Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (m) nimmt zusammen mit Luisa Marie Neubauer (r) an der Demonstration "Fridays for Future" in Berlin teil. (Quelle: imago/photothek)
Video: rbb|24 | 29.03.2019 | Material: Abendschau | Bild: imago/photothek

Tausende bei Klima-Demo in Berlin - Greta Thunberg wirft älteren Generationen Versagen vor

Tausende Schüler sind am Freitag durch Berlin gezogen, um für eine bessere Klimaschutz-Politik zu demonstrieren. Auf der Abschlusskundgebung warf die schwedische Aktivistin Greta Thunberg den älteren Generationen vor, beim Klimaschutz versagt zu haben. 

Für eine bessere Klimaschutz-Politik sind am Freitag Tausende Schüler durch Berlin gezogen. Die Veranstalter der "Fridays for Future"-Demonstration sprachen von mindestens 25.000, die Polizei von mehr als 20.000 Teilnehmern. Zu den wöchentlichen Schülerprotesten war diesmal auch die Gründerin der Bewegung, die Schwedin Greta Thunberg, gekommen.

Die 16-Jährige Schülerin warf in ihrer kurzen Rede auf der Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor den älteren Generationen Versagen vor. Diese hätten es versäumt, die größte Krise der Menschheit anzugehen, sagte sie auf Englisch. "Wenn wir sagen, dass wir Angst vor der Zukunft unserer Zivilisation haben, dann tätscheln sie uns den Kopf und sagen: 'Alles wird gut, macht euch keine Sorgen'. Aber wir müssen uns sorgen, wir müssen in Panik verfallen", sagte Thunberg weiter. "Wir wollen eine Zukunft, ist das zuviel verlangt?", fügte sie hinzu. Die schwedische Schülerin mahnte, dass noch nichts Konkretes geschehen sei. Die Bewegung stehe erst am Anfang.

Neubauer: Die junge Generation kann es schaffen

Die Mitorganisatorin der Klimaproteste in Deutschland, die Studentin Luisa Neubauer, rief die Demonstranten dazu auf, nicht nachzulassen. "Wir sind die Generation, die dieses Klimachaos ändern kann", sagte die Klimaschutz-Aktivistin. Die junge Generation könne mit ihrem Protest die Klimawende schaffen, betonte Neubauer: "Denn wir sind globaler und vernetzter als die Generation vor uns."

Auch andere Aktivisten aus verschiedenen europäischen Ländern riefen bei der Demonstration in Berlin zum Kampf gegen den Klimawandel auf. So forderte etwa der Redner von "Fridays for Future" aus Frankreich die Demonstranten auf: "Wenn ihr noch nicht selbst wählen dürft, sagt euren Eltern und Großeltern, dass sie für eure Zukunft stimmen sollen."

Thunberg besucht Institut für Klimafolgenforschung

Zum Auftakt des Aktionstages gab es am Vormittag eine Kundgebung im Invalidenpark unweit des Hauptbahnhofes. Viele Schüler brachten selbstgestaltete Plakate mit. So fragte eine Schülerin auf ihrem Transparent mit Blick auf die Erderwärmung: "Opa, wie sieht ein Schneemann aus?"

Thunberg bleibt bis Sonntag in Berlin. Am Freitag hat sie noch das Institut für Klimafolgenforschung in Potsdam besucht. Dort sprach sie mit Wissenschaftlern und den Direktoren Ottmar Edenhofer und Johan Rockström über das Thema Klimaschutz. Am Samstag wird sie in Berlin mit der Goldenen Kamera geehrt. Der Sonderpreis Klimaschutz wird in diesem Jahr zum ersten Mal verliehen. Am Sonntagabend ist die 16-Jährige zu Gast in der Talkshow "Anne Will".

Es ist das zweite Mal, dass die Schwedin nach Deutschland gekommen ist. Anfang März führte Thunberg bereits den freitäglichen sogenannten Klimastreik in Hamburg an. Mit ihrem im Vorjahr gestarteten Schulstreik hat Thunberg weltweit Schüler-Proteste angestoßen.

Unterstützung aus Politik, Wissenschaft und Kirche

"Fridays for Future" ist mittlerweile eine globale Bewegung geworden. Auch in anderen deutschen Städten waren am Freitag erneut Schülerstreiks angekündigt, die Proteste finden auch immer mehr Zulauf von Erwachsenen, so waren am Freitag in Berlin auch zahlreiche Eltern bei der Demonstration. Unterstützung für ihr Anliegen bekommen die Schüler auch zunehmend aus Politik, Wissenschaft und von den Kirchen.

So sagte etwa der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sagte der "Rheinischen Post" (Samstag), es sei für ihn ein großes Hoffnungszeichen, dass ausgehend von einer "hartnäckigen Jugendlichen in Schweden" inzwischen Schülerinnen und Schüler in aller Welt auf die Straße gehen, um für wirksame Maßnahmen des Klimaschutzes zu demonstrieren.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hatte die Demonstrationen bereits vor zwei Wochen begrüßt ebenso tausende Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Klimaforscherin Maja Göpel ist eine dieser Unterstützerinnen und war am Freitag dabei. "Ihr habt Recht", rief sie den Protestierenden zu. Mittlerweile hätten 26.000 Wissenschaftler die Stellungnahme zu den Protesten für mehr Klimaschutz unterschrieben.

Nach Angaben der "Fridays for Future"-Bewegung haben sich inzwischen mehrere Millionen Menschen an den Protest-Kundgebungen beteiligt. Allein am 15. März seien mehr als 300.000 Menschen in Deutschland und über zwei Millionen auf der ganzen Welt dabei gewesen. In Berlin waren es an diesem Tag rund 25.000. Die erste Berliner Veranstaltung fand am 14. Dezember statt.

Allerdings sind die Proteste, weil sie während der Schulzeit stattfinden, nicht unumstritten.

Sendung: Inforadio, 29.03.2019, 06.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

239 Kommentare

  1. 239.

    Ich möchte allen Umweltjugendlichen fragen was sie selber geleistet haben um die Umwelt zu schützen. Die Forderung die Umwelt zu schützen an andere, ändert doch nicht die Umweltbilanz. Was haben sie geleistet in der Zeit ihres Protestes, was für die Umwelt zu tun.
    Wie kommen die Jugendlichen zum Ort ihres Protestes. Wie leben sie zu Hause, Welche Kleidung tragen sie, Wie ernähren sie sich
    Wie viele Haustier Pferde, Hunde, Katzen etc. müssen ernährt werden ohne jemals in der Nahrungskette genutzt zu werden (Umweltressourcen sind verbraucht, 1Pferd bracht 1ha Land zur Ernährung)
    Wollen wir Tiere (Rinder, Schweine, Pferde, Hunde, Katzen, …) reduzieren und in unsere Nahrungskette einbeziehen oder Menschen töten?, wenn unsere Erde für uns zu klein ist.Bitte nachdenken
    Dann überall Menschen, Medien, Besucher und noch mehr nichts machende sammeln altes ohne Energieverbrauch zu Gunsten de Klimas !!!! erst denken dann demonstrieren dann was fürs Klima selber machen und nicht nur fordern!!!

  2. 238.

    Richtig!!!! Die Dame ( Greta) , hat überhaupt keine Alternativen . Wenn sie unserer älteren Generation vorwirft alles falsch gemacht zu haben, soll sie doch bitteschön Lösungen zum Klimawandel aufzeigen. Aber so ist sie für mich nicht akzeptabel. Wo bleiben bei ihr die Fakten?????? Was wird aus den Leuten, die in den Kraftwerken arbeiten. Sollen wir unseren Strom etwa aus Tihange beziehen? C. Baran

  3. 237.

    Es ist ja schön,dass sich die Jugend für die Umwelt interresiert. Und heute; Freitag(Ferien).
    Keiner von den Umweltschützern auf der Staße. Wer arbeiten geht kann auch nicht wegen der Umwelt
    auf die Staße gehen! Schule, egal! Später; Arbeit weg! Dass muss man der Jugend von heute mal
    sagen und begreiflich machen! Eins interreseirt mich noch? Wie Verlassen die (Angeblichen Umweltschützer)
    eigentlich den Platz den Sie benutzen? Ich glaube; nur mit Müll ud Dreck. Schöne Umwelt - Schützer!

  4. 236.

    Diese Aussagen sind voll peinlich für die Greta-Anhänger, da sie doch zeigen, dass die Greta-Anhänger nicht fähig sind sachlich zu argumentieren.

    SIE haben Lösungsansätze???? Wo???
    und ihnen über den Mund fahren
    schwenken sie um und sticheln weiter, zudem oft nicht themenbezogen
    Nice try aber sinnfrei und doof^^
    kommt klug und gescheit rüber ihr Verhalten. Bravo!!! Da könnte sich so manch ein Kommentator hier ne Scheibe von abschneiden
    Sie geben nicht auf Ihren Quatsch mit Soße abzusondern.

  5. 235.

    Nö. Das macht die Greta eben nicht. Das passt wahrscheinlich nicht in Ihr Weltbild, aber es gibt Menschen, die nicht anderen ständig sagen, was sie tun und lassen und denken und meinen sollen, sie belehren und ihnen über den Mund fahren. Bye bye, ich brauche das auch nicht ^^

  6. 234.

    SIE haben Lösungsansätze???? Wo??? Hat rbb24 die rausgestrichen, oder wo sind die verblieben? Es war hier bisher kein einziger von Ihnen zu lesen. Auch ich lese in Ihren Worten nur Wut und Ignoranz. Deswegen werde auch ich mich nicht mehr zu solchen Kommentatoren äußern, das ist eine Einbahnstrasse, die führt zu nichts. Alles Gute

  7. 233.

    Nein, die Ausrede, andere würden Ihre „Meinungen“ nicht akzeptieren, stimmt nicht. Sie hauen einfach einen Spruch nach dem Anderen raus, schlichtweg provozierend und wenn Sie damit nicht durchkommen, schwenken sie um und sticheln weiter, zudem oft nicht themenbezogen. Bisher habe ich mich dazu nicht geäußert, möchte das aber einmal loswerden. Das ist keine Diskussionskultur. Solche Kommentationsmöglichkeiten wie hier dienen einem Austausch. Der findet von Ihrer Seite aus aber nicht statt. Das ist sehr schade und nützt niemandem. Auch ich habe eine zweigeteilte Meinung zu Gretas Aktion und ihren Medienauftritten. Ich akzeptiere aber die Positionierung dieses Mädchens und der demonstrierenden Schüler. Wenn Sie anderen vorwerfen, Meinungen nicht akzeptieren zu wollen, seien Sie doch Vorbild und fangen mit Fairplay und Akzeptanz von #fridaysforfuture und Greta gegenüber an. Wie siehts damit aus?

  8. 232.

    Greta Thunberg könnte schon die Demonstranten auffordern selber was zu machen. Aber sowas würde natürlich nicht allen Demonstranten gefallen. Nur weil Sie den Vorschlag nicht verstanden haben, sollten Sie nicht andere Meinungen als "sinnfrei und doof" bezeichnen. Mache ich bei Ihrer doch auch nicht.


    [Randbemerkung] In Dänemark gibt es viel mehr Packstation die umweltschädlichere Haustürlieferung ist dort viel weniger verbreitet.

  9. 231.

    Sie trauen sich was. Eine andere Meinung zu haben. Geht ja gar nicht hier. Nicht das es unschöne Antworten geben wird.
    Ihren Ansatz finde ich gut. Finde auch die "Fridays for Future"-Demonstration sollten selber was machen. Konsumverzicht wäre da schon was. Mein Ansatz: Verzicht auf Schmierereien um mehr Geld für ÖPNV zu haben.

    [Randbemerkung] In Dänemark gibt es viel mehr Packstation die umweltschädlichere Haustürlieferung ist dort viel weniger verbreitet.

  10. 230.

    Kommt drauf an würde der Jurist sagen. Wenn die Frage so wie ihre gestellt ist schon. Ich versteht halt nicht Ihre Frage, da Greta Thunberg selber "älteren Generationen" pauschalisiert. Unhöflich finde ich es wenn sich andere absprechen und nicht genehme Meinungen runter zumachen. Ob das hier wohl der Fall ist? Das folgende beziehen Sie sich bitte nicht auf sich: Unhöflich finde ich Andere runterzumachen ohne sich mir deren Meinung auseinanderzusetzen. Hätte es nicht diese unsachlichen themaverfehlenden Antworten gegeben, wäre ich schön über alle Berge.

  11. 229.

    Könnte allerdings auch sein, dass ihr Hintergrundwissen nicht toll ist. Oder hat sie etwa selber keine Lösung.

  12. 228.

    Nicht aus dem Kontext bitte zitieren. Dies ist sehr sinnverfälschend. Es wäre nett von Ihnen wenn Sie mir erklären warum Graffiti und ÖPNV nichts mit einander zu tun haben. Ist doch ein Geldtopf.

  13. 227.

    Ich habe wenigstes Lösungsansätze. Andere haben da wohl ein Problem mit anderen Meinungen.
    Dagegen habe ich nun wieder was. Hätte es nicht diese unsachlichen themaverfehlenden Antworten gegeben, wäre ich schön über alle Berge. Aber gerne bleib ich bei Ihnen :-DDD Freue mich schon auf Ihre Antwort.

  14. 226.

    Weil das Aufgabe der Eltern ist?? Ist sie jetzt für alles verantwortlich? Die Nanny aller Teenager? Was für ein Nonsens. Nice try aber sinnfrei und doof^^

  15. 225.

    wie kommt denn die Greta zu den Veranstaltungen? Weshalb sind Unternehmen wie Nestle die durch den Kauf von Quellen Mensch und Natur schädigen für sie kein Thema. Warum ruft sie ihre Altersgenossen nicht auf exzessives Konsumieren und Wegwerfen zu unterlassen oder aus Faulheit alles online zu bestellen und zurück zusenden. Die Transporter brauchen Sprit ,liebe Greta. Wenn diese Onlineshop/Primark-Generation von Umweltschutz redet, muss man schon ein wenig lächeln.

  16. 224.

    Wir sind ungefähr die gleiche Altersstufe. Ich habe z.B. noch gelernt dass man eine Frage nicht mit einer Gegenfrage beantwortet. Also?

  17. 223.

    Die Frage mit den Atomkraftwerken müssen natürlich die schwedischen Politiker beantworten. Nicht Greta. Ja, nach der Kritik an ihr zu dem Thema ist sie zurückgerudert. Herrlich lernfähig und selbstkritisch diese junge Frau. Macht sie noch sympatischer, kommt klug und gescheit rüber ihr Verhalten. Bravo!!! Da könnte sich so manch ein Kommenator hier ne Scheibe von abschneiden, gelle Preuße? ^^

  18. 222.

    Greta will "die Deutschen" maßregeln? Es wird in 170 Ländern demonstriert?!?! Das ist doch einfach nicht wahr. Warum informieren Sie sich nicht einfach einmal in Ruhe, bevor Sie ständig solch einen Unfug absondern? Und Graffiti hat sowas von nichts mit dem Thema zu tun. Sie sind so wütend auf alles und jeden. Du lieber Himmel, was ist los?

  19. 221.

    Toll Ihre Lösungsansätze. Sie geben nicht auf Ihren Quatsch mit Soße abzusondern. Das ist aber auch okay. Ich hoffe es geht Ihnen dadurch wenigstens besser^^ Ändern wird das aber nichts daran, dass die Schüler-zum Glück-unbeirrt weiter demonstrieren werden. Freitags. Und wenns nur dazu dienlich ist, Sie zu ärgern :-DDD

  20. 219.

    Warum kommt mir die ganze Sache wie eine gesteuerte PR-Kampagne vor. Dies passt dazu gut. Einfach im Internet suchen Ingmar Rentzhog und Greta Thunberg. Die eigenartige Rolle der Eltern von Greta Thunbergs sollten die Medien mehr Beachtung schenken.

  21. 218.

    Aber das hat sie doch so nicht gesagt. "Diesbezüglich" haben wir Alten versagt. Sie hat niemanden pauschal als Versager bezeichnet. Ergo hat sie recht. Oder haben Sie ein Gegenargument? Wir haben nicht aufgepasst. Haben zugelassen und die Thematik nicht ernst genug genommen. Unsere Generation war mit Konsum und der Anhäufung von Wohlstand beschäftigt. Häuschen, Reisen, Auto. Recht haben die Kinder. Und jetzt müssen wir zurückrudern. Stück für Stück. Bescheidener und nachhaltiger leben. Und ja, das betrifft auch die Schüler. Und auch die schaffen das^^ Letztendlich haben wir unsere Kinder zu "Konsum-Tierchen" sozialisiert. Und jetzt müssen wir alle den Ball wieder flacher halten. Ich finde die Kritikpunkte berechtigt, akzeptiere das und werde noch mehr auf alles achten.

  22. 217.

    Greta Thunberg welche uns Deutsche maßregeln will, sollte doch erklären warum das reiche Schweden Atom-Kraftwerke bauen will. Erst nach Kritik an ihrer Meinung pro Atomkraft rudert sie zurück. Plakate wie "Opa, wie sieht ein Schneemann aus?" bei der Demonstration sagen viel. Keine Lösungen bieten nur fordern. Warum fordern diese nicht No-Graffiti. Allein dem OPNV in Berlin entstehen jährlich Schäden im 2-stelligen Millionen Bereich. Mit den gesparten Millionen könnte der OPNV verbessert werden. Zudem immer mehr Menschen meiden die S-Bahn und U-Bahn wegen Graffiti. Das in Berlin nach Farbe stinkende beschmierte Bahnen fahren ist ein eine Zumutung für den Kunden.

  23. 216.

    Hätten Sie das mal.lieber getan. Dann wäre uns in den 80ern vieles erspart geblieben^^ Kritik der Jugend an den Alten gab es schon immer. Mit dem Unterschied, dass man früher Angst vor Strafe hatte. Das ist zum Glück nicht mehr so. Und sehnen Sie sich danach zurück? Ich nicht. Ich kommuniziere und lebe mit meinen Kindern auf Augenhöhe. Funktioniert bestens. Respekt darf keine Einbahnstrasse mehr sein, auf die nur Eltern Anspruch haben.

  24. 214.

    Das Fehlen in der Schule verursacht auch mir Kopfzerbrechen. Obwohl ich größtes Verständnis für die Beweggründe der Aktion habe. Was ich nicht nachvollziehen kann ist, dass viele erwachsene Menschen über zehntausende Jugendliche spotten und schimpfen, die freitags demonstrieren, weil sie von der Ignoranz der Politik enttäuscht sind. In über 100 Ländern. Die sind alle faul und suchen lapidare Gründe der Schule fern zu bleiben? Wenn dermassen eindimensional und verächtlich mit diesen jungen Menschen umgesprungen wird, muss man sich nicht wundern, wenn die allgemeine gesellschaftliche Stimmung immer respektloser und unempathischer wird. Wir Erwachsenen sollten diejenigen sein, die verständnis- und respektvoll überlegen, wie man mit der Situation umgehen kann. Vorneweg unsere Politiker. Als Vorbilder. Es geschieht aber nichts. Und Freitag für Freitag wird weiter hämisch und provozierend gegen die Schüler gewettert. Leute, Ihr verlangt mehr Reife von den Teenagern, als Ihr an den Tag legt. Das ist peinlich!

  25. 213.

    Danke, das die 16jährige die ältere Generation als Versager bezeichnet. Hätten wir mal in den 50er Jahren sagen sollen.

  26. 212.

    Reductio ad absurdum ... Wenn durch gutes Klima, auch Deutsch/Rechtschreibung/Grammatik, Mathematik, Physik, Chemie, Geographie ... bitte besser würden ... Wieso lese ich hier nur miefige und heiße Luft? Tut mir leid, ich kenne Bewerbungsgespräche und leichte Tests (siehe oben) die katastrophal enden. Deutsche wie Migranten, ich mache keinen Unterschied. Das Wissen, nichts zu Wissen ist der Zeitgeist unserer Zeit.

  27. 211.

    Danke rbb24.

  28. 210.

    Ich habe da mal eine Frage: Was ist denn "die Jugend"? Das gibt es so wenig wie man von "den Deutschen" sprechen kann.

    Es sei denn man macht sich das sehr einfach und versucht erst gar nicht zu verstehen was in manchen (!) Jugendlichen vorgeht. Verallgemeinern hilft da nicht.

  29. 208.

    Diese "Jugend". Den ganzen Tag nur am Fordern. Schrecklich. Ihre Stammtischparolen sind ermüdend. Gute Nacht...

  30. 207.

    Auf bitte was für "Argumente" soll denn eingegangen werden? Es gibt von Ihnen keine. Sie reagierten völlig aus dem Zusammenhang gerissen auf einen Kommentar des Users und das auch noch relativ unfreundlich. Sie haben nichts vorzubringen, als bereits dutzendfach abgedroschene, langweilende Phrasen. Da würde ich auch nicht drauf reagieren. Im Übrigen ist es völlig unwichtig, ob Sie ein Argument für die Demos während der Schulzeit erkennen können. Es gibt Gründe dafür, die Sie nicht akzeptieren möchten. Das interessiert aber die Schüler nicht^^ Alles Gute

  31. 206.

    Auf kein Argument sind Sie nur ansatzweise eingegangen. In welchen Teil Berlins haben Sie den gelebt? In der [hier sollte der Begriff stehen welche der offiziellen westdeutschen Politik der damaligen Zeit entspricht]? Ein sinnvolles Argument für das Schulschwänzen finde ich nicht. Welches wäre das den gleich? Zur Erinnerung: Interessant wie sich Menschen instrumentalisieren lassen. Erinnert mich an den S-Bahn-Boykott damals 1961. Glaubwürdiger wäre die Fridays for Future wenn diese nicht dafür die Schule schwänzen würden. Da steht nichts von Jugend. Jugend steht hier: Ein Anfang wär es auf die Schmierereien an Häusern und OPNV zu verzichten. Mit den gesparten Millionen könnte der OPNV verbessert werden. Aber das macht die Jugend nicht, stellt nur immer Forderungen an andere.

  32. 205.

    Es dürfen also nur Menschen ihre Meinung äußern und demonstrieren, die: erwachsen sind, einen Beruf gelernt haben, kein Smartphone besitzen, nie fliegen, nie Auto fahren, nur Sisal- und Hanfkleidung tragen, sich vegan saisonal und regional ernähren, nicht bei ihren Eltern wohnen, kein Taschengeld bekommen, nie Dinge aus Kunststoff benutzen, nie verreisen, alle Gesetze 100%ig befolgen und die auch definitiv umgehend das Klima retten können uvm. Das ist ein ungefähres Sammelsurium der Kommentare der letzten Wochen von Usern, die gegen Greta und die Schüler hetzen. Da bliebe ja niemand übrig. Was brauchts mehr, um die Welt nicht mehr verstehen zu können? Mir geht es jedenfalls so und ich bin erwachsen. Wie müssen sich erst diese Kinder fühlen, wenn sie solch einen Mist lesen???

  33. 204.

    Die Frage ist so plump wie dumm. Greta ist 16. Und warum muß man was "beruflich gelernt" haben um Kritik an offensichtlichen Versagen zu üben?

  34. 203.

    Niemand kann diese Frage beantworten:
    Warum muss das Klima geschützt werden und vor alle Dingen vor was soll das Klima geschützt werden ???
    Wo sind die Dr. und Profs. von RBB die Experten die man täglich im TV sieht und hier im Forum wo sind die alle ???
    Die Maja und Inka wussten mehr über das Klima als die heutigen so geannten Ex-perten und die Greta sollte in der Schule bleiben und was lernen !

    Montag für die Religion von Göttern die es nicht gibt
    Dienstag gegen Tierhaltung Jeder Gummibär braucht eine eigene Tüte
    Mittwoch gegen das Baumsterben Schulschreibpapier abschaffen
    Donnerstag für unbegrenzte Zuwanderung 1 Großstadt im Jahr (Köln)
    Freitag für die Zukunft Von wem ?
    Sonnabend fürs Saufen wichtige Nahtoterfahrung
    Sonntag fürs ausnüchtern und vorschlafen für die anstrengende Woche


  35. 202.

    Hat denn Greta Thunberg etwas berufliches gelernt, damit die das Versagen begründen kann?

  36. 201.

    "Belanglose Aussagen sind doch ehr Ihr Ding und die der Schulschwänzer."

    Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

    bitte diskutieren Sie sachlich, persönliche Angriffe und Unterstellungen werden wir hier nicht freischalten.

    Freundliche Grüße

  37. 200.

    Da ich erst seit ein paar Monaten in Köln lebe, ist mir nach über 40 Jahren in meiner Heimatstadt Berlin alles sehr gut bekannt^^ Die Argumente, warum freitags demonstriert wird, müssten jedem bekannt sein, wurden sie schon hinlänglich diskutiert und zur Genüge dargelegt. Nicht mitbekommen? Es geht mir auch primär um den Hass und die Ignoranz, die von vermeintlich alleswissenden Erwachsenen unserer Jugend entgegen schlägt. Pflegen Sie ruhig weiter Ihre haarsträubenden Vorurteile, besser werden Ihre Kommentare dadurch aber nicht. Hätten Sie Kinder oder Einblicke in die Welt von Teenagern, würden sie so auch nicht schreiben. Daher sehe ich Ihnen Ihre Platituden nach. Einen schönen Sonntag :-)

  38. 199.

    Oberflächlicher, vorurteilsbeladener Nonsens ist allerdings Ihre "Antwort". Da Sie auf keinen der Fakten eingehen. Die Fakten zu S-Bahn in Berlin sind jedem der was zu sagen hatte damals klar. Der breiten Öffentlichkeit nur in Teilen. Aber sowas ist Ihnen im fernen Rheinland leider nicht bekannt. Warum kann nicht am Wochenende demonstriertet werden? Das Schulschwänzen erinnet mich an den Rattenfänger von Hameln. Hier wird mit Schulschwänzen gelockt, dort mit einer Flöte. Warum kein Verzicht auf Schmierereien in ÖPNV? Auch keine Antwort dazu von Ihnen. Oberflächliche und vorurteilsbeladen mokieren Sie sich über das Wort "Jugend". Aber an "älteren Generationen" stören Sie sich nicht.

  39. 198.

    Schimpft auf die Eltern der Schüler, die ihren Müll herumschmeißen. Und die ihre Kinder wohlstandsverwahrlosen. Diese Kids wurden dazu gemacht, sie hätten sich mit mehr Fürsorge und Erziehung bestimmt gerne anders entwickelt. Sie werden mit Konsum totgeschmissen und dann wird ihnen genau das vorgeworfen. Natürlich sollte sich das wieder ändern. Aber schießt nicht nur auf die Schüler, sondern die Eltern, die sie dazu gemacht haben, müssen gepackt werden. Und lasst die Kids demonstrieren. Diese Sache wird sich zeitnah anders kanalisieren. Und die Schüler hatten dann ihren Anteil daran. Das ist wichtig.

  40. 197.

    Guter Kommentar! So läuft es auch in der Schule meiner Tochter. Die Schüler geniessen die gute und ruhige Arbeitsatmosphäre und unterstützen diejenigen, die nicht anwesend waren. Das wechselt ab, niemand verpasst etwas, weil nachgearbeitet wird. Das fördert auch das Verantwortungsbewusstsein den Anderen gegenüber.

  41. 195.

    Meine Kids finden es toll am Freitag mit nur 12 anderen den Lehrer für sich im Klassenraum zu haben. Da wird viel intensiver gelernt. Winwin sozusagen. Der Lehrer kann auch mal einen Stoff heranziehen, der etwas komplexer ist und ein erweitertes Wissen bei den anwesenden Schülern schafft. Für die Streikenden gibt es einen Kurzscript zum Nachlesen und Nacharbeiten.

  42. 193.

    Bildungsnahe Erwachsene, die mit Gretas "Vorwurf" nicht klar kommen, sind mir suspekt. Denn mit einem normalen Maß an Selbstkritik und Empathie muss man doch Verständnis für die Gefühlswelt dieser Jugendlichen haben. Und jeder emotional gesunde Mensch müsste doch ein Interesse daran haben, dass auch die folgenden Generationen eine positive Lebensperspektive entwickeln können. Wer also nur danach trachtet, diese jungen Menschen mies zu machen, will nur von sich und seinen Unzulänglichkeiten ablenken. Das sollte man aber nicht zu wichtig nehmen. Heute wird auf diese Demonstranten geschimpft, morgen auf jedes greifbare Ziel, das sich bietet. Ich habe selbst keine Kinder, wünsche aber allen Teilnehmern dieser Bewegung alles Gute und viel Erfolg.

  43. 192.

    Nu jebn se doch endlich ma Ruhe. Ham ja Recht, ditt iss ihn ja ooch wichtisch. Hatt nix mehr mitm Thema zu tun. Nur noch Jekeife. Se findn die Demos doof und alle die se jut findn ooch. Iss anjekommn. Nervt irjendwie langsam. Nächsten Freitag könnse weita schimpfen. Allet wird jut.

  44. 191.

    Oberflächlicher, vorurteilsbeladener Nonsens. „Die“Jugend...alles klar. Wer solche Dinge schreibt, hat nichts verstanden und kennt „die Jugend“ null und gar nicht. Seinen Frust an Kindern abzulassen ist unwürdig.

  45. 190.

    Also, wenn einer nicht ihrer Meinung ist, ist er mit seinem Leben unzufrieden. Andere Meinungen sind also respektlos? Das bedeutet im Umkehrschluß, dass sie nur Menschen mit ihrer Meinung respektieren. Wobei sich die These bestätigt, dass die "Grünen" die neuen "Braunen" sind. Allwissend, diktatorisch und andere Meinungen zählen nicht...

    Anscheinend haben wir bei unseren Kindern alles richtig gemacht. Sie hinterfragen Dinge und bilden sich eine eigene Meinung. ..und zwar von allen Seiten. Auch die unbequemen... Diesen kritischen Geist haben sie an unsere Enkel weitergegeben. Ja - Sager und eindimensional Denkende haben wir viel zuviele... Genau wie die Bevormunder.... Denken sie daran: wir leben in einer Demokratie .....

  46. 189.

    Interessant wie sich Menschen instrumentalisieren lassen. Erinnert mich an den S-Bahn-Boykott damals 1961. Glaubwürdiger wäre die Fridays for Future wenn diese nicht dafür die Schule schwänzen würden. Aber am Wochenende ist ja die Umwelt nicht so wichtig. Die Demonstranten fordern nur aber geben nichts. Ein Anfang wär es auf die Schmierereien an Häusern und OPNV zu verzichten. Mit den gesparten Millionen könnte der OPNV verbessert werden. Aber das macht die Jugend nicht, stellt nur immer Foderungen an andere.

  47. 188.

    Und wieder respektlos und hämisch. Ihre Welt möchte ich nicht gegen meine tauschen. So gehen wir nicht mit anderen um. Ich gebe es auf. Sie haben immer recht und besonders, als alle anderen. Die Story von Ihrem perfekten Leben mag ich auch gar nicht recht glauben. Warum sind Sie dann so unzufrieden, dass Sie andere immer so angehen müssen? Werden die angeblichen anwesenden Jugendlichen auch so klein gemacht? Und dürfen die nur tun, was Sie gutheißen? Das sind alles rhetorische Fragen, antworten ist nicht nötig. Meine Kinder und deren Freunde sind übrigens kluge, fleißige und sehr bewußte junge Menschen. Die mit meiner Erlaubnis ab und an demonstrieren dürfen und dafür nicht zur Schnecke gemacht werden. Wir nehmen sie ernst und unterstützen sie weiterhin. Ich finde #fridays for future richtig und wichtig!

  48. 186.

    Lesen sie einmal die Geschichte der Atomindustrie in Schweden nach.... Der Atomausstieg sollte bis 2000 abgeschlossen sein. Dann die Rolle rückwärts ....Seit 2010 ist sogar der Neubau wieder erlaubt. Schweden hat bemerkt, dass die erneuerbaren Energien nicht ausreichen und in Puncto Wasserkraft die Umweltschäden größer sind als der Nutzen.

    Atomkraft ist eine feine Sache, man sollte an der Technologie forschen. Vielleicht gibt es eine Lösung zur Endlagerung....oder Wasserstoff als Energieträger.... besser als Elektro - Auto, von denen ich aufgrund der Herstellung der Batterien gar nichts halte...

    und nicht vergessen...Deutschland rettet das Klima nicht allein!

  49. 185.

    https://www.youtube.com/watch?v=FXBVFNt3FcE
    Kontraste: Doppelmoral - Die grünen Vielflieger und der Klimaschutz
    https://www.youtube.com/watch?v=NoB36JFN0WQ
    Reisetagebuch von Luisa Neubauer - Grüne
    https://www.youtube.com/watch?v=mlN1qutNq54
    mehr muss man nicht sagen

  50. 184.

    lach.... interessant. Wir haben gerade köstlich über sie und Gustav herzlich gelacht..... Wir, dass sind fünf fröhliche und verantwortungsbewußte sowie sehr selbstbewußte und kritisch denkende 13-16 jährige sowie zwei Mitvierziger....

    Ich vertrete einen Standpunkt, der mit dem ihrem konträr läuft und schon sehen sie einen Feind. Ich kenne sehr viele junge Leute, dass bringt mein Leben so mit sich..... Sie zimmern sich ein Wunschbild, was aber an der Realität vorbei geht... wenn 0,3 % der deutschen Jugend auf die Strasse geht und die Hälfte nicht einmal aus Überzeugung, dann ist das gelinde gesagt, ein Witz....In ihrem Lebenskreis mag "öko" etwas besonderes sein, bei uns war es das nie....es wurde einfach umweltbewußt gelebt und nicht nur darüber gequatscht. Aber vielleicht ärgert sie auch nur mein Realismus. Oder sie lernen einfach andere Meinungen zu akzeptieren..nennt man Demokratie.. Polen baut übrigens neue Kohlekraftwerke... wie wäre es mit einer Demo in Warschau?

  51. 183.

    Wie anders ist ihre Haltung zur Atomenergie zu erklären? Wurde uns nicht tagtäglich die Gefahr dieser Technologie vor Augen geführt? In all den Jahren, wo man Atomkraftwerke ist es nie zu Störfällen gekommen die mit der Technologie zusammen hing. Auch in der CO2-Bilanz hervorragend. Bisher waren menschliches Versagen und eine Naturkatastrophe verantwortlich. Sicher die Entlagerung der Brennstäbe ist noch ein Problem (was wird mit den tausenden Windräder, die auch irgendwann entsorgt werden müssen, den Solarfelder mit ihren hochgiftigen Bestandteile?).Aber, da kommt eine "Prophetin" (nach Göring-Eckardt) um die Ecke, will die Welt retten, bringt sich folgerichtig, der Atomindustrie ins Spiel. Wie aber gehen wir damit um? Müssen wir Alten, die Schuld am Zustand der Welt Schuld tragen, dass wir von der Jugend ...

  52. 182.

    Ich habe Ihre Frage auch als eher polemisch verstanden. Als Startschuss die Schüler wieder aufs Korn zu nehmen. Sollte das anders gemeint gewesen sein, kam es falsch rüber. Denn es ist egal, ob sie Karfreitag demonstrieren, oder nicht. Oder ob sie es überhaupt dürfen (Karfreitag?!). Diese Demos sind zum Selbstläufer geworden. Das wird noch lange so weiter gehen. Verständlich.

  53. 181.

    Die Jugendlich müssen sich Respekt verdienen. Respekt von Ihnen? Wo Sie diese permanent ziemlich respektlos herunterputzen? Woher wissen Sie denn, ob sie das nicht schon längst getan haben? Sich Anerkennung und Respekt verdient? Kennen Sie alle Schüler, die demonstrieren? Kennen Sie überhaupt Kinder und Jugendliche? Ich kenne viele. Durch meine Kinder und Verwandten. Wundervolle junge Menschen. Die ich zutiefst respektiere. Und manche gehen ab und zu auf eine dieser Demos. Ihre Kommentare dagegen sind ausschließlich abwertend und unfreundlich. Warum gehen Sie so hart mit -jungen-Menschen ins Gericht, die Sie weder kennen, noch etwas angehen? Wenn Ihnen die Demos nicht passen ist das eine Sache. Aber Ihre Statements sind unangemessen und wirken sehr aggressiv. Mal nebenbei bemerkt: Sie belehren hier ständig andere User in ziemlich penetranter Art und Weise. Genau genommen „schreien“ Sie mit Abstand von allen am lautesten. Also Zeigefinger runter und an die eigene Nase fassen. Dieser Kommentar ist übrigens „one way“. Ich werde maximal auf eine höfliche Reaktion von Ihnen reagieren. Alles Gute!

  54. 180.

    Wer am lautesten schreit hat nicht immer recht? Richtig!!! Sehen Sie. Das versuchen Ihnen hier einige schon seit gestern zu erklären. Jetzt haben Sie es verstanden. Sehr erfreulich :-) Das gilt auch für die Sache mit dem Respekt. Eine erwachsene Frau geht so schäbig mit Jugendlichen ins Gericht, die sie weder kennt, noch beurteilen kann. Und das noch pauschal. Denken Sie, Sie hätten dafür Respekt verdient? Ich nicht. Sorry.

  55. 179.

    Stellen sie sich vor....kein Obst weiter als Spanien.....bis auf manchmal eine Banane oder eine Ananas...... keine Früchte wie Erdbeeren außerhalb der Saison, wenn sie in der Region wachsen....Wow...die Generation OMA ist weiter als die Generation Handy.... wer nämlich den Mangel nicht kennt, der weiß den Überfluss nicht zu schätzen. Reden sie mit den Demonstranten.... da merken sie sehr schnell wer es ernst meint und für wen es nur ein Event ist. Da wir in unserer Familie schon immer bewußt konsumiert haben, ist vieles für uns kein "Ding". Reden sie mit den Kindern, aber realistisch und nicht mit "wolkenkukucksheim-parolen" . Es gibt ein altes Sprichwort: Wer schnell sein will, muß langsam sein. Überlegtes handeln führt zum Ziel...nicht Schnellschüsse. So ein OMA - Enkel Gespräch wirkt Wunder... wir kannten kein verpacktes Fleisch... Ach ehrlich? Obst nur in Papiertüte Ja??? Socken mit Loch wurden gestopft.... Ähh...wie geht das? Bei uns wird nicht gequatscht, da wird gehandelt.

  56. 178.

    Man soll nie von sich selbst auf andere schliessen. Meine Frage nach dem 19.04.2019 kann man doch ganz einfach mit Ja oder Nein beantworten. Warum dann Ihre Aufregung?

  57. 177.

    nun, nennt man konsequent sein..... Freitag wird demonstriert....egal ob der Osterhase hoppelt. Wer Respekt will, muss ihn sich verdienen.... Wer eine Überzeugung hat, soll dafür eintreten. Aber zur Demo gehen , weil es gerade chic ist, verdient keinen Respekt. Übrigens ....wer am lautesten Schreit hat nicht immer Recht.... .

  58. 176.

    die selben Sprüche wie 1980.....und? Erwachsen geworden und konsumiert was der Markt hergab.... Aufhören zu quatschen und selber handeln....zu Hause , bei sich selbst.

  59. 175.

    .... die alten Zöpfe wie Beutel statt Plastiktüte sind gerade wieder stark in Mode....
    Umweltschutz ist auch kein Kampf sondern eine ganz praktische Angelegenheit. Es ist auch keine Frage , der Politik, die anordnet, das ist diktatorisch... Wir leben in einer Demokratie und dann wählt die andere Meinung eben eine andere Partei.... Das finde ich gefährlich! Wenn die Politik den Bürger nicht mitnimmt, dann wird es nix! ... und davon sind wir sehr weit entfernt! Politiker sind auch nicht "Zwerg Allwissend" . Ich finde es immer wieder interessant, wie viele Politiker oder Aktivisten wissen, was ich mögen muss, essen soll und wie ich mobil sein soll..... Mal an der Oberfläche kratzen und was kommt raus? Wasser predigen und selbst Wein trinken.....Wie viele rufen nach der Politik, wo sie selbst als individium gefragt sind. Tüten sind Mist, also kaufe ich keine.... Da brauche ich kein Gesetz.

  60. 174.

    Warum kaufen sie in einem Laden ein, wo das Fleisch, wurst usw. in Plastik verpackt ist? Und dann umpacken? Der Müll ist da schon da! Müllvermeidung ist besser als Müll da lassen.... Beim Fleischer an der Ecke weiß ich auch woher das Fleisch kommt. Es wird in Papier gepackt und verschwindet in meinem Beutel. Selbst viele Supermärkte bieten schon "frische Theken" an....da gibt es alles lose.... Mache ich schon immer. Wegen meinen Beutel in der Tasche wurde ich auch schon als "Beuteltier" verlacht.... Ich bin aber auch Generation "OMA" und sehe die Wohlstandsgeneration "Handy" etwas realistischer als viele hier. Was für mich und meine Generation OMA oft selbstverständlich ist, wird von anderen heute als große neue Erkenntnis gefeiert... Wie z.B. selber kochen ist gesünder, billiger und oft schneller als Fertigfutter. Nennt man Haushaltsplanung.... Produziert auch weniger Müll und kostet weniger Energie... Kaputte Kleidung wird geflickt und nicht gleich weggeworfen.

  61. 173.

    Das tun viele schon. Viele Jugendliche sind diesbezüglich verantwortungsbewußter, als ihre Eltern. Ihre Kinder etwa nicht? Und sind Sie denn auch so vorbildlich, wie Sie es von den demonstrierenden Kindern erwarten? Mal ganz ehrlich, so unter uns^^ Keine Avocados? Keine Bananen? Mangos? Echt nicht? Wow. Chapeau ;-)

  62. 172.

    Und was, wenn nicht? Wenn die Familien etwas anderes vor haben? Oder einfach weil keine Schule ist, auch keine Demo statt findet (gibt ja da einen Zusammenhang, nicht wahr?)? Was ist dann? Sie können es bestimmt kaum erwarten dann wieder Gift und Galle zu spucken. Trotzdem haben diese Schüler es verdient respekt- und verständnisvoll behandelt zu werden. Viele schießen hier gegen die Kids wie gegen Feinde. Das ist absurd und unwürdig. Trotzdem ändert das nichts an den Fakten, für die es sich zu demonstrieren lohnt. Wenn dann wieder Schule ist. So ist bestimmt der Plan!

  63. 170.

    Ich bin begeistert von diesem 16-jährigen Mädchen, dass gesellschaftlich bereits viel Wesentliches erkannt zu haben scheint. Der Egoismus floriert. Sei es in puncto, welche Welt hinterlassen wir nachfolgenden Generationen oder Gegenwärtiges. Wir haben (und da nehme ich mich nicht aus) jahrelang von der Werbung gelernt, dass jeder ein cooles Auto benötigt (die SUVs lassen besonders grüssen), es relativ uncool ist, wenn man nicht mindestens 4-6 schicke Urlaube in exotischen Ländern verbracht hat oder mal schnell einen Flug in irgendeine Weltstadt am Wochenende macht, dass wir eigtl ständig bessere neue Smartphones brauchen, dass nur schick und "zeitgemäß" ist, wer einen möglichst vollen Kleiderschrank hat und natürlich ist es völlig in Ordnung, wenn wir meilenweit verschiffte Lebensmittel genießen und massenweise Verpackungsmüll produzieren usw. Denkt dabei etwa jemand an die Ökologie und andere Generationen? Sicher selten. Es ist also durchaus legitim, wenn sich die Jüngsten unter uns beschweren und welche Mittel sie dabei nutzen und welche wirklich wirksam sind, müssen sie natürlich selbst herausfinden und definieren. Der freundliche Appell an Politik, Konzerne und Mitmenschen dürfte jedenfalls wenig bewirken. Wer lässt sich schon gern von "Kindern" die Welt "erklären"? Dabei ist der Basisgedanke so einfach, dass ihn auch ein 6 Jähriger versteht: wir haben genau 1 Welt und Milliarden Menschen, die von diesem Lebensraum abhängig sind und dieses sensible Gefüge von Menschen und Natur ist akut gefährdet. Für die Lösung des Problems sind zu Recht die "gescheiten" Erwachsenen zuständig und ohne Druck werden auch die sich nicht essentiell aus Ihrer Kompfortzone bewegen.

    Weiter so Greta. Weiter so Schüler und viel Erfolg uns allen!

  64. 169.

    Schüler und coffee-to-go-Becher...? Genau... Eberhard Cohrs würde jetzt fragen, ob Sie Fett uff der Brille haben...

    Es ist eine gesamtgesellschaftlicher Missstand, und ich nehm' mich da nicht aus. Aber nur weil jemand als Rentner keinen Kaffeebecher mehr halten kann, ohne dass er die Hälfte verschüttet, ist das noch lange kein Grund, dieses allemal fragwürdige Transportgefäß ausgerechnet den Kiddies an die Stirn zu tackern.
    Ich sehe übrigens mindestens genauso viele Menschen fast jeden Alters mit Mehrwegflaschen und -bechern unterwegs wie jene mit Papp- oder Plastikbechern.
    Und warum diskutieren wir dies gesamtgesellschaftlich? Damit sich daran etwas zum Positiven ändert. Und das wird es auch.

  65. 168.

    Genau so ist es. Dazu noch der lange Transportweg übers Meer. Wo Handelsschiffe jegliches Altöl verbrennen, um ans Ziel zu gelangen. Umweltbewusste Ernährung zur Erreichung der Klimaziele beginnt zu hause. Äpfel aus Werder, Spargel aus Beelitz, Kartoffeln aus MeckPom, schon mal drüber nachgedacht?
    Krempelt die Ärmel hoch u. fangt bei Euch selbst an die Umwelt zu schonen.
    Es macht keinen Sinn immer nur zu fordern mit Huldigung einer Person!

  66. 167.

    "Ich werde das Gefühl nicht los, dass die GRÜNEN die neuen BRAUNEN sind. Die halten sich nämlich auch immer für allwissend, lassen keine andere Meinung gelten und sind diktatorisch."

    Na, zum Glück ist es nur ein Gefühl...

    Ihr Verstand hätte Sie allerdings warnen müssen, so einen Unsinnssatz zu schreiben.
    Ich glaube, Sie brauchen keine dritte Hand, um die Jahre zu zählen, in denen die GRÜNEN in der großen Politik Verantwortung getragen haben, auf Länderebene sind es ein paar Jahre mehr.

    Natürlich wird es immer - auch bei den GRÜNEN - Logiklöcher geben, aber Umweltschutz als Kampf (!) gegen alte Zöpfe anzugehen, hat mit "diktatorisch" ja wohl eher nichts zu tun. Das wissen Sie auch, nicht wahr?! Sollte wohl nur einer dieser unvermeidlichen Nadelstiche sein, gell?!

    Kinder, ihr macht das richtig, und lass' die "Alten" (mich eingeschlossen) nicht mehr zur Ruhe kommen.

  67. 166.

    Fast alles tun wir seit vielen Jahren. Und mehr. Und einige unserer Freunde auch. Und werden bisher als "Ökos" belächelt. Das macht uns aber nichts. Wir haben da ein dickes Fell. Und warum das so wenige tun? Weil die meisten Menschen noch immer keinen Handlungsbedarf sehen und das alles für Panikmache halten. Darum. Verheerender Irrtum...

  68. 165.

    Da sind wir vollkommen beieinander! Demo Müll mitnehmen, zu Schule laufen oder mit dem Rad hinfahren. Aber bitte nicht mit dem E-Bike bzw. Pedelec. Denn die Akkus sind auch vermeidbarer Müll. In den Urlaub nur noch mit dem Zug fahren und vor allem beim einkaufen Plastikverpackungen im Supermarkt lassen. Letztlich ist sogar erlaubt! Jeder Händler ist lt. Verpackungsverordnung verpflichtet, die Verpackung zurück zu nehmen. Also Fisch, Fleisch, Wurst, Käse, Obst, Gemüse nach dem bezahlen auspacken und in Umwelt freundlicher selbst mitgeführter Verpackung für den Transport nach Hause neu einpacken. Warum macht das nur niemand???

  69. 162.

    Ich finde es super, dass eine solche Bewegung initiiert wurde und auf der anderen Seite unglaublich traurig, dass seitens der vermeintlich doch so vernünftigen Erwachsenen vergleichsweise wenig Unterstützung kommt. Ich hoffe, dass die Politiker, die sich gerade in diesem Lichte sonnen, ihren Einfluss auf andere Länder und Unternehmen geltend machen. Ohne die, läuft nämlich nichts. Hoffentlich ist das nicht nur ein Engagement für die nächste Europawahl....Habe gerade zum Thema Plastikmüll planet.e gesehen und richtig schlechte Laune.
    Was ich mich bei der Demonstration aber grundsätzlich frage: Wer legt fest, dass eine solche Demonstration “moralisch“ für ein Fernbleiben von der Schule ok ist? Macht man das an der Teilnehmerzahl fest? An dem Thema selbst, dass von einer moralischen Mehrheit für gut befunden wurde oder gibt es einen Erlass pol. Verantwortlicher oder eines Verfassungsorgans? Für das Thema selbst gilt unbedingt dranbleiben! Niemand aus der Verantwortung lassen!

  70. 161.

    Ich glaube, dass Greta, aus ihrer Sicht der Dinge, aus Überzeugung handelt, aber trotzdem von Lobbyisten instrumentalisiert und manipuliert wird. Aber selbst wenn wir das berücksichten, gibt sie uns allen jede Menge Stoff zum Nachdenken, den wir „realistisch“ aufarbeiten müssen.

  71. 160.

    Ein Anfang wäre ja schon,wenn die Jugentlichen nach der Demo ihren Müll mitnehmen würden.

  72. 159.

    Genau so ist es. Der Worte sind genug gewechselt, nun lasst uns endlich Taten sehn. Wie wäre es, wenn wir alle, ob jung oder alt, ein Jahr lang auf Flugreisen verzichteten? Das ist jetzt sofort möglich und kostet nichts. Ich meine dies durchaus ernst. Wir müssten nicht auf die notorisch träge Politik warten, und es wäre immerhin ein Anfang. Denn irgendwo muss der Anfang ja gemacht werden, und da kommt es wahrhaftig nicht aufs Alter an. Vernunft ist immer möglich!

  73. 158.

    Wie man es dreht und wendet, fast jede Woche passiert dasselbe: vermeintlich brave, perfekte Bürger stürzen sich diffamierend auf ein 16-jähriges Mädchen, das mit ihrem Handeln und Tun ganz offensichtlich einen wunden Punkt berührt. Das schlechte Gewissen und die Ignoranz von uns Alten, die wir ja ganz genau wissen, dass wir es vermasselt haben. Und dann wird "argumentiert", dass es den demonstrierenden Schülern gut geht und sie sie nicht aufzumucken hätten. Und werfen diesen Kindern genau das vor, was wir zugelassen haben. Anstatt dass wir uns den Spiegel vorhalten und der Jugend die Chance geben sich zu zeigen. Und uns wachzurütteln. Und selbst wenn nur ein Bruchteil der Demonstranten für ihr zukünftiges Leben eine neue Richtung dadurch bekommt, ist das eine gute Sache. Aber nein, es wird gedisst, gespottet und diffamiert. Pfui. Das Recht haben wir nicht. Stehen sie doch mit dem Schlamassel da, das wir zugelassen haben. Wie die Hühner gackern hier alle rum, anstatt sich zu besinnen. Achja...genau DAS bezwecken die Demos ja^^. Das ist der erste Schritt. Stimmt ja. Aufrütteln, polarisieren, Diskussionen auslösen. Gut gemacht, Mädels und Jungs, weiter so!

  74. 157.

    Du lieber Hilmmel, was für einen Nonsens Sie da schreiben. Und das auch noch voller Überzeugung. Oder ist das etwas von mir verkannte Satire???

  75. 156.

    Mich würde interessieren, ob die Schüler am Freitag, 19.04.2019 auch streiken werden?

  76. 154.

    Ich wiederhole mich.

    Bei soviel Häme, bei soviel abgrundtiefen Hass...muss die Kleene einen Nerv getroffen haben.

  77. 153.

    Klar....aber mit Avocado die pro Frucht 400 l Wasser brauchen... und Melone aus Brasilien, Birne aus Argentinien und Mango aus Peru.... ach und Soja Milch, Kokoswasser und Tofu aus Asien.... sehr Umweltfreundlich :-)

    Schon mal darüber nachgedacht, dass umweltbewußte Ernährung nicht bedeutet was man ißt, sondern woher das Essen stammt.. Lese nur mal die Speisekarten der Restaurants am Prenzl Berg, Friedrichshain und Kreuzberg - alle so veggi, vegan und klimabewußt .... reine heuchelei oder bloß gedankenlos......

    Spätestens wenn hört, dass veganes Hundefutter nachgefragt wird, frage ich mich, ob da nicht etwas schief läuft!

    Du.....hatte eine Möhre , schmeckte wie Hackfleisch, geil...war reichlich chemie drin, egal, aber schmeckte wie Hackfleisch...

  78. 151.

    Wer mir glauben soll, dass ich auf der Demo war, nur weil ich am späten Abend hier kommentiere? Wo bitte ist der Widerspruch? Heutzutage kann man übrigens auch unterwegs mit dem Smartphone posten. Habe ich aber nicht getan. Ihre Ungläubigkeit finde ich insgesamt ziemlich skurril. Klingt so wie der Vorwurf der CDU, die Gegner des Artikel 13 wären nur "Bots". Überzeugen Sie sich doch mal persönlich und kommen Sie zur nächsten Demo (eine kleine am nächsten Freitag und eine hoffentlich riesengroße, weltweite am 24. Mai). Da werden Sie die Demonstranten mit eigenen Augen sehen. Und hören. Sie sind nämlich nicht zu überhören. Ohrstöpsel mitbringen! :-)

  79. 149.

    Und woher wissen Sie, dass das in vielen Familien nicht schon längst so läuft? Tut es nämlich. Haben Sie Kinder? Sozialkontakte zu anderen Familien? Einblick in deren Leben? Ich glaube eher nicht. Ihre Äußerungen sind nämlich dermassen verallgemeinernde, oberflächliche Platitüden und Vorurteile, dass Sie sich damit outen. Sorry, nice try, aber geht gar nicht.

  80. 146.


    das letzte Mal gabs 1989 für "eine gute Sache" schulfrei "von oben"

    Mittlerweile sind, nachdem Merkel ihren Segen zur Freitags-Schulschwänzerei gegeben hat, die letzten Widerständler in Amt und Würden verstummt oder in die innere Migration gegangen. FfF ist zur staatlich geförderten Schülerbespaßung und Instrumentalisierung verkommen. Investigative Journalisten würden hinterfragen, wer dahinter steckt, wer es organisiert und finanziert?
    Der Rest unserer Medienlandschaft reiht sich bequemerweise einfach in den Jubel ein. Tut nicht weh und macht keine Schwierigkeiten.

  81. 145.

    Ersteinmal: Das Streikrecht greift nur bei Arbeitnehmern. Schüler können also nicht streiken. Des Weiteren kann in einem Rechtsstaat ein vermeintlich Rechtsbruch (durch die Politik) nicht durch einen anderen Rechtsbruch (Schulpflicht) geheilt werden. Ich habe der Jugend das nicht das Demostrationsrecht abgesprochen, sondern die Methode kritisiert und die Heuchelei. Vielleicht sollten sie sich einmal die Mühe machen und mit den "Demonstranten" reden. Sie werden sehr schnell merken, dass da nicht viel kommt. Sich die Zeit nehmen und der Jugend ganz sachlich einmal Zusammenhänge erklärt. Auch einmal erklärt wie "Rente" in Deutschland funktioniert und der Arbeitsmarkt. Auch ihr eigenes Konsumverhalten und ihnen das Glück vor Augen führen zu Essen zu haben und ein Dach über dem Kopf. Wandel braucht Zeit und Ideen. Nur Ideale füllen nicht den Magen. Wir brauchen keine Politik sondern können alles durch eigenes Handeln regeln. Weg von der Wegwerf - Gesellschaft....

  82. 144.

    Eine Frage: Wie ist Gretel eigentlich angereist aus Schweden, weiß das jemand ?

  83. 143.

    Vorbildlich. So ähnlich leben wir auch. Seit langem. Und so erziehen wir auch unsere Kinder. Das ist ein Anfang. Jeder, den man mitzieht einen kleinen Beitrag zu leisten, demütiger und bescheidener zu leben, ist ein Gewinn. Dafürvdie Demos. Das kapieren nur viele nicht. In kleinen Schritten nachhaltiger, bescheidener und weniger materiell zu leben und zu denken. Aber Menschen, die so leben, werden verlacht oder mißtrauisch beäugt. Oder attackiert und ausgegrenzt. Heute auf die Demo, morgen als Erwachsener bewußter leben. Tolle Sache, Greta &Co.!

  84. 142.

    Wozu brauchen sie die Politik für die Dinge die sie aufzählen? Ich kaufe einfach keinen To go Kaffee, ich kaufe mein Obst lose und mein Fleisch auch. Der Verbraucher entscheidet! Sie sollten auch einmal den "Front-Damen" in den Talk-Shows zu hören und nicht nur hören was sie wollen. Flugreisen sollen verboten werden.... auch für den kleinen Mann. In einer Demokratie sollten die Politiker den Willen des Volkes umsetzen und zwar den Willen der Mehrheit. Sie wollen eine Diktatur, die den Menschen erzieht. Das funktioniert aber nicht, denn alle 4 Jahre sind wahlen... Erreichen kann man nur etwas in dem man überzeugt und Menschen etwas gern tun. Ansonsten werden in vier Jahren die gewählt, die den Klimawandel leugnen! Wollen sie das? Man muss als einzrelner Umwelt leben und nicht nach der Politik rufen. Es wird nur das produziert was nachgefragt wird. Denken sie mal an die Prohibition..... ging auch nach hinten los

    I

  85. 141.

    Ein konkreter Vorschlag wäre ein Veggie-Day. Aber da bekommen ja die Besorgten Bürger, die hier die Kinder und Jugendliche wegen fehlender Argumente übelsten diffamieren, gleich wieder Schnappatmung.

  86. 140.

    Kleine Korrektur: die oben erwähnten 12.000 Wissenschaftler waren schon am 15. März auf 23.000 angewachsen.
    Siehe https://www.scientists4future.org/

  87. 139.

    PS: Sehe ich jetzt erst: "Plastikverpackungen besteuern" - das hilft doch überhaupt nicht. Meinen Sie das denn ernst?
    Die Plastikverpackungen müssen bei Gemüse u. ä. einfach wieder weg. Kein Mensch braucht einzeln eingeschweißte Gurken oder Paprikas, am besten noch mit einem Pseudobiostempel obendrauf auf dem Plastik.

  88. 138.

    Eben nicht, es werden nicht die Politiker kritisiert. Von denen läßt man sich ja noch beklatschen (Merkel, Barley, Grüne)und schon verträgt man sich lächelnd. Das ist der Bequemlichkeit und Opportunismus auf beiden Seiten. Angeklagt werden pauschal alle ab dem mittleren Alter, "ihr zerstört unsere Zukunft", selbst wenn die älteren Leute einen kleineren Klimaabdruck hinterlassen als junge Leute, die sich da aber als Hypermoralisten feiern wollen. Das ist Bequemlichkeitsdemonstrieren, verschroben und unehrlich. Ich finde das sehr schade, dass das diese bisher stark unpolitische Generation so pseudopolitisch und ablenkend ådaherkommt, real aber nichts verbessert und immer nur mit dem Finger auf Ältere andere zeigt, damit sie selbst nichts tun müssen.
    Auf so eine Weise bekommen wir niemals eine etwas ökologischere Politik hin, sondern bei der müssten wir gut ZUSAMMENARBEITEN, hochgradig ehrlich mit uns selbst sein und viel besser mit dem ganzen System umgehen, indem wir uns bewegen.

  89. 137.

    Wie viele Schüler sind bereit, für den Klimaschutz ihre Freizeit zu opfern?

    Da versagt die nächste Generation....

  90. 136.

    Ich frage mich gerade ob "die Grünen" nun beleidigt sind. Vermutlich aber nicht ;-)

  91. 135.

    Das stimmt und ich kann mich den Vorschlägen nur anschließen. Ich habe mir jetzt Netze für Obst und Gemüse gekauft, damit ich Verpackungen im Laden lassen kann und keine Plastiktüten brauche. Früher habe ich über Einkaufsbeutel geschmunzelt, heutzutage nutze ich nur die und Natur -Einkaufskörbe. Jeder kann in seunem Umfekd selbst was ändern. Im Alter der Schüler und Studenten wollte ich auch Änderzngen, hatte Ideen und die Umsetzungen dauerten mir zulange. Daean hat sich nichts geändert, denn Politiker müssen Kompromisse finden und regieren nur so, dass sie auch wiedergewählt werden. Da bleiben mit Blick auf div. Lobbiisten und den nächsten Wahltermin viele Sachen auf der Strecke, was uns oft wütend macht. In der Realität aufschlagen lässt Träume platzen. Umso wichtiger ist es, im eigenen Dunstkreis mit mögluchen Verbesserungen anzzfangen. NEVER GIVE UP AND ALWAYS SAY WHAT YOU THINK- YOU CAN ONLY DUE ONCE.

  92. 134.

    Gut so Gretchen, aber bitte keine Panikmache.

  93. 133.

    Wer soll Ihnen das glauben, dass Sie auf der Demonstration waren, wenn Sie hier und in anderen Threads laufend posten?
    So schnell mal nebenbei? Wie Ihr Angagement für das Klima?

  94. 132.

    Die Kritik vom rechten Rand, von den Neoliberalen (z.B. FDP) und auch von einigen Kommentatoren hier bezieht sich nahezu ausschließlich auf die angebliche "Heuchelei", da die Jugendichlichen nicht völlig perfekt sind und dennoch Klimaschutz fordern. Diese Kritik ist lächerlich und das Satiremagazin extra3 hat schön verdeutlicht, warum das lächerlich ist: https://www.youtube.com/watch?v=NKm8b5HR97E

  95. 131.

    heute wieder zensurtag?

  96. 130.

    Ich habe heute um 15:00 Uhr, also nach dem Auftritt der "Prophetin" (nach Göring-Eckerdt) Hunderte der demonstrierenden Kinder und Jugendlichen bei Primarkt am Alex gesehen, um sich dort billige Chinaimporte zu kaufen.
    So viel, so weit mit Klima retten.

  97. 129.

    War toll, Greta Thunberg mal live zu sehen. Leider war ihre Rede wirklich sehr kurz und kam erst ca. 4 Stunden nach Beginn der Demo. Selbst die Polizei spricht von 20.000 Teilnehmern. Wenn man im Demo-Zug mitläuft, kommt einem das noch mehr vor.

  98. 128.

    ich nicht..
    habe 2 Kinder.. Tochter und Familie fahren nur Bus,Rad, Bahn.. wollen kein Auto. Sohn fährt nur Rad. Wir haben ein kleines Auto fahren aber selten damit. Wird wenn es nötig ist von allen genutzt. Wir versuchen schon immer im Kleinen ein bisschen für die Umwelt zu tun. Eier (Hühner laufen da herum)und Gemüse vom Bauern. Balkon ist voll von Bienenblumen und morgens kommen die Eichhörnchen zum futtern. Ich stricke super coole Bommelmützen LOL.

  99. 127.

    Wo bitteschön bleiben die konkreten Vorschläge? Auf was wollen denn die demonstrierenden verzichten? So zB als Vorbild -wirkung. Smartphone, Onlineshopping, eigener Fernseher, Essen und trinken to Go keine Flugreisen mit den Eltern oder vielleicht Skiurlaub wenn es den Schnee aus der Schneekanone gibt? Also nicht nur Parolen sondern mal konkret werden.

  100. 126.

    genau so ist es..
    es war so schön als Urlaub noch etwas besonderes war..die Bommelmütze ist Luisa Neubauer lol ein Schicki micki Mädchen.
    Wie recht sie haben "Onlinehandel" wäre ja OK aber Klamotten bestellen Anprobier Abend machen und dann kostenlos alles zurückschicken.

  101. 125.

    Leider haben Sie nicht verstanden, worum es geht. Die Politik wird angeklagt, nicht der "kleine Mann". Die POLITIK soll doch endlich etwas tun, z.b. 20 € Flüge von A nach B teurer machen durch Steuern, dieses Geld dann in den öffentlichen Nahverkehr stecken, damit dieser für alle erschwinglich oder sogar kostenlos wird. Plastikverpackungen um Gemüse versteuern ... Die to go Becher besteuern, was auch immer. Was jeder für sich tun kann und will kommt dann noch dazu. Das jetzt keiner mehr in den Urlaub fliegen darf, davon hat niemand gesprochen.

  102. 124.

    @Dietmar Bohlen, das sind nicht nur die Plastik und Pappbecher ,die überwiegend von der jungen Generation benutzt werden.Schauen Sie sich mal unsere Parks und Grünanlagen an,besonders nach dem Wochenende.....Berge von Plastikmüll , Glasscherben ohne Ende und etliche Einweggrills. Hinterlassen das die älteren Menschen..? Wohl kaum.

  103. 123.


    Der Hype um eine 16-Jährige, bei der ich nicht erkennen kann, was genau eigentlich an ihren kurzen Statements neu oder relevant sein soll, ist lächerlich.

    Und bei Frau Neubauer sollte nicht vergessen werden zu erwähnen, dass sie aktives Mitglied der Grünen, der Partei der Vielflieger (s. ARD-Magazin Kontraste), ist. So überparteilich ist ihr Engagement also nicht.

  104. 122.

    hat den Gretel oder Luisa Neubauer mal vorgeschlagen was ab morgen von den Schülern gemacht werden kann um das Klima zu retten. Auf was wird man sofort verzichten. Fleisch, Handy, Fliegen, Autofahren, Urlaub.. irgend ein Vorschlag?
    Kommt mir vor wie die Brexit Verhandlungen. Viel Gerede aber nichts dahinter.

  105. 121.

    Und hier wieder die Vielfliegerin mit der Bommelmütze gleich direkt in der ersten Reihe. Das ist fürchterlich unehrlich. Diese jungen Menschen hinterlassen einen noch stärkeren Klimaabdruck als wir jetzt und reden, als ob sie nur über ihr Reden irgendwie das Gegenteil tun würden. Machen sie nicht, das ist bisher eine demonstrierende Realitätsverzerrung.
    WANN und WIE wird das denn evtl. mal eine "ökologische" Bewegung, die sich dem eigenen Anspruch leicht annähernd köännte? Wer von denen fängt denn mal an, ohne Fahrzeuge, ohne Plastikflaschen und ohne Onlinehandel auszukommen? Die ganzen Flugmeilen von der erst 25jährigen Frau mit der Bommelmütze bekommen wir trotz höheren Alters nicht mal in engeren Familie nicht zusammen, aber ausgerechent diese möchte jetzt pauschal die Anklägerin sein dürfen sein?

  106. 118.

    Was Sie schreiben ist völlig sinnfrei. Also ausschließlich Kinder konsumieren Coffee to Go? Das ist doch nicht Ihr Ernst?!? Und bitte seien Sie wenigstens so respektvoll, die junge Frau bei ihrem richtigen Namen zu nennen. Greta. Gehört sich nicht, den Namen eines Menschen zu verballhornisieren. Danke!

  107. 117.

    Gegen alles zu sein ohne Konzept ist aber auch nicht okay.

  108. 116.

    @Dietmar Bohlen: Genau. Nur Schüler kaufen Kaffee in Pastikbechern. Besonders Grundschüler. Und dann auf Demos rennen. Scheinheilig. Unglaublich.

  109. 115.

    Die Sache ist ja eben die, dass es mir in China oder in New York durchaus gefiele. Ich muss nicht dort gewesen sein, um das zu wissen. So ist das aber mit der Vernunft: Man tut am Ende nicht alles, was man will und auch nicht alles, was man kann. Und unter uns: Man kann auf einer Wanderung durch die Uckermark mehr lernen und erfahren, als mancher am mallorquinischen Strand. Die Offenheit des Geistes ist entscheidend, nicht die Entfernung.

  110. 114.

    man soll man bei DM und Rossmann einkaufen gehen braucht man so viele Artikel Deo, Haar Shampoo ,Waschmittel u.so.weiter

  111. 113.

    Ja ich bin schon etwas alt (60 Jahre) ,ja und die Kleine hat Recht.
    Geben wir es doch zu,Autos,Flieger u.s.w sind uns doch wichtiger als unsere Umwelt.
    Ich werde versuchen umzudenken,vor allem für meine Enkel.Die sind es mir Wert.

  112. 112.

    Wenn man eine Antwort darauf haben möchte warum zu wenig Menschen etwas gegen den Klimawandel unternehmen muss man nur die Kommentare hier lesen.

    "Meinungsfreiheit" hat hier nichts verloren. Fast alle führenden Wissenschaftler sind sich einig, dass der Klimawandel real ist. Die "Meinung" dem sei nicht so spricht für Unreflektiertheit und Dummheit.

    Zu viel Konsum ist in der Tat das Kernproblem.
    Das gesamte Wirtschaftssystem ist aber darauf ausgelegt.
    Die Gier, der Egoismus, die Gewohnheit und die Kurzsichtigkeit vieler führt dazu, dass es keine Änderung gibt. Aber der heutige Einfluss der Menschen auf das Klima wird erst in einigen Jahren deutlicher werden - wenn es zu spät ist.
    Vielleicht hat es die Menschheit nicht anders verdient. Die Erde wird sich langfristig von ihr erholen.

  113. 111.

    Die Coffee to go Becher benutzen alle bequemen Personen, die sich nicht mal den Kopf darüber machen was sie damit anrichten. Ihre Aussage ist sowas von daneben. Täglich sehe ich besonders Erwachsene mit Plastikbecher in der Hand für unterwegs.

  114. 110.

    Sie haben die Frage von @Störenfrieda nicht beantwortet. Aber weiter austeilen geht ganz gut, nicht wahr? Nichts mit „aua“. Was wollen Sie mit Ihren Äußerungen wirklich sagen? Ich würde das auch gerne wissen. Nicht ausweichen, Butter bei die Fische, liebe Martha! Die Jugendlich sollen/dürfen nicht streiken? Sind im Unrecht? Sind verwöhnt und denen geht es so gut, dass sie die Klappe halten sollen? Springen Sie mit Ihren eigenen Kindern auch so um? Ich bin gespannt. Einfach Sprüche gegen Kinder zu kloppen und dann auf Nachfrage weiter zu schwadronieren ist leider ziemlich durchschaubar^^

  115. 109.

    Die Gretel wirft den älteren also vor,versagt zu haben.
    Wer bitte kauft denn die unendlich vielen Cafe to Go Becher??? Das sind NUR die jungen Leute.

  116. 107.

    Genau. Das tun ALLE Schüler JEDEN TAG. Oh man... Ich kenne keinen einzigen. Schublade schnell wieder zu.

  117. 106.

    Über den Generationenvertrag denke ich seit Jahrzehnten nach und lebe ihn auch. Mit Kindern und Enkeln. Meine Version davon beinhaltet aber keine Ignoranz und Polemik Kindern gegenüber. Das wäre mir zu billig.

  118. 105.

    Sie hetzen hier über ein 16-jähriges Mädchen weil...Sie nicht verstanden haben, worum es geht? Sie Angst vor ihr haben? Sie werfen zudem Schülern ein Konsumverhalten vor, dass die Altvorderen der Gesellschaft so eingerichtet und zugelassen haben? Albern, ignorant und, sorry, ziemlich unreflektiert und bösartig. Also Schüler dürfen nur für das Klima demonstrieren, wenn sie im Baumhaus, bekleidet mit einem Lendenschurz und Regenwasser trinkend leben? Wie sind Sie denn drauf? Was soll der Quatsch? Im Übrigen kommen viele dieser Schüler aus Haushalten, wo bereits sehr bewußt und nachhaltig gelebt wird. Und diese Eltern dürfen auch gar nichts mehr? Damit alle anderen es sich weiter völlig ungeniert auf Kosten der Umwelt gut gehen lassen können? Na da haben Sie sich ja ein schickes Konstrukt für Ihre Ignoranz errichtet. Hanebüchen.

  119. 104.

    Du hast vergessen zu erwähnen, dass es seit 2010 keinen Tropfen Öl mehr gibt. Danke für den Hinweis, dass Greta unter dem Asperger Syndrom leidet. Nach ihrer eigenen Ausage sehen diese Menschen alles nur schwarz oder weiß. Sie sind nicht kompromissfähig. Der Politik vertraue nicht in Punkto Umwelt nicht nur . Ich setze auf eigenes Verhalten z.B. Kein Obst aus Übersee, was auch hier wächst...also keine Äpfel aus Neuseeland und Birnen aus Argentinien..... Produkte ohne Soja.... bewußtes Konsumieren..... geht gut und bringt etwas

  120. 103.

    Wie kommen sie auf Fremdenhass? davon war in dem Post nichts zu finden.... Erklären sie das einmal, biite

  121. 102.

    Sorry, ich habe jedes Wort bewußt gewählt! Wenn sie wollen, dann formuliere ich um: Ich habe langsam das Gefühl, dass die "Grünen" und die "Blauen" sich nix nehmen: Sie glauben allwissend zu sein, lassen keine andere Meinung gelten und sind diktatorisch. ... und ergänzend: beide behaupten eine demokratische Partei zu sein.....

    Sie können gern nach China mit dem Fahrrad fahren... wenn sie soviel Zeit haben! Wir Durchschnittsbürger müssen leider noch so etwas negatives tun wie ARBEITEN.

  122. 101.

    gut gesagt! Aber trotzdem sollten wir uns überlegen wie wir eine bessere Welt hinbekommen. Übrigens .... Dieselschiffe.... Das größte Containerschiff (China) der Welt bläst genauso viele Emmissionen in die Luft wie ALLE Autos dieser Welt.... nur mal so...Norwegische Studie

  123. 100.

    Mit den Prognosen ist es so eine Sache: Für jede Prognose gibt es eine andere, die das Gegenteil behauptet. Die meisten Wissenschaftler gingen von einer Abkühlung aus. Rückblickend haben meine Lehrer sehr viel "getaugt". Im Gegensatz zu anderen Schulen wurde uns schon in den 70 zigern das Thema Umwelt nahegebracht. So habe ich seit damals immer einen Beutel in der Tasche falls ich unterwegs etwas Einkaufe. Beim einsparen nur einer Tüte pro Woche kommt man in 40 Jahren auf rund 2000 Stück ... bei 5 sind es schon 10.000....

  124. 99.

    Vom sauren Regen und vom Waldsterben ist nur deshalb nicht mehr die Rede, weil Katalysatoren fur Kfz eingeführt wurden und strengere Umweltauflagen für Kraftwerke und die Industrie erlassen worden sind und es deshalb das Problem heute nicht mehr akut ist. Ein gutes Beispiel dafür, das staatliches Handeln durchaus umweltpolitische Erfolge erzielen kann. Für mich übrigens ein Beispiel das Mut macht.

  125. 98.

    Meinen sie wirklich dass das die gleichen Kinder sind? Aber Hauptsache mal wieder Fake News in den Raum werfen, wenn man schon keine Argumente hat, nicht wahr?

  126. 97.

    Tja, die Bio-Birne aus Argentinien im Bio-Markt und das Tofu und Soja aus Asien für den VEGANER....darauf können wir sofort verzichten...... braucht kein Mensch und auf jede Woche Shoppen mit neuen "Klamotten" brauche ich auch nicht. Heizung runter drehen und Pulli an zu Hause geht auch ganz locker.... Müllvermeidung ist besser als Mülltrennung. Wie wäre es mit einem Coffe to go Verbot? Der Schlüssel liegt im Konsum...

  127. 96.

    Manches ist schon nachdenkenswert. Aber nur in den westlichen Ländern wird demonstriert, dies ist nicht ok. Die Frage sei erlaubt, warum nicht ? Kein Interesse oder verboten.
    Eins ist aber nicht in Ordnung : Nämlich sich von Montag bis Donnerstag haufenweise mit dem Auto zur Schule kutschieren zu lassen und dann am Freitag gegen die Autos ua. zu demonstrieren. Darüber sollten die Demonstrierenden mal sehr ernsthaft nachdenken, sonst machen sie sich lächerlich und wirken unglaubhaft.

  128. 95.

    Unnötige Scharfmacherei bringt nicht weiter. Das gab es auch schon damals Anfang der 80er als Umwelt Aktivisten meinten, der deutsche Wald ist in 10 Jahren weg. Nun bauscht sich eine Jugendliche auf in Besserwisser Pose und verlangt, das vieles verboten werden sollte um die Umwelt zu retten. Wir vertrauen auf die Politik, die schon so einige, Vernunft orientiert, bewegt hat. Es dauert halt manches etwas länger. Leider.

  129. 94.

    Raider ist jetzt Twix - wie das Wetter heute Klima heißt.
    Mehr fällt mir zu diesem Thema nicht mehr ein.

  130. 93.

    Hallo zusammen,

    Ich finde es interessant, täglich lassen sich die Kinder von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule fahren weil es regnen könnte und irgendwas von CO 2 Reduzierung quatschen.


  131. 92.

    Wow. Klimawandelleugner und Fremdenhass in einem Kommentar unterzubringen, das muß man erst einmal schaffen.

    Selbst wenn man sich "Asentreu" nennt. *augenroll*

  132. 91.

    Aua... vielleicht sollten Sie den Kommentar noch einmal lesen. Satz für Satz. Aber das ist auch ein Manko der Jugend, sie will alles und sofort ..... Das war zu meiner Jugendzeit nicht anders. Mit zunehmenden Alter sieht man Dinge komplexer und das ist ein erwiesener biologischer Vorgang bei der Hirnentwicklung. Dies ist übrigens der Grund warum in Deutschland zwischen Jugend- und Erwachsenenstrafrecht unterschieden wird.

    Vielleicht denken sie einmal über den" Generationenvertrag" nach und die Auswirkungen auf die Energieversorgung bzw Bedarf.

  133. 90.

    "Ich werde das Gefühl nicht los, dass die GRÜNEN die neuen BRAUNEN sind." Sie meinen wohl die BLAUEN sind die neuen BRAUNEN. Aber macht ja nix, jede kann sich mal irren, auch mit Abitur.

    Daher können sie auch nicht wissen dass man mit dem Rad nach China und Afrika kommt.

  134. 89.

    Ich würde sagen, dass Ihre Lehrer nicht viel getaugt haben. Der Club of Rome hat schon Anfang der 70 Jahre die Klimaentwicklung im Groben prognostiziert. Leute vom Fach (und Gymnasiallehrer sollten das sein)hatten da also schon eine Ahnung was kommen wird.

  135. 88.

    Und was ich leider noch vergessen habe zu erwähnen: Selbst, wenn Klein-Greta mit der Bahn gekommen wäre (dann wäre Sie wohl über Finnland gefahren!?); auch die fährt nicht emissionsfrei (da bei einer rein durch Ökostrom betriebenen Bahn vermutlich deutschlandweit nur noch drei fahren würden)...
    E-Mobilität ist auch nicht das Gelbe vom Ei, da für die Herstellung der Akkus seltene Sande in Form von Lithium benötigt werden, die unter Verwendung mehrerer Millionen Liter Wasser aus dem Boden geschwemmt werden müssen...
    Und wie ein Mitforist schon geschrieben hat: Umweltschutz betreiben wollen, aber seinen Kaffee aus Chile trinken wollen (mir sind zwar Kaffeebauern auch lieber als Koka-Plantagenbesitzer, aber solange der Kaffee nicht ohne Dieselschiffe nach Europa kommt, ist das alles ein wenig Heuchelei und somit auch als Demo nicht so recht ernst zu nehmen...)

  136. 87.

    Ich habe meine Wette gewonnen. Ich schrieb nämlich: "Dann hören sie doch endlich auf zu labern und präsentieren Namen, Fakten und Belege!"

    Fakten ist Mehrzahl, sie nannten eine. Das wäre in der Schule (sie kritisieren Schüler!) eine glatte 6 gewesen. also ein "ungenügend", d.h. "wenn die Leistung den Anforderungen* nicht entspricht und selbst die Grundkenntnisse so lückenhaft sind, dass die Mängel in absehbarer Zeit nicht behoben werden können."

    *Der Begriff „Anforderungen“ bezieht sich auf den Umfang sowie auf die selbständige und richtige Anwendung der Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie auf die Art der Darstellung.

  137. 86.

    Ich frage mich, wie viele der demonstrierenden Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern in diesem Sommer auf ihre Billig-Flugreise mit Easyjet und Konsorten verzichten werden?
    Politisches Engagement ist richtig und wichtig, aber jeder muss bei sich klein anfangen, und wenn man einfach mal von Einweg auf Mehrweg umsteigt oder öfter mal die Bahn benutzt. Reden und Machen gehören zusammen.

  138. 85.

    Mag ja sein, dass der Mensch am Klima mit tut, dass dann aber nur in der Art, dass er sich unkontrolliert vermehrt (selbst, wenn er in Gesellschaftsformen einwandert, in der nicht mehr Masse sondern Klasse den Status definiert).
    Allerdings stellt man grad wieder fest, dass einer der beobachteten Gletscher inzwischen wieder langsamer schmilzt. Hinzukommt , dass auch klein Greta sich natürlich nicht mit den Fluktuationen der Sonnenwinde beschäftigt hat bzw. man vielleicht mal berücksichtigt, dass die magnetischen Pole wandern. Was eine Veränderung des Magnetfeldes für das Klima bedeutet, sollte man wissen, wenn man sich mit Physik auskennt.
    Und warum solche Demonstrationen am Samstag stattfinden sollten!? Nun, ich würde den Kindern das dann doch eher abnehmen, da man dann doch mal seine Komfortzone verlassen würde.
    Aber der freaky friday (und natürlich während der Schulzeit) ist natürlich angenehmer...

  139. 84.

    Wenn icke meine Kinder nicht erzeugt haette, haette weniger Spass gehabt.
    Das Einzige im Uebrigen, was mir von meiner verstorbenen Frau geblieben ist.
    Kopf hoch Ihr Deutschen: es ist noch immer jut gegange!

  140. 83.

    Sie sind noch nie geflogen? Nun, reisen bildet.... das wussten schon Humboldt und Darwin. Mit dem Fahrrad kommt man kaum in die USA, China, Afrika.... Vielleicht sollten sie einmal sich die Länder dort ansehen und die Lebensweisen, dann können sie entscheiden ob ihnen das gefällt. Umweltschutz ja, aber Umweltwahnsinn nein.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass die GRÜNEN die neuen BRAUNEN sind. Die halten sich nämlich auch immer für allwissend, lassen keine andere Meinung gelten und sind diktatorisch. Nur mal so, was, wenn die Mehrheit der Bevölkerung eine Partei wählt, die nicht ihren Umweltwahnsinn teilt? Wir leben in einer Demokratie und der Mehrheitswille zählt! Mag sein, dass sie noch nie geflogen sind und nur ihren Kiez kennen... Ihre Nahrung ist da schon mehr rum gekommen. Sojamilch, Bio Birne aus Argentinien, Tofu, Meleno aus Brasilien, Avocado aus Israel, Kokoswasser aus Nigeria... tja, heute im Bio-Markt gesehen...neben dem Werbeplakat für die Freitags-Demo...


  141. 82.

    Da kann man aggressiv werden wenn man hier die Kommentare liest.

    "Deutschland ist nur für 2% der CO2-Ausstoße verantwortlich"
    Die Einwohner Deutschlands stellen weniger als 2% der Weltbevölkerung dar. Wir sind also überproportional verantwortlich. Leute die hier nach Ausreden suchen sind einfach zu bequem auf ihre Gewohnheiten, auf ihren *verdienten* Luxus zu verzichten.
    Genauso dämlich sind die, die jetzt dafür plädieren gar keine Kinder mehr in die Welt zu setzen. Was ist denn das für eine Lösung? Natürlich wäre eine stagnierende Weltbevölkerung sinnvoll, aber besser wäre ein schonenderer Umgang mit unseren Ressourcen.

    Eins ist jetzt schon absehbar: Der Klimawandel und seine Folgen werden höchstwahrscheinlich zu zunehmender Radikalisierung führen. Es wird wahrscheinlich Klimaterrorismus, Klimakriege und weitere Flucht geben. Und an die Kommentatoren die sich hier so ignorant aufführen: Ihr seid dafür mitverantwortlich.

  142. 81.

    Und was wollen Sie mit ihren Ausführungen transportieren? Dass die Jugendlichen selbst schuld sind? Weil sie satt werden nicht demonstrieren dürfen? Was soll uns Ihr Kommentar sagen?

  143. 80.

    Richtig. Die Alten sind schuld. Das ist der Generationenvertrag. Wir, zumindest die Meisten von uns, haben auch nichts getan, um irgendetwas davon zu verhindern. Und haben den Versprechungen der zu wählenden Politiker geglaubt. Und wenn man sich darüber mit seinen Kindern unterhält, das erklärt und sich diesen Tatsachen nicht verweigert, kassiert man auch sicherlich keine Vorürfe, vielleicht sogar Verständnis. Aber gegen die Aktionen von unserem Nachwuchs zu hetzen und pokemisieren ist der völlig falsche Ansatz. Unfair und nicht zielführend. Das Recht haben wir Alten verwirkt. Dafür ist alles zu sehr im Argen.

  144. 79.

    Ich habe 1980 Abitur geschrieben. Thema: Umweltschutz und Klimawandel.... Dort wurde aufgrund von Umweltverschmutzungen die nächste Eiszeit durch Abkühlung der Erde prognostiziert. Also entweder haben sich die Forscher mit ihren Daten damals geirrt oder sie irren heute! Das werden unsere Enkel wissen....
    Eins dürfte aber unbestreitbar sein, dass wir nur eine Erde haben. Unbestreitbar ist für mich auch, dass die Politik gar nichts nützt. Die Politik arbeitet mit VERBOTEN. Wir leben aber in einer Demokratie und dann wird eben eine Partei gewählt, die nix verbietet. Unbestreitbar dürfte auch sein, dass Deutschland allein nicht das Weltklima rettet. Nur jeder einzelne Mensch kann etwas ändern. Die "Jugend" hat eine Aufgabe: Technologien zu entwickeln, die unser Leben angenehm gestalten und die Umwelt kaum belastet. Die "Jugend" muss Erkennen, dass Idealismus nicht satt macht. Die "Jugend" kennt nur ein bequemes Leben ohne Hunger und frieren sowie unbegrenzten Konsum.

  145. 78.

    Fakten ist gut. Sie benennen eigendlich nur ein belastbares Faktum, nämlich das D.lands Anteil am globalen CO2-Ausstoß ca. 2% (je nach Quelle zwischen 2-2,5%) beträgt. Alles andere ist eigendlich nur allgemeines Geschwurbel, das warscheinlich nur dazu dient vor sich selbst zu rechtfertigen, dass Sie aus Bequemlichkeit nichts in Ihrem Leben ändern.

  146. 77.

    Ihre Situation illustriert sehr gut das Dilemma. Wer sich konsequent für Klimaschutz einsetzt, macht sich in aller Regel unbeliebt. Bleiben Sie bitte trotzdem dran! Ich wünsche Ihnen und mir selbst und allen, die Verantwortung tragen, den Mut und die Hartnäckigkeit, ohne die es leider keine Verbesserung gibt. Gruß von einer noch niemals geflogenen Radfahrerin aus Frankfurt am Main.

  147. 76.

    China emittiert jetzt schon 50% des weltweiten Co2 Ausstoßes pro Jahr. Aber Greta demonstriert in Berlin. Gegen wen? Für was? Wir wissen es nicht. Sie wohl auch nicht. Wohlfühlaktionismus und Gewissensberuhigung. "Wir wollen ja aber wir können (noch)nicht. Die Alten sind schuld." Pflanzt lieber Bäume.

  148. 75.

    Ein essentieller Beitrag zum Erhalt der Erde und zum Klimaschutz wäre seitens meiner Generation gewesen, all diese Kinder gar nicht erst zu zeugen. Plus in den Entwicklungsländern dazu beizutragen, dort ebenfalls früher Geburtenkontrollen zu schaffen. Versagt.
    Insofern haben die Kids schon recht.
    Und nun den Kopf zu tätscheln und zu glauben, "die" (Wissenschaftler? Betenden?) bekämen das nun in den Griff, also rechtzeitig, passt mit zu dieser bislang verfolgten Verdrängungsstrategie. Allerdings sind die Kids, die da demonstrieren ganz gewiss auch fröhlich mit dabei, beim Terror des unnötigen Konsums und Wachstums mitzumachen. Und wahrscheinlich wünschen sich von denen auch ganz viele "Familie". Und der Gang der Geschichte nimmt seinen Lauf. Sapiens.

  149. 74.

    Wenn Sie sich jetzt noch die Mühe machen und die 2% ins Verhältnis Einwohner/to CO2 Emission mit z.B. China , Indien oder Afrika setzen kommen Sie vielleicht selbst darauf was schief läuft.
    Dann nehmen Sie bitte auch zur Kenntnis das diese Länder NICHT für über 400 ppm CO2 verantwortlich sind.

  150. 73.

    Wenn Sie Medienkompetenz aufweisen würden, würden Sie wissen das YouTube sicher keine seriöse Quelle ist! YouTube, was für ein Witz!
    Die Schüler wissen es aber besser und würden in der Schule als Quelle niemals YouTube nennen! Ein Schulbesuch könnte Ihnen helfen!

  151. 72.

    Sie wollen Fakten? Deutschland hat einen Anteil von 2% am globalen Co2 Ausstoß. hart ausgedrückt, es interessiert die Welt kein Stück, wenn wir in Deutschland von heute auf morgen unsere Industrie abstellen, kein Auto fahren und aufhören zu fliegen. Wir roden Hektar an Wald für Windräder, die nebenbei Vögel und Insekten Schreddern und nach 7-10 Jahren umfassend gewartet werden müssen...erzählen sie mir bitte wie nachhaltig das alles ist.

  152. 71.

    Sie kritisieren sich selbst, aber merken es leider nicht:

    "Sollten nicht nachweisbare und absolut unumstößliche Fakten - wann immer möglich - die Handlungsgrundlage aller vernünftigen Menschen sein "

    Es gibt eine überwältigende Datenlage, die bestätigt, dass der Klimawandel durch den Menschen generiert wird. Aufgrund politischer und weltanschaulischer Ideologien ist es aber bequemer einfach das Gegenteil zu behaupten und das dann als alternative Wahrheit darzustellen. Augenscheinlich haben mittlerweile viele Kinder und Jugendliche verstanden, dass die bequemen alterniven Wahrheiten einfach nur das sind, was rhetorisch einfacher ausdrückbar ist: Lügen!

    PS: Danke, dass Sie youtube als Ihre Informationsquelle klar benennen. Wenigstens stehen Sie dazu, dass Ihre Erkenntnisse auf Verschwörungstheorien beruhen.

  153. 70.

    Es dürfte mir schwer fallen, das Klima ansich zu leugnen.
    Doch ich bezweifle, dass Menschen an dessen Wandel schuld sind.
    (Können Sie übrigens einen auch nur kurzen Zeitabschnitt nennen, in dem sich das Klima NICHT gewandelt hätte?)
    Hätte ich die Zeit, könnte ich Ihnen zweifellos auch diverse Gegenmeinungen von Wissenschaftlern vorlegen.
    Im Zweifel aber hilft Google oder ein Blick in YouTube.
    Falls Sie überhaupt an mehr als einer Meinung interessiert sind (und offengestanden: Den Eindruck hab ich eher nicht).

  154. 69.

    Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

    bitte verzichten Sie auf persönliche Angriffe und Unterstellungen und kehren Sie wieder zu einem sachlichen Ton zurück. Danke

    Freundliche Grüße und ein angenehmes Wochenende.

  155. 67.

    Ich zitiere mich notgedrungen selbst:

    Mit einem Klimawandelleugner ist es genauso unmöglich zu diskutieren wie mit einem Anhänger des Kreationismus oder Verschwörungstheoretikern. Die sind so von sich und ihrem Glauben überzeugt, die lassen nichts an sich heran, auch keine wissenschaftlichen Studien von rennomierten Organisationen wie der UN.

    https://www.tagesschau.de/ausland/klimawandel-141.html

    Sie können gerne bei ihrem Irrglauben bleiben aber bitte versuchen sie nicht andere für dumm zu verkaufen.

  156. 65.

    Dann hören sie doch endlich auf zu labern und präsentieren Namen, Fakten und Belege! Die Wette dass das nicht passieren wird habe ich jetzt schon gewonnen.

    Und kommen sie uns nicht mit irgendwelchen sektirischen Verschwörungsseiten aus dem WWW.

  157. 64.

    Werden diese Demos bald wieder von der Bildfläche verschwinden und ist das nur ein Strohfeuer? Ich weiß es nicht!
    Werden sie weitergehen aber nichts bewirken? Ich weiß es nicht!
    Sollte für die Demos auch weiterhin Freitags der Unterricht ausfallen? Ich weiß es nicht!

    Was ich aber weiß ist, dass es meine Generation (Jahrgang 70) offensichtlich nicht geschafft hat eine auseichende, beruhigende Klimapolitik für die Zukunft der jetzigen jungen Generation auf die Wege zu bringen. Ohne Frage wurde in den letzten 30 Jahren schon viel erreicht. Aber es liegt noch ein langer Weg der Veränderung vor uns und vieles wird vielleicht auch in den kommenden 30 Jahren nicht ausreichend umgesetzt werden. Von daher geht auf die Straßen, zeigt Euch, teilt allen Eure Besorgnisse und Ängste mit, nehmt andere mit (wenns sein muss auch Eure Eltern ;-)) und setzt weiter Eure Nadelstiche. Wer Angst und Sorgen um die Zukunft hat, der hat auch das Recht es mitzuteilen.

  158. 63.

    Haben Sie meinen Kommentar von vorhin eigentlich gelesen? Sehen Sie wirklich so schlicht auf ein dermaßen komplexes Phänomen, dass es für Sie nur entweder oder das Gegenteil gibt? Ich schrieb, dass sehr viel darauf HINDEUTET und dass es bis auf weiteres keinen endgültigen Beweis geben wird - für mich und sehr viele andere Menschen reicht das, um anzunehmen, dass man mit mehr Engagement zumindest die Wahrscheinlichkeit erhöht, dieses Problem zu verbessern. Sie interpretieren das dann halt als "Nur Indizien heißt: Dann stimmt es nicht, es muss ein einfaches Ja oder Nein geben". Also weiter so.

    Glauben Sie ernsthaft, dass in der bisherigen Geschichte ausschließlich Entscheidungen aufgrund so simplen Ja-Nein-Modellen getroffen worden sind? Solange man natürlich abstreitet, dass es überhaupt irgendein Problem gibt, denn Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen sind vom bequemen deutschen Wohnzimmer aus ja angenehm weit weg, solange muss man natürlich auch einfach gar nichts tun.

  159. 61.

    Es ist schade dass das ihren geistigen Horizont übersteigt warum die Demonstrationen ausgerechnet an einem Freitag stattfinden.

  160. 60.

    Wenn eine Gruppe etwas glaubt und eine andere das Gegenteil, ist es da logisch aufgrund von Vermutungen und Ängsten zu handeln?
    Sollten nicht nachweisbare und absolut unumstößliche Fakten - wann immer möglich - die Handlungsgrundlage aller vernünftigen Menschen sein?

  161. 59.

    Klar dass Sie mich missverstehen wollen und sehr scharfsinnig auch Ihr Vergleich mit der Hexenverbrennung. Die Grundlage zu glauben, dass rothaarige Frauen Hexen sind ist sicher adäquat zur wissenschaftlich erarbeiteten Grundlage dafür anzunehmen, dass die Menschheit Einfluss auf den Klimawandel hat. Dass Beobachtungen vergangener Entwicklung nicht allein ausreichen, um den weiteren Klimaverlauf einzuschätzen - geschenkt. Aber gut, halten wir uns nicht zu lange mit solchen Sperenzchen auf: Ich meinte die Mehrheit der wissenschaftlichen Arbeiten dazu - die nämlich deutet daraufhin (und mehr kann Wissenschaft wie ich bereits sagte in diesem Zusammenhang auch nicht tun), dass es diesen Zusammenhang gibt und wir uns eben nicht so leicht rausreden können. Aber wie gesagt: Machen wir einfach weiter so, Ihre Haltung dazu möchte ich keinesfalls ersticken. Wie Sie sehen, darf sie ja auch jeder hier äußern.

  162. 58.

    Danke für die Schützenhilfe.
    Ich bin da zugegebenermaßen gehandicapt, weil ich nicht die Zeit für Recherchen habe (und mich mit dem Posten der Ergebnisse der Off-topic-Gefahr aussetzen würde).
    Dabei würde ein Blick in diverse wissenschaftliche Diskussionen (z. B. auf YouTube) reichen, würde man wirklich Wert auf Objektivität legen.
    Schönes Wochenende.

  163. 57.

    Das tun auch inzwischen einige Schulen. Und ja, sich für etwas stark machende junge Menschen verunsichern viele Bürger. Bloß nicht gegen den Strom schwimmen, brav weitermachen, damit man sich vorgaukeln kann, dass alles in Ordnung sei. Ich hätte auch gerne eine gesunde Natur und ein gutes gesellschaftliches Klima. Ist aber nicht so. Jeder, der sich dem entgegenstellt, wird runter geputzt. Das war schon immer so. Trotzdem sollten sich die jungen Leute nicht beirren lassen. Weiter so!!

  164. 56.

    Ich mag NY!
    Wird den Kids auch gefallen.
    Noch interessanter fand ick die west coast, insbesondere LA und SF auch Las Vegas.
    Gott haben wir da die frozen magaritas genossen!

  165. 55.

    Gegen Samstag spricht immer noch, dass es da keinen interessieren würde. Während der Schulzeit polarisieren die Schüler damit und hoffen auf die nötige Aufmerksamkeit. Mir fehlt es an Demut und der Erkenntnis, dass wir, die Generationen davor, das alles nicht verhindert haben und unser aller Nachwuchs jetzt Angst vor der Zukunft hat. Und das zurecht. Die Politik soll spüren, dass da jetzt ein aktiver Widerstand entsteht. Damit sie jetzt vielleicht einmal Bürgernähe und Verantwortung zeigen. Daher freitags während der Schulzeit. Richtig so!

  166. 54.

    Entschuldigung, aber das einzige Argument, das sie anbringen ist die Anzahl an Wissenschaftlern, die diese Thesen unterstützen. Das nenn ich mal wissenschaftlich! Komischerweise gibt es aber eine Menge promovierter Chemiker und Physiker, die genau das Gegenteil sagen und deren Argumente nicht weniger stichhaltig sind. Im Gegenteil, diese beruhen auf Beobachtungen vergangener Entwicklungen und nicht auf simulierten Modellen wie beim IPCC. Wie unausgewogen hier eine Debatte erstickt wird mit dem Argument, die Mehrheit ist sich aber einig....Hexen hat man auch mal verbrannt, weil man sich einig war.

  167. 53.

    Ich hatte vor kurzem eine Diskussion mit meinen Kindern, wohin wir im Urlaub fliegen. Es war New York und Boston angesagt. Meine beiden Töchter (13+15) hielten uns den CO²-Fußabdruck vor, denn wir mit dem Flug hinterlassen.
    Dann eben Campingurlaub mit Zelt und Fahrrad an die Ostsee!
    Dumme Gesichter!
    Nun fliegen wir doch nach New York und meine Töchter schwänzen für die Umwelt die Schule.
    Schöne neue Welt.

  168. 52.

    Sie haben richtig Ahnung von Wissenschaft, wie man sieht.

    "Dabei ist sich die Fachwelt einig: der Klimawandel findet statt und für die Veränderungen ist größtenteils der Mensch verantwortlich. Fakt ist aber auch: Die Wissenschaft kennt keine unumstößliche Wahrheit. Forscher zu sein bedeutet, Belege immer wieder zu hinterfragen, zu verifizieren, zu falsifizieren und dadurch Erkenntnisse zu verfeinern. Deshalb wird der Streit um Detailfragen des Klimawandels nie enden." https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/klimawandel-erderwaermung-co2-meeresspiegel-fakten-beweise/komplettansicht

    Ihren letztgültigen Beweis werden Sie bei einer derart komplexen Anzahl von Einflussfaktoren nie kriegen. Aber die erdrückende Mehrheit von Wissenschaftlern sieht einen Zusammenhang zwischen Mensch und Klimawandel. Es gibt also zumindest eine bessere Chance, wenn man es versucht. Ihr Lösungsansatz: Versuchen wirs gar nicht erst, ist bequemer. Machen wir einfach so weiter. Chapeau.

  169. 51.

    Obwohl nicht fest steht, dass Menschen am Klimawandel einen maßgeblichen Anteil haben oder auch nur das Geringste daran ändern können, demonstrieren etliche Schüler dagegen, damit irgendwer, irgendwas, irgendwie und irgendwo unternimmt.
    Natürlich freitags, denn das Wochenende mag man dafür nicht anknabbern.
    Und diverse Politiker beklatschen soviel "Idealismus" natürlich.
    Wo sind die Kabarettisten, wenn es für sie mal was zu tun gäbe?

  170. 50.

    Ich war vor Jahrzehnten Schülerin einer Gesamtschule , die sich stark für die Schülermitverwaltung
    (SMV) eingesetzt hat. Einige Kommentare erinnern mich stark an diese Zeit und die Kritiker, die uns nicht für voll nahmen. Was heißt hier Schulschwänzer: Wer sich an den Freitagsdemos beteiligt kann doch trotzdem den Unterrichtsstoffnacharbeiten und sollte entsprechend auch von Eltern und Schule unterstützt werden. Dann erreichen sie beide Ziele: Die Schulischen und die Politischen. In dem Alter der Schüler hat man dafür auch noch genügend Energie und Fantasie. Und liebe Schulen, all das kann man gut mit Schulprojekten begleiten.

  171. 48.

    Mensch Erich, gute Idee, alle Arbeitnehmer und Schüler, die nicht streiken wollen, treffen sich ab sofort am Samstagabend; zusätzlich zu denen, die ihrem Anliegen durch Streik Nachdruck verleihen wollen und am Freitag demonstrieren gehen. Je mehr mitmachen umso besser. Also Leute, unser Erich organisiert ab sofort die Samstag-Demo. Wer mitmachen möchte, wendet sich bitte direkt an ihn.

  172. 47.

    Absolut nichts! Erich. Wenn nichts passiert, sollen die Kids von Freitag bis "Sonnabend" durchziehen ! und wenn nötig 7 Tage die Woche bis manche verstanden haben worum es geht. Mein Segen haben Sie ......

  173. 46.

    Es wird Zeit, dass endlich aufgestanden wird, damit nicht - wie immer - alles so bleibt wie es ist, nur weil es immer schon so war und die Bevölkerung einfach alles mit sich machen lässt. Unsere Jugend hat nun die Kraft und den Willen etwas "Wichtiges" zu verändern und zu erreichen, damit auch sie wieder ein wenig in Ruhe leben können.
    Ich finde es toll, dass unsere Jugend den Mut hat. Macht weiter so!!!

  174. 45.

    Leute wie sie können nicht verstehen dass es Bewegungen gibt die keine (An-) Führer brauchen. Greta hat was losgetreten und spricht für sich. Andere haben das aufgenommen.

    Da nutzen auch keine plumpen Ablenkungsmanöver um das kleinzureden.

  175. 44.

    Also ist Klimaerwärmung in der Geschwindigkeit hinzunehmen, wie sie jetzt läuft, naiv. Mehr dagegen tun zu wollen ist also auch naiv. Die lächerlichen Bemühungen der Politik bislang zu hinterfragen? Naiv. Richtig realistisch und deswegen besser für die Gemeinschaft ist dagegen, genauso weiterzumachen, wie bisher und alle, die das nicht so sehen, überheblich wegzubügeln. Das hilft nämlich allen, diese Abgebrühtheit. Und weil andere Länder noch weniger für Klimaschutz machen als Deutschland, sollten wir es einfach auch bleiben lassen und gar nicht erst anfangen. Lieber warten bis irgendwer vielleicht mal irgendwann was macht und dann nochmal überlegen. Ach, eigentlich nicht mal das. Wird schon!

  176. 42.

    Hey Paul! Friday for Future ist keine reine deutsche Veranstaltung, kann somit kein 'Deutscher Hyper-Alarmismus' sein. Auch du solltest mal aufwachen und darüber nachdenken wie es weiter geht. Denn unsere Profis sind keine Profis, sondern Laiendarsteller, die Angst um ihre Jobs im Parlament haben.
    Aber mein Eindruck ist, sie haben viel mit dir gemeinsam, denn diese Profis stellen sich auch nur hin und sagen, was alles falsch gemacht wird und zeigen keine Lösungen auf.

  177. 41.

    Ich glaube das höhnische der Leute kommt daher, dass sie die Arbeit lieber den Profis überlassen. Leider haben sie noch nicht bemerkt, dass die sogenannten Profis durch Lobbyisten gesteuert werden und dadurch nichts ausser Berge von Papieren mit sogenannten Absichtserklärungen entstehen, nach denen keiner mehr nach ein paar Jahren fragt.
    Jetzt wird endlich mal darauf aufmerksam gemacht und das durch unsere so politikverdrossene Jugend.
    Ich kann nur sagen: Welcome to Germany Greta!

  178. 40.

    Ich bin sehr stolz auf meine 16-jährige Tochter und ihre Freundin!
    Die beiden sind heute Nacht mit Organisatoren nach Berlin gefahren (mit dem Bus, bevor jemand denkt die wären geflogen)
    Ich würde mir wünschen das auch (vernünftig denkende) Erwachsene sich Beispiel daran nehmen und auf die Straße gehen! Mir wird etwas übel wenn ich höre oder lese, "das wären nur Schulschwänzer"!
    Diese Kinder und Jugendliche kämpfen um ihre Zukunft! PUNKT!
    Ich habe noch nie Kritik über Lehrer mitbekommen wenn mehrmals im Jahr Unterricht ausfällt wegen Lehrausflügen u.ä.

  179. 39.

    nur so viel,die vielen aufkleber sind bestimmt klimaneutral hergestellt,schöne doppelmoral

  180. 38.

    So so, das Mädchen ist der Kopf des Ganzen? Wers glaubt. In der Vergangenheit gab es ja dazu auch den ein oder anderen Link, wer das Mädel medienwirksam präsentiert. Ein Mädchen, dem der mediale Hype sicher ist, auch wenn es (das Mädchen) Kernenergie super findet. Wo ist der Aufschrei der ganzen Atomkraftgegner? Ach so, derzeit ist es Kohle und alles Fossile, was böse ist. Wann finden denn die nächsten mutigen Demos auf dem "Roten Platz" statt gegen russische Atomkraftwerke der Baureihe "Tschernobyl" oder eine Demo in smogverseuchten Peking? Aber auch schon ganz in der Nähe, im polnischen Kohlerevier wäre so eine Demo sicher sehr interessant. Wir Deutschen sind derart vom Größenwahn befallen, als Klecks auf dem Globus die Welt retten zu können, dass wir in Klimapanik und Hysterie sogar die Hilfe der Schweden in Sachen Klimaschutz promoten, nachdem Vattenfall die Lausitz geplündert hat. Ganz großes Kino.

  181. 37.

    Da habe ich meine berechtigten Zweifel. Die Kinder und Jugendlichen haben einen Nerv getroffen. Hinter der Häme und dem Hass der sich über sie ergießt steckt nämlich ganz viel Unsicherheit und Schuldbewußtsein.

  182. 36.

    Lieber Namenstagsbruder,
    Wichtig ist, Meinungen, Standpunkte ernst zu nehmen. Sie und ich tragen Verantwortung für die Welt. Mit recht sind wir aufgefordert, was zu tun. Wenn Ihnen das Demonstrieren zu wenig ist: was schlagen Sie vor?

  183. 34.

    Quatsch. Mal besser informieren. Was jetzt diesbezüglich in Deutschland passiert und diskutiert wird, läuft in sehr vielen anderen Ländern auch ab. Diese Gleichmacherei und das Gemecker auf Deutschland ist sinnfrei.

  184. 33.

    Ich finde Greta toll und freue mich sehr, dass sie heute in Berlin ist.
    Habe einiges über sie gelesen, was sie mir noch sympathischer macht.
    Weiter so Jungs und Mädels. lasst euch nicht unterkriegen !!
    Und an Greta: HERZLICH WILLKOMMEN UND VIELEN DANK !!!

    Solidarische Grüße

    Thomas

  185. 31.

    Paul, aus deinem Kommentar leite ich ab, dass du bist ein alter Mann bist (wie ich). Wir Alten haben den Klimawandel herbeigeführt, obwohl wir unseren Kindern eine bessere Welt versprochen haben. Die Jungen müssen nicht nur protestieren, sie müssen auch politisch aktiv werden, z.B. bei Wahlen. Politiker und Lobbyisten dürfen nicht länger nur wirtschaftliche Interessen vertreten.

  186. 30.

    Det verpufft ganz schnelle wieder!
    Is ja mehr Entertainment als Demo.
    Morgen denn mal Titip oder Genmais.

  187. 28.

    Es geht um mehr. Es geht um emotionale Statements. Es geht darum, dass die Generation "Smombie", dazu wurden sie von uns Alten gemacht, wieder aktiv wird, sich für etwas stark macht. Und es geht um den Ton, der hier angeschlagen wird. Sich lästerlich und polemisch gegen Schüler zu äußern ist ekelhaft und steht niemandem zu. Sachlich vorgetragene Kritik an den Demos ist völlig legitim und jedermanns Recht. Das, was hier z.t. geschrieben wird ist beleidigend und respektlos, vorurteilsgetrieben und oft auch unwahr. Das geht gar nicht.

  188. 27.

    Ich weiß gar nicht, was anstrengender ist. Naive Schüler (was in dem Alter nicht verwundern sollte) oder die Eltern, die entweder so naiv geblieben sind oder die vermutlich das schlechte Gewissen so sehr plagt, dass sie alles tun, damit ihr Kind für die Zukunft der Welt demonstrieren kann. Deutscher Hyper-Alarmismus wie immer, leider

  189. 26.

    Ach, die technischen Lösungen sind zumindest in Teilen schon vorhanden. Was fehlt, ist einerseits der politische Wille unserer Entscheidungshosenträger diese auch umzusetzen, und der Wille jedes einzelnen sein Leben zumindest etwas klimaneutraler zu gestalten.

  190. 24.

    Ich bin auch für Veränderungen bzgl. der Klimapolitik und finde die Demonstrationen gut , auch wenn ich etwas bezweifle, dass sie viel ändern werden wenn man sich die Geschichte von occupy bis zu den Demonstrationen gegen Artikel 13 ansieht.
    Aber warum diese Betonung von alten weißen Männern. Gibt es keine Umweltsünder unter den anderen Geschlechtern und Hautfarben?
    Ja ich bin ein weißer heterosexueller Mann aber unter 30... Die Frage ist nur warum sowas betont wird?

  191. 23.

    Da heute endlich eine große politische Präsenz gezeigt werden wird, die unseren besorgten Kindern ihren Respekt zollt, sie wahr und ernst nimmt und sich der Situation stellt, wird es bald einen Konsens geben, dass die Schüler freitags wieder brav die Schulbank drücken und die Demos zeitlich verlagert werden. Stimmts? Nee??? Ach herrje... dann wird es wohl so weiter gehen. Liebe Politiker, denkt dran: das sind Eure zukünftigen (Nicht) Wähler...

  192. 22.

    Dass diese Proteste zu recht als Bewegung bezeichnet werden und sich global entwickeln macht vielen alten und früh gealterten weißen Männern Angst. Ich hoffe da geht noch mehr.

  193. 19.

    Wieder falsch. Der Imbiß verkauft fast nichts und nimmt anderen Bewerbern den Platz weg. Und genau das ist das Problem: es darf nicht mehr nur die Marktwirtschaft alles regeln. Sondern Nachhaltigkeit und Umweltbewußtsein müssen daran gekoppelt werden. Die Schülervertetung wird aber ausgebremst. Und dann macht man sich lustig über unsere Kinder? Leider sind es oft Kinderlose, die lediglich ihre Vorurteile pflegen und gar nicht wissen, wovon sie sprechen.

  194. 18.

    Ich find's gut. 90 % der Meckerer reißen die Klappe auf, um das Engagement anderer um jeden Preis schlechtzureden, engagieren sich selber aber für rein gar nichts. Wie kann man sich nur von sowas dermaßen angegriffen fühlen, dass man Kinder und Jugendliche längst nicht mehr sachlich, sondern nur noch persönlich angreift? Die Gegner können ja gerne auch für Atomkraft und Kohle demonstrieren, wenn sie wollen - aber dafür sind sie dann auch zu faul.

    Wenn alles ist, was diese Miesmacher sagen können "Die kommt ja mit dem Flugzeug, also hat die automatisch gar kein Recht für mehr Klimaschutz zu demonstrieren" oder "Die sind alle fremdgesteuert, weil die Eltern reich werden wollen" oder "Viel wichtiger ist der Unterricht an dem Tag" (obwohl er nachgeholt wird) - dann zeigt das nur, dass es nur noch um das vermeintliche Anrecht darauf geht, alles so zu lassen wie es ist. Und solange kann es von solchen Demonstrationen gar nicht genug geben.

  195. 17.

    Heizung runterdrehen; mit dem Boot kommen? Das sind die Themen die euch beschäftigen? Auf Kinder losgehen ist eure Antwort auf eines der größten Probleme unserer Zeit? Und das auch noch Feige hinterm PC > macht doch ne Gegendemo... Im Ernst - das ist keinen deut besser als unsere Politiker, die sich größere Sorgen um Autohersteller und Waffenlieferungen machen, als um die Zukunft unserer/eurer Kinder - schämen sie sich! Und denken Sie gar nicht erst daran zu meckern, wenn Sie die Änderungen merken, seien es durch Dürren, Arbeitslosigkeit, Klimaflüchtlinge, etc.

    Nutzen Sie Ihre Wut lieber gegen die Politiker, die nicht mal die lausigen Zusagen aus dem Pariser Abkommen umsetzen...

  196. 15.

    Die bisherigen "intelligenten" Kommentare hier zeigen überdeutlich die Notwendigkeit der Schülerproteste.
    Wenigstens die Kids haben kapiert das die Menschheit gerade dabei ist sich selbst abzuschaffen.

  197. 14.

    ist schon interessant:
    Da gehen Leute auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, was sowieso längst bekannt ist und fordern, daß die Politik eine Lösung herbeiredet, die es beim derzeitigen Stand der Technik noch nicht gibt.
    Das ganze natürlich aus der Bequemlichkeit der Komfortzone einer Industriegesellschaft heraus - ich glaube kaum, daß auch nur einer der Teilnehmer bereit wäre, freiwillig auf Smartphon, Internet und Amazon zu verzichten.
    Dann gibt es Medien, die eine Person zur Ikone hochgeputscht haben, die nichts weiter getan hat außer die Schule zu schwänzen.
    Da sind obendrein tausende Leute, die darüber jubeln.
    Und wehe dem, der was dagegen sagt - den würden die Betreffenden am liebsten als Ketzer lynchen.
    Die reaktionen auf diesen Kommentar werden es zeigen ...

    Sind jetzt alle verrückt geworden?!

  198. 13.

    Liebe Schuler, lasst euch von den Hatern und Miesmuscheln, auch hier im Forum, nicht beirren. Kämpft weiter für eure Zukunft, meine Unterstützung habt Ihr!

  199. 11.

    Kann mir einer meine Frage beantworten, wie die Greta Thunberg nach Berlin kommt. Doch nicht etwa mit dem Flugzeug.

  200. 10.

    Was soll das? Machen die Kinder Ihnen Angst? Warum sind sie so unfair? Damit Sie so weitermachen können wie bisher, sollen die doofen Demonstranten auf alles verzichten? Das ist Unsinn und das wissen Sie auch. Viele dieser Schüler kommen übrigens aus Elternhäusern, die schon lange versuchen sich so nachhaltig und umweltbewußt wie möglich zu verhalten. Deswegen sind viele auch geistig rege und politisch motiviert. Was sollen solche Attacken gegen diese Kinder?

  201. 9.

    Na zum Glück haben wir Menschen wie Sie, die das uns schon heute vorleben. :-) Und wir haben es auch langsam verstanden: Nur Asketen, Einsiedler und Aussteiger dürfen am Streik teilnehmen, sonst sind das alles Heuchler und Lügner. ;-)

  202. 8.

    Warum so ironisch? Wer gibt Ihnen das.Recht, so hämisch zu sein? Weil Sie wahrscheinlich einfach den Kopf dicht machen und so tun, als ginge Sie das alles nichts an und alles sei schick, sind Sie so despektierlich gegen Schüler, die Angst um ihre Zukunft haben? Was haben Sie denn heute schon für die Umwelt getan? Gestern? Vorgestern? Nichts??? Dann halten Sie sich bitte auch zurück. Greta soll laufen und segeln, weil sie es wagt, sich gegen die derzeitige Klimapolitik zu wenden? Warum? Wie kommen Sie darauf?

  203. 7.

    Unsinn! Es wurde gestern schon geklärt und besprochen, was dafür am Wochenene zu Hause nachgearbeitet werden muss. Dienstag dann in einem der Fächer eine LEK dazu. Wenn man keine Ahnung hat...^^

  204. 6.

    Besser noch sie würden gar nicht mehr zur Schule gehen, dann bräuchten sie auch keine Heizkörper abdrehen...

  205. 5.

    Das würde mein Kind nur zu gerne tun. Leider reguliert der Schulleiter die Heizstufen und die sind permanent zu hoch. Die Schüler schwitzen wie verrückt und fürs Immunsystem ist das auch Gift. Widerspruch duldet er nicht. Die Schüler hätten auch gerne den Ekel-Imbiß, der auf dem Hof in den Pausen ausschließlich völlig überteuertes, fettes Fast-Food in Einweg verkauft anderweitig ersetzt, auch das verweigert die Schulleitung. Es gibt sehr viele junge Menschen, die gerne die ausgetrampelten Pfade von uns Erwachsenen verlassen würden. Wenn man sie ließe. Hi Greta, Berlin grüßt Dich :-)

  206. 4.

    Ich finde es toll, dass sie sich den weiten Weg gemacht hat. Allein das Segeln über die Ostsee dauert ja schon ewig. Und dann noch die Radtour von Rügen nach Berlin! Da braucht man ja auch schon drei Tage mindestens...

  207. 3.

    Ich würde es als ein echtes Zeichen empfinden, wenn auch nur einer der Schüler heute vor dem Verlassen der Klasse mal die Heizkörper auf Minimalstufe stellen würde, bevor sie zum Demonstreren und dann ins Wochenende gehen. Das können sie selbst beitragen und würde viel beim Klima ausmachen.

  208. 2.

    SCHULFREI !

  209. 1.

    Välkommen Greta! Ein kluges Mädchen machts der Politik ungemütlich. Tolle Sache. Und ob sich die Klimapolitik dadurch ändern wird oder nicht: es ist immer eine gute Sache, wenn sich Menschen Gehör verschaffen, anstatt wie Lemminge alles hinzunehmen. Wir werden dabei sein und das aus Überzeugung!

Das könnte Sie auch interessieren