Ein brennender Böller liegt vor einem Polizeiwagen (Quelle: dpa/Boris Roessler)
Audio: ARD | 07.01.2019 | Katrin Brand | Bild: dpa

Feinstaubbelastung in der Silvesternacht - Umwelthilfe will Böllerverbot notfalls mit Klage durchsetzen

Nirgendwo sonst in Deutschland war die Feinstaubbelastung in der Slivesternacht so hoch wie in Berlin, in Friedrichshain wurde der höchste Wert gemessen. Die Deutsche Umwelthilfe will nun ein Böllerverbot in Innenstädten durchsetzen - zur Not auch mit einer Klage.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will ein Böllerverbot in deutschen Großstädten mit hoher Feinstaubbelastung durchsetzen und dazu notfalls auch vor Gericht ziehen. "Wir werden den politischen Druck erhöhen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der "Berliner Zeitung". Man werde alle Möglichkeiten einer Klage prüfen, das sei jedoch das letzte Mittel. "Am liebsten wäre uns, wir könnten uns möglichst schnell außergerichtlich mit den Kommunen einigen", so Resch.

Umweltschützer warnen schon lange vor der hohen Feinstaubbelastung durch die Silvesterböllerei. Etliche Kommunen haben das private Böllern in den Innenstädten bereits untersagt. Die Deutsche Umwelthilfe spielt in der Dieselkrise eine große Rolle, sie hat mit Klagen eine ganze Reihe von Fahrverbotszonen für ältere Dieselautos in Großstädten erwirkt. Solche Verbotszonen soll es nun auch für Raketen und Böller in der Silvesternacht geben.

In der Silvesternacht wurden an einer Station in Berlin-Friedrichshain 853 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Als eine besondere Feinstaubbelastung gilt ein Wert von mehr als 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft. Diese Menge Feinstaub in der Luft gilt als Tagesgrenzwert zum Schutz der menschlichen Gesundheit.

Professionelle Feuerwerke am Stadtrand?

Die DUH forderte Kommunen mit hoher Luftbelastung auf, zentrale und professionell gestaltete Feuerwerke außerhalb dieser mit Feinstaub belasteten Zonen zu veranstalten, am besten am Stadtrand. "Ein öffentliches Feuerwerk oder eine professionelle Pyro-Show sind dabei nicht nur sicherer. Diese belasten auch die Umwelt weniger, da hier meist andere Feuerwerksbatterien zum Einsatz kommen", sagte Resch.

Die Stadt Hannover hatte Silvester zum ersten Mal in Teilen der Innenstadt private Feuerwerke verboten. In Berlin fordern die Grünen, das Böllern innerhalb des S-Bahn-Ringes zu verbieten. Auch der stellvertretende SPD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Jörg Stroedter, will die Böller-Regelungen für Berlin verschärfen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

38 Kommentare

  1. 38.

    Die Arbeitsbedingungen der Menschen, die diese Böller herstellen, sind schlimm. Das scheint aber für viele kein relevantes Argument zu sein, da es bereits schon vor Silvester Kommentatoren gab, die darauf hinwiesen. Es ging niemand darauf ein. Zudem geht grad ein Ruck durch die Konsumwelt, das Thema „Nachhaltigkeit“ betreffend. Böller müssten da doch ganz weit oben auf die Vermeidungsliste, oder? Genauso mit den Begleiterscheinungen vom Böllern und Straßenverkehr wie z.b. Lärm. Lärm macht krank. Das wird ignoriert oder belächelt. Ich finde es auch befremdlich, dass einige für alle der Maßstab sein möchten. Sie stört der Feinstaub uvm. nicht, dann sollen andere sich auch nicht beschweren. Der DUH ist sicherlich eine ganz wichtige Institution. Und dass viele den Kopf in den Sand stecken, weil viele Verbote und Einschränkungen sicherlich keinem Spaß machen und die persönliche Komfortzone einschränken, kann ich irgendwie ja verstehen. Trotzdem kommen wir nicht daran vorbei. Und ganz nebenbei: Umweltschutz geht uns alle was an. Das sind keine „grünen“ Spinnereien, die völlig überbewertet werden und für gelangweilte Ökos als Zeitvertreib dienen. Das scheint bei vielen leider noch nicht angekommen zu sein.

  2. 37.

    Völlig richtig! Die DUH setzt sich für die Umwelt ein, von der wir abhängig sind und die unsere Gesundheit maßgeblich beeinflusst! Selbst in China gibt es schon 400 Regionen, die ein Böllerverbot erlassen haben.* Die Herstellung "unserer" Böller passiert übrigens fast ausschließlich in China, wo die Arbeitsbedingungen abenteuerlich (hochgefährlich) sind. Regelmäßig gehen dort Feuerwerksfabriken in die Luft - mit oft etlichen Toten.

    *https://www.tagesschau.de/wirtschaft/feuerwerk-china-101.html

  3. 36.

    Ich finde es gut, dass sich die DUH so für die Umwelt und dem Recht auf saubere Luft einsetzt, allen egoistischen Unkenrufen der Autofahrer und Böllerknaller zum Trotz. Wer macht es denn sonst? Von der Autolobbyisten-Regierung kann man ja nichts erwarten....

  4. 35.

    Nun ja, es kamen beide Seiten zu Wort, und wenn man so will, pickt man sich die Aussagen raus, die einem selber gut passen. Seitens der Direktorin des Münchener Helmholtz-Zentrums für Umweltmedizin wurde gesagt: "Unsere Studie, die wir im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt haben, hat ausgerechnet, dass es ungefähr 6.000 Todesfälle in Gesamtdeutschland sind oder ungefähr 50.000 Lebensjahre, die in der Gesamtbevölkerung verloren gehen." Auch das Umweltbundesamt vertritt diese Position. Und auch verteidigte der baden-württembergische Verkehrsminister die aktuellen Mess-Methoden mit den Worten "Jeder Wissenschaftler, der irgendwann mal was gehört hat von Feinstaub oder von Stickoxid, meint, er müsse sich da einmischen."
    Beim Klimawandel gibt es auch Leute, die meinen: Gibt es nicht. Und bis heute wird die Schädlichkeit des Zigarettenkonsums in Studien angezweifelt. Oder in vielen Ländern außerhalb Deutschlands die Schädlichkeit von Asbest.
    Der Diesel ist tot und das ist gut so.

  5. 34.

    Wie war denn Ihr letzter Flug? Sind Sie da mit dem Fahrrad auf 10 000 m Höhe gefahren und dort zugestiegen? Oder woher kommt Ihr Gefasel vom Leben im Himmel? Ich fahre mindestens zweimal täglich durch die Einflugschneise, ich weiß was da abgeht. Vom CO2 Eintrag in die Atmosphäre will ich gar nicht reden.
    Mit dem Vorwurf des Whataboutism habe ich gerechnet, von daher geht mir das am Allerwertesten vorbei. Ein Verein von 300 Leuten versucht sich zu profilieren, nur die eigene Komfortzone wird natürlich ausgeklammert. So sieht's aus.

  6. 33.

    Ist doch aber eine geniale Geschäftsidee von der Umwelthilfe. Das muss man denen schon lassen. Und unsere Kanzlerin sollte es von der wissenschaftlichen Seite eigentlich besser wissen.

  7. 32.

    Wenn ich das schon lese, Feinstaub hier , Wutbürger da. Ich finde es auch gut wenn was für die Umwelt getan wird aber darf ich deswegen auf meinen Spaß verzichten den ich mein ganzes Leben schon genossen habe? Ich finde auch die Menschen witzig die schreien "Rauchen sollte verboten werden!" Cool wenn ihr dann allein die 70% Lohnsteuer zahlt um den Verlust der Steuereinnahmen aufzufangen? Natürlich nicht ! Dann wird gemeckert das Brot plötzlich 10€ kostet usw . Rettet den Planeten , bin ich dafür aber lasst diese fast schon krankhafte Idee des absoluten umweltbewusstsein weg , das wird so schnell nix also Eile mit Weile , Geduld war und bleibt eine Tugend. Bin ich jetzt auch ein Wutbürger weil ich sage was ich denke? Demokratisches System , bitte mal googlen das verschafft Klarheit.

  8. 31.

    Wie verlogen das Ansinnen der "Umwelthilfe" ist, kann man in der ARD, 21:45 Uhr unter dem Titel "Exklusiv im Ersten: Das Diesel-Desaster" sehen.
    Ein entlarvender Bericht über die Feinstaub-Lüge.

  9. 30.

    Und es geht nur um's Mosern und seinen kleinen, egoistischen Luxus und Spaß.zu bewahren. Um jeden Preis. Egal an welcher Stelle es sich jetzt endlich um die Verbesserung von Luftwerten und anderen negativen Umwelteinflüssen dreht: weiter so. Der Wutbürger wird nie zufrieden sein und sich wahrscheinlich nie bewußt werden, wie lächerlich dieses Gegenhalten und Abwehren von allem ist. Dann soll'n se halt meckern, dafür können unsere Kinder und Enkel wieder bessere Luft atmen.

  10. 29.

    Gibt es nichts Wichtigeres um das sich gekümmert werden sollte? Silvesterfeuerwerk hat jahrzehntelang niemanden gestört. Und nun soll es verboten werden weil irgendwelche Chaoten damit Mist bauen und weil es immer wieder Leute gibt die z.B volltrunken die Knallkörper zünden und sich verletzen? Die Mehrheit geht immer noch verantwortungsvoll mit dem Feuerwerk um. Und soll wegen irgendwelchen Idioten kein Silvester mehr haben dürfen? Das ist Unakzeptabel. Und wenn ihr ein Problem mit dem Feinstaub habt. Silvester ist bestimmt nicht daran schuld! Denkt mal über eine Autofreie Innenstadt nach und Elektroautos! Das könnte der Umwelt helfen!

  11. 28.

    Eines muss man sagen, die „Geschäftsidee“ der deutschen Umwelthilfe ist perfekt.
    Klagen und kassieren aber kaum was zahlen.

  12. 27.

    Bravo!!!
    @alle anderen: Es ist ein Tag! Meistens auch noch mit starkem (West-)Wind, so dass der Feinstaub sofort wieder weg ist.
    An die Tierliebenden: Wer lebt denn 365 Tage mit eurem Hundekot?
    Grillen im Park? Könnt Ihr dann auch mit Elektro zu Hause machen! Räucherstäbchen, Adventskranz? VERBOTEN!
    Kreuzfahrtschiffe? Verboten!
    Osterfeuer? Verboten!
    Knutfeste? Verboten!
    Loveparade im Tiergarten? Ach, ist ja schon weg....
    Dampflok in der Wuhlheide? VERBOTEN!!!
    Waldbühne? zu laut!
    Olympiastadion? zu laut!
    City of Lights? zu hell, man kann keine Sterne mehr sehen!
    Grillwurst und Mandeln auf dem Weihnachtsmarkt? Stinken, VERBOTEN!!!!!

    SOOO , reicht das zum Spiegel vorhalten Ihr Gutmenschen im vorauseilendem Gehorsam????

  13. 26.

    SteffenStahnsdorfMontag, 07.01.2019 | 18:09 Uhr

    "Hat denn die DUH schon Klage gegen den Flugbetrieb an deutschen Flughäfen eingereicht?
    Achso, nee, da müßte ja Vielflieger Resch die Bahn nehmen. Das wäre natürlich Kacke."

    Alles zu seiner Zeit und schön der Reihe nach. Oder wohnen Sie direkt im Himmel, wo die Schadstoffkonzentration die vorgeschriebenen Werte übertreffen? Kann aber durchaus noch passieren. Die Bahn soll ja jetzt immer besser werden ;)))

    Klassischer Fall von "Whataboutism"

  14. 25.

    "Dieser Verbotswahn in Deutschland ist einfach krank."

    Nein, leider ist es die Nichtdurchsetzung von Verboten, die tatsächlich und nicht nur gefühlt krank macht.

    " Jeder Schritt in diesem Land wird reglementiert."
    Nein, Sie dürfen hingehen, wohin Sie wollen, mit relativ wenigen Ausnahmen. Bei denen handelt es sich in der Regel um Sicherheitsbedürfnisse, die immer genau dann zu Einschränkungsforderungen führen, wenn wegen angeblich zu lachser Haltung und Durchsetzung durch die Behörden wieder mal was passiert ist.

    " Wer am lautesten schreit, hat Recht und setzt sich deshalb durch."

    Nun ja, geschrien hat die DUH relativ selten, braucht sie auch nicht, denn sie wird aufgrund der schlüssigen Argumentationen vor allem häufig vor Gericht obsiegen.

  15. 24.

    Es wird sich in vielen Ländern um viele Umweltprobleme gleichzeitig gekümmert. In vielen anderen Ländern gibt es z.b. schon lange Fahrverbote, für Autos gesperrte Innenstädte, Böllerverbot. Das sollten Sie lieber mal recherchieren. Deutschland hinkt, was diese Themen angeht, vielen Ländern sogar hinterher. Und zu warten, bis sich "weltweit" etwas ändert, kann ja nicht zielführend sein. Es ist doch positiv und gut für uns Menschen, wenn es auch hier zukünftig umweltfreundlicher zugehen soll. Da sollten wir dankbar für sein. Silvester ist halt nicht mehr wie früher Silvester, weil immer mehr Menschen auf der selben Fläche immer mehr böllern. Und jetzt überschreitet das halt das Maß des Zumutbaren. Wen kümmern blöde Böller, wenn unsere Kinder wieder bessere Luft atmen können?

  16. 23.

    Hat denn die DUH schon Klage gegen den Flugbetrieb an deutschen Flughäfen eingereicht?
    Achso, nee, da müßte ja Vielflieger Resch die Bahn nehmen. Das wäre natürlich Kacke.

  17. 21.

    Warum auch, Sylvester ist Sylvester und war schon immer so. Die Deutschen Politiker wollen die Welt retten.Geht mal in andere Länder da wird die Umwelt verschmutzt zum Teufel komm raus. Wenn schon saubere Umwelt dann Weltweit und nicht nur die Deutschen.

  18. 20.

    Liebe Störenfrieda, das riesige Land China macht es uns allen vor. Obwohl der größte Lieferant an Feuerwerk verbietet es seinen Bürgern zukünftig zum Neujahrfest diese zu benutzen. Bei den Diesel LKWs gehen sie auch jetzt rigoros vor und verbannen diese von den Straßen. Auch im öffentlichen Nahverkehr ist China schon weiter als wir in Deutschland. Ich bin sehr gespannt ob ich das noch erleben darf, wie in Berlin die Luft wieder besser ist und es keine Luftverpestung durch Autoabgase gibt.

  19. 19.

    Warum denn so verbissen und ins Extreme verfallend? Es soll doch Feuerwerke geben. An mehreren Stellen Berlins. Von Berufs-Feuerwerkern sicher gezündet. Die hinterher den Müll beseitigen. Herrliche Aussichten!! Es muss doch nicht auf alles verzichtet werden. Wir sind aber inzwischen einfach zuviele in dieser Stadt und da müssen noch klarere Strukturen her. Es geht doch dabei um unser aller Sicherheit und Luft. Auch Ihre. Man hat bei dem Thema oft das Gefühl, dass man Kindern ihren Lolli wegnimmt und sie schmollen. In vielen Städten in Nachbarländern sind die Menschen glücklich und zufrieden mit diesen Regelungen. Nur der Deutsche-der meckert wie immer. Kopf hoch, Silvester kann auch ohne das stunden- und tagelange Geböllere schön werden ;-)

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Bodenfeuerwerk spiegelt sich in einer Pfütze (Quelle: imago/Marius Schwarz)
imago/Marius Schwarz

Silvester-Knallerei - Warum es in Berlin kein Böllerverbot gibt

Am Freitag startet der Verkauf von Silvester-Feuerwerk. Worauf sich einige schon das ganze Jahr freuen, ist für andere die schlimmste Sache am Jahresende - die Knallerei. Doch warum gibt es in Berlin kein Böllerverbot wie beispielsweise in Hannover? Von Marcus Groß