Unterricht in einer Sprachschule (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
dpa
Audio: Inforadio | 11.03.2019 | Oliver Soos | Bild: dpa

Kursanbieter auf Gewinn aus - Lehrer berichten über Betrug bei Flüchtlings-Sprachkursen

Flüchtlinge, die in Deutschland leben, sollen schnell Deutsch lernen - um ihr Leben meistern und arbeiten gehen zu können. Das Bundesamt für Migration finanziert daher Sprachkurse. Doch die Kursanbieter schauen oft nur auf Gewinn und nicht auf Qualität. Von Oliver Soos

Es sei einfach frustrierend, sagt Sabine Arndt*. Sie ist Lehrerin für "Deutsch als Fremdsprache" (DaF), hat an drei Berliner Sprachschulen Flüchtlinge unterrichtet und bezweifelt, dass das System dazu geeignet ist, allen Schülern gute Deutschkenntnisse zu vermitteln.

Ihre erste Schule im Berliner Nordosten sei der Horror gewesen, erzählt die Lehrerin. "Es ging nur ums Geld und dabei wurde auch betrogen." Sie sei von der Schulleitung aufgefordert worden, auch für Unterrichtsstunden zu unterschreiben, die sie nicht gehalten habe. Das habe sie gemacht, aus Angst, ihren Job zu verlieren. Zum Teil seien Kursteilnehmer auf Listen abgerechnet worden, die schon längst abgebrochen oder die Schule gewechselt hatten.

Das System funktioniert über Anwesenheitslisten. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bezahlt die Schulen für jeden einzelnen Schüler. Dabei darf die Mindesteilnehmerzahl eines Integrationskurses nicht unterschritten werden.

"Bloß keinen Kunden verlieren"

"An meiner Schule herrschte das Prinzip: bloß keinen Kunden verlieren, völlig egal, wie er sich benimmt", erzählt Sabine Arndt. Dabei hätten sich manche Schüler alles erlaubt: Arzttermine absichtlich in die Unterrichtszeit legen, bekifft kommen, Füße auf den Tisch. "Als ich mich einmal zur Tafel umgedreht habe, hat ein junger Mann mit seinem Handy meinen Hintern fotografiert und sich geweigert, das Foto zu löschen", erzählt die Lehrerin und beklagt sich außerdem bitter über die Schulleitung: Die habe nichts unternommen und die Vorfälle heruntergespielt. Ein pädagogisches Konzept habe es nicht gegeben.

Die Sprachschule wird von einer privaten Firma geführt, die kurz nach dem großen Flüchtlingszuzug 2015/16 ins Integrationskurs-Geschäft eingestiegen ist. Interviewanfragen des rbb ignorierte die Firma.

Anfänger und Fortgeschrittene im gleichen Kurs

Zwei weitere anonyme Deutschlehrerinnen, mit denen der rbb in Mailkontakt stand, haben solche Vorfälle von Abrechnungsbetrug und pädagogischem Versagen hingegen nicht erlebt. Allerdings bestätigen sie, dass viele Spracheschulen vor allem Interesse an vollen Teilnehmerlisten hätten. Dafür würden die Schulen ihre Kurse oft wahllos zusammenwürfeln.

Eine der beiden Lehrerinnen schreibt: "Ich habe erlebt, dass A1-Nullanfänger im selben Kurs waren wie Fortgeschrittene, die auf die B1-Prüfung vorbereitet werden sollen." Die andere Lehrerin ergänzt: "Die Kurse sollen unter allen Umständen stattfinden, auch wenn die Teilnehmer nicht zusammen in einer Gruppe sein durften." Sie habe darum oft zweimal Unterricht vorbereiten müssen: für die sehr guten Schüler und für die sehr schlechten. "Doch innerhalb dieser beiden Gruppen musste ich auch immer wieder differenzieren."

Sabine Arndt sagt, sie habe dieses Problem an allen drei Sprachschulen erlebt, an denen sie beschäftigt war: "Da sitzen zum Teil ältere Frauen aus afghanischen Dörfern, die noch nie in einer Schule waren, neben Syrern mit abgeschlossenem Ingenieurstudium." Eigentlich müssten die Schulen für die afghanischen Frauen Alphabetisierungskurse anbieten. Doch die Kursteilnehmer in kleinere Gruppen aufzusplitten sei weniger lukrativ, so die DaF-Lehrerin.

Bei Kontrollen kamen bestimmte Schüler nicht dran

Der rbb hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit diesen Vorwürfen konfrontiert und von dort eine schriftliche Antwort erhalten: "Wir haben die erhaltenen Hinweise sehr ernst genommen und eine sorgfältige Prüfung veranlasst", teilte ein BAMF-Sprecher mit. "Grundsätzlich gibt es keinen Schutz vor krimineller Energie, weder für das BAMF, noch für andere Behörden." Kontrollen gebe es bereits. Dennoch sei man dankbar für Hinweise auf "mögliche Verfehlungen", die Anlass für "gezielte Überprüfungen" geben, um möglichen Missbrauch aufzuklären. 

Allerdings sind diese Kontrollen nicht immer effektiv, sagt Sabine Arndt. So sei sie von der Schulleitung angehalten worden, bei Kontrollen durch das BAMF bestimmte Schüler im Unterricht nicht dranzunehmen, damit nicht auffalle, dass sie mit ihrem Lernniveau nicht in den Kurs passten.

Dass es zu Abrechnungsbetrug gekommen sein soll, will das Bundesamt weder bestätigen noch dementieren. Man habe die Kontrolldichte in den letzten Monaten deutlich erhöht und sich von einigen unzuverlässigen Trägern getrennt, heißt es in der schriftlichen Mitteilung des BAMF.

Das System hat zu kämpfen

Das System habe immer noch mit den Nachwehen der Flüchtlingskrise von 2015/16 zu kämpfen, sagt der Vorsitzende des Fachverbands Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (FaDaF), Matthias Jung: "Damals sind viele fachfremde Kursträger auf den Markt gekommen. Vielen ging es vor allem um Gewinnmaximierung: Man hat auch Lehrer mit weniger Qualifikation eingestellt und das spürt man." So gebe es bei den Sprachschulen viel schlechte Qualität.

Auch renommierte Sprachschulen stehen in der Kritik. Der 22-jährige Syrer, Saman Ahmed, hat einen Deutschkurs beim Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg (bbw) in Berlin-Charlottenburg besucht. Er hatte in Syrien Englisch gelernt und gehörte zu den besseren Schülern im Deutschkurs. Saman Ahmed erzählt, dass der Kurs durch extrem schwache Teilnehmer gebremst wurde: "Wir haben im B1-Kurs oft ein bis zwei Stunden pro Tag verloren, weil manche Schüler einfache Wörter nicht verstanden haben oder nicht begreifen konnten, was der Unterschied zwischen Dativ und Akkusativ ist. Der Lehrer hat den Unterrichtsstoff nicht geschafft."

Der rbb konfrontiert das Bildungswerk mit dieser Kritik. Dessen Sprecherin, Heike Mielke, betont, dass das bbw auf keinen Fall Fortgeschrittene mit Sprachanfängern mische. Es handle sich um normale Leistungsdifferenzen innerhalb eines Lernniveaus, die bei einer sehr heterogenen Gruppe, wie den Flüchtlingen, nicht auszuschließen seien.

50 bis 80 Prozent der Schüler kommen nicht mit

Sabine Arndt hat die Erfahrung gemacht, dass das Lerntempo generell zu schnell für die Schüler ist: "Ich würde sagen, dass 50 bis 80 Prozent der Kursteilnehmer nicht mitkommen. Als Lehrerin kann ich darauf keine Rücksicht nehmen, weil die Vorgaben des BAMF streng sind."

Nach 600 Unterrichtsstunden müssen die Flüchtlinge das Fortgeschrittenen-Niveau B1 erreicht haben. Laut BAMF-Statistik schafften das im Schnitt etwa 50 Prozent. 35 Prozent bleiben auf dem Anfänger-Niveau A2, 15 Prozent auf dem niedrigsten Niveau A1.

Wer die Prüfung nicht besteht, bekommt 300 Wiederholungsstunden. Danach endet die Förderung durch das BAMF und die Flüchtlinge können nur noch auf eigene Kosten versuchen, ein Deutsch-Zertifikat zu erlangen.

*Name von der Redaktion geändert

Sendung: Inforadio, 10.03.2019, 17 Uhr

Kommentarfunktion am 12.03.2019, 19:12 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Beitrag von Oliver Soos

43 Kommentare

  1. 43.

    Warum auch deutsch lernen? Es wird nicht mehr lange dauern dann wird kein Deutsch mehr bei uns benötigt oder gesprochen.

  2. 42.

    Vielleicht liegt es an Ihnen, wenn Ihre Kursteilnehmer Hausaufgaben nicht erledigen? Schließlich ist das IHRE Aufgabe diese zu motivieren! Der Bericht ist voll von Ungenauigkeiten und falschen Behauptungen, was mich nicht besonders wundert, Presse provoziert ja gerne. Es sind die Kommentare von Lehrkräften, die mich traurig machen. Warum üben diese Menschen die Tätigkeit als DaZ Dozenten, wenn sie dazu so negativ eingestellt sind, um nicht zu sagen: feindlich gegenüber den Kursteilnehmern?

  3. 41.

    so ein Blödsinn.. nach jedem Sprachkurs der vom Steuerzahler bezahlt wird muss es eine Prüfung geben. Diese Vorwürfe sind doch nicht Neu. Kursteilnehmer erscheinen nicht usw. aber abgerechnet werden die Kurse. Wer hier leben will hat die Sprache zu lernen. Dieses dumme Gerede über die armen Flüchtlinge geht mir langsam auf den Keks. Müssten sie in ihren eigenen Länder nicht für ihren Lebensunterhalt arbeiten? Hier ist es zu viel verlangt die Sprache zu lernen. Alles haben wollen aber nichts dafür tun. Und Frauen als Lehrerin geht für einige "echte Männer" gar nicht. Ein Kollege nahm von seiner Vorgesetzten keine Anweisungen an, da musste immer ein MANN (Kollege)kommen ihm DAS sagen. Er war Zeitarbeiter und konnte abgemeldet werden.

  4. 40.

    Bei aller berechtigten und tiefen Empörung über den Betrug der Träger - das Abrechnungssystem des BAMF ist nicht unbedingt dazu geeignet, die Ehrlichkeit der Träger zu fördern. Es werden nur die Stunden pro TN bezahlt, an denen diese/r anwesend ist oder entschuldigt fehlt. Wenn die TN unentschuldigt fehlen, werden die Träger nicht bezahlt. Und da der Markt im BIldungsbereich ohnehin ziemlich hart ist (was man an den üblichen Honoraren für Lehrkräfte in der Erwachsenenbildung sieht), wundert es nicht, welche Konsequenzen manche Träger für sich ziehen. Respekt vor den Lehrkräften, die sich verweigern!

  5. 37.

    Ich kann hier nur von meinen persönlichen Erfahrungsberichten als Lehrer schreiben lieber RBB.

  6. 36.

    Wieder mal auf Sozialistenjagd ?Ein Wunder, dass Sie uns nicht gleich auch die Lösung in Form der Heilsbringer mit dem blauen Logo angepriesen haben.Wären statt diverser Landserheftchen die Publikationen über die gesellschaftlichen Entwicklungen der Bundesrepublik Pflichtlektüre gewesen,hatten Sie wahrscheinlich festgestellt, dass betrügerische Bereicherung kein ausschließlich Linkes Phänomen ist.


  7. 35.

    Vielleicht liegt es an Ihnen, wenn Ihre Kursteilnehmer Hausaufgaben nicht erledigen? Schließlich ist das IHRE Aufgabe diese zu motivieren! Der Bericht ist voll von Ungenauigkeiten und falschen Behauptungen, was mich nicht besonders wundert, Presse provoziert ja gerne. Es sind die Kommentare von Lehrkräften, die mich traurig machen. Warum üben diese Menschen die Tätigkeit als DaZ Dozenten, wenn sie dazu so negativ eingestellt sind, um nicht zu sagen: feindlich gegenüber den Kursteilnehmern?

  8. 34.

    Lieber Herr Pöschk, wenn ich B1-C1 unterrichte, befinde ich mich größtenteils nicht mehr im IK-Bereich und kann hier eigentlich nicht mitreden, zumindest was Unterrichtsdisziplin betrifft. Und was soll der Verweis auf den Hineinruf „in den Wald“? Dass Sie es im Gegensatz zu den Klagenden toll im Griff haben ob Ihrer pädagogischen Fähigkeiten? Billig! Nicht zu
    vergessen: In den letzten Jahren sind in den IK Nahost-Ausländer überrepräsentiert und deren Akzeptanz von Frauen lässt zu wünschen übrig. Aber davon können oder wollen Sie als Mann (entnehme ich Ihrem Vornamen) wahrscheinlich nichts wissen.

  9. 33.

    Mich ärgern immer wieder sprachliche Ungenauigkeiten in den Medien.
    In FLÜCHTLINGS-Sprachkursen sind in der Regel AsylBEWERBER, in Integrationskursen sind ANERKANNTE Flüchtlinge, die meistens durch das Jobcenter zum Deutschkurs verpflichtet werden, und auch u. a. EU-Bürger!
    Weiterhin: A2 sind nicht Anfänger. Sie schreiben vom «niedrigsten Niveau» A1. Aber was ist denn noch niedriger als Anfänger??

  10. 32.

    Was wissen Sie von der Lebensrealität eine Flüchtlings? Ich coache einen Flüchtling seit 4 Jahren. Seine Termine legt nicht er fest, sondern das LAGESO, das Ausländeramt, das Jobcenter. Selbstverständlich nicht am Wochenende. Alle paar Wochen einen neuen. Deutschkurse haben mit seiner Arbeitsrealität als Auszubildender KFZ-Mechatroniker null zu tun - der braucht Hilfe bei der Frage was das Wort für Drehmomentschlüssel, Vergaserklappe, Einspritzdüse ist. Die kleinen Handwerksbetriebe -händeringend Fachkräfte suchend - haben praktisch keine qualifizierte Unterstützung dabei und sind finanziell überfordert und müssen damit rechnen das ihre "Investition" plötzlich abgeschoben wird. Aber sich über Menschen echauffieren, deren Lage so existenziell ist, das sie nicht wissen ob sie sich hier wirklich was aufbauen können, oder Abschiebe-Wahn Seehofer sie übermorgen rausschmeisst. Wieviel auch immer sie leisten und schon geleistet haben.
    Aber der Deutsche meldet sich schon bei Schnupfen krank.

  11. 31.

    Was nicht stimmt ist die Haltung. Deshalb können weder Deutschkurse, noch die Anbieter, noch die Stimmung der Sprachlehrlinge besser sein. Das ist beim Thema Asyl, wie bei Arbeitseinwanderung, wie beim Flüchtling unterschiedslos so. Wer sich in der Materie auskennt, kennt die dreisten und feisten Ansprüche die dem Einwanderer abverlangt werden. Er soll toll deutsch sprechen, möglichst schon von anderen finanziert ausgebildet sein...und gerne auch "dem christlichen Kulturkreis" angehören. Dann überlegen wir mal ob wir ihn wollen. Selbstverständlich nicht ohne weiterhin zu propagieren das er eigentlich unerwünscht ist und dankbar sein sollte. Währendem kommt (z.B.) die BVG nicht auf die Idee ihren Fachkräftemangel in der Realität anzugehen: Da wäre die Anwerbung und Ausbildung selbstverständlich: Deutsch UND Trambahn oder Bus fahren lernen - und gleichzeitig natürlich: Dauerhaftes Aufenthaltsrecht. Geht ja um die Existenz, die Lebensplanung von Menschen. Die bleiben sollen.

  12. 30.

    @Juliane Baumann: Es geht hier nicht um Flüchtlings-Bashing. Sondern um den Betrug mit den Sprachkursen. Wo bleibt Ihre Kritik und Empörung darüber?

  13. 29.

    Hatten wir schon mal, geht wieder weg.
    ES ist traurig, ganz ehrlich.
    1990 ff waren XYZ Arbeitnehmer arbeitslos, die Umschulungsbranche brummte.
    Bloß keinen Berliner Bildungsträger wählen, war damals die (richtige) Entscheidung. Eine Prüfung vor der IHK in Mainz (ergo Alte Bundesländer) war Garant für Qualität und Akzeptanz des Bildungsträgers und Zeugnisanerkennung.
    Was wurden damals schon finanzielle Mittel versenkt!!!
    Geschichte wiederholt sich wirklich nicht, nie?

  14. 28.

    Ich kann Ihre Erfahrungen nur bestätigen! Termine werden regelmäßig in die Unterrichtszeit gelegt, alles andere ist wichtiger, als der Deutschkurs. (Freunde kommen zu Besuch, müde gewesen, weil die Nacht davor durchgefeiert usw.) Hausaufgabe macht eigentlich fast niemand. Aber die Prüfung wollen alle Teilnehmer einsacken und sind beleidigt, wenn diese nicht gelingt.

  15. 27.

    Ich unterrichte seit 3 Jahren Deutsch als Fremdsprache in den Niveaustufen B1 bis C1 und habe bezüglich des Verhaltens der Schüler kaum negative Erfahrungen gemacht. Oft liegt es daran, auf welche Art und Weise man selbst in den Wald hineinruft. Ich sehe das Hauptproblem bei den viel zu geringen Stundenzahlen für die Integratinskurse. 600 bzw. 900 Stunden sind für viele Schüler nicht ausreichend, um das Niveau DTZ B1 zu erreichen. Ich arbeite hauptsächlich für das Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg. Ich sehe dort, dass sich die Projektleiter sehr bemühen, homogene Kurse zu besetzen. Beim bbw erhalten Lehrer übrigens die Mindestvergütung für BAMF-Kurse. Dass es viele andere Bildungsunternehmen gibt, die in betrügerischer Absicht handeln, kann ich nur bestätigen. Es gibt große Unternehmen, die z.B. 35 € pro Unterrichtseinheit für den Lehrer abrechnen, diesem aber nur 20 € zahlen. Die Qualität des Lehrenden ist hier natürlich zweitrangig.

  16. 26.

    Wer ist der Eigentümer von Sprachanbieterkursen? Gewerkschaften, Parteien oder Personen aus beiden bestimmtem ideologischem Couleurs vorzugsweise rot/grün? Wirtschaftliches Interesse per se ist o.k., kann aber in diesem Zusammenhang ein "Geschmäckle" haben. Siehe auch sinnlose angeordnete Fortbildungen der Arbeitsargentur, angeboten von Frau Käfer, ehem. Gewerkschaftsfunktionärin. Gerne hören wir von rbb24 Genaueres.

  17. 25.

    Lieber Manne, Ihre Schilderungen sind interessant. Woher haben Sie diese Informationen?

  18. 24.

    Das war von Anfang an Politisch so gewollt. Als die große Flüchtlingswelle angerollt ist, mussten sofort Lehrer für Deutschkurse zur Verfügung gestellt werden. Die Anweisung lautete, keine Anwesenheitslisten zu führen, da es ansonsten zu Pauschalverurteilungen hätte führen können. Also wurde Unterricht mit 15 oder aber auch mit 2 Flüchtlingen gemacht. Bezahlt wurde grundsätzlich für eine komplette vollständige Klasse. Angeordnet vom damaligen LaGeSo.

Das könnte Sie auch interessieren