Als eine Gewitterwolke und als brennender Baum verkleidete Demonstranten nehmen an dem Protestzug «Kohle Stoppen - Klimaschutz jetzt» teil. (Quelle: dpa/Christoph Söder)
dpa/Christoph Söder
Video: rbb|24 | 01.12.2018 | Stefan Oberwalleney | Bild: dpa/Christoph Söder

Doppeldemonstration in Berlin und Köln - Tausende Menschen demonstrieren für schnellen Kohleausstieg

Vor Beginn der UN-Klimakonferenz haben Klimaschützer in Deutschland ein Zeichen für einen raschen Ausstieg aus der Braunkohleverstromung gesetzt. Sie demonstrierten zeitgleich in Berlin und Köln - nach Veranstalterangaben versammelten sich Zehntausende.

Kurz vor Beginn des UN-Klimagipfels in Polen haben in Berlin Tausende Menschen für einen raschen Kohleausstieg demonstriert. Umweltschützer, Parteien und kirchliche Gruppen hatten zu der Protestveranstaltung unter dem Motto "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt" aufgerufen, die zeitgleich auch in Köln stattfand. Dort versammelten sich laut Veranstalter 20.000 Menschen - deutlich mehr als erwartet [wdr.de]. In Berlin sollen es rund 16.000 Teilnehmer gewesen sein, die Polizei sprach von 5.000 Demonstranten.

"Mit diesem Zuspruch zeigt sich, dass der Wunsch nach einem schnellen Kohleausstieg und der Protest gegen die Untätigkeit der Bundesregierung beim Klimaschutz aus der Mitte der Gesellschaft kommt", erklärte eine Sprecherin von der Organisation Campact.

Zum Auftakt vor dem Kanzleramt warf der Bundesvorsitzende der Naturfreunde Deutschland, Michael Müller, der Politik vor, das wirtschaftliche Wachstum auf Kosten der Umwelt weiter zu bevorzugen. Müller betonte, dass mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung das Klimaproblem nicht gelöst sei. Nötig sei auch ein Ausstieg aus dem Öl, eine Verkehrswende, das Ende der Agrarindustrie sowie der Umbau der chemischen Wirtschaft.

Terminverschiebung "Kniefall vor der Kohlelobby"

Mit Blick auf die Braunkohleregion in der ostdeutschen Lausitz erklärte das Demonstrations-Bündnis vorab, dass ein Ausstiegstermin für die Braunkohlverstromung auch den betroffenen Mitarbeitern von Kohlekraftwerken mehr Klarheit bieten würde. Ebenso bräuchten die Anwohner der von Abbaggerung bedrohten Ortschaften endlich Klarheit über einen festen Ausstiegstermin. Um den Strukturwandel in der Lausitz sozial zu gestalten, müssten Bund und Länder die betroffenen Regionen finanziell entsprechend unterstützen, sagte der Kampagnen-Geschäftsführer von Greenpeace, Martin Kaiser.

Das Bündnis kritisierte zudem, dass die Kohlekommission der Bundesregierung ihren Abschlussbericht nicht mehr in diesem Jahr, sondern frühestens im Januar 2019 vorlegen will. Die erst am Montag verkündete Terminverschiebung sei ein "Kniefall vor der Kohlelobby", kritisierte der Geschäftsführer der Organisation Campact, Christoph Bautz. Dadurch werde Deutschland "mit leeren Händen" zum Weltklimagipfel reisen. Die 24. UN-Klimakonferenz findet vom 3. bis 14. Dezember im polnischen Katowice statt.

Sendung: Abendschau, 01.12.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

53 Kommentare

  1. 53.

    Wer ist denn "Unser", wer ist denn "wir"?

    Anders gefragt, wer profitiert denn von ihrem Vorschlag?

  2. 52.

    Unser Wohlstand basiert auch auf internationaler Wettbewerbsfähigkeit und räumlicher Flexibilität. E-Autos anstelle Verbrenner führen zu einem signifikant erhöhtem Strombedarf. Atomkraftwerke werden in den nächsten Jahren eine große Grundlastlücke hinterlassen da sie abgeschaltet werden. Kohlekraftwerke könnten hier einspringen wenn, je wenn die Carbon Capture Technology angewendet würde, d.h. Abscheidung und Speicherung von CO2. Gerade Braunkohlekraftwerke währen ideal, da im Gegensatz zu Steinkohlekraftwerken die Kohle direkt neben dem Kraftwerk liegt. Gaskraftwerke: langer Transport mit hohen Verlusten führen zu größeren Umweltschäden als bei dem o.g. Kohleansatz. Bei den an sich zu beführwortenden alternativen Energien aus Sonne und Wind fehlen die Speichermedien und Transportwege. Nicht zuletzt ist es entscheidend Länder wie China / Indien zu überzeugen, ohne die haben wir NULL Chance - auch wenn wir aufhören zu Atmen.

  3. 51.

    Das war jetzt mit Abstand der einfältigste Versuch dieses wichtige Thema lächerlich zu machen, ist das tatsächlich ihr Niveau? Na dann...

  4. 50.

    So ein bisschen erinnert das Bild oben an Klimatänze (z. B. Regentänze) aus anderen Kulturregionen.
    Man muss an Veranstaltungen, welche die (weitgehend) gemeinsame Einstellungen der Gesellschaft manifestieren, teilnehmen - natürlich immer up to mit den aktuellen Trends. Inhalte spielen da wohl nicht immer so eine große Rolle. Tun sie bei Regentänzen vermutlich auch nicht.

  5. 49.

    Das klingt tatsächlich absurd aber sie verwechseln hier Äpfel mit Birnen. Vorab, ich finde Windräder häßlich aber der Energiehunger lässt keine andere Lösung zu.* Wir brauchen Energie und wenn ich mich zum Wohl nachfolgender Generationen entscheiden muß, dann für Windenergie statt für den Klimakiller Kohle. Also das Gegenteil von "Greenwashing".

    Apropos absurd, die FDP ist gegen die Abholzung, im Aachener, nicht im Hambacher Forst.**

    * Wenn ich mir den ganzen Weihnachtsbeleuchtungsfimmel angucke haben die Leute nichts aber auch wirklich nichts gelernt.

    ** https://www1.wdr.de/nachrichten/landespolitik/westpol-wald-oder-windkraft-100.html

    Zu guter letzt, können sie bitte ihr politisch motiviertes Gekeife von "grünen Menschfängern", " instrumentalisierte Weltverbesserer" unterlassen? Das ist einer ernsthaften Diskussion abträglich, insofern sie überhaupt diskutieren wollen.

  6. 48.

    Trübt das das schöne Bild von den Anti-Kohle-Aufmärschen, wenn ich mich kritisch äußere, oder warum gibt es Schwierigkeiten, meine Meinung zu veröffendlichen?
    Green Washing in Reinkultur. Gestern Atomkraftwerke, heute die Kohle und morgen, wenn es die grünen Menschfängern einfällt, wird eine neue Sau durchs Dorf getrieben.
    Da ist man nicht zu fein, als grüner Umweltminister und jetziger Vorsitzender der Vorschriftspartei Bü90/Die Grünen, Naturschutzgebiete umzuwidmen, um dort Windparks zu genehmigen.
    Wir erinnern uns an den Kampf um den Hambacher Forst? Keine zehn Kilometer weiter weg, wird ein Windparks genehmigt und ca. 25ha Wald gerodet. In einem Naturschutzgebiete! Wo bleibt da der organisierte Protest des BUND, der Grünen, anderer Naturschutzorganisationen?
    Warum ketten sich da nicht instrumentalisierte Weltverbesserer an die Bäume?
    Weil das ein grüner Umweltminister genehmigte?

  7. 47.

    Und sie behaupten die Zahlen der Polizei wären seriös? Wer bestimmt wessen Zahlen "seriös" sind?

    Was bezwecken sie damit? Wollen sie die Proteste kleinreden?

  8. 46.

    Leider interessiert sich unsere Bundesregierung nur für die Interessen der Konzerne, siehe auch den Dieselskandal... Dabei kann man mit Erneuerbaren auch Geld verdienen, aber halt, da könnten ja Stadtwerke oder Bürgergesellschaften zum Zuge kommen und die Gewinne von RWE und Co. gefährden...

  9. 44.

    @Kohlebefürworter und Klimawandelleugner,
    seid doch einfach mal ehrlich, ich glaube nicht das auch nur einer von euch so dumm ist zu erkennen was Notwendig ist.
    Der einzige Grund eures schreibens hier ist das ihr in der falschen Branche euer Geld verdient, gepaart mit der Angst mal umschulen zu müssen.
    7-10 GW Kohlestrom können sofort abgeschaltet werden. Die rumeierei von Woidke, Kretschmer und Haseloff hat nur einen Grund. Die haben begriffen das die 15 Jahre verpennt haben und es dämmert denen langsam das Milliarden an Kosten auf die Bundesländer zukommen.

  10. 42.

    Wann entschließt sich die RBB Redaktion endlich die realitätsnahen Zahlen der Polizei zur Kenntnis zu nehmen anstatt der Schaumschlägerein von jeweiligen Veranstaltern?

  11. 41.

    Hallo Besorgter, unterschätzen Sie nicht den emotionalen Aspekt. Im vergangenen Jahr haben wir einen ehemaligen Bewohner eines abgebaggerten Dorfes in der Lausitz begleitet. Für ihn ist die Seele im alten Dorf geblieben - trotz schickem Neubaugebiet im neuen Dorf: https://www.rbb24.de/wirtschaft/thema/braunkohle/ems/ems-360-grad-kohle-haidemuehl.html

  12. 40.

    Bei manchen Leuten hilft kein Lesen. Die sind so in ihrer Welt, neudeutsch Echokammer, da nutzt dieser Apell nichts.

  13. 39.

    "Ehrlich, mir ist es egal, woraus der Strom gewonnen wird."

    Gratuliere für soviel Ehrlichkeit aber es gibt gottseidank noch Menschen mit Verantwortung für zukünftige Generationen.
    Ich glaube das sind wir unseren Kindern schuldig.

  14. 38.

    Ich glaube Sie hängen mit Ihrer Auffassung etwas zurück was die Entschädigung bei Devastierung anbelangt. Kennen Sie die neuen Dörfer wie z. B. Kausche oder Neu Horno? Neben schönen Häusern entstanden dort ein Dorfgemeinschaftshaus, eine neue Kirche usw. Ich kenne noch den alten Ort Kausche und kann nur sagen ein guter Tausch.

  15. 37.

    Leben wir überhaupt noch ein einer Demokratie, oder bereits in einer Lobbykratie!?

    Liebe Politiker, zur Erinnerung. Ihr seid Vertreter von uns Bürgerinnen und Bürger. Nicht die der Lobbyisten!

    Wir geben nicht auf!!!

  16. 36.

    Wie meinen Sie, dass das Wetter wieder besser wird? "Besser" ist keine Wettererscheinung, sondern eine Wertung.
    Sie sagen nichts ändert sich, aber gleichzeitig sprechen Sie vom unregelmäßigen Klima. Widerspruch?
    Keiner hat den naturlichen Klimawandel geleugnet, es geht um den anthropologischen herbeigeführten Klimawandel! So schnell, wie bisher, hat sich das Klima noch nie gewandelt! Und was ist wenn sich die Klimaforscher geirrt haben und wir dennoch aus der Kohle ausgestiegen sind, das Auto stehen lassen und generell umweltbewusster und nachhaltiger Leben? Dann ist das trotzdem super! Unsere Erde wird uns dafür danken!

  17. 35.

    Und Sie glauben denen, die den Klimawandel leugnen und ihn als natürlich bezeichnen. Was ist nun naiver?

  18. 34.

    Sie wissen nicht so wirklich, was Agrarindustrie heißt, oder? Sie denken an den normalen Bauern auf dem Feld.... Hier mal was zum Verständnis:

    https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/warum-die-agrarindustrie-die-welt-nicht-ernaehren-kann

Das könnte Sie auch interessieren