Archivbild: Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, spricht bei der Jahresbilanz der Nichtregierungsorganisation. In ihrem Bericht kritisiert die Umwelthilfe die Bundesregierung für den sinkenden Stellenwert der Umweltpolitik. (Quelle: dpa/Kappeler)
Video: rbb|24 | 08.01.2019 | Material: Abendschau, Brandenburg Aktuell, TV News Kontor | Bild: dpa/Kappeler

Interview | Deutsche Umwelthilfe zu Böllerverbot - "Wir sind ausdrücklich keine Spaßbremsen"

Jürgen Resch bekräftigt im rbb-Interview die Forderung der Deutschen Umwelthilfe nach einem privaten Böllerverbot in Berlin. Statt mit Klagen will die Deutsche Umwelthilfe aber in diesem Fall lieber mit Überzeugungsarbeit zum Erfolg gelangen.

rbb|24: Herr Resch, Sie wollen wirklich, dass es in Berlin nicht mehr knallt?

Jürgen Resch: Nein, Berlin soll weiterhin den Jahreswechsel feiern und ich freue mich auch selber an Feuerwerken. Nur in den Innenstädten hat ein solches Feuerwerk - insbesondere private Ballereien - nichts mehr zu suchen. Man kann Feuerwerke so veranstalten, dass sie außerhalb der belasteten Stadtbereiche stattfinden und trotzdem von überall her einsehbar sind. Und das muss Berlin auch endlich vollziehen. Andere europäische Städte oder ferne Metropolen wie Sydney haben das seit Jahren bereits umgesetzt. In Berlin herrschen noch archaische Situationen zu Silvester vor. Das muss ein Ende finden. Spätestens Ende dieses Jahres sollte die Entscheidung getroffen sein, dass es im Innenstadtbereich keine privaten Feuerwerke mehr gibt.

Und welche Schritte planen Sie jetzt konkret?

Wir wollen Überzeugungsarbeit leisten. Es geht hier nicht um Klagen, sondern es geht darum aufzuzeigen, wie andere Städte den Jahreswechsel feiern und gleichzeitig die Luft entlasten. Wir sind ausdrücklich keine Spaßbremsen. Wir möchten uns mit den Bürgern freuen können, wenn der Jahreswechsel stattfindet - aber wir müssen zukünftig bestimmte Regeln in Berlin einhalten. Und die werden ja auch von der überwiegenden Menge der Berliner Bürger so gesehen und entsprechend gefordert.

Welche Feuerwerke sollten – Ihrer Meinung nach - in Berlin genau verboten werden?

Das Verbot sollte für private Feuerwerke gelten. Man kann ja im Randbereich ein zentrales Feuerwerk abfeuern. Somit kann man die Freude an einem Feuerwerk sogar noch ein bisschen steigern, weil diese Feuerwerke in der Regel auch besser einsehbar sind. Belastungswerte wie in diesem Jahr gehen auf keinen Fall mehr. Denken Sie mal daran, dass in Berlin alleine 250.000 Menschen an Asthma leiden und davon 50.000 Kinder. Sie müssen sich verbarrikadieren oder müssen zumindest den Silvestertag die Stadt verlassen. Ich habe mit Betroffenen gesprochen, die mir auch gesagt haben, wie schlimm für sie solche Feuerwerke sind, weil sie keine Luft mehr bekommen. Ich denke einfach, der Gesundheitsschutz geht vor.

Soll dann auch die Wunderkerze auf Christbäumen verboten sein?

Nein, das private Feiern zu Hause ist doch nicht in Frage gestellt. Es geht wirklich nur darum, dass  man beispielsweise entsprechende Zonen ausweist, in denen geknallt werden kann. Das ist zugegebenermaßen bei kleineren Städten einfacher. Oder eben - und das ist für uns die Königsklasse – dass ein professionelles Feuerwerk durchgeführt wird - in Zonen, die das auch vertragen. Aber auf jeden Fall nicht im Innenstadtbereich.

Wie groß soll der Bereich sein, wo ein privates Böllerverbot gelten soll?

So groß wie irgend möglich. Überall dort, wo wir die hohen Belastungen haben. Das ist eine entsprechende Entscheidung der Kommunalpolitiker. Für uns ist die Klage hier nicht das Instrument, sondern wir möchten in den nächsten Monaten die Diskussion einfach voranbringen.

Für uns ist die Klage hier nicht das Instrument, sondern wir möchten in den nächsten Monaten die Diskussion voranbringen.

Jürgen Resch

Wir möchten Experten aus dem Ausland einladen, die es geschafft haben, die Feierkultur zu erhalten und gleichzeitig die Luft sauberer zu bekommen. Wir möchten darauf hinwirken, dass das Thema nicht wieder für elf Monate in irgendeiner Schublade verschwindet und dann traditionell um Silvester herum diskutiert wird. Wir sollten in diesem Jahr im Zusammenhang mit der Umsetzung der Dieselfahrverbote für Stickstoffdioxid gleichzeitig diskutieren: Wie können wir den Feinstaub nochmal massiv reduzieren? Insbesondere: Wie können wir die Peak-Belastung zu Silvester in den Griff bekommen?

Was erwarten Sie nun von der Politik?

Ich bin eigentlich ganz zuversichtlich, dass wir die Silvesterknallerei auch ohne Klagen reglementiert bekommen. Meine Hoffnung für 2019 ist, dass wir nur noch sehr wenige Gerichtsentscheidungen brauchen. Und deswegen hoffen wir auf eine verstärkte kommunalpolitische und vielleicht auch landespolitische Diskussion über eine bessere Ordnung der Silvesterfeuerwerke.

Das Interview führte Dominik Wurnig.

Sendung: radioBerlin 88,8, 07.01.2019, 09.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

85 Kommentare

  1. 85.

    Hallo „Die Muse im Blick“, eine behauptete Tatsache ist etwas Besonderes! Niemand hat R.M. gezwungen, derartiges in die Welt zu setzen. Wenn er das aus freien Stücken behauptet, sollte er das einwandfrei belegen können oder sich erklären. Schauen Sie mal in #67 und die Bezugspostings. Ich verstehe Ihren Einwand „ ... ob es nun fünf- oder sechsstellig war, ist doch eher der krampfhaft Versuch, nur das Gute ...“ so, dass Sie das nicht genau nehmen. OK. Da vertreten wir unterschiedliche Werte. Mir geht’s nicht um DUH, sondern um den Unterschied zu „alternativen Fakten“/Verschwörungstheorien.

  2. 84.

    Einer versteht, der andere nicht. Kann er nicht oder will er nicht. Das scheint exemplarisch in diesem Fall zu sein.
    Ich habe aufmerksam den mit dem Link verknüpften Artikel gelesen - er ist schlüssig und nachvollziehbar: Toyota finanzierte durch Spenden die Deutsche Umwelthilfe. Sich jetzt daran festzubeißen, ob es nun fünf- oder sechsstellig war, ist doch eher der krampfhaft Versuch, nur das Gute in dieser Institution DUH zu sehen. Filterblase wäre ein Begriff, der mir dazu einfällt, Realitätsfremde, Realitätsverweigerung, .... das aber würde heißen, an der Intelligenz zu zweifeln.

  3. 83.

    Hallo Radfreund Martin, auch wenn es kleinlich klingt: Einen Beleg, den ich von Ihnen erbeten hatte, war Ihr Satz "Oldenburg ist da wohl der beste Beweis für den steuerfinazierten Irrsinn. Obwohl die Stadt wegen eines Marathon die gesamte Stadt für den Autoverkehr gesperrt hat, wurden der höchste je gemessenen CO2 Werte gemessen.(9.1./21:49) Ich fragte Sie bereits nach einem Beleg(9.1./23:09) ohne Ergebnis. - Falls es an Belegen mangelt, weil es sich nur um Ihre Vermutung oder Hörensagen handelt, wäre das Klarmachen hilfreich, um mir eine Meinung über Ihre Beiträge zu bilden und nicht zu verBILDen ;)

  4. 82.

    Hallo Radfreund Martin, und wenn Sie denn diesen Beleg geliefert hätten, möchte ich gern auch Belege für „Es ist ein Paradoxon, dass der Staat diesen Verein finanziert, dessen Plan es ist, Grundpfeiler unserer Volkswirtschaft zu zerstören.“(#59, 09.01.2019 | 17:50 Uhr)
    Staatliche Steuerfinanzierung: Anteil? Beleg? Quelle?
    „... dessen Plan es ist, Grundpfeiler unserer Volkswirtschaft <Autoindustrie?> zu zerstören.“ Beleg? Quelle?
    Wenn ich bei Ihnen die oder das lese, kommt bei mir die Frage auf, was denn daran Tatsache ist, was Ihre Vermutung ist und was Ihre Meinung ist. Tatsachen komme ich mit Belegen auf die Spur. - Das alles ist ja nicht ausder Luft gegriffen: Vgl. #64, 9.1., 21:49 und #67, 10.1. , 8:22) und vermittelt mir den Eindruck, Ihre Postings seien mit Vorsicht zu genießen.

  5. 81.

    Hallo Radfreund Martin (9.1./21:49 und 11.1./21:44), es geht immer noch um den ausstehenden Belege zu IHRER dezidierten Behauptung, Toyota habe exakt 300.000 € an DUH gespendet. Dass ich Sie nach einem Beleg für IHRE Behauptung fragte (9.1./23:09, 10.1./8:22 und 10:37), dreht ja nicht die Beweislast für IHRE Behauptung um, sondern sie liegt immer noch bei IIHNEN. Daher nochmals: 300.000 € von Toyota an DUH - Zeitraum, Quelle, Beleg? Ihre hier hineinkopierten elektronischen Verknüpfungen enthalten irgendwie Vieles, nur nicht das Behauptete.

  6. 79.

    Nachtrag, für die, die Probleme mit Informationen haben, die sie einfach selber recherchieren hätten können:
    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/auto-von-morgen/geld-fuer-studien-toyota-stoppt-zahlungen-an-deutsche-umwelthilfe/23714582.html?ticket=ST-1926839-TnQXRXOIzRwLNzeVfz2i-ap5
    Eigendlich ist das peinlich.

  7. 78.

    "PS.: Nochmals "Toyota-Spende", das ist Ihnen ja persönlich wichtig: Sie schreiben, Sie hätten darüber Wissen erworben. Dann könnten Sie sicher diese Frage beantworten: Zeitraum, Quelle, Beleg? Ohne das ist es bestenfalls Hörensagen, Gegrummel, nicht Wissen."
    Anscheinend ist ein einfaches Eingeben der Wörter "Toyota, DUH" für einige zu schwer:
    https://m.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/deutsche-umwelthilfe-bekommt-geld-von-toyota-14256098.html

  8. 77.

    Hallo Kain&Abel(16:33), Sie scheinen eine ähnliche Befürchtung zu haben wie Radfreund Martin, der hier schrieb (#59, 09.01.2019 | 17:50 Uhr) "Es ist ein Paradoxon, dass der Staat diesen Verein finanziert, dessen Plan es ist, Grundpfeiler unserer Volkswirtschaft zu zerstören."
    ... während Sie hier mit "So, nun beklatschten Sie weiterhin den Ruin eines Pfeilers unseres Wohlstandes." Ihre bildreiche Schlusspirouette drehen. Dazu gehört wahrlich mehr, als das Ernstnehmen geltenden Rechts. Nichts anderes macht die DUH, dessen habe ich in dieser Diskussion versichert.

    PS.: Nochmals "Toyota-Spende", das ist Ihnen ja persönlich wichtig: Sie schreiben, Sie hätten darüber Wissen erworben. Dann könnten Sie sicher diese Frage beantworten: Zeitraum, Quelle, Beleg? Ohne das ist es bestenfalls Hörensagen, Gegrummel, nicht Wissen.

  9. 76.

    Hallo Kain&Abel (16:33), danke. Das Interview geht um "Böllern in den Berliner Innenstadtlagen reglementieren". Der Interviewte, Herr Resch, wird gefragt, weil er als Chef einer klageberechtigten Organisation,der DUH, Akteur sein wird. Die DUH bekam dies Recht als Verbraucherschutzorganisation (Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz und/oder Unterlassungsklagengesetz). Gegen das private Böllern in den Berliner Innenstadtlagen sprechen Gesundheitsgründe, die Resch im Interview benennt. Darum geht's.
    Da empfinde ich es nervtötend, wenn Diskutanten auf differenzierte Nachfragen immer wieder nur den Spruch "dubioser Verein von 347 Mitgliedern mit Spenden von Toyota" hervorkehren. Kann ja alles sein - aber das Interviewthema, das von hier Schreibenden mit persönlichen gesundheitlichen Einschränkungen belegt wird, möchte hier behandelt werden. Soviel Respekt, auch vor dem Thema, muss sein. Parolen bringen mich nicht weiter.

  10. 75.

    Hallo, Ihr Zwei!
    Es ist nicht meine Art sich in Diskussion einzumischen, aber User anzugehen, nur weil man zu dumm ist, den vorgegebenen Pfad zu folgen. Oder wollen Sie sich davor bewahren, Wahrheiten zu akzeptieren, die es offenbar zu geben scheint. Ich habe den Tipp nachvollzogen und mein Wissen erweitert. Das Toyota der Umwelthilfe eine beträchtliche Spende zukommen ließ, ist klar und deutlich nachzulesen. Wenn Sie diese Erkenntnis überfordert, dann ist es eben so und von Ihnen gewollt. Und dafür kann der Randfreund nun wahrlich nichts.
    So, nun beklatschten Sie weiterhin den Ruin eines Pfeilers unseres Wohlstandes.

  11. 74.

    Hallo Paule (11:26), ihre Antwort <auf 08.01.2019 | 18:25 Uhr und 08.01.2019 | 19:04 Uhr> enttäuscht mich. Ich vermisse Abwägungsversuche zwischen Ihrer Position und meiner, denn jede Sache hat mindestens zwei Seiten. Ich finde bekannte Wiederholungen. Besonders vermisse ich Mitgefühl und Verständnis für diejenigen, die unter der Privatböllerei nervlich und körperlich leiden (vgl. #46 SvensonWilmersdorfDienstag, 08.01.2019 | 22:28 Uhr und # 56 StörenfriedaBerlinMittwoch, 09.01.2019 | 11:17 Uhr) Unbeeindruckt schreiben Sie auch heute noch "Das Böllern zum Jahreswechsel hat noch keinem Menschen durch frei werdenden Feinstaub das Leben gekostet. Alle gelangten wohl behalten ins Neue Jahr. Ein Böllerverbot ist völlig absurd." Reicht es nicht, das hier Schreibende berichten, dass dies Böllern hier in Berlin ihre Atmung beeinträchtigt?? Wass ERREICHT Sie?

  12. 73.

    Dieser dubiose Verein von 347 Mitgliedern setzt im Schulterschluss mit den Grünen maßgeblich deren Politik durch. Dieselfahrverbote, ausstehende Benzinfahrverbote veranlassten bereits Sponsoren, besonders die aus der Autobranche, abzuspringen. Tausende Arbeitsplätze, ja der gesamte Wirtschaftsstandort Deutschland geraten durch Klagen dieser sogenannten DUH in Gefahr. Mit Verboten lassen sich Menschen nun mal nicht überzeugen. Das Auto ist den Deutschen heilig. Freie Fahrt, für freie Bürger! Bei uns werden die saubersten Automotoren der Welt produziert. Elektroautos sind noch nicht ausgereift u. zu teuer. Rohstoffe für Batterien bauen Kinderhände unter sklavenähnlichen Bedingungen in der 3. Welt ab. Das kann doch nicht im Sinne der DUH und ihrer Unterstützer sein?
    Das Böllern zum Jahreswechsel hat noch keinem Menschen durch frei werdenden Feinstaub das Leben gekostet. Alle gelangten wohl behalten ins Neue Jahr. Ein Böllerverbot ist völlig absurd. Die DUH ist eine Spaßbremse!!!

  13. 72.

    Vielen Dank, dass Sie meinen Kommentar so empathisch unterlegt anderen erklären wollen. Ich glaube aber nach den bereits gelesenen Kommentaren von z.b. 'R-M' nicht daran, dass es an der Fähigkeit des Verstehens, sondern eher am fehlenden Willen dazu, liegt. Recht um jeden Preis zu haben ist vielen Kommentatoren wichtiger, als sachlich zu argumentieren und einfach auch mal inne zu halten, um sich auch einmal in die Situation der Anderen hinein versetzen zu können. Tröstlich ist, dass die Relevanz von Aussagen ja nicht abhängig davon ist, ob andere sie aufnehmen, oder anzweifeln oder gar abtun. Der "...von Steuergeldern finanzierte Abmahnverein..." polarisiert halt und aus der eigenen Komfortzone herauskommen zu müssen, scheint sehr schwer. LG

  14. 71.

    Hallo Radfreund Martin (09:48), warum so ungnädig? Ich frage nach Belegen, wenn ich den Eindruck habe, dass jemand mit Informationen zweifelhafter Qualität arbeitet. Schließlich könnte es auf der Grundlage von nachweislicher Fakten zum Austausch persönlicher Meinungen darüber kommen. Sonst grummeln wir uns nur gegenseitig was vor.

    Sie liefern keine Belege - schade. Keine da?! Dann grummeln Sie mal weiter! Wenn Ihnen das reicht ... - OK, mir nicht.

  15. 70.

    Lieber @Wotsch, die Zeit, die Sie vor dem Rechner verbringen, könnten Sie auch dazu nutzen, um auch einmal selber zu recherchieren. Oder gehören Sie zu denen, denen man alles aufbereitet vorsetzen muss, damit Sie es verstehen?
    Aber, ich will mal nicht so sein und Ihnen einen Tipp geben: Sie offen das Portal "Google", dann geben Sie die Begriffe "Toyota, Spende, Umwelthilfe" ein - alles Begriffe, die ich in meinem Post verwendete - und stellen überrascht fest, wie dieser von unseren Steuergeldern alementierte Abmahnverein funktioniert.
    Ja, und zum Thema "Asthma" und Störenfriedel nur soviel: Teile meiner Antwort zu dem Thema verunsichern eben einen Personenkreis, die nur die populistische Trommel rühren und sich Wahrheiten und Fakten verschließen.
    Eine Frage habe ich aber: warum regen Sie sich so auf, fühlen Sie sich auch getroffen? Oder ist "Störenfriedel" Ihr zweiter Nick?

  16. 69.

    Lieber @Wotsch, die Zeit, die Sie vor dem Rechner verbringen, könnten Sie auch dazu nutzen, um auch einmal selber zu recherchieren. Oder gehören Sie zu denen, denen man alles aufbereitet vorsetzen muss, damit Sie es verstehen?
    Aber, ich will mal nicht so sein und Ihnen einen Tipp geben: Sie offen das Portal "Google", dann geben Sie die Begriffe "Toyota, Spende, Umwelthilfe" ein - alles Begriffe, die ich in meinem Post verwendete - und stellen überrascht fest, wie dieser von unseren Steuergeldern alementierte Abmahnverein funktioniert.
    Ja, und zum Thema "Asthma" und Störenfriedel nur soviel: Teile meiner Antwort zu dem Thema verunsichern eben einen Personenkreis, die nur die populistische Trommel rühren und sich Wahrheiten und Fakten verschließen.
    Eine Frage habe ich aber: warum regen Sie sich so auf, fühlen Sie sich auch getroffen? Oder ist "Störenfriedel" Ihr zweiter Nick?

  17. 68.

    Lieber @Wotsch, die Zeit, die Sie vor dem Rechner verbringen, könnten Sie auch dazu nutzen, um auch einmal selber zu recherchieren. Oder gehören Sie zu denen, denen man alles aufbereitet vorsetzen muss, damit Sie es verstehen?
    Aber, ich will mal nicht so sein und Ihnen einen Tipp geben: Sie offen das Portal "Google", dann geben Sie die Begriffe "Toyota, Spende, Umwelthilfe" ein - alles Begriffe, die ich in meinem Post verwendete - und stellen überrascht fest, wie dieser von unseren Steuergeldern alementierte Abmahnverein funktioniert.
    Ja, und zum Thema "Asthma" und Störenfriedel nur soviel: Teile meiner Antwort zu dem Thema verunsichern eben einen Personenkreis, die nur die populistische Trommel rühren und sich Wahrheiten und Fakten verschließen.
    Eine Frage habe ich aber: warum regen Sie sich so auf, fühlen Sie sich auch getroffen? Oder ist "Störenfriedel" Ihr zweiter Nick?

  18. 67.

    Hallo Radfreund Martin (21:49), „die 300000“ - Sie gehen damit leichtfertig um: Zuerst „hängen“ Sie dem armen Herrn Resch von der Umwelthilfe an, ER habe 300.000 zusätzliche Tote herbeigeredet - ohne Beleg (17:50) Dann - nur auf meine Nachfrage hin - sind es 300.000€ von Toyota an die DUH. Sie „hauen“ hier einfach was ‘raus und denken vielleicht, das ist nicht schlimm - mit entwaffnender Entschuldigung wird das schon gehen. Haben Sie sich bei RESCH entschuldigt? Ebenso Ihr Populismus-Vorwurf von 23:09. Mal eben so.

  19. 66.

    Hallo "Radfreund Martin ( 21:49)1. Sie schrieben "... die 300.000 waren der Geldbetrag, den TOYOTA der'Umwelthilfe' spendete." Hört sich doll an. Können Sie Genaueres angeben: Zeitraum, Quelle, Beleg?
    2. "Selbst eine statistisch errechnete Lebenserwartung bringt keine Klarheit. Darum ist es nur ein populistischen Getrommel zu Lasten der Autoindustrie und Bürger."Meine Meinung: Mangelnde Klarheit bedeutet nicht zwangsläufig "populistisches Getrommel" - mich wundert der scheinbar große Drang, jemandem Populismus anzuhängen.
    3. Sie schreiben "Oldenburg ist da wohl der beste Beweis für den steuerfinazierten Irrsinn. Obwohl die Stadt wegen eines Marathon die gesamte Stadt für den Autoverkehr gesperrt hat, wurden der höchste je gemessenen CO2 Werte gemessen." Wie waren die genauen Messbedingungen - Beleg?
    4. "Obrigkeitshörigkeit" - ich? Ihre Idee ist mir unverständlich. Wie kommen Sie denn darauf?

Das könnte Sie auch interessieren