Der frühere Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt und Berlins Innen-Staatssekretär Torsten Akmann (SPD) vor dem Amri-Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses (Quelle: imago/Jens Jeske)
imago/Jens Jeske
Video: Abendschau | 09.11.2018 | Rainer Unruh, Jo Goll | Bild: imago/Jens Jeske

Neue Erkenntnisse im Fall Amri - Berliner Polizei verschwieg V-Person in der Fussilet-Moschee

Am Freitag tagt der Berliner Untersuchungsausschuss zu Anis Amri. Für neue Fragen dürfte dabei eine "Informationsquelle" in der Fussilet-Moschee sorgen. Offenbar hatte das LKA  dort eine V-Person platziert. Von Jo Goll (rbb), Susanne Opalka (Kontraste) und Ulrich Kraetzer (Berliner Morgenpost)

Im Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses zum Fall des Breitscheidplatz-Attentäters Anis Amri wird am Freitag die Führungsspitze der Berliner Polizei vernommen. Für Ex-Polizeipräsident Klaus Kandt und den noch amtierenden Leiter des Landeskriminalamtes (LKA), Christian Steiof, könnte die Befragung unangenehm werden, denn den Anti-Terror-Ermittlern werden erhebliche Versäumnisse vorgeworfen. Kandt und Steiof wird zudem vorgehalten, den Dienststellen zu wenig Personal zugewiesen zu haben.

V-Person des Landeskriminalamtes im Umfeld von Amri

Doch Kandt und Steiof sehen sich womöglich einem noch schwerwiegenderen Vorwurf ausgesetzt. Denn Recherchen des rbb, der Berliner Morgenpost und des ARD-Magazins Kontraste haben ergeben, dass das LKA im Umfeld des späteren Attentäters eine V-Person platziert hatte.

Damit steht die Frage im Raum, ob das LKA die Gefährlichkeit des späteren zwölffachen Mörders womöglich besser hätte erkennen können. Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses dürften sich zudem fragen, warum sie bis zum heutigen Tage nicht über die Existenz des Zuträgers unterrichtet wurden.

"Informationsquelle" berichtet über ausgefallenes Islamseminar

Die Existenz der V-Person ergibt sich aus einem Schreiben, das bereits am 9. Januar 2017, also wenige Wochen nach dem Anschlag, erstellt wurde. Die Polizei informierte die Innenverwaltung darin unter anderem über Erkenntnisse zu einem sogenannten "Islamseminar", das Anfang Oktober 2016 in der mittlerweile geschlossenen dschihadistischen Fussilet-Moschee stattfinden sollte.

Der Autor des Schreibens beruft sich dabei auf Informationen eines Fachkommissariats des LKA für "Informationsgewinnung" in der Abteilung für politisch motivierte Kriminalität. Demnach habe "eine dort geführte Informationsquelle" angegeben, dass das Islamseminar ausgefallen sei. Nach Informationen von Morgenpost und rbb wurde der Begriff "Informationsquelle" als Umschreibung für eine V-Person genutzt.

Späterer Attentäter besuchte Moschee regelmäßig

Zu den regelmäßigen Besuchern der Fussilet-Moschee gehörte auch Anis Amri. Der Tunesier verkehrte dort auch am Tag des Islamseminars, über dessen Absage die V-Person das LKA informierte. Die Fussilet-Moschee war klein, der Kreis der regelmäßigen Besucher mit rund 50 Islamisten überschaubar.

Damit steht der Verdacht im Raum, dass die "Informationsquelle" des LKA Amri gekannt und das LKA womöglich über Aktivitäten des späteren zwölffachen Mörders unterrichtet haben könnte. Die Ermittler müssen womöglich auch die Frage beantworten, ob sie die Möglichkeiten, mithilfe der V-Person Erkenntnisse über Amri zu erlangen, voll ausschöpften.

"Das wirft kein gutes Licht auf die Aufklärung"

Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses wurden über die Existenz der "Informationsquelle" des LKA bisher nicht informiert. "Das wäre aber eine wichtige Information gewesen", kritisierte das Ausschussmitglied Benedikt Lux (Bündnis90/Die Grünen).

"Wenn man V-Leute einsetzt, sollte man sie auch auf einen bekannten Gefährder wie Amri  ansetzen", sagt Lux. Es müsse aufgeklärt werden, ob dies geschehen sei. Die Abgeordneten hätten bereits viel zu spät erfahren, dass die Sicherheitsbehörden den Einsatz von V-Leuten bei regelmäßigen Treffen in einer Gruppe mit dem Namen "SPOC" abstimmten. Genauso werde offenbar auch der Einsatz von V-Personen so lange verheimlicht, bis es nicht mehr gehe. "Das wirft kein gutes Licht auf die Aufklärung", sagte Lux.

Auch Geisel und Akmann waren vermutlich informiert

Auch Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Staatssekretär Torsten Akmann hätten über die Existenz der V-Person informieren können. Denn laut Betreffzeile geht das Schreiben der Polizei, in dem diese über die "Informationsquelle" unterrichtete, auf einen "Informationsbedarf der Hausleitung" zurück. Das legt die Vermutung nahe, dass Geisel und Akmann sich über die Erkenntnisse informieren ließen.

Die Polizei ließ eine bereits am Dienstagmorgen übermittelte Anfrage bis am Donnerstagabend unbeantwortet. Ein Sprecher der Innenverwaltung sagte: "Ich bitte um Verständnis, dass sich weder die Innenverwaltung noch die Polizei zu möglichen Vertrauenspersonen öffentlich äußern können." Die Existenz der V-Person dementierten weder Polizei noch Innenverwaltung.

Beitrag von Von Jo Goll (rbb), Susanne Opalka (Kontraste) und Ulrich Kraetzer (Berliner Morgenpost)

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    ...da gebt den Herrn Henkel doch einen Orden dafür,das nichtnur die Audioaufnahmen nicht übersetzt wurden!!!die GESA liegt mit exÜberwachungsraum 20Meter Luftlinie gegenüber,da hamse sogar jemanden innerhalb gehabt,saubere Arbeit!!!!!!

  2. 2.

    Ergänzung: schlimm, dass auch das nicht gereicht hat, Herrn A.A. zu stoppen.

    VG

  3. 1.

    Na und?
    Wie will man Interna irgendwelcher Verbrecherorganisationen wie IS oder NSU herankommen, wenn man keine Informanten einschleust oder Maulwürfe züchtet?

Das könnte Sie auch interessieren