Polizisten der Bundespolizei gehen auf Streife im Bahnhof (Quelle: dpa/Matthias Balk)
Audio: 14.03.2019 | Radio Fritz | Mareile Scheidemann | Bild: dpa/Matthias Balk

"Nationalsozialistische Offensive" - Droh-Mails beschäftigen Berliner Staatsanwaltschaft

Seit Monaten werden bundesweit Politiker und Behörden mit anonymen E-Mails bedroht, die offenbar einen rechtsextremen Hintergrund haben. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Führung der Ermittlungen übernommen - allein in der Hauptstadt gingen 22 Droh-Mails ein.

Die Berliner Staatsanwaltschaf ermittelt in mehr als 100 Fällen zu bundesweiten Bomben- und Gewaltdrohungen. Die Drohungen über anonyme Mails richten sich gegen Politiker und andere öffentlich herausgehobene Personen und auch Institutionen, berichten NDR und "Süddeutsche Zeitung" (SZ). Unterzeichnet seien die Mails "Nationalsozialistische Offensive", "NSU 2.0" oder "Wehrmacht".

Generalstaatsanwaltschaft Berlin: Ermittlungen bundesweit gebündelt

Wie die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Donnerstag mitteilte, werden die Ermittlungen bundesweit gebündelt. Inzwischen hätten die Ermittler mehr als 100 Drohschreiben an Gerichte, Behörden, Rechtsanwaltskanzleien und Verlage gezählt, twitterte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Freitag.

Der "SZ" zufolge gingen 22 davon in die Hauptstadt, wo unter anderem der Springer-Verlag bedroht worden sei. Derzeit richteten sich die Ermittlungen noch gegen Unbekannt, die Absender der E-Mails konnten "bislang nicht namhaft gemacht werden", wie es in der Mitteilung hieß.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll die Serie bereits im vergangenen Sommer begonnen haben. Dass die Absender bislang nicht ermittelt wurden, hängt dem Vernehmen nach auch damit zusammen, dass sie beim Versenden ihrer Botschaften darauf achten, dass diese E-Mails nicht zurückverfolgt werden können.

Drohungen deutschlandweit gegen Institutionen, Flughafen und Einzelpersonen

Wegen Bombendrohungen waren am Montag der Hauptbahnhof Lübeck sowie am Dienstag das Finanzamt Gelsenkirchen vorsorglich geräumt worden. Bei Durchsuchungen wurde aber nichts gefunden. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es im Januar Bombendrohungen gegen das dortige Oberlandesgericht und die Staatsanwaltschaft gab.

Laut "SZ" und NDR ging eine Drohung auch Flughafen Hamburg ein, dort nahm dazu niemand Stellung. Laut Polizei Magdeburg drohte ein anonymer Absender mit einem Anschlag auf bundesweiter Ebene. Mindestens 15 Mal sollen seit Dezember Bombendrohungen vor allem bei Gerichten und Justizzentren unter anderem in Potsdam, Wiesbaden, Saarbrücken, Hamburg, Magdeburg, Erfurt und Kiel eingegangen sein.

Auch einzelne Personen sollen Drohungen erhalten haben. Darunter sind den Berichten zufolge Mitglieder des Zentralrats der Juden, die Linke-Bundestagsabgeordnete Martina Renner und die Schlagersängerin Helene Fischer, die sich nach den Ausschreitungen in Chemnitz gegen Fremdenfeindlichkeit positioniert hatte.

Sendung: Inforadio, 14.03.2019, 08.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

10 Kommentare

  1. 10.

    Klassisches derailing von einem der wohl nicht will dass seine Gesinnungsgenossen verdächtigt werden oder was?

  2. 9.

    Ich habe quasi schon am Vortag auf ihren Unsinn geantwortet, wollen sie noch mehr Beispiele? Abgesehen davon ist die AfD nicht nur rechtsradikal, sie ist in sehr weiten Teilen rechtsextrem und scheut nicht davor zurück Rechtsextremisten und Verfassungsfeinde zu beschäftigen. Um mal die Unterschiede zwischen rechtsradikal und rechtsextrem anzudeuten.

  3. 8.

    Wo soll denn das stehen, dass das hier z. B. "Nazis" waren? Solchen Kram kann heute jeder von überall abschicken.
    Also wenn es hier mal eine reale Aufklärung gibt, können Sie ja dann noch mal den Teufel an die Wand malen und z. B. mit den berühmten mit "Nazirichtern" anfangen. Das ist uralt RAF-Sprech, hatte früher noch einen realen Bezug, wird heute noch um so bemühter hochgehalten, weil man sonst kein echtes Feindbild mehr hat.

  4. 7.

    Woran erkennt man die Rechtsradikalität der AfD?
    Dass sie nicht links genug sind und mit den Grünen meist nicht übereinstimmen?
    Dass sie nicht JEDEN ins Land lassen wollen?
    Oder daran, dass sie den menschengemachten Klimawandel anzweifeln?
    Mit Pauschalvorwürfen wie den Ihren relativieren Sie den tatsächlichen Faschismus und lassen erkennen, dass Sie entweder nicht differenzieren können oder wollen.
    Lassen Sie es mich daher mal ganz deutlich sagen:
    Wer kein Linker ist, ist deshalb noch lange kein Nazi!

  5. 6.

    Oh, da müßten sie das Thema schon eingrenzen, ich habe nur 1000 Z. Platz. Meinen sie z.B. die Rechtsextremisten die von der rechtsextremen AfD im Bundestag beschäftigt werden oder z.B. die Verbindungen der AfD zur verfassungfeindlichen und rechtextremen "IB"? Oder AfD Abgeordnete die auf Steuerzahlerkosten nach Südafrika reisen umd dort mit Rechtsradikalen Schießübungen absolvieren?

  6. 5.

    Gut, daß Sie authentisch die Verbindungen zur "rechtsextremen Partei" skizziert haben. Da bliebe Ihnen lediglich die Aufgabe, ihre Gedankenblitze mit Faken zu unterfüttern.

  7. 4.

    Es war doch nur eine Frage der Zeit wenn man sieht wie Gerichte, die Polizei und vor allen unsere VS Behörden mit Nazis umgehen und wenn eine rechtsextreme "Partei" in unseren Parlamenten sitzt.

    Der Schoß ist fruchtbar noch...

  8. 3.

    Der Generalbundesanwalt ist wie immer untätig wenn es um Nazi-Terror geht. Selbst wenn die Justiz das Ziel ist.

  9. 2.

    Gut, dass es jetzt öffentlich ist und nun sollten alle, die bereits erpresst werden und sich bisher nicht trauten, dazu Anzeige erstatten.

    Hoffentlich gibt es innerhalb der (einer noch nicht von aussen kontrollierten) Behörde die Möglichkeit, herauszufinden, woher diese Drohungen stammen.

    Digitale Errungenschaft - Fluch und Segen!
    Ich bin dafür, dass alle Unterlagen weiterhin klassisch aufbewahrt werden und zur Arbeitserleichterung meinetwegen auch digital synchronisiert. Doch stets bei Einsatz im Abgleich zum Original.
    Aufgrund der unglaubliche so vielen gehackten PC's ist es offensichtlich IT Genies möglich, in alle Bereiche einzudringen.
    Es überrascht mich auch immer wieder, dass Chefs von Behörden und Firmen fast allen ihren Mitarbeiter/innen Prokura für sensible Daten geben!!!
    Als ob es niemals kriminelle Energie geben würde...wie leichtsinnig.

  10. 1.

    Ein ernst zu nehmendes Thema. Man muss sich fragen wieviele Durchgeknallte in unserem Land bis jetzt unbehelligt blieben. Hoffentlich gelingt es den/die Schreiber und Droher sehr schnell dingfest zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren