Teilnehmer der rechtspopulistischen Demonstration "Tag der Nation" des Bündnisses "Wir für Deutschland" ziehen mit einem Banner mit der Aufschrift "Wir sind das Volk" durch die Stadt. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Audio: Inforadio | 09.11.2018 | Jan Menzel | Bild: dpa/Michael Kappeler

Schlappe für Innensenator Geisel - Verwaltungsgericht kippt Verbot rechter Demo

Der "Trauermarsch" rechter Gruppen darf am Gedenktag der Novemberpogrome nun doch durch Berlin ziehen. Das Verwaltungsgericht hob das durch Innensenator Andreas Geisel ausgesprochene Verbot wieder auf. Die Innenverwaltung kündigte Beschwerde an.

Das Berliner Verwaltungsgericht hat das Verbot einer rechtspopulistischen Demonstration am 9. November in der Hauptstadt aufgehoben. Damit wurde dem Eilantrag des Bündnisses "Wir für Deutschland" stattgegeben, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Ein Sprecher von Innensenator Andreas Geisel (SPD) kündigte Beschwerde gegen die Entscheidung an. "Wir gehen vor das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg". Dieses Gericht muss nun als nächsthöhere Instanz noch vor dem geplanten Beginn der Demonstration am frühen Freitagabend entscheiden.

Gericht erwartet, dass Demo-Teilnehmer nicht aggressiv werden

Innensenator Andreas Geisel (SPD) und die Polizei hatten die am 80. Jahrestag der Pogromnacht geplante Demonstration von Rechtspopulisten und Rechtsextremisten untersagt. Der Aufzug "würde in eklatanter Weise den Sinn und moralisch-ethischen Stellenwert dieses Gedenktages negieren", hatte der SPD-Politiker begründet. Offener Rechtsextremismus unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit dürfe nicht toleriert werden.

Dieser Argumentation folgte das Gericht nicht. Aufgrund der hohen Bedeutung des Grundrechts der Versammlungsfreiheit komme ein Verbot nur in Betracht, wenn von der Versammlung Provokationen ausgingen, die das sittliche Empfinden der Bürger erheblich beeinträchtigen würde. Es sei jedoch nicht zu erwarten, dass bei der Demonstration die Schwelle des aggressiven, provokativen, die Bürger einschüchterndes Verhalten erreicht werde, begründete das Gericht in einer Pressemitteillung.

Polizei soll 1.200 Beamte einsetzen

Das Bündnis "Wir für Deutschland" hatte zu einem "Trauermarsch für die Toten von Politik" aufgerufen und meldete 250 Teilnehmer an. Der Anmelder wird bei der Polizei als Rechtsextremist geführt. Laut dem "Bündnis gegen Rechts" soll es sich um Enrico Stubbe handeln, der bereits mehrfach die rechtsextremen "Merkel muss weg"-Aufmärsche organisiert hatte.

Auf der Facebook-Seite von "Wir für Deutschland" tauchen mehrere Posts von Enrico Stubbe auf. In einem anderen Post mit dem Foto von Angela Merkel steht: "Ich glaube, wir wissen alle, wer den Terror nach Europa geholt hat."

Der Innensenator hatte erklärt, die Vorstellung, dass Rechtsextremisten an dem Jahrestag - womöglich noch in der Dunkelheit mit brennenden Kerzen - durch das Regierungsviertel marschieren, sei unerträglich.

LKA hatte Geisel laut Medienberichten gewarnt

Wie der Tagesspiegel berichtet, sollen die Versammlungsrechtler des Landeskriminalamtes Innensenator Geisel vor einem Verbot gewarnt haben, weil eine Verbotsverfügung wahrscheinlich vor Gericht gekippt werde. Denn begründet wurde das Verbot ganz abstrakt mit einer Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung – eine konkrete Gefahr wurde nicht genannt. Auf diese Warnungen habe der Innensenator nicht gehört.

Der Sprecher der Berliner Gewerkschaft der Polizei (GdP), Benjamin Jendro, sagte rbb|24 dazu auf Anfrage: "Jeder kann nachvollziehen, dass Herr Geisel Bauchschmerzen hatte bei so einer Demonstration. Aber wir waren auch skeptisch, ob das Verbot vor Gericht Bestand hat. Das Demonstrationsrecht setzt hohe Hürden für ein Verbot." So oder so sei die Polizei gut vorbereitet.

Die Innenverwaltung rechnet mit etlichen Gegendemonstranten und hat laut Tagesspiegel bei der Polizei 1.200 Beamte angefordert.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

70 Kommentare

  1. 70.

    Fragen sie mal den Hr. Maaßen, der verortet Linksradikale bei der sPD. Und dort habe ich durchaus schon Deutschlandfahnen bei Demonstrationen gesehen.

  2. 69.

    Nochmal, ich habe sie sehr gut verstanden und das nicht erst seit gestern. Danke für ihre Aufmerksamkeit.

    BTT

  3. 68.

    Gehts noch? Immer wieder schießen Sie gegen den rbb. Machen Sie dies doch einfach direkt mit dem rbb aus und nicht in vielen Diskussion über ein bestimmtes Thema. Ich behaupte mal, die meisten Leser konzentrieren sich auf den Text und den Inhalt des Beitrages. Natürlich gibt es welche, die nur Bilder anschauen und die Überschrift lesen. Die Aufmerksamkeitsspanne ist sehr gering, das weiß ich. Dennoch bitte einfach außerhalb der Diskussion und bitte direkt mit dem rbb klären. Danke.

  4. 67.

    P.S.
    Schwarz Rot Gold sind die Fahrben der März Revulotion von 1848.
    Kurz erklärt: Demokratische, frühsozialistische und anarchistische Fraktionen bemühten sich um die Abschaffung der Herrschaftshäuser, und Einigung der Fürstentühmer zu einem demokratischen Staat.
    Die Revulotion wurde jedoch von Preußischen und Österreicheschen Truppen niedergeschlagen.

  5. 66.

    Lt. Pressekodex müssen Sie deutlich erkennbar dazuschreiben, was Sie eigentlich zeigen,
    wenn Sie nicht zum Ereignis gehörende Fotos verwenden. Das muss neben dem Bil dzu lesen sein.
    Oben ist gar nichts "Bedenkliches" zu erkennen, Sie suggerieren aber, dass Leute wie auf dem Bild Rechtsextreme wären. Merkelkritik an sich (heute oft oft als "Wir sind das Volk" zu hören) können Sie nicht einfach als rechtsextrem betiteln. Merkelkritik ist doch kein "Extremismus".

  6. 64.

    Wenn wir nicht wollen das Geschichte sich wiederholt, müssen wir endlich aufhören uns abzugrenzen und abzuschotten. Angst fürt zu Hass, und Ausgrenzung zu radikalisierung! Auf allen Seiten. Hass ist Hass, und eine zerstörerische Kraft. Wenn wir Demokratie beware wollen geht es nur über Inspiration und Kreativität.
    Noch eins. Die deutsche Fahne gehört uns allen, lässt sie euch nicht vom rechten Mop klauen. Ich will sie auch auf linken Demos sehen, denn mein Deutschland auf das ich stolz bin ist aufgeklärt, integriert, frei und bunt - indem jeder einander stützt.

  7. 63.

    Wo drücken wir uns denn? Wir antworten Ihnen doch. Im Mouseover-Text zu dem Bild heißt es: "Teilnehmer der rechtspopulistischen Demonstration" - nicht "Rechtsextremisten". Von der Polizei als rechtsextremistisch eingestuft, wird der Anmelder des heutigen "Trauermarsches".

  8. 62.

    Nein, da haben Sie Recht. Das muss nicht sein, das soll auch nicht sein. Wir rufen deshalb alle Kommentatoren auf, zum Thema des Artikels zurückzukehren. Von diesem Thema abweichende Kommentare werden wir nicht mehr freischalten.

  9. 61.

    Sie drücken sich jetzt zum 3. Mal vor einer Antwort: Wo im Bild sind da die "Rechtsextremisten" zu sehen oder sind das nur Merkelkritiker? Und seit wann sind Leute mit Deutschlandfahnen "rechtsextrem"? Alle Fußballstadien mit Nationalspielen auch? Können Sie das journalistisch argumentativ darstellen oder...?

  10. 60.

    Nett, wie die Diskussionen so ins persönliche gehen... Muss das sein?

  11. 58.
    Antwort auf [Meier] vom 09.11.2018 um 18:10

    Dümmer geht’s nimmer.

  12. 57.
    Antwort auf [Meier] vom 09.11.2018 um 18:10

    Ach wie billig...

  13. 54.

    Hallo Steffen, der will doch garnicht verstehen.
    Egal zu welchem Thema,es kommen immer die selben Phrasen und Worthülsen.
    Und leider lässt die Redaktion rbb24 zu, dass dieser Mensch dominant andere Kommentatoren beleidigt und verunglimpft....... schade.

  14. 53.

    Sehr gute Gerichtsentscheidung. Damit ist die absolute Unfähigkeit von Herrn Geisel und der gesamten Gurkentruppe zum wiederholten mal bewiesen.

  15. 52.

    Welche Frage meinen Sie? Der Zusammenhang zwischen Bild und Text ist doch klar: Demonstranten von "Wir für Deutschland" sind auf dem Bild zu sehen und um eine angemeldete Demo der gleichen Organisation geht es im Text.

  16. 51.

    Ich hätte immer noch gern eine Amtwort auf meine wiederholte Frage zum Zusammenhang von Bild und Text. Können Sie die nicht beantworten?

  17. 50.
    Antwort auf [Meier] vom 09.11.2018 um 18:10

    Was für ein Kindergarten. Jetzt ist er "doof", weil er Ihnen, argumentativ weit überlegen", widerspricht? Fehlt nur noch, dass Sie heulend mit Ihrem großen Bruder drohen. Zurück zum Thema und die Netiquette nicht vergessen!

  18. 46.

    Sind wir da? Haben wir inzwischen eine "Rechts-Sprechung"? Es ist kein Novum, dass Justiz rechts unterwandert wird, geschichtlich betrachtet.

  19. 45.

    Stimmt die Leser sind nicht doof. Sie merken genau was sie und ihresgleichen und die Anhänger dieser rechtsextremen "Partei" hier vorhaben.

    Klappt nur nicht, die Leser sind halt nicht doof...

  20. 44.

    Sie machen mit diesem "Beitrag" keinen Hehl aus ihrer Gesinnung...

    Nicht dass mich das verwundert aber danke für die Offenheit, da weiß man woran man bei ihnen ist.

  21. 43.

    Falsch! Warum sollte man ausgesprochenen Demokratiefeinden gegenüber tolerant sein?

    Die gleiche Masche haben sich die Nazis schon einmal zu eigen gemacht und das zu verantworten, dessen wir heute gedenken!

    Ich hoffe doch stark dass wir aus den Fehlern der Weimarer Republik gelernt haben.

  22. 42.

    Nein, wir haben sehr gut verstanden. Auch was sie vorhaben. Ihre Nebelkerzen können nicht über den rechtsextremen Hintergrund dieses Aufmarsches hinwegtäuschen.

    Keinen Fußbreit den Faschisten!

  23. 41.

    Sie müssen genauer lesen.....ich habe mit keiner Silbe geschrieben,dass die Demonstration etwas mit den ausreisepflichtigen Asylbewerbern zu tun hat.
    Ich habe lediglich versucht, Herrn Innensenator Geisel an seine Pflichten zu erinnern, statt Zeit damit zu verschwenden, Demos zu verbieten.
    Also verbreiten Sie hier bitte keine Fake News.

  24. 40.

    Damit diese Leute weiter halb im Verborgenen ihre Wühltätigkeit unsere Demokratie zu untergraben fortsetzen können?

  25. 39.

    Aha. Sie können ihre klammheimliche Freude nur mühsam verbergen dass dieser Aufmarsch stattfinden kann.

    Und seit wann wird Demokratie nach Kassenlage ausgeübt?

  26. 38.

    Ausgerechnet die, die anderen eben diese Meinungsfreiheit vorenthalten wollen schreien am lautesten wenn es darum geht Aufmärsche zu verhindern die unsere Demokratie abschaffen wollen.

    Denken sie sich an dieser Stelle das Geisel Zitat zu dem Naziaufmarsch in Spandau.

  27. 37.

    Ich glaube, der entsprechende Artikel des GG wurde nur zu Hälfte gelesen: die Ausübung von Grundrechten darf die Rechte anderer nicht beeinträchtigen. Und hier werden Grundrechte anderer beeinträchtigt. Ich sage nur: Rassismus, Antisemitismus... Um nur einige zu nennen.

    Da müssen die Richter während ihres Studiums wohl geschlafen haben, als das GG behandelt wurde. Ihnen gehört die Zulassung entzogen.

  28. 36.

    Mein Post wurde nicht zugelassen, aber es mitnichten eine "Fantasie", dass in Dt. Islamistendemos stattfinden: Kürzlich: https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Islamisten-demonstrieren-in-Hamburg-,demo2456.html Bei der von links organisierten Demo "Unteilbar" gab es auch Vorwürfe, dass Islamisten mitgelaufen sind. Das Demonstrationsrecht ufert bei uns aus und müsste aktualisiert werden.

  29. 34.

    Rechts unterwanderte "Rechts-Sprechung"?! Die macht außer Sorge auch Wut. Wann wachen endlich auch die ganz Dummen auf?

  30. 31.

    Nun ja, das Lieder singende Schreiten Seit' an Seit' ist nun mal den linken Genossen vorbehalten. Die anderen müssen also folgerichtig grölend durch die Straßen marschieren, auch wenn für Außenstehende oft kein Unterschied bei der Fortbewegung beider Gruppen erkennbar ist. Ich finde es schade, wenn die Presse ihre Neutralität in der Berichterstattung mit solchen Kleinigkeiten bewusst oder unbewusst aufgibt und sich dann aber wundert, als Lügen- oder Lückenpresse benannt zu werden (ausdrücklich nicht mein Sprachgebrauch!). Genau so wertend ist der Begriff "Aktivist", der nur all zu oft Straftätern eine Entschuldigung verpassen soll, weil es für eine gefühlt gute Sache ist. Dabei ist es doch völlig ausreichend, sachlich und ohne Wertung zu berichten und die Fakten sprechen zu lassen. Gerade diese Demo, um die es hier geht, finde ich zu diesem Tag mehr als unangebracht. Das hat etwas mit Anstand zu tun, völlig losgelöst von den politischen Ansichten.

  31. 30.

    Was haben Abschiebungen mit Rechtsextremen zu tun? Sind es wieder die bösen Ausländer an allem Schuld? Das ist ein primitives Ablenkungsmanöver!
    Diese Leute würden auch demonstrieren wenn nicht ein Ausländer in Deutschland wohnen würde. Dann halt gegen Linke, Schwule oder Behinderte.

  32. 29.

    Ja ... so ist das. Versteckte Wortwahl der Presse, um Akzente zu setzen und den Leser gedanklich in eine gewünschte Rihtung zu lenken. Doof nur, dass es Leser gibt, denen sowas gleich auffällt. Es wird in der Berichterstattung auch oft das Wort rechtspopulistisch vor die AfD gesetzt. Warum wohl ? ...

  33. 28.

    Es ist wirklich eine Schande, wieviele Leute online in den Foren diese ganzen Rechten verteidigen. “Konservativ” ist was anderes. “Konservativ” ist angela Merkel. Es wird höchste Zeit, dass gewisse Straftaten stärker bestraft werden. Das öffentliche Zeigen von Verfassungswidrigen Symbolen nicht unter 2 Jahre Freiheitsentzug. Diese ganzen “Konservativen” Neonazis müssen viel härter bestraft werden. Ich hoffe nur, es gibt einen “Gegentrauermarsch”.

  34. 27.

    Na klar , es geht um die Toten an der Mauer. Wollen Sie uns auch noch erzählen, das die Rechtsextremen den Mord an den Juden betrauern? Wer soll das glauben?

  35. 25.

    Ich kann mich nicht erinnern, dass das Demonstrationsrecht an eine Weltanschauung gekoppelt ist.
    Insofern ist eine Demo von Menschen mit rechter Gesinnung auch völlig in Ordnung.

  36. 24.

    Wieso wird bei der Berichtserstattung über diese rechtsstaatlich genehmigte Demonstration eigentlich die Wortwahl "Aufmarsch" getroffen und nicht "Demonstration"?
    Ist mir schon des Öfteren, übrigens nicht nur beim RBB, aufgefallen: AFD, Pegida und die tatsächlichen echten Nazis machen "Aufmärsche", "Wir sind mehr" und die sogenannten „Gegendemonstranten“ z.B. bei Pegida etc. hingegen demonstrieren. In allen Fällen ist das legitimiert durch das Demonstrations(und nicht "Aufmarsch")recht.

    Die Wortwahl „Aufmarsch“ ist nicht neutral (und gerade das soll die Presse doch sein); so wird der Leser bereits durch die Überschrift in eine bestimmte Denkrichtung, nämlich in die echte Nazi-Richtung gelenkt. Hier werden pauschal alle, die nicht die gängige Meinung unserer Regierung vertreten - aber genau das ist aufgrund der Meinungsfreiheit erlaubt – in die Nazi-Ecke gestellt. Ich nenne das Mobbing!

    Da muss man sich doch nicht wundern, wenn selbst absolute Anti-Nazis, zu denen auch ich

  37. 23.

    Was kommt als nächstes: die Salafisten-Demo für einen friedlichen Islam am 19. Dezember am Breitscheidplatz? Der Marc Dutroux-Vergebungsmarsch vom Club der aktiven Pädophilen? Die Bundesfeierstunde der Schützenvereine in der Albertville-Realschule in Winnenden am 11. März?

    Nein, eine Demokratie muss absolut nicht alles aushalten. Und auch nicht alles erlauben.

    Es ist beschämend.

  38. 22.

    Ich habe meine Bedenken, dass die "unabhängigen Richter" nicht durch radikalisierte Juristen unterwandert werden.
    ie Justiz muss zwar unabhängig, aber nicht auf einem Auge blind sein.

  39. 21.

    Herr Geisel sollte seiner Pflicht als Innensenator nachkommen, und endlich die vielen ausreisepflichtigen Asylbewerber abschieben.... statt zu versuchen, Demonstrationen zu verbieten. Der Rechtsstaat nimmt durch die Untätigkeit des Herrn Geisel, in dieser Angelegenheit, Schaden.

  40. 19.

    Das war mal wieder nur reine Symbolpolitik des Senats. Das einzige, was Geisel erreicht hat, ist so mediale Aufmerksamkeit für eine der vielen Demos zu schaffen, die wahrscheinlich ansonsten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hätten.

    Man kann sich eigentlich nur an den Kopf fassen, wie dilettantisch das wieder gelaufen ist. Es war doch völlig klar, dass diese Senats-Entscheidung aufzuheben war. Die Begründung für das Verbot war so abenteuerlich, dass wirklich jeder, der auch nur einen Hauch von juristischer Ahnung hat, diesen Bescheid kippen lassen konnte.

  41. 18.

    Die Grundrechte stehen ALLEN zu. Wer die Grundrechte nur einer bestimmten Bevölkerungsgruppe zugestehen möchte, sollte dringend sein Demokratieverständnis überprüfen.

  42. 16.

    Skandalös.
    Damit Andreas Geisel (SPD) sich selbst in der Öffentlichkeit besser präsentieren kann, diskreditiert er doch mit dieser Aktion die Polizei und die Gerichte die diesen Antrag ohne ausreichende Begründung ablehnen müssen. Wie liest den der Bürger, der sich ansonsten mit Verwaltungsrecht nicht beschäftigt, solche Nachrichten?
    Wer bei einem solch heiklen, öffentlichen Thema beratungsresitent andere Verwaltungen schlecht aussehen lässt, ist für mich als Innensenator ungeeignet.

  43. 15.

    Genauso ist es! Traurig aber wahr. Aber laßt sie doch marschieren. Endlich kommen sie aus ihren Löchern gekrochen und positionieren sich lautstark und unverblümt. Wir wissen dadurch wenigstens woran wir sind und können die Gefahr besser einordnen. Diese Leute existieren und der Rest der Bevölkerung ist im Bilde. Also wie immer: in fast jedem Sch**ß ist auch etwas Gutes zu entdecken...

  44. 14.

    Das haben Sie wohl falsch verstanden.

    Soweit ersichtlich, will die Bürgerbewegung zum Gedenken des 9. November anläßlich des jüngsten historisches Ereignisses an diesem Tag, dem Fall der Berliner Mauer im Jahr 1989, die 28 Jahre lang die beiden deutschen Staaten teilte, demonstrieren.
    Es scheint sich um eine Mini-Initiative zu handeln, mir persönlich war sie bisher überhaupt nicht bekannt. Ich habe dann mal auf deren Homepage versucht, herauszufinden, um was für eine Gruppierung es da geht.

    Bisher war sie schwerpunktmäßig mit dem Thema "Merkel muss weg" unterwegs, aber das wollen ja inzwischen die Mehrheit der Befragten nach akutellen Umfragen. Das ist mithin inzwischen nicht mehr besonders revolutionär und schon garnicht rechtsradikal.

    Vielleicht gehe ich heute Abend mal hin und schaue mir die Demo an, RBB berichtete ja, da hat einer bei früheren Demos den Hitlergruss gezeigt.

  45. 12.

    An solch einen Tag (unter diesem Motto) zu demonstrieren - diese Menschen haben einfach keinen Anstand. Schämen sollten sie sich!

  46. 11.

    Nazis, Rassisten, extreme Rechte und Populisten marschieren am 80. Jahrestag der Reichskristallnacht durch Berlin?
    Um den "Opfern der Politik" zu "gedenken"? Hier liest man in den Kommentaren Wohlwollen für diese Aktion? Das kann doch alles nicht war sein! Wie verroht ist diese Gesellschaft?
    Wie war das gleich mit dem Holocaust?
    Ich kann nur hoffen, dass sich diesem unsäglichem Treiben viele heute Abend in den Weg stellen.
    Nie wieder Faschismus!

  47. 10.

    Na ja, zumindest besser als die Schlagzeile. "Senator genehmigt rechte Demo"

  48. 9.

    Eines hat dieser Innenminister ganz gewiss geschafft: Einer vergleichsweise kleinen Gruppe von 250 angemeldeten Personen mediale Aufmerksamkeit und somit womöglich jede Menge Zulauf beschert. Von einem verantwortungsbewusst handelnden Politiker sollte man mehr erwarten dürfen.

  49. 8.

    Tja - die Extremisten wissen und kennen die Gesetzeslage haargenau - und das nutzten die Nazis in den Zwanzigern des vergangenen Jahrhunderts ebenso aus.

  50. 7.

    Herr Geisel ist sogar unfähig, das Verbot einer Demonstration für ein Gericht nachvollziehbar zu begründen. Damit bleibt es leider nur eine politische Propagandaaktion, um der Bevölkerung vorzuspielen, man hätte es ja versucht. Letztlich ist das dann auch nicht besser, als die Blödbommel, die unbedingt an diesem Tag "demonstrieren" wollen. Ich finde beide Aktionen doof...
    Was hat das Ganze eigentlich den Steuerzahler schon wieder an Gerichtsgebühren gekostet?

  51. 6.

    Dieser Senator ist untauglich und dreist, daß verfassungsmäßige Demonstrationsrecht einfach so auszuhebeln.
    Eine weitere Panne dieser erbärmlichen Landregierung
    Geisel sollte zurück treten.

  52. 5.

    Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut.
    Auch wenn die eine oder andere Meinung einem selbst nicht in den Kram passt......sie ist zu akzeptieren.

    Möge uns die Meinungsfreiheit nie wieder abhanden kommen.

  53. 4.

    Das Demonstrationsrecht gilt auch für konservative Bürger, auch wenn dies den Grünen und Linken nicht gefällt.

  54. 3.

    Das war zu erwarten und ich denke, Herr Geisel hat es auch gewusst. Trotzdem war es von den Innenminister richtig, so zu entscheiden. Demonstrationsrecht ist ein sehr hohes Gut und darf auch nicht missbraucht werden durch Menschen, die " Böses im Schilde " führen.

    Die Legislative hat die Voraussetzungen geschaffen, die Judikative muss letztendlich entscheiden und die Exekutive muss darüber wachen. Was haben wir in Deutschland/Europa für Freiheiten, möge es auch so bleiben.

  55. 2.

    Für Geisel und den Müller-Senat vom Gericht Nachhilfe in Sachen Demokratie.

    Der 11. November ist der deutsche Schicksalstag mit drei Anlässen des Gedenkens.

    Die Bürgerbewegung "Wir für Deutschland" hat für einen dieser Anlässe einen „Trauermarsch für die Opfer von Politik“ angemeldet – in Gedenken an die Todesopfer an der Berliner Mauer.

  56. 1.

    Das wundert mich jetzt überhaupt nicht.
    Wie war das doch gleich
    mit dem „... Muff von Tausend Jahren... „

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gelände des Flughafen Willy Brandt Berlin Brandenburg "BER" in Schönefeld bei Sonnenaufgang. (Quelle: dpa/Schlesinger)
picture alliance

Bürgermeisterwahl in Schönefeld - Wer darf den Flughafen eröffnen?

Eine der reichsten Gemeinden Brandenburgs wählt am 1. September einen neuen Bürgermeister – und zugleich ein neues Gesicht für die Eröffnung des BER-Flughafens: Der langjährige Bürgermeister Udo Haase wird die nicht mehr im Amt miterleben. Von Johanna Siegemund