Unbekannte Hacker haben persönliche Informationen von hunderten Politikern aus Deutschland veröffentlicht. (Quelle: Screenshot)
Video: rbb24 | 04.01.2019 | Abendschau | Bild: Screenshot

Private Politiker-Daten im Netz - Wer in Berlin und Brandenburg vom Hackerangriff betroffen ist

Zu den hunderten Geschädigten der Hackerattacke zählen eine Vielzahl prominenter Politiker aus Berlin und Brandenburg, von denen teilweise intime Nachrichten im Internet veröffentlicht wurden. Allein aus der Hauptstadt sind Dutzende Politiker betroffen.

Der Skandal um gehackte Daten betrifft in Berlin etliche Politiker von Linkspartei, Grünen, CDU, FDP und SPD. Politisch brisante Informationen konnte rbb|24 nach einer intensiven Auswertung der Daten nicht finden - dafür jede Menge zum Teil sehr persönliche Informationen, deren Veröffentlichung die Betroffenen wohl persönlich beschädigen sollte. 

So sind viele Daten, die nun ins Netz gestellt wurden, hochsensibel: Chats zwischen Familienangehörigen bei Facebook oder Twitter, privater Email-Verkehr, Kopien von Personaldokumenten oder Rechnungen und Fotos - teilweise von Kindern, ohne dass die Bilder unkenntlich gemacht wurden. Zudem wurden Wohnanschriften und Handykontakte veröffentlicht, Konten bei Plattformen wie Amazon oder Skype gehackt. Das Berliner Verwaltungsnetz ist von dem aktuellen Datendiebstahl nach Angaben von Innensenator Andreas Geisel (SPD) nach bisherigen Erkenntnissen nicht betroffen. 

Politisch banal, persönlich zum Teil sehr sensibel

Das politisch relevante Material in dem Leak ist banal und zum Großteil veraltet: thematische Präsentationen oder Schriftstücke von Parteitagen oder aus dem Bundestag, Recherchematerial der Abgeordneten, Rundschreiben, Briefe und Emails an Politiker und Ministerien, die ohnehin veröffentlicht wurden oder über deren Inhalt Medien berichtet haben.

Der oder die Hacker gingen aber weiter. Eine private Adresse und Mobilnummer wurde zum Beispiel vom CDU-Politiker Christian Gräff veröffentlicht, der im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt. Zu sehen waren im Netz auch Informationen aus Gräffs Amazon-Konto. Der Hacker konnte außerdem eine lange Liste von Kontakten aus Gräffs E-Mail-Konto ins Netz stellen - und die Kopie eines abgelaufenen Personalausweises.

Ähnlich geht es vielen anderen Politikern, darunter auch Bundesministern wie Ursula von der Leyen oder Heiko Maas: Die meisten Einträge beschränken sich auf private Anschriften, Emailadressen oder Handynummern.

Private Chats mit Informationen über Ehepartner und Kinder

Doch in einigen Fällen wurden viel sensiblere Daten geleakt, die zum Teil tief in die Privatsphäre hineinreichen. Vom Berliner Linken-Abgeordneten Kristian Ronneburg wurden zum Beispiel etliche private Chat-Nachrichten von Facebook ins Netz gestellt. Sie gingen meist an Parteigenossen, in einigen Fällen aber auch an Freunde. Von anderen Politikern, darunter Wirtschaftsminister Peter Altmaier, wurden Ausschnitte von privaten Nachrichten bei Twitter veröffentlicht.

Bei einigen Politikern wurden schließlich auch Informationen zu Familienangehörigen veröffentlicht, inklusive ihrer Kinder. Zudem wurden private Fotos, aus Chats oder von Urlaubsreisen, ins Netz gestellt, dazu private Rechnungen, Kreditkarteninformationen, Personaldokumente und ähnliches. Vor allem der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, ist davon betroffen: Ihm wurden etliche Fotos und Emails sowie Chat-Nachrichten mit seiner Familie gestohlen.

Auch Politiker aus Brandenburg sind betroffen, darunter Ministerpräsident Dietmar Woidke mit dessen privater Wohnadresse und CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben, sowie die CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Stübgen und Jana Schimke. Der SPD-Abgeordneten Klara Geywitz wurden private Facebook-Nachrichten gestohlen, mehreren Abgeordneten der Linken private Telefonnummern.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Soweit ich verstanden habe, sind von dem betreffenden Hacker "nur" private Accounts (Facebook usw.)gehackt worden. Das geschieht täglich in Deutschland tausende mal und interessiert gelinde gesagt kein Schwein außer den Betroffenen. Jetzt sind mehr oder minder bekannte Politiker und Künstler betroffen und die beschweren sich über die unterlassene Hilfe vom BSI und BKA. Mit welchem Recht stellen sich diese Herrschaften über das normale Volk? In entsprechenden Situationen wird der normale Bürger auch nicht vom BSI und BKA unterstütz; da muss sich jeder selber darum kümmern.

    Selber die Probleme bereiten (keine ausreichende Absicherung der Accounts) und dann die Schuld - wie üblich bei der genannten Klientel - bei Anderen suchen. Es gilt - wie im Beitrag geschrieben -: "Was für Konsequenzen fordern Sie aus diesem Hackerangriff? ->Das eine ist, dass die Betroffenen selbst - die Abgeordneten - ihr Nutzerverhalten nochmal analysieren müssen." = 100% Schuld eigene!!!

  2. 5.

    Es ist nicht "professionell", blindlings auf die AfD verweisen zu wollen, nur weil das Mode ist, die in jedem Atemzug anzuführen. So etwas im Zusammenhang mit Straftatbestand (Datenschutz, Datenklau) in Umlauf zu setzen, nennt sich auf Deutsch "Gerücht".
    Welche Nachweise dafür hat der RBB?

  3. 4.

    Wer Constanze Kurz ist, erfahren Sie im Interview. Sie gibt darin eine Bewertung der Lage ab. Das ist etwas anderes als Gerüchte streuen. Und welche Passwörter Politiker wirklich verwenden, darüber lässt sich bisher nur spekulieren und das tun wir nicht.

  4. 3.

    Wer ist Constanze Kurz und wieso streut die GEZ-finanziert Gerüchte?
    Wieso erwähnt keiner, dass Politiker Passwörter benutzt haben, die man eher bei Kindern erwarten könnte?

  5. 2.

    Man muss nicht mal einen Account in den entsprechenden Social Media Plattformen haben, es reicht schon eine App, die Daten des Benutzers ohne dessen Wissen/Einwilligung an Facebook und Co weitersendet und schon werden Adressbucheinträge, private Fotos, etc. abgegriffen.

  6. 1.

    ... ja haben denn die bisherigen LECKS nicht gezeigt, das "Diese"-social networks "Der Reinste Scheiss Sind" .. "UNd datensicherheit überhaupt nicht gewährleistet sein Kann ?!" ..WEr sich irgends überhaupt in eine solche ärea begibt Und daten darin freigibt macht sich zumfreiwild !

Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Wolfram (Bild: M. Lengemann)
Audio: Inforadio | 09.11.2019 | Franziska Ritter

Mauerfall '89 - In Rekordzeit zum Unternehmer

Noch in der Nacht des Mauerfalls macht sich ein junger Ost-Berliner auf den Weg in den Westen. Mit einem geliehenen Lada und 5.000 D-Mark legt er den Grundstein für seine eigenes Geschäft: den ersten Kopierladen im Osten Berlins. Von Franziska Ritter