Ein Bodenfeuerwerk spiegelt sich in einer Pfütze (Quelle: imago/Marius Schwarz)
Video: Abendschau | 28.12.2018 | Sabrina Wendling | Bild: imago/Marius Schwarz

Silvester-Knallerei - Warum es in Berlin kein Böllerverbot gibt

Am Freitag startet der Verkauf von Silvester-Feuerwerk. Worauf sich einige schon das ganze Jahr freuen, ist für andere die schlimmste Sache am Jahresende - die Knallerei. Doch warum gibt es in Berlin kein Böllerverbot wie beispielsweise in Hannover? Von Marcus Groß

137 Millionen Euro geben wir in Deutschland dieses Jahr voraussichtlich für Böller, Wunderkerzen und Raketen aus. Die Schattenseite einer Berliner Silvesternacht sind Böllerattacken, Raketen-Müll, Feinstaub und Lärm. Im letzten Jahr kamen in Brandenburg sogar zwei Menschen durch illegale Knaller ums Leben.

Wenn es nach den Grünen, der SPD und den Linken ginge, hätte es schon in diesem Jahr  Böllerverbotszonen gegeben. Georg Kössler von den Grünen sagt dazu im rbb: "Dabei ist es wichtig zu sagen, dass es nicht die Raketen und nicht die kleinen Tischfeuerwerke umfasst: Es würde wirklich nur die Chinaböller betreffen."

Auch der SPD-Innenexperte im Abgeordnetenhaus, Frank Zimmer, sagte am Freitag im rbb, er wolle sich für böllerfreie Zonen an mehreren Orten einzusetzen. "Man kann sich nicht damit begnügen, dass man in etwa den Ku’Damm, und den Tauentzien, Unter den Linden und den Alex zur böllerfreien Zone erklärt", sagte er.

Antrag auf Einschränkung der Knallerei eingereicht

Seit Anfang des Jahres hatten Linke, Grüne und SPD kontrovers diskutiert. Anfang Dezember wurde dann ein Antrag im Abgeordnetenhaus eingereicht. Der Tenor des Antrags: Der Senat soll die Bezirke dabei unterstützen, die Knallerei einzuschränken. Auch wäre der Feuerwerks-Verkauf künftig nur am 30. und 31. Dezember erlaubt. Zusätzlich soll eine Kampagne über mögliche Schäden durch unsachgemäßen Gebrauch aufklären.

Ein generelles Knallverbot in der Innenstadt ließ sich mit den Senatsverwaltungen nicht umsetzen, sagt Georg Kössler von den Grünen: "Das Argument, was ich am häufigsten in der Debatte gehört habe ist, dass das nicht durchsetzbar sei. Wir haben ja nicht genug Polizistinnen und Polizisten, um das zu kontrollieren."

Auch verbiete das Bundessprengstoffgesetz den Bezirken, die Böllerei ganz zu untersagen, sagt Niklas Schrader. Er sitzt für die Partei die Linke im Abgeordnetenhaus. "Man kann aber nicht einfach so pauschal jegliche Feuerwerkskörper in einer bestimmten Zone verbieten, das ist bundesrechtlich nicht möglich - weswegen wir auf Bundesebene tätig werden wollen", so Schrader

In Hannover dagegen sind in Teilen der Innenstadt Feuerwerkskörper und Raketen verboten.  

Beitrag von Marcus Groß

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

72 Kommentare

  1. 72.

    Hannover verstößt gegen Bundesrecht und handelt rechtswidrig, also völlig untauglich als Vorbild:
    (1. SprengV), § 24
    (2) Die zuständige Behörde kann allgemein oder im Einzelfall anordnen, daß pyrotechnische Gegenstände
    ...
    2. der Kategorie F2 mit ausschließlicher Knallwirkung in bestimmten dichtbesiedelten Gemeinden oder Teilen von Gemeinden zu bestimmten Zeiten
    auch am 31. Dezember und am 1. Januar nicht abgebrannt werden dürfen...

    Erstens nur zu bestimmten Zeiten = nicht komplett, und zweitens nur "mit ausschließlicher Knallwirkung" - das erfaßt Feuerwerksbatterien, römische Lichter, Raketen et cetera gerade nicht. Das kann mit Landesrecht nicht geändert werden. Aber bitte gleich auch Alkohol verbieten - der wahre Grund von 95 % aller Einsätze zu Silvester. Und wo kommen täglich überall 40 Tonnen Hundekot (natürlich nicht in Dienstwagen) der vierbeinigen Lieblinge in Berlin her - ist doch verboten?"

  2. 71.

    Ich kann nur sagen, dass die Böllerei in meinem Kiez mittlerweile kriegsähnliche Zustände angenommen hat. Weder Menschen, hier vor allem Kinder und ältere Personen, noch Tiere können sich unbehelligt bewegen. Tagelang wird man hier durch die sinnfreie Knallerei einiger Spinner behelligt oder gar mit Knallkörpern beworfen! In der Silvesternacht ist ein Aufenthalt auf der Straße schlichtweg nicht möglich! Ich bin für ein generelles, bundesweites Verbot dieser unsinnigen Knallerei. Es gibt genug Alternativen, die auch noch schön anzusehen sind. Zeit wäre es allemal, je eher wir diesen Missstand beseitigen, desto besser. Vielleicht normalisieren sich dann auch die Personen, die sich um die Gesundheit anderer Personen / Tiere keinerlei Gedanken machen.

  3. 70.

    In einem muß ich Ihnen unbedingt wiedersprechen, denn gerade an Weihnachten wird unter den Deutschen am meisten gespendet für Bedürftige und sonstige Organisatsionen. Zudem halte auch ich einen Volksentscheid für gegeben an. Denn diese Auswüchse werden sich nur noch verschlimmern und nicht zurückgehen. Zeigen doch schon die vielen Anträge auf den kleinen Waffenschein wozu diese Waffen besonders an Silvester eingesetzt werden können. Mein Nachbar nebenan macht an solch einem Tag auch davon gebrauch und schießt fröhlich damit aus seinem Fenster.

  4. 69.

    ...ach und noch was.... hat jemand mal gesehen, wie die Auswirkungen von Feuerwerk- speziell Böllerknall- bei Tieren darstellt?
    Wie ein Schwan gegen ein Brückenpfeiler fliegt- wie ein Hund sein Herrchen beisst vor Angst- wie Vögel in den Hecken verschreckt hin-und her springen- wie Pferde vor Angst durchdrehen- wie die Tiere im Zoo reagieren- und wieviele Tiere am Silvesterabend ( davor und danach) vor Angst oder wegen Panik sterben? Nur wegen der Bespaßung des Menschen? Wer so etwas sieht und dazu noch Herz und Verstand hat, verzichtet auf diese Art von Spaß und ausufernde Tradition!!

  5. 68.

    Komisch- für das Gemeinwohl Wasser gibt es einen Volksentscheid-
    Für das Tempelhofer Feld gibt es ein Volksentscheid.....usw
    Warum nicht für die Knallerei?
    Böllern ist nicht mehr zeitgemäß und komplett unnötig.
    Bezogen auf die Luft- und Wasser- und Strassenverschmutzung - Lärmbelästigung und vor allem wegen dem Tierleid sowie die Gefährdung Unbeteiligter und die Einsätze von Feuerwehr, Polizei und Ärzte etc gibt es für mich gar keine Diskussion ...
    ES IST SCHON LANGE ÜBERFÄLLIG!!! In Paris und anderswo geht es auch ohne.... nur hier muss weiter Böllerkrieg geführt werden. Vor 20/30 Jahren ging es noch manierlich zu- heute sind es Kriegszustände! Die Böllerei müssten in ganz Dt abgeschafft oder so teuer werden, dass es sich keiner mehr leisten kann! Das Geld zu spenden... das tun die wenigsten. Hauptsache Sapß auf Kosten von anderen... Bah... wat für Menschen...

  6. 66.

    Guten Abend

    Warum muss der Mensch sich so präsentieren, hat doch sehr viele Möglichkeiten das Neue Jahr
    ruhig freudig und glücklich zu begrüßen.
    Die Tiere, Menschen und die gesamte Umwelt leidet darunter.

    Dringendes Böllerverbot!

  7. 65.

    Nein. Es geht um die TAGELANGE Belästigung von Mensch, Tier und Umwelt. Und auch ich bin weder ein Zugezogener, noch wohne ich in der Innenstadt. Was.ist denn das für ein Unsinn? Und das alles hat auch nicht nur mit Berlin zu tun, das Böllern in vielen Deutschen Städten wird endlich skeptisch gesehen. Und weil es seit 33 Jahren so ist, muß es jetzt für immer so bleiben? Na das ist ja mal ein Argument. Dann wär ja auch die Erde noch eine Scheibe, oder? :-DDD

  8. 64.

    Es wird tagelang geböllert?
    Ich weiss ja nicht, wie lange SIE schon hier leben aber die letzten 2 Tage war es hier nahe Blissestr. ungewöhnlich ruhig.
    Was ich mit meinen Äußerungen meine ist, dass eben ganzjährig bestehende Probleme von den miesepetrischen Gegnern auf eben diesen Tag reduziert werden. Sie sagen es ja selbst, das ganze Jahr wird nichts Sinnvolles unternommen, um diese Werte zu drücken. Ich wette, sie besitzen ein Auto, stimmts? Ich nicht. Meine CO2 Bilanz (persönlich) wird schon allein deswegen um Einiges besser sein, als Ihre. Renne ich deswegen jetzt rum und fordere autofreie Innenstädte? Solange es erlaubt ist, werde ich mir das Feuerwerk zum Neujahr von NIEMANDEM madig machen lassen. Da können alle denken, was sie möchten und dann das Jahr über in Ihre Dreckschleudern steigen um sich am Jahresende über das bisschen Qualm aufzuregen.

  9. 63.

    Eben NICHT. Es geht um Bevormundung von Leuten, die sachgemäß ihr Feuerwerk abbrennen, wie es seit bei mir mittlerweile dann genau um 0.00 Uhr 33 Jahren der Fall ist. Es geht darum, dass etliche Zugezogene hier den Mund aufreissen in Gegenden, wo es nicht zugeht wie am Palls oder in der Herrmanstr oder im Sprengelkiez (wette, dort waren sie noch nie und was dort los ist, ist absolut indiskitabel). Sie (die Gegner) führen ganzjärig bestehende Probleme an und reduzieren diese auf eine Nacht, die traditionell eben mit Feuerwerk begangen wird. WAS kommt als Nächstes? Verbot von Weihnachtsbäumen?
    Es ist bezeichnend, dass hier mittlerweile eine krakelende Verbotsgemeinschaft existiert, die Anderen vorschreiben wollen, was gut und richtig ist. Solange es erlaubt ist, Feuerwerk abzubrennen, werde ich es tun und am Ende zusammenräumen. Argumente für Spaß kann man leider nicht finden. Argumente dagegen sind einfach. Überall.

  10. 62.

    Es ist doch ganz klar: Es darf bisher geböllert werden, also wird geböllert. Es gibt kein einzig ernstzunehmendes Argument, das gegen ein Verbot spräche. Das Gesetz machts aber möglich, dass alles was kann-muss. Dass aber auch außerhalb des gesetzlich eingeräumten Zeitfensters die Situation ausgenutzt wird, interessiert die Böllerianer nicht. Kavaliersdelikt. Wen juckts, dass es andere nervt. Die Spaßgesellschaft steht wie immer an erster Stelle, zudem füllt sich das Staatssäckl. Daher braucht man nicht auf bessere Zeiten zu hoffen. Was ich genauso erschreckend finde, wie die z.t. hirnrissigen "Argumente", die hier für diese nervige Unsitte vorgebracht werden (ewig Gestrige sind übrigens diejenigen, die darauf beharren Böllern zu dürfen, weil das "immer schon so war" und nicht diejenigen, die erkennen, dass das nicht mehr zeitgemäß und den Berlinern zumutbar ist), dass immer deutlicher wird, egal zu welchem Thema, dass der Egoismus unter den Menschen immer krassere Formen annimmt. Trotzdem allen ein gutes neues Jahr und auf dass die Stimmung in Berlin wieder rücksichtsvoller und freundlicher werde :-)

  11. 61.

    Klar, alle die Böllern sind Rücksichtslose im Verhalten Tieren gegenüber. Schön geschrieben, nur ist nicht jeder Großstädter unbedingt ein Tierfreund, hält sich überhaupt solche. Und nicht jeder sieht ein, sein Verhalten auch nur ansatzweise für ein paar Stunden gleich komplett zu ändern. Doch ein Verbot halte ich für angebracht, weil nicht mehr überschaubar wie mit dem Feuerwerk in der Öffentlichkeit umgegangen wird.

  12. 60.

    Es handelt sich ja eben NICHT nur um einen Tag im Jahr. Es wird tagelang geböllert. Und das „Argument“ mit dem Feinstaub-genau deswegen muss nicht noch Silvester die Stadt zusätzlich komplett verpestet werden. Die Werte sind schon das restliche Jahr drastisch genug. Genauso mit dem Müll. Macht echt Sinn und Spaß eine ohnehin schon viel zu verschmutzte Stadt noch mehr zu verdrecken, oder was meinen Sie mit ihren Äußerungen?

  13. 59.

    Thema verfehlt. Es geht hier ums Böllern. Nicht um andere Themen, die Sie hier wahllos einwerfen, weil Argumente fehlen.

  14. 58.

    ... das ist der eine Grund, warum man einfach gewähren lässt. Zum anderen bringt der Verkauf Millionen ein. Die Lobby grüsst. Ich frage mich nur, wieso hier keine Heulerei der Grüngimpel? Es ist doch mehr als bekannt, dass hierbei rd. 20 % der Jahresschadstoffwerte bruchstäblich "in der Luft liegen". Jetzt quer gedacht. Gibt es da vielleicht ein Interesse, den Mund zu halten, siehe oben... und sich lieber auf schwachsinnige andere Umweltthemen zu konzentrieren?

  15. 57.

    Die ewig Gestrigen... Nach der Logik müsste in Kneipen immer weiter geraucht werden
    oder wir müssten noch Hüte zum Kirchgang tragen...

  16. 56.

    "90% der hier Kommentierenden stammen nicht mal aus Berlin, sind es wohl von Klein auf nicht gewohnt. "
    So ein Unsinn. Böller wurden früher nur nicht derart aggressiv gegen Passanten oder Taxis usw. eingesetzt.

  17. 55.

    Es geht ja nicht nur um die Straße. Was ist, wenn z. B. besonders enthemmte polizeibekannte Typen in der U-Bahn oder vorm Br. Tor wieder Böller auf Menschen werfen?

  18. 54.

    Es gibt doch gar keine Argumente für diese dümmliche Ballerei. Daran ist nichts Gutes. Es ist laut, stinkt, macht Dreck, verletzt, quält Tiere...

    Seit etwa 15 Minuten (Samstag, 29.12.18, 19.30 Uhr) wird hier in Hörweite von irgendwelchen rücksichtslosen Deppen schon mal der "Ernstfall" geprobt. Ich hätte weitaus weniger gegen die Böllerei, wenn die nicht immer schon Tage vorher beginnen würde.

    Mein Hund befindet sich seit gestern permanent im Fluchtmodus und ist kaum mehr zu beruhigen. Wild hechelnd und zitternd vor Angst ist sie auf der ständigen Suche nach einem guten Versteck. Der Knallerei kann sie aber mit ihrem guten Gehör nicht entgehen.

    Auch mein Gehör ist gut genug, um nicht mehr durchschlafen zu können, weil man immer wieder von lauten Knallen aus dem Schlaf gerissen wird. Die Silvesterknallerei ist nichts weiter als das jähriche Hauptevent der Rücksichtslosen dieser Stadt.

    Schluss damit!

  19. 53.

    Weil es den Chaoten überhaupt nicht interessiert, in Berlin gibt es schon Stadtteile da herrschen andere Gesetze & die Polizei sieht weg

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Zum ersten Mal erkundet die am 03.11.2018 geborene Rothschild-Giraffe Ella (Giraffa camelopardalis rothschildi) das Freigehege im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde. (Quelle: imago-Archivbild/Hohlfeld)
imago-Archivbild/Hohlfeld

Silvesterfeuerwerk - Böllerei schreckt Tiere im Zoo, Park und Zuhause

Für viele Menschen ist das Silvesterfeuerwerk ein lustiges Ritual - für viele Tiere dagegen der Horror: Sie geraten durch die plötzlichen Explosionen in Panik. Tierschützer bitten daher um Schutz von Haustieren, aber auch von Tieren auf Höfen und im Wald.

Unterrichtssituation an einer Sekundarschule in Berlin (Quelle: dpa/Stephanie Pilick)
dpa/Stephanie Pilick

Hintergrund - Wenn der Schulwechsel zur Zitterpartie wird

Beim Wechsel auf die weiterführende Schule dürfen Berliner Kinder drei Wunschschulen angeben. Gehen diese Wünsche aber nicht in Erfüllung, kann sich der Schulwechsel für die Familien zu einer Achterbahnfahrt entwickeln. Von Kirsten Buchmann