Impfstoff zur Impfung gegen Masern auf einem Impfpass.
Bild: imago

Debatte um Masernimpfung - Ärzte-Präsident fordert erweiterte Impfpflicht

Ärztekammerpräsident Ulrich Montgomery fordert in der Debatte um eine Impfpflicht gegen Masern eine noch umfassendere Immunisierung von Kindern - und schlägt zur wirksamen Durchsetzung der Impfpflicht harte Strafen gegen Verweigerer vor.

In der Diskussion über eine Impfpflicht gegen Masern fordert Ärztekammerpräsident Ulrich Montgomery, Impfungen auch gegen andere Krankheiten einzubeziehen.

"Eine Impfpflicht auf einzelne Krankheiten zu begrenzen, ist schon deshalb problematisch, weil heute in der Regel Mehrfach-Impfstoffe verwendet werden und Präparate gegen einzelne Krankheiten gar nicht mehr zur Verfügung stehen", sagte Montgomery dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" am Samstag. "Alle Impfungen, die die Ständige Impfkommission heute für Kinder empfiehlt, sollten verpflichtend sein", forderte der Ärzte-Präsident. "Nur wenn jeder geimpft wird, haben wir die Chance, diese Krankheiten endlich auszurotten."

Schulverbot zur Durchsetzung der Impfpflicht?

Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts empfiehlt für Kinder derzeit unter anderem einen Vierfach-Impfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sowie einen Sechsfach-Impfstoff gegen Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung, Keuchhusten, Haemophilus influenzae Typ b sowie Hepatitis B. Ein einzelner Impfstoff gegen Masern ist in Deutschland nicht verfügbar und müsste importiert werden.

Montgomery sagte, aus medizinischer Sicht spreche alles für eine umfassende Impfpflicht, um die gesamte Bevölkerung dauerhaft vor den zum Teil lebensbedrohlichen Krankheiten zu schützen. Nötig seien praxistaugliche Strategien der Politik, wie sie umgesetzt werden könne. Dabei komme etwa ein Verbot des Besuchs von Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindertagesstätten oder Schulen infrage. "Zwar steht die Impfpflicht dann im Zweifel im Konflikt mit der Schulpflicht", sagte Montgomery. "Aber dieses Problem muss die Politik lösen." Um Impfgegner zu überzeugen, helfe nur "Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung".

Brandenburger Landtag beschließt Impfpflicht für Kita-Kinder

Der brandenburgische Landtag hatte sich vor kurzem für die Einführung eine Masernimpfpflicht ausgesprochen. Demnach müssen Eltern, die ihre Kinder in einer Brandenburger Kita unterbringen möchten, diese in Zukunft gegen Masern impfen lassen. Das Brandenburger Gesundheitsministerium kann noch nicht abschätzen, ab wann Kita-Kinder im Land gegen Masern geimpft sein müssen.  

Sendung: Inforadio, 20.04.2019, 10 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

9 Kommentare

  1. 9.

    Zu einem totalitärem Staat gehört auch eine Impfpflicht. Die Pharmaindustrie wird es freuen. Und der Otto Normal Bürger glaubt immer noch das Märchen, das Impfungen für den Krankheitsrückgang verantwortlich sind. Die Schlipsträger die so etwas entscheiden stehen in der Regel bei der Pharma auf der Gehaltsliste (siehe mindpedia.wiki).

  2. 8.

    Das Thema ist zu wichtig, als es jemandem wie Montgomery zu überlassen. Es erweckt doch stark den Eindruck, aus Leitlinien der Medizin, die eben keine gesetzlichen Normen sind, letztere zu formen. Und wer bestimmt, was Leitlinien sind? Richtig: direkte Vertreter*innen der Wirtschaft, hier Pharmaindustrie. Ein Sprachrohr der Monetarisierung von Medizin wird keine sinnvollen Debattenbeiträge liefern können, sondern stets an marktradikalem Rationalismus, also allein Profitgewinn, interessiert sein. Die persönliche Gesundheit der Betroffenen wird hier nicht einmal zum Kern der Debatte gemacht, nein danke.

    Wenn man so ein klares Konzept hätte, dass Aufklärung der Schlüssel sei, wieso führt man dann nur ungesetzliche Vorschläge, wie etwa Schulverbot, auf? Harter Paternalismus meint nicht den Vorgang der Überzeugung einer Person von einer Sache, sondern den Eingriff in die persönliche Freiheit gegen alle vorhandene Selbstbestimmungsfähigkeit zugunsten einer angenommenen Fürsorge.

  3. 7.

    Ich möchte aber keine Ost-Impfpflicht :-) ich kann selber denken und mich FÜR Impfungen entschieden. Aber es gibt halt so Paules, die das nicht können...

  4. 6.

    Was für ein peinlicher und respektloser Kommentar. Um die polemische Frage zu beantworten: die Impfbereitschaft bei Flüchtlingen liegt höher, als bei Einheimischen. Und nein, kein Link anbei. Wollen Sie auch in Wirklichkeit gar nicht wissen, gelle?

  5. 5.

    Ich tu einfach mal so, als wenn ich Ihren Kommentar falsch verstehen würde. Da täten sich wahrscheinlich sonst Abgründe auf.

  6. 3.

    "Nur wenn jeder geimpft wird, haben wir die Chance, diese Krankheiten endlich auszurotten."
    Mich würde mal interessieren, ob unsere Gäste auch verpflichtend geimpft werden sollen.
    Oder stehen Glaubensgründe dagegen?

  7. 2.

    Es gab Zeiten, da hatten wir solche Probleme gar nicht, aber da haben wir ja auch in Unfreiheit gelebt. Aber okay, jeder wie er mag, aber dann bitte auch zu Hause bleiben und nicht die Gemeinschaft gefährden.

  8. 1.

    Wie zu meiner Kindheit sollte wieder Impfung zum Schulunterricht gehören. Wir sind gemeinsam als Schulklasse zum Jugendgesundheitsdienst zum Impfen gegangen. Gemeinwohl geht vor Eigennutz. Das sollte auch hier wie überall gelten.

Das könnte Sie auch interessieren