SPD-Europakandidat Simon Vaut. (Bild: rbb)
Bild: rbb

Brandenburger SPD-Europakandidat - Vaut erklärt Täuschung mit häufigen Wohnungswechseln

Er gab einen falschen Wohnsitz an - und auch seine angebliche Freundin war nur eine Bekannte: Der Europakandidat Simon Vaut hat die Brandenburger SPD getäuscht. Nun versucht er im "Spiegel" sein Verhalten zu erklären - unter anderem mit vielen Umzügen.

Nach seinem Täuschungsmanöver mit falschem Wohnort und falscher Freundin hat der Kandidat der Brandenburger SPD für die Europawahl, Simon Vaut, einen Erklärungsversuch unternommen. "Es fängt mit einer harmlosen Unwahrheit an, und dann verstrickt man sich darin", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", wie dieses am Freitag berichtete.

Vaut erklärt Fehlverhalten mit Biografie

Vaut versuchte, sein Fehlverhalten auch mit seiner Biografie zu erklären. "Ich bin häufig in meinem Leben umgezogen, bin nirgendwo verwurzelt." Diesen Nachteil habe er "mit einer Überinszenierung" überdecken wollen.

Der gebürtige Hamburger, früher auch Redenschreiber von Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), war 2018 von einem SPD-Parteitag überraschend zum Europakandidaten für Brandenburg gewählt worden. Er hatte sich mit angeblicher Freundin präsentiert und gesagt, er sei ihretwegen nach Brandenburg/Havel gegangen. Am vergangenen Dienstag räumte Vaut ein, dass er anders als angegeben nicht in Brandenburg/Havel, sondern in Berlin lebe und seine angebliche Partnerin nur eine Bekannte aus der Hauptstadt sei.

41-Jähriger arbeitet im Bundeswirtschaftsministerium

Der 41-Jährige arbeitet im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Laut "Spiegel" sollte er ursprünglich in der kommenden Woche endgültig verbeamtet werden. Die Personalabteilung des Ministeriums habe ihn nun für diesen Montag zu einem klärenden Gespräch eingeladen. Weitere Angaben dazu wurden nicht gemacht. "Herr Simon Vaut ist Mitarbeiter des BMWi. Weitere Informationen zur Ausgestaltung seines Dienstverhältnisses sind aus personaldatenschutzrechtlichen Gründen nicht zulässig", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Vaut will im Falle eines Wahlerfolgs verzichten

Die Brandenburger SPD war von Vaut abgerückt und wirbt nun für die frühere Juso-Landeschefin, Maja Wallstein. Vaut hat laut SPD schriftlich erklärt, dass er sein Mandat im Fall eines Wahlerfolgs nicht annehmen werde. In diesem Falle würde die 33-jährige Wallstein nachrücken. Ob es überhaupt dazu kommt, ist offen. Bisher stellt die SPD 27 Europa-Parlamentarier. Die aktuellen Umfragewerte deuten aber daraufhin, dass künftig weniger Sozialdemokraten im EU-Parlament vertreten werden sein. Vaut steht auf Platz 22 der bundesweiten Wahlliste. SPD-Landeschef und Ministerpräsident Dietmar Woidke hatte im Fall Vaut von einem "Riesenschaden" für die Brandenburger SPD gesprochen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 29.03.2019, 19.30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Der Typ ist der Protyp des aalglatten Politikers. Was das allerdings mit seiner Verbeamtung zu tun hat erschließt sich mir nicht ganz.

  2. 7.

    Diese Partei schafft sich seit Schröder kontinuierlich selber ab. Wann werden die Menschen einfach mal wach und merken , dass sie von der gesamten Politik nur verarscht werden??????
    Es hat keiner mehr Anstand, Ehrlichkeit, Charisma und die alten Tugenden im Sinn. Nur noch ich!!!!! Dieses betrifft alle Parteien und deren angeblichen Macher. Die nächsten Wahlen stehen an. Also?

  3. 6.

    Ich glaube ich bin in einer falschen Welt. Zahlreiche Politiker aus Brandenburg werden ihrem Wähleraufrag nicht gerecht. Wenn es aber darum geht sich die eigenen Taschen zu füllen oder auf Kosten anderer zu leben sind sie ganz vorne mit dabei. Da fallen mir unter anderem feie Namen Speer, Markov und einige andere ein.

  4. 5.

    Nun seid doch nicht so streng. Schließlich handelt es sich um einen Politiker. Da wird nun einmal das Volk belogen.
    Kann doch passieren, dass man durch viele Umzüge die Übersicht verliert. Wer war doch gleich meine Freundin? Oder war das doch nur die Zeitungsfrau. Wo wohne ich eigentlich und wie finde ich das heute abend?
    Wetten, dass der Typ dennoch verbeamtet wird? Das Volk lässt sich doch gern verar.....

  5. 4.

    Alles klar! Erklärt das Fehlverhalten mit dem häufigen Umzügen in seinem Leben! Da kann man schon den Überblick verlieren!? Selten so eine schwache Ausrede von einen Politiker nach einem Fehlverhalten gehört! So eine Geschichte des ehemaligen Redenschreiber von Gabriel glaubt doch kein Mensch! Eine andere Frage, können unsere Minister keine Reden selber schreiben? Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte!

  6. 2.

    Ihn hat die Chance auf einen Posten bei der SOPD nach Brandenburg Stadt gerufen, aber dort wollte er doch nicht hin. Na so ein Zwispalt aber auch, das muss der getäuschte Wähler doch mal tolerieren können. Top war die sehr direkte Antwort seiner "Freundin", dass er sie in unehrliche Machenschaften reinzieht und dass er endlich mal ehrlich sein sollte.

  7. 1.

    Natürlich verbeamten und danach sofort suspendieren. Dann hat Herr Vaut Zeit seine Memoiren aus seiner Sicht zu schreiben. Das Talent eines Redenschreibers hat er schon bewiesen. Was hat die brandenburgische SPD doch für gute Kandidaten.Damit wird die Europawahl mächtig aufgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Kinderarzt impft ein einjähriges Kind in den Oberschenkel mit dem Impfstoff Priorix (Lebendvirusimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln). (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
dpa/Julian Stratenschulte

Gesetzesänderung ab 2020 - Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht

Ab März 2020 müssen Kinder, die neu in Kita oder Schule kommen, gegen Masern geimpft sein. Für alle anderen gilt eine Übergangsfrist bis 2021. Der Bundestag stimmte mit großer Mehrheit für das Gesetz von Gesundheitsminister Spahn. Es gibt aber auch Kritik.