die Brandenburger Landtagswahl Andreas Kalbitz (AfD, l-r), Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg (SPD), Ingo Senftleben (CDU), Kathrin Dannenberg (Die Linke), Hans-Peter Goetz (FDP) und Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), stehen vor Beginn der Live-Sendung "Wahlarena" des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) vor der Landtagswahl im Studio (Quelle: dpa/Skolimowska)
dpa/Skolimowska

rbb-Wahlarena - So lief der Schlagabtausch der Spitzenkandidaten

Was kommt in der Lausitz nach der Kohle? Sind Brandenburgs Feuerwehr und Polizei wirklich gut ausgestattet? Und was ist gelungene Integration? Am Dienstag stellten sich die Spitzenkandidaten von sechs Parteien in der großen rbb-TV-Debatte zur Brandenburg-Wahl.