Ein Mann schläft während der 4. Bundeskonferenz der Straßenkinder bei der St.-Thomas-Kirche in Berlin-Kreuzberg am 30. September 2018 in einer Holzkiste. Davor ist auf einem Plakat "Gib mir eine Wohnung" zu lesen. (Quelle: imago/Emmanuele Contini)
Video: rbb|24 | 08.10.2018 | Bild: imago/Emmanuele Contini

Modellprojekt "Housing First" in Berlin - Breitenbach will 80 Obdachlose in Wohnungen vermitteln

Bis zu 80 Obdachlose sollen künftig in Berlin unkompliziert eine Wohnung bekommen. Beim Modellprojekt "Housing First" ("Zuerst ein Zuhause") sollen die Wohnungen bedingungslos vergeben werden. Das kündigte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Montag in Berlin an.

"Die Menschen haben einen Rückzugspunkt, sie können erst einmal Luft holen und sich auf sich selbst besinnen", sagte die Senatorin über das neue Projekt. Danach könnten sich die Betroffenen überlegen, welche Hilfen sie in Anspruch nehmen.

775.000 Euro für dieses und nächstes Jahr

Das Projekt richte sich an Menschen, die an den üblichen Angeboten scheitern. Bislang müssen Obdachlose viele Voraussetzungen erfüllen, um eine Wohnung zu erhalten, zum Beispiel mögliche Schulden begleichen oder Sucht in den Griff bekommen.

Verschiedene Träger übernehmen die Wohnungssuche und -vermittlung und stellen Sozialarbeiter, die die Obdachlosen bei Bedarf unterstützen. Die Sozialverwaltung stellt für 2018 und 2019 zunächst 775.000 Euro zur Verfügung.

Sendung: Inforadio, 08.10.2018, 14:20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren