Ein Kind spielt im Sandkasten. (Quelle: imago/Sandro Di Carlo Darsa)
Bild: imago/Sandro Di Carlo Darsa

Entlastung für Eltern in Brandenburg - Geringverdiener sollen nicht mehr für Kitabetreuung zahlen

Die Eltern von Kita-Kindern in Brandenburg sollen stärker entlastet werden – sowohl bei den Beitragszahlungen als auch bei den Betreuungszeiten. Dazu sollen Mittel aus dem Kita-Gesetz des Bundes verwendet werden, wie die rot-rote Koalition am Freitag in Potsdam mitteilte.

Demnach müssen Haushalte mit einem Jahresnettoeinkommen unter 20.000 Euro keine Kita-Beiträge mehr bezahlen. "Alle Familien, die unter 1.666 Euro im Monat netto zur Verfügung haben, werden in Brandenburg ab 1. August 2019 komplett – von der Krippe bis zum Hort – beitragsfrei gestellt", sagte SPD-Fraktionschef Mike Bischof.

Außerdem sollen die Betreuungszeiten verlängert werden, rund zehn Millionen Euro sind dafür in diesem Jahr vorgesehen. Weitere 2,5 Millionen Euro sollen in die Beitragsfreiheit für Empfänger von Leistungen wie Hartz IV fließen, 200.000 Euro sind für die Entlastung von Geringverdienern vorgesehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 15.02.2019, 17:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Ist das in Berlin nicht kostenfrei für alle? Förderalismus ist was Feines. Da kann man dann als armes Land auf Kosten der reichen Länder auch mal großzügig sein.....

  2. 2.

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Es sollen "Mittel aus dem Kita-Gesetz des Bundes" verwendet werden. Und selbst wenn das Land zahlen müsste, ohne Kinder gibt es auch keine zukünftigen Steuerzahler.

  3. 1.

    Trotz 20 Milliarden Schulden. Solche Geschenke kommen nur von Schulden-Gangster, die auf Kosten der Kinder/Enkelkinder von morgen leben.

Das könnte Sie auch interessieren