Ein Krankenwagen der Berliner Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine rote Ampel (Quelle: dpa/Steinberg).
Audio: Inforadio, 15.10.2018, Christoph Reinhardt | Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Jahresbericht im Innenausschuss vorgestellt - Modernisierung der Berliner Feuerwehr dauert Jahre

Die dringend notwendige Modernisierung der Berliner Feuerwehr wird mehrere Jahre dauern. Das erklärte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die neuen Lösch- und Rettungsfahrzeuge stünden nicht sofort zur Verfügung, sondern müssten zunächst ausgeschrieben, bestellt und produziert werden. Neue Feuerwehrleute müssten erst ausgebildet werden.

Aufholjagd läuft

"Wir sind im Moment in einer Aufholjagd", sagte Geisel. "In den letzten anderthalb Jahren ist mehr passiert als in den 15 Jahren davor." So seien bereits 14 neue Löschfahrzeuge beschafft worden, es gebe viele Beförderungen und verbesserte Arbeitsbedingungen bei der Arbeitszeit und der Bezahlung. Geisel sagte, er habe den neuen Feuerwehrchef Karsten Homrighausen gebeten, ein Strategiepapier 2030 auszuarbeiten und vorzulegen.

Laut Jahresbericht musste die Berliner Feuerwehr 2017 fast 460.000 Mal ausrücken. In knapp 7.000 Fällen ging es dabei um Brände, meist wurde der Rettungsdienst zu Unfällen gerufen. Die Gesamtzahl der Einsätze steigt seit Jahren. Deshalb klagt die Berliner Feuerwehr schon länger über Arbeitsüberlastung sowie über ihre veraltete Ausrüstung.

Erst kürzlich hatte der Senat dem Druck der Feuerwehrleute nachgegeben und sich bereit erklärt, die über Jahre aufgelaufenen Überstunden endlich auszubezahlen. Seit Ende März hatten die Einsatzkräfte unter dem Motto "Berlin brennt" für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld demonstriert.

Sendung: Inforadio, 15.10.2018

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.
    Antwort auf [Feuerwehrmann] vom 15.10.2018 um 23:02

    Bedanken sie sich bei der Berliner cDU, namentlich Diepgen und Landowsky die Berlin in die Pleite getrieben haben und der Berliner sPD die zusammen mit der cDU den öffentlichen Dienst kaputt saniert haben.

  2. 1.

    Von Berlin brennt ist nichts passiert, Überstunden wurden zwar bezahlt, aber nicht wie versprochen. Der Rest nur leere Worte. Wertschätzung sieht anders aus

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Stau auf der Behlertstraße in Potsdam, Brandenburg. (Quelle: imago)
imago

Kommunalwahl - Potsdam streitet um Verkehrskonzepte

Potsdam hat ein Stauproblem. Darin sind sich die Parteien, die am 26. Mai zur Kommunalwahl antreten, weitgehend einig. Doch in der Frage, welches Verkehrskonzept das Problem lösen soll, gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen. Von Karsten Steinmetz