Archivbild: Antisemitische Schmierereien auf der Gewegplatte am Marx Engels forum in Berlin (Bild: imago/PEMAX)
Bild: imago/PEMAX

Vorbild ist Berliner RIAS - Bundesweite Meldestelle für antisemitische Vorfälle geplant

Nach dem Vorbild der Berliner Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) will sich ein Verein zur bundeseinheitlichen Koordinierung solcher Meldestellen gründen.

Das Ziel sei die Sicherstellung einer bundeseinheitlichen, zivilgesellschaftlichen Erfassung antisemitischer Vorfälle, sagte RIAS-Leiter Benjamin Steinitz am Dienstag der Zeitung "Die Welt". Ein endgültiger Name für das Projekt sei aber noch nicht gefunden, hieß es. Voraussichtlich im November beginne die Arbeit. Schirmherr werde der Bundesbeauftragte für Antisemitismus, Felix Klein.

Innenministerium finanziert Projekte

Beteiligt seien auch der Zentralrat der Juden in Deutschland und einige jüdische Gemeinden. In manchen Bundesländern gibt es bereits ähnliche Projekte, darunter auch in Brandenburg. Das Bundesinnenministerium wird laut "Welt"-Bericht die Finanzierung einzelner Projekte übernehmen.

Bei seinem Amtsantritt im Frühjahr 2018 hatte Klein angekündigt, sich mit einer besseren Erfassung antisemitischer Vorfälle beschäftigen zu wollen, weil sich der Antisemitismus in Deutschland inzwischen unverhohlener und aggressiver äußere.

Sendung: Inforadio, 09.10.2018, 14:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Jawoll, hatten wir doch schon einmal, jede(r) , der nicht in diese Ideologie passte, wurde weggesperrt, Millionen wurden ermordet...

    Schon einmal etwas von Bildung gehört, durch die Wissen vermittelt, damit sich die Geschichte nicht wiederholt ?

    Gesinnungsschnüffelei und Denunziation sind Mittel einer menschenverachtenden Diktatur !!!

    Die AfD betreibt ein Onlineportal, auf dem unliebsame Lehrer denunziert werden können(sollen, welche vor einer Zunahme des Neofaschismus in D warnen...

    Und hier fordert ein User gleich "wirkungsvolle Maßnahmen" gegen vermeintliche Antisemiten zu ergreifen...mir wird schlecht, wenn ich solche Gewaltphantasien lese...

    Warum schreibt der User nicht gleich, wer "Antisemit" ist, bestimmen wir ???

    P.S. Seit über 40 Jahren engagiere ich mich aktiv gegen Rechtsextremismus, und dann schlägt hier sowas auf...

  2. 1.

    Endlich.

    Eine absolut lückenlose Erfassung und Auswertung der Angriffe, Aggressionen, ... ist meines Erachtens längst überfällig.
    Leider.
    Ebenso, dass dann endlich auch wirkungsvolle Maßnahmen ergriffen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Rathaus in Potsdam (Quelle: dpa/Daniel Kalker)
dpa/Daniel Kalker

Neue Zahlen des LKA - Korruption in Brandenburg nimmt deutlich zu

Korruption sei ein Grundübel der Gesellschaft, sagt Innenminister Karl-Heinz Schröter – und Brandenburg scheint für dieses Übel besonders anfällig zu sein. Allein die Schäden, die das Landeskriminalamt aufdeckte, waren 2017 rund 70 Prozent höher wie im Jahr zuvor.