Ostbahnhof, Friedrichshain, Berlin, Deutschland (Quelle: imago)
Audio: radioBelrin 88.8 | 15.03.2019 | Matthias Bartsch | Bild: imago

Vor Berliner Ostbahnhof - Unbekannte attackieren Bus mit AfD-Politikern

Ein von der AfD gemieteter Bus ist am Ostbahnhof in Berlin-Friedrichshain attackiert worden. Rund zehn dunkel gekleidete und mit Skimasken vermummte Gestalten hätten das Fahrzeug am frühen Donnerstagmorgen auf Höhe der Brückenunterführung am Mehlbeerenweg mit Kleinpflastersteinen beworfen, teilte die Polizei mit. Laut Zeugen brannte ein Unbekannter außerdem eine "Bengalofackel" ab. Die Scheiben des Busses wurden den Angaben zufolge mit brauner Farbe beschädigt. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde niemand verletzt.

In dem Bus sollen nach Angaben der AfD 17 Mitglieder der Partei gesessen haben. Laut Polizei wurden mehrere Fensterscheiben zerstört und mit brauner Farbe beschädigt. Nach dem Angriff flüchteten die Täter unerkannt. Im Mehlbeerenweg fanden Polizeibeamte ein Depot mit rund 20 Pflastersteinen. Inzwischen ermittelt der polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

AfD-Landeschef kritisiert Angriff

Der Berliner AfD-Landesvorsitzende und Fraktionschef im Abgeordnetenhaus, Georg Pazderski, kritisierte den Angriff. "Gegen solchen menschenverachtenden Straßenterror muss mit der ganzen Härte des Gesetzes vorgegangen werden", schrieb er in einer Mitteilung.

Sendung: Abendschau, 14.03.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

19 Kommentare

  1. 19.

    Quatsch in brauner Soße. Wo war und bleibt der Tornado wenn in der Hufeisensiedlung Einwohner seit Jahren terrorisiert werden?

  2. 18.

    Wo bleibt dann das "harte Durchgreifen" gegen solche geistigen Brandstifter in der rechtsextremen AfD? Die wollen schon mal Menschen in Anatolien entsorgen, erklären den Hitlerfaschismus zum Fliegenschiß usw.

  3. 16.

    Zu Kommentar No. 13: Sehr geehrter Tremor, wo im Kommentar No. 12 wird die afd erwähnt? Ich finde es nicht in Ordnung, Meinungen anderer absichtlich falsch zu verstehen

  4. 15.

    Unschwer zu erraten:
    Ein Tornado würde durch Deutschland fegen. Man würde sich vor Empörung nicht mehr einkriegen, die AfD stünde zumindest durch die Medien unter mikroskopisch genauer Beobachtung, Politiker würden eine solche Tat langfristig ausnutzen ("Seht nur: Daran haben die bösen Rechtspopulisten Schuld!") und mehr Maßnahmen fordern als bei einem Massenausbruch von Schwerverbrechern und Cholera.
    Trifft es AfD-Politiker, ist die Empörung überschaubar.
    Doch wer beim Angriff auf linke Politiker mehr verwendet als Worte und Backwaren, ist (zurecht) ein Ausgestoßener.

  5. 14.

    Ich stelle mir gerade vor, ein Bus der Linken wäre so attackiert worden.

  6. 13.

    Weil jemand aus der AfD etwas Böses gesagt hat, sind 49 Neuseeländer tot?
    Oha!
    Also EIN Beispiel wäre schon nett gewesen.
    Körperliche Angriffe sind freilich immer falsch.
    Und ich bin neugierig, ob von Ihnen auch eine Entrüstungsäußerung kommt, wenn am 1. Mai mal wieder Kreuzberg verwüstet wird oder mal wieder irgendein nichtlinker Gipfel in Hamburg stattfindet.
    Linksextreme sind nicht besser als Rechtsextreme.
    Wollte es nur mal erwähnt haben.

  7. 12.

    Beispiele? Ich habe nicht vor, den geistigen Dünnpfiff der Rechten zu wiederholen. Aber eine Folge davon sind 49 Tote in Neuseeland. Und ich kann auch gerne nochmal zu der Tat der linken Extremisten positionieren. Gewalt ist zu verurteilen. Der Angriff auf die Menschen im Bus war falsch. Das sollte Konsenz sein.

  8. 11.

    Diese aggressive Stimmung, die auch bei Ihnen mitschwingt, ist genau das, was linke Gewalt befördert. Man sieht das immer wieder bei Antidemonstrationen zu Demonstrationen, bei denen die AfD dabei ist. Man will die einfach niederschreien und behindern oder möglichst endgültig blockieren, war besonders deutlich beim Berliner Frauenmarsch zu sehen. Das nennt sich dann gelebte (mega missverstandene) "Demokratie".

  9. 10.

    Was das "Menschenverachtende" betrifft, bitte ich um Beispiele.
    Mal abgesehen davon sind Leute, die jetzt nicht auf diese Tat verweisen, sondern auf irgendwelche Äußerungen von AfD-Politikern, auch nicht besser als Relativierer.
    Offensive Gewalt ist nicht zu rechtfertigen. Basta!

  10. 9.

    Der Busfahrer ist bestimmt nicht von der AFD gewesen, und wurde in Lebensgefahr gebracht. Dort hört der Spaß auf. Immer erst das Hirn einschalten. Das können aber sehr viele in Deutschland nicht.

  11. 8.

    Sehr geehrter Gerald Pazderski, gegen die menschenverachtende Rhetorik der afd muss mit der ganzen Härte der Gegenargumentation vorgegangen werden.
    Mit freundlichen Grüßen

  12. 7.

    Geistes Kind dieser Diktion sind z.B. die führenden Politiker der Grünen:

    Zitat Neue Osnabrücker Zeitung 02.10.2018:
    "Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat sich nach dem Auffliegen der mutmaßlichen Terrorgruppe "Revolution Chemnitz" alarmiert über die "besorgniserregende Radikalisierung" der rechten Szene geäußert, die vor Gewalttaten nicht zurückschrecke. "Der Rechtsstaat muss dagegen in aller Härte vorgehen und die Demokratie verteidigen. Es darf keinen zweiten NSU geben", sagte Göring-Eckardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit Blick auf den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU), der zwischen 2000 und 2007 neun Migranten und eine Polizistin "ermordet hatte.

  13. 6.

    Selbstverständlich, hartes Durchgreifen gegen jegliche Gewalt.....ob von links oder rechts.

  14. 5.

    Sehr geehrter Beobachter, wessen Geistes Kind benutzt diese Diktion? Oder simplifiziert gefragt, vertreten Sie die gleiche Meinung "mit aller Härte" wenn linke Politiker angegriffen werden?
    Ich finde den Ruf nach Rechtsstaatlichkeit bemerkenswert, da diese doch nach Erlangung der Macht durch die sogenannten Rechtskonservativen abgeschafft wird. Siehe Polen und Ungarn.

  15. 4.

    Ich hoffe,der polizeiliche Staatsschutz ermittelt diese feigen und hinterhältigen Gewalttäter schnell.
    Möge der Rechtsstaat mit aller Härte reagieren.

  16. 3.

    "menschenverachtender Straßenterror" Dieser aggressive Ton ist der stätige Wind, mit dem Sturm geerntet wird, wie man sieht. Sehr geehrte Rechte, Euer Fliegenschiss stinkt gewaltig und der Gegenwind wird stärker. Frische Luft für alle!
    An die Angreifer: KEINE GEWALT! Sonst seid Ihr nicht besser als die rechten Spalter.

  17. 2.

    Könntest du das bitte mal genauer erläutern!
    Ist dieser Angriff etwa gar nicht geschehen? Oder ist er deiner Meinung nach durch irgendetwas zu rechtfertigen?

  18. 1.

    Pazderski = Wie verlogen und von sich selbst ablenkend.

Das könnte Sie auch interessieren