Wolken ziehen am 03.10.2018 über die Sehitlik-Moschee in Berlin. (Foto: dpa/Paul Zinken)
Video: rbb|24 | 08.11.2018 | J. Goll/T.Mandalka/G.Berger | Bild: dpa/Paul Zinken

rbb-exklusiv: Zusammenarbeit mit Ditib geplatzt - Deradikalisierungsprojekt in Sehitlik-Moschee gescheitert

Eine Mitarbeiterin eines Deradikalisierungsprojektes für muslimische Jugendliche wird in der Berliner Sehitlik-Moschee bedrängt und anschließend hinausgeworfen. Es ist das Ende des bundesweit letzten Projekts in diesem Bereich, an dem Ditib beteiligt war. Von Jo Goll und Torsten Mandalka

Auch Wochen nach dem Vorfall ist Pinar Cetin immer noch fassungslos. Im Gespräch wirkt die 36-jährige studierte Politologin zwar konzentriert, doch manchmal gerät sie ins Stocken und sucht nach Worten. "Es ist ein sehr verletzendes Gefühl, weil ich 13 Jahre in dieser Moschee ehrenamtlich tätig war und so viele schöne Erinnerungen an diese Zeit habe", sagt sie dann und erzählt von den besseren Tagen in der Sehitlik-Moschee am Columbiadamm. Etwa als der damalige Bundespräsident Joachim Gauck oder Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière in der einstigen Vorzeigemoschee zu Gast waren.

Eklat in der Moschee

Doch die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Sehitlik-Moschee kam jetzt zu einem abrupten Ende. Am 27. September empfängt Pinar Cetin eine Schulklasse aus dem hessischen Bensheim in der Moschee. Die Schüler sind auf Einladung des Auswärtigen Amtes da, um etwas über das Deradikalisierungsprojekt Bahira zu hören, in dem die Moschee-Gemeinde mit dem Verein Violence Prevention Network (VPN) zusammenarbeitet.

Nach knapp fünf Minuten wird Pinar Cetin von führenden Ditib-Funktionären - darunter der Kultur-Attaché der Türkischen Botschaft Ahmet Fuat Candir und der Imam der Moschee - umringt und lautstark der Moschee verwiesen. Man hält ihr vor, unzulässig eine Moscheeführung durchgeführt zu haben und ein falsches Islam-Bild zu vermitteln. "Ich habe mehrfach gesagt, dass wir keine Moscheeführung gemacht haben und ich nur über das Projekt Bahira berichten wollte", erzählt Pinar Cetin. "Doch das hat nichts gebracht. Es ist richtig laut geworden und es war sehr unangenehm. Auch den Schülern, die größtenteils noch nie in einer Moschee waren, wird das in sehr negativer Erinnerung bleiben." Pinar Cetin bleibt nichts anderes übrig, als die Moschee mit den Schülern zu verlassen. Das Gespräch habe sie dann im gegenüberliegenden Park, der Hasenheide fortgesetzt, berichtet die dreifache Mutter weiter.

Schlechtes Klima seit Putschversuch in der Türkei

VPN als Trägerverein des Projekts hat unmittelbar nach dem Vorfall die Zusammenarbeit mit der Ditib-Moschee aufgekündigt. Der Leiter Thomas Mücke sagte dem rbb, fünf Männer hätten sich vor seiner Mitarbeiterin aufgebaut und diese beleidigt. "Das ist inakzeptabel. Wir mussten als Träger des Projekts sofort reagieren und die Zusammenarbeit beenden", so Mücke weiter.

Nach dem Putsch-Versuch 2016 und dem folgenden politischen Wandel in der Türkei hatte sich bereits abgezeichnet, dass sich in der als liberal und offen bekannten Moschee einiges ändern wird. Das Klima in der einstigen Vorzeige-Moschee wurde immer rauer, der Einfluss des aus der Türkei gesteuerten Moschee-Dachverbandes Ditib immer stärker. "Nach Ende 2016 mit Beginn 2017 hat sich schon abgezeichnet, dass wir da nicht so die gewünschten Gäste sind", erzählt Cetin rückblickend. "Ich habe den Eindruck", berichtet auch Thomas Mücke, "dass Ditib sich aus der Öffnung zur Gesellschaft verabschiedet hat und dass sie versuchen, sich zu isolieren und sich nur noch auf ihre eigene Community zu konzentrieren und auch dort versuchen, ihren Einfluss aufrecht zu erhalten."

Bitteres Ende einer erfolgreichen Kooperation

Die Beratungsstelle Bahira wurde seit 2015 im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" vom Bundesfamilienministerium und vom Berliner Senat mit rund 160.000 Euro jährlich gefördert. Das Kooperationsprojekt von Violence Prevention Network und der Sehitlik-Moschee wendet sich an muslimische Jugendliche, die in den islamistisch geprägten Extremismus abzugleiten drohen. Jahrelang hat Pinar Cetin versucht, in diesem Moscheeverein junge, radikalisierte Muslime zu überzeugen, dass sie auf dem falschen Weg sind. Als Mitarbeiterin von VPN hat sie mit jungen Muslimen diskutiert – oder einfach nur zugehört. Und so manchen vor Dummheiten bewahrt.

"Wir hatten mit unserem Projekt sehr viele Erfolgserlebnisse, weil wir viele junge Menschen gewinnen konnten. Wir haben eine tolle Jugendarbeit dort aufgebaut. Es sind viele engagierte, junge, muslimische Jugendliche, die wir für das Thema Extremismus und Radikalisierung sensibilisieren konnten", berichtet die Politologin etwas wehmütig. Doch daran hat Ankara mittlerweile offenbar kein Interesse mehr.

Jarasch: "Fixierung auf Verbände war ein Fehler"

Integrationspolitiker wie Bettina Jarasch von Bündnis 90/Die Grünen sind alarmiert und weisen darauf hin, dass "die Einflussnahme der Türkei und der türkischen AKP-Regierung auf die hiesigen Ditib-Moscheen immer stärker und  auch immer problematischer wird." Prinzipiell, so Jarasch weiter, vertrage sich das aber nicht mit unserer Vorstellung von Religionsfreiheit.

Jarasch rät dazu, in der muslimischen Community nach neuen, aufgeschlossenen Kooperationspartnern zu suchen. "Die Fixierung auf die Verbände war ein Fehler, denn sie sind keine religiösen, sondern politische Organisationen." Es gebe viele junge Muslime, die hier geboren und aufgewachsen seien und einen europäischen Islam leben wollten. Dies seien die richtigen Partner für die Zukunft, sagt Jarasch.

Suche nach neuem Partner schwierig

Die Suche nach neuen, aufgeschlossenen Kooperationspartnern hat laut Thomas Mücke längst begonnen und erste Ansätze gebe es bereits. Doch das ist schwer, denn die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Mehr als 900 Moscheen sind bundesweit im größten türkischen Moschee-Dachverband Ditib organisiert – der Einfluss Ankaras auf die hiesigen Moscheevereine ist also nach wie vor sehr groß.

Das Bundesfamilienministerium teilte dem rbb mit, dass bereits seit Ende 2017 keine Projekte der Ditib in alleiniger Trägerschaft mehr gefördert werden. Die an der Finanzierung von Bahira beteiligten Senatsverwaltungen kündigten auf rbb-Anfrage an, das VPN-Projekt dennoch weiter unterstützen zu wollen. Allerdings müsse sich der Trägerverein VPN nun nach neuen Kooperationspartnern umschauen, hieß es. Der Dachverband Ditib reagierte auf eine rbb-Anfrage nicht.

Beitrag von Jo Goll und Torsten Mandalka

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

50 Kommentare

  1. 50.

    Ich nehme mal an, dass diese Moschee nun geschlossen wird. Und das ist gut so!

  2. 49.

    Martin ArpBerlinFreitag, 09.11.2018 | 10:15 Uhr:
    "Vielleicht ist es nützlich den Unterschied zwischen Büchern und Gesetzen zu erkennen."

    Der Unterschied zwischen Gesetzen, Sagen und Märchen einerseits und Büchern, e-Books, Hörbüchern andererseits ist, dass das erste der Inhalt und das zweite die Veröffentlichungsform bzw. das Transportmedium des Inhalts ist. Beide Inhalte, Gesetze (Grundgesetz) und Sagen und Märchen (Bibel) gibt es in allen möglichen Veröffentlichungsformen (Bücher, e-Books, Hörbücher, ...). Der Inhalt der Bibel war ursprünglich nicht schriftlich, sondern mündlich überliefert, bis ihn irgendjemand dann mal aufgeschrieben hat. Das Grundgesetz wurde schriftlich im Gesetzblatt veröffentlicht und gibt es in vielen Buchformen, vom kleinen Heft bis zum dicken Buch mit Kommentierungen in mehreren Bänden.

  3. 47.

    H.E.S, Donnerstag, 08.11.2018 | 20:06 Uhr:
    "Horst Köhler hat nur gesagt: "Für mich PERSÖNLICH ist die Bibel das wichtigste Buch das ich kenne", er hat aber NICHT gesagt: "Die Bibel steht für mich über dem deutschen Grundgesetz"."

    Aber das folgt doch daraus. "Das wichtigste Buch" heißt: Die Bibel ist für ihn wichtiger als alle anderen Bücher (also auch das GG). Nichts ist für ihn wichtiger als die Bibel.

    Ihren letzten beiden Wörtern stimme ich zu: "einfach unglaublich".

  4. 46.

    m. glatzel, birkenwerder, Donnerstag, 08.11.2018 | 19:50 Uhr:
    "Bei den Christen "eifert" niemand den islamischen Vertretern nach. Das ist halt der Unterschied."

    Nö, denn bei den Moslems eifert auch niemand den christlichen Vertretern nach. Da ist kein Unterschied.

    m. glatzel, birkenwerder, Donnerstag, 08.11.2018 | 19:50 Uhr:
    "Islamisten haben in Deutschland nichts zu suchen. Sie können sich in einem der 50 Moslemstaaten umtun."

    Und die fundamentalistischen Christen können sich in Vatikanstadt "umtun", statt uns mit ihrer heuchlerischen Moral zu belästigen.

  5. 45.

    isso, Donnerstag, 08.11.2018 | 19:18 Uhr:
    "Allerdings kann ich nicht erkennen,dass er die Bibel über das Grundgesetz stellt. Das ist reine Interpretation."

    Naja, wenn jemand erklärt, dass die Bibel ihm das wichtigste Buch ist, was er kennt, dann heißt dies, dass er entweder das Grundgesetz nicht kennt oder für ihn das Grundgesetz höchstens nur noch das zweitwichtigste Buch sein kann.

  6. 44.

    Liebe Nutzerinnen und Nutzer,
    bitte kommen Sie zum Thema zurück.
    Es grüßt herzlich
    rbb|24

  7. 43.

    Haben Sie es nicht eine Nummer sachlicher? Und vorallem sollten Sie auch berücksichtigen, in welchem Zusammenhang etwas gesagt wird. Horst Köhler hat die Aussage zur Bibel anlässlich eines Besuches des Instituts für Neutestamentliche Textforschung der Universität Münster zu dessen 50-jährigem Bestehen getan. Und Sie selber sagen ja, er hat es als persönliche Aussage getan. Lassen Sie Herrn Köhler bitte seinen Glauben und verquicken seinen Glauben nicht mit dem Amt des Bundespräsidenten. Auch Amtsträger haben ihr Grundrecht auf Religionsfreiheit.

  8. 42.

    Horst Köhler hat nur gesagt: "Für mich PERSÖNLICH ist die Bibel das wichtigste Buch das ich kenne", er hat aber NICHT gesagt: "Die Bibel steht für mich über dem deutschen Grundgesetz".
    Da wird Köhler in meinen Augen gezielt was unterstellt.
    Wieso wird unser Altbundespräsident Köhler als aufrechter Christ auch noch diffamiert, einfach unglaublich.

  9. 41.

    Bei den Christen "eifert" niemand den islamischen Vertretern nach. Das ist halt der Unterschied.
    Islamisten haben in Deutschland nichts zu suchen. Sie können sich in einem der 50 Moslemstaaten umtun.

  10. 40.

    Ditib ist Erdogans Machtausübung in Dt. Das Verrückte daran ist doch, dass man so eine Organisation hier schalten und walten lässt, selbst noch nach Bespitzelungsaufrufen von Imanen gegen Deutschtürken usw., die dann von der dt. Regierung "gewarnt" werden mussten. Das sagt doch schon alles.

  11. 38.

    isso, 08.11.2018 | 16:04 Uhr:
    "Seit wann ist das Grundgesetz ein Buch? Man kann es mit dem Interpretieren auch übertreiben."

    Bibel und Grundgesetze sind Texte, die es auch in Buchform gibt.

    Ich erwarte von einem Bundespräsidenten, dass er die freiheitlich-demokratische Grundordnung und das Grundgesetz und nicht seine persönliche religiöse Überzeugung als wichtigste Grundlage seines Amtes begreift. Ihr sollte kein christlicher Bundespräsident, sondern ein deutscher Bundespräsident sein. Seine persönliche religiöse Überzeugung, ob er an Elfen, Zahnfeen, Spaghettimonster oder andere Götter glaubt, solte er hintenan stellen.

    Und genauso wie ich erwarte, dass jeder Moslem das Grundgesetz und die Allgemeine Menschenrechtserklärung über den Koran stellt, erwarte ich auch, dass jeder Christ das Grundgesetz und die Allgemeine Menschenrechtserklärung über die Bibel stellt. DIES SOLLTE INSBESONDERE FÜR UNSER STAATSOBERHAUPT GELTEN! Ich möchte keinen (christlichen) Gottesstaat!

  12. 36.

    Der Verein ist doch schon im Fokus. Ein Verbot ist nunmal nicht so einfach. Und das ist genau der Unterschied zu Diktaturen. Wir leben noch mit Recht und Gesetz. Auch wenn einige die FDGO inzwischen abschaffen wollen.

  13. 34.

    "Peinlich" ist hier einzig und allein, daß Sie den Altbundespräsidenten aufgrund eines albernen Satzes als religiösen Fundamentalisten diffamieren. Das die RBB-Redaktion diese Herabsetung und Verleumdung durchwinkt, ist ein Armutszeugnis.

  14. 33.

    Dafür, daß Sie keine Ahnung vom Islam haben, lehnen Sie sich ganz schön weit aus dem Fenster. Ich verwende nicht nur die Worte Erdogans sondern auch die Mazyeks - des Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime. Nehmen Sie das gefälligst zur Kenntnis. Jeder Islamfunktionär wird Ihnen dasselbe sagen. Wenn Sie etwas über den Islam wissen wollen, müssen Sie sich an die Vertreter des Islam halten, anstatt infantile westliche Wunschvorstellungen nachzuplappern. Der Islam hat keine Aufklärung durchlaufen wie Christentum und Judentum. Und er wird auch keine Aufklärung erleben, da der Korantext als unmittelbares, nicht veränderbares Wort Gottes gilt - und eben NICHT im übertragenen Sinne. Wäre der Islam reformierbar, müßten nicht moderate Muslime und Kritiker wie Seyran Ates, Prof. Mouhanad Khorchide, Hamad Abdel-Samad oder Mina Ahadi mitten in Deutschland(!) unter Polizeischutz leben.

    Auch was die Ditib angeht, irren Sie. Da schläft unser Staat tief und fest - und zwar seit vielen Jahren.

  15. 32.

    Dieser Verein gehört schon lange verboten und schn gar nicht auch noch gefördert.Ist nur der verlängerte Arm von Herrn Erdogan.
    Aber wir Deutschen werden nicht klug.

  16. 31.

    Integration fehlgeschlagen, und zwar in jeder Hinsicht. Was nun, Frau Bundeskanzlerin ... "Brücken bauen"?

Das könnte Sie auch interessieren