Person sitzt in einem dunklen Raum vor einem leuchtenden Computerbildschirm (dpa/Maxim).
Audio: Inforadio | 07.01.2019 | Michael Götschenberg | Bild: dpa/Alex Maxim

Erste Spur nach Hackerangriff - BKA durchsucht Wohnung von Zeugen in Heilbronn

Nach dem am Freitag aufgedeckten Hackerangriff gegen Politiker und Prominente hat das BKA am Sonntag eine Wohnung in Heilbronn durchsucht. Nach Informationen des rbb handelt es sich dabei um die Wohnung eines Zeugen im Ermittlungsverfahren.

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat nach Informationen des ARD-Politikmagazins Kontraste und des Inforadios vom rbb im Rahmen der Ermittlungen zum Hackerangriff gegen Politiker und Prominente am Sonntag in Heilbronn eine Wohnung durchsucht.

Beamte durchsuchten am Morgen die Wohnräume und den Hausmüll eines Mannes und beschlagnahmten technische Geräte. Dies bestätigten Sicherheitskreise der ARD und dem rbb.

Wie Kontraste erfuhr, handelt es sich bei dem Mann um den 19-jährigen Jan S.. Er werde derzeit als Zeuge im Verfahren zum Hackerangriff geführt und soll sich bei seiner Vernehmung kooperativ verhalten haben. "Ich kann bestätigen, dass es bei mir eine Durchsuchung gegeben hat und ich über mehrere Stunden befragt worden bin. Momentan möchte ich mich aufgrund einer entsprechenden Bitte des BKA nicht weiter öffentlich dazu äußern", erklärte S. gegenüber Kontraste-Reportern.

Seit langem in Kontakt mit dem Hacker

S. hatte zuvor über Twitter erklärt, dass er seit langem mit dem Hacker, der sich "0rbit" nennt, in Kontakt stehe. Laut Angaben von S. soll sich "0rbit" nach der Veröffentlichung der Daten, die er unter anderem bei Hackerangriffen auf Politiker, Youtube-Stars und Musiker erbeutet hatte, bei ihm gemeldet haben.

Am späten Abend teilte S. auf Twitter einen Screenshot, der nach seinen Angaben eine Unterhaltung vom 4. Januar mit dem Hacker zeigt. Darin gibt dieser an, er beabsichtige, seine technische Ausrüstung zu zerstören. Weiter erklärt S., "0rbit" habe außerdem den Account beim Messengerdienst Telegram gelöscht, der jahrelang verwendet worden sei, um verschlüsselt zu kommunizieren. S. arbeitet als Angestellter im IT-Bereich und war in sozialen Medien verdächtigt worden, er selbst sei "0rbit". Dies hat er dementiert.

Screenshot: Kommentar von Jan S. auf twitter. (Quelle: twitter.com)

Sendung:  Inforadio, 07.01.2019, 9:05 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Check-in-Counter am Flughafen BER (Quelle: imago/Contini)
www.imago-images.de/Contini

CDU zweifelt an Zeitplan - Antrag auf BER-Bericht im Landtag abgelehnt

Ist die geplante Eröffnung des BER im kommenden Jahr noch realistisch? Dazu sollte Rot-Rot im Brandenburger Landtag einen Bericht vorlegen, so die Forderung der CDU. Doch der Antrag wurde abgelehnt. In Berlin trat unterdessen der BER-Aufsichtsrat zusammen.