Schüler streiken am 25.01.2019 in Berlin unter dem Motto " Fridays for Future" (Quelle: imago/Christian Ditsch)
Video: Abendschau | 12.03.2019 | Dörte Störmann | Bild: imago/Christian Ditsch

Bestärkung bei Klimaschutzforderungen - Wissenschaftler unterstützen streikende Schüler

Die für Klimaschutz streikenden Schüler der Bewegung "Fridays for Future" bekommen Rückenwind aus der Wissenschaft. Tausende Forscher stellen sich hinter die Forderungen der Demonstranten nach mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Eine Bewegung von Wissenschaftlern hat sich hinter die Forderungen der Schüler gestellt, die für mehr Klimaschutz streiken. Auf Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse könne man sagen, deren Anliegen seien berechtigt und gut begründet, heißt es in einer am Dienstag in Berlin vorgestellten Stellungnahme der "Scientists4Future".

Nach Angaben der Initiatoren unterstützen mehr als 12.000 Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den Appell, der die Politik zu mehr Klimaschutzmaßnahmen auffordert.

Potsdamer Forscher unter den Unterstützern

Zu den Erstunterzeichnern gehören der Arzt und Moderator Eckard von Hirschhausen, der Meteorologe Sven Plöger, Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar sowie Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Von Hirschhausen kündigte am Dienstag an, er werde am Freitag bei den Schülerprotesten "Fridays for Future" dabei sein. Die Initiative der Wissenschaftler wolle den Schülern die Unterschriftenliste übergeben.

In dem Aufruf heißt es: "Jetzt muss gehandelt werden." Es gebe bereits viele gesellschaftliche und technologische Innovationen, die Lebensqualität erhielten und menschliches Wohlergehen verbessern könnten, ohne die natürlichen Lebensgrundlagen zu zerstören. Die jungen Menschen forderten zu Recht, dass sich die Gesellschaft "ohne weiteres Zögern" auf Nachhaltigkeit ausrichte. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel sei ihre Zukunft in Gefahr.

Freier Eintritt ins Naturkundemuseum

Die Bewegung "Fridays for Future" ist eine globale Schüler- und Studenteninitiative, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Eine Protagonistin der Bewegung ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die seit August 2018 jeden Freitag den Schulunterricht bestreikt und dies so lange fortsetzen möchte, bis ihr Land das die Ziele des Klima-Abkommens von Paris einhält.

Am kommenden Freitag wollen laut "Fridays for Future" in mehr als 50 Ländern Menschen zum Klimaprotest auf die Straße gehen. In Deutschland sind nach Angaben der Veranstalter Demonstrationen an mehr als 150 Orten geplant. In Berlin sollen Schüler an diesem Tag kostenfrei Zutritt ins Naturkundemuseum bekommen. Dort organisiert das Museum Diskussionen mit Experten zu Themen wie den Klimawandel und die Energiewende.

 

 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

43 Kommentare

  1. 43.

    Ihre Verschwörungstheorien sind längst widerlegt.

    Unsere Wirtschaft wird von skrupellosen Lobbyisten und deren hörigen Politikern ruiniert. Statt nämlich in Zukunftstechnologien zu investieren, setzt man auf überalterte und umweltzerstörische Technologien aus dem vorletzten Jahrhundert. So wird die Zukunft unserer Kinder und alle nachfolgenden Generationen nachhaltig ruiniert. Wenn hier ganze Landschaften ruiniert sind zieht die Industrie einfach weiter. Kohle fördern ist wie Geld drucken.

    Deutschland ist dabei seine Zukunft als Hochtechnologieland zu verschenken.

  2. 42.

    Folgende Fakten kann jeder recherchieren: Es gab auch schon vor tausenden Jahren sehr lange Dürren, Grundwasserabsenkungen, Erderwärmungen (Warmzeit) und Kälteeinbrüche (Eiszeit). Es ist auch unstrittig, daß die
    Erde kosmischen Einflüssen ausgesetzt ist, welche das Erdklima beeinflussen und der Mensch nichts dagegen unternehmen kann.
    Zum CO2: Der deutsche Anteil am CO2-Ausstoß ist 1,8 %.
    China und Indien allein haben 3700 Kohlekraftwerke in Betrieb und weitere 600 sind im Bau.
    Wie relevant ist dann deutsche CO2-Vermeidungspolitik global betrachtet?
    Wenn also Deutschland sämtliche CO2-Mengen komplett abschafft, was ja nicht möglich ist, wird die Erde um 0,01 Grad
    geringer erwärmt. Ist es das Wert, unsere Wirtschaft zu Grunde gehen zu lassen?

  3. 41.

    Da ja hier so viele Bürger besorgt um die Schulpflicht sind, frage ich mich, warum sie nicht noch besorgter um die Umwelt sind, für die diese Kids kämpfen. Sorgt sich jemand der Mahner um die miese Luft, denen unsere Kinder ausgesetzt sind? Um die Klimaerwärmung? Nicht wirklich. Daher finde ich, dass wer den Zeigefinger so hoch hebt, das dann aber konsequent tun sollte, oder sich raushalten. Wir brauchen keine Hilfssheriffs, sondern einen Plan und Zuversicht. Die Schulpflicht ist zu erfüllen, das stimmt. Ich stehe trotzdem voller Verständnis hinter den Schülern. Wenn sich die Situation ändern soll, müssen unsere Politiker aber aus der Deckung kommen. Stellung beziehen. Kontakt mit den Schülern aufnehmen. Es passiert aber wie immer nichts. Außer, dass an das Gesetz zur Erfüllung der Schulpflicht erinnert wird. Was soll das? Handelt, redet, zeigt echtes Interesse. Zeigt den Schülern, dass Ihr sie wahr und ernst nehmt. Auch außerhalb der Schulzeit. Darum geht es nämlich. Weiter wegducken und aussitzen ist eine Sauerei und peinlich und disqualifiziert Euch immer mehr für Eure Ämter.

  4. 40.

    Ach Herr G.M., erstens bin ich gar kein Doktor, ich tue nur so (das nennt man Pseudonym). Zweitens habe ich nicht Wissenschaflter durch Lungenärzte geteilt. Wie kommen Sie zu so einer abstrusen Vorstellung? 12.000 Wissenschaftler sind 120x mehr Menschen als 100 Lungenärzte. Beide Gruppen sind Experten. Hier haben sich 120 mal mehr Experten zu einem Umweltthema zu Wort gemeldet. Das ist Fakt. Der Vergleich ist also sehr wohl vernünftig.

  5. 39.

    Das in unserer Gesellschaft viele Menschen unmittelbarere Probleme haben als darüber nachzudenken was in zehn, zwanzig oder dreißig Jahren mit unserer Umwelt passiert, ist sicherlich richtig. Das ist sicher ein gutes Argument für mancherlei, aber keines gegen die objektive Existenz des Klimawandels. Globaler Temperaturanstieg, CO2 in der Atmosphäre, und die Quellen dieser Gase, sind eindeutig anhand einfacher, nachvollziehbarer Messungen beweisbar.

  6. 38.

    Lieber Besorgter: das können ja Ihre Kinder machen, wenn der Papa das so möchte. Die Schüler, die logischerweise nicht dann streiken, wenn es niemand bemerken würde, klären das dann mit ihren Eltern. Oder sind Sie nur besorgt darum, sich nicht in Dinge einmischen zu können, die eigentlich nur die Schüler, deren Eltern und die Schule etwas angehen?^^

  7. 37.

    Woher wissen Sie denn nur, was wir unseren Kindern beibringen und was nicht? Sie wollen bestimmen, welche Prioritäten Eltern in ihrer Erziehung setzen? Wo sind denn Ihre bei Ihren Kindern gesteckt? Oder haben Sie womöglich gar keine und wissen gar nicht, wovon Sie reden? So klingt es nämlich. Denn Erziehung ist ein permanenter, vielschichtiger Vorgang, der sich über Jahre entwickelt, ständig verändert und sich altersgemäß steigert und den Umständen.anpasst. Sie äußern da Dinge, die sich nach "Küchentischpädagogik und mal irgendwo gelesen gepaart mit fehlender Eigenerfahrung" an. Ja. Sicherlich ist das Thema Ökologie und Umweltschutz nur ein Thema. Wie könnte es auch anders sein???

  8. 36.

    Sie haben halt den tieferen Sinn dahinter warum ausgerechnet an einem Freitag demonstriert wird nicht verstanden, evt. setzen sie sich damit erst einmal auseinander bevor sie sich Sorgen machen dass der Verkehr behindert wird.

  9. 35.

    "Eine Sache wird für deren Zukunft garantiert völlig egal sein: ob das Wetter ein Hundertstel Grad wärmer oder kälter ist. "

    Das erzählen sie mal denen deren Inseln gerade absaufen oder denen die aufgrund der Dürre Ernteausfälle hatten oder durch Sturmschäden Schaden erlitten haben.

    Sie sind so ideologisch verbohrt und es hat keinen Sinn mit Verschwötungstheoretikern wie ihnen zu diskutieren. Die quatschen einen ein Kind in den Bauch.

  10. 34.

    "Ökologismus und Klimawandelismus" sind in erster Linie Begriffe die, in eine Suchmaschine eingegeben, zu Seiten mit Verschwörungstheorien und ähnlichen Quatsch führt.

    Sie können ja gerne den Blödsinn glauben, den sie sich einreden aber verschonen sie doch logisch denkende Menschen mit ihren Verschwörungstheorien. Welche Verschwörungstheorie kommt als nächstes, Dieselfahrverbote sind eine Erfindung der Umweltmafia? Chemtrails?

  11. 33.

    Wenn den Jugendlichen der Umweltschutz sooooo wichtig ist können Sie doch auch am Samstag oder Sonntag demonstrieren. Da fällt keine Schule aus, die Lehrer und die Eltern sowie die besagten Wissenschaftler können auch mitgehen. Außerdem wird der Verkehr nicht behindert. Leider fällt dann kein Unterricht aus.

  12. 32.

    Dass Schüler sich für ihre Zukunft einsetzen und auch politisch aktiv sind, ist zu begrüßen. Aber da fallen mir wichtigere Themen ein: Ob sie sich Wohnung, Nahrung, Kleidung leisten können. Ob sie einen attraktiven Job kriegen, ob sie gegen Armut und Arbeitsplatzverlust abgesichert sind, ob sie bei Krankheit behandelt werden, ob sie im Alter gut leben können, ob sie in einer toleranten und offenen oder autoritären und intoleranten Gesellschaft leben, und viele solche Dinge. Eine Sache wird für deren Zukunft garantiert völlig egal sein: ob das Wetter ein Hundertstel Grad wärmer oder kälter ist. Wer ihnen beibringt dass das das wichtigste Thema der Welt sei handelt mE verantwortungslos. Aber immerhin bringt man ihnen schonmal Verzicht bei, da stellen sie in Zukunft keine sozialen Ansprüche und verlangen nicht ständig Gehaltserhöhungen oder so.

  13. 31.

    Nein. Ich meine dass (frei nach Marx) das Sein das Bewusstsein auch bei Medienschaffenden bestimmt. Und in einem Milieu wo man selbst gut materiell abgesichert ist und alle Kollegen jeden Tag ständig irgendwelche weltfremden Öko-Dogmen verkünden, als ob es keine wichtigeren Themen gäbe, da nimmt man das dann auch an und hat subjektiv noch das Gefühl das kostet ja Peanuts. Bei den Gehältern die da aufgerufen werden durchaus verständlich, da tun steigende Strompreise kaum weh. Ökologismus und Klimawandelismus sind deshalb ja klassisch in der gehobenen Mittelschicht beheimatet.

  14. 30.

    Unsinn. Kein Horn, keine Verschwörung. Und zuallererst sind die Eltern in der Pflicht. Und DIE konsumieren und genießen, null Vorbildfunktion. Und doch, es macht Sinn sich zu wehren und zu demonstrieren. Denn viele Dinge kann der Einzelne nicht selbst ändern oder vermeiden, das muss politisch geschehen.

  15. 29.

    Sie stoßen in das gleich Horn wie "Herr P.". Die Kinder sind also dumm. Klar kann man ihren Unsinn widerlegen. Sie sind nur so ideologisch verbohrt, sie würden es eh nicht verstehen (wollen) und die anderen wissen es, also wozu erklären?

    So muß es sich angefühlt haben als die meisten Leute noch glaubten, die Erde wäre eine Scheibe.

  16. 28.

    Die Medien agieren doch eh pro Grüne, ständige Einladungen in Talk shows usw. Übrigens ordnen sich die Journalisten zum größten Teil mit bei den Grünen ein. Ist also auch kein Wunder, wenn die hier sowas unterzeichnen. Wann haben Sie zuletzt mal einen kritischen Artikel zu unserer aktuellen Ökopoöitik und den neuen Forderungen gelesen?

  17. 27.

    Hirschhausen, Plöger und Yogeshwar sind also Ihrer Meinung nach bezahlterweise daran beteiligt, der Welt den erfundenen, menschengemachten Klimawandel einzureden, um... ja... warum eigentlich? Und globale Temperaturkurven sind nicht etwa systematisch mit so komplizierten, abgehobenen Instrumenten wie Thermometern bewiesen, sondern...?

  18. 26.

    Ökologie ist eine ehrenwerte Wissenschaft, die steht hier aber nicht zur Diskussion. Der Ökologismus ist eine Weltanschauung, die mit der genannten Wissenschaft außer dem Namen nichts zu tun hat, auch wenn sie sich manchmal zu Unrecht darauf beruft. https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologismus

    Sie sind nicht verpflichtet, meiner negativen Wertung zuzustimmen, aber dass es sich um eine politische Bewegung bzw. Weltanschauung handelt, und eben nicht um Wissenschaft, sollte unstrittig sein.

    "Verschwörungen "wohlsituierter Herrschaften aus den Öffentlich-Rechtlichen" hilft kein Wutbürgertum, sondern allenfalls ein Besuch beim Psychologen"

    Andersdenkende für verrückt zu erklären hat ja ne gewissen Tradition. Ich beziehe mich auf die im Text als vornehmste Vertreter genannten Eckard von Hirschhausen, Sven Plöger und Ranga Yogeshwar. Die drei sind bei ARD bzw. ZDF unter Vertrag.

  19. 25.

    Ich glaube, wer "Ökologie" mit "Ideologie" verwechselt, ist in keiner guten Lage "Wissenschaftler" für sich in Anspruch zu nehmen - denn sein Kenntnisstand und seine Argumentationsweise sind nicht auf wissenschaftlichem, sondern auf Stammtischniveau. Und gegen Verschwörungen "wohlsituierter Herrschaften aus den Öffentlich-Rechtlichen" hilft kein Wutbürgertum, sondern allenfalls ein Besuch beim Psychologen.

  20. 24.

    Diese Schüler können offensichtlich selber denken, und handeln - sie dafür mit der staatlichen "Demonstrationskultur" der DDR in eins zu setzen, ist eine bodenlose Unverschämtheit! Die Schüler fordern zu Recht Diskussionen über die Probleme unserer Automobil- und Industriekultur die NATÜRLICH nicht nur "Segnungen" mit sich bringt! Diese Diskussion mit der Totalitarismuskeule abwürgen zu wollen, wie Sie, Richard, das hier versuchen, ist eine grobe Unverschämtheit, die mit der autoriären und diskussionsfeindlichen Kultur der DDR tausendmal mehr zu tun hat als das verständliche und unterstützenswerte Verhalten diese Schüler! Ich bin vierzig Jahre alt, aber wenn geistig unbewegliche Frühvergreiste der jungen Generation den Mund verbieten wollen, sage ich sagen - so nicht! Mäht euren Rasen, wascht euer Auto, oder womit auch immer ihr eure Tage fristet, aber wenn ihr zur Zukunft nichts mehr zu sagen habt, dann haltet doch einfach mal den Mund!

Das könnte Sie auch interessieren