Bodycam der Polizei Deutschland, Potsdam - 03/11/2018: Eine Bundespolizistin mit Bodycam im Hauptbahnhof Potsdam. (Quelle: imaog/Christian Spicker)
Audio: 20.04.2019 | Antenne Brandenburg | Bild: imago/Christian Spicker

Nach Kritik an Amazon-Servern der Bundespolizei - Polizei Brandenburg speichert Bodycam-Videos selbst

Die Brandenburger Polizei speichert Bodycam-Aufnahmen ausschließlich auf eigenen, gesicherten Rechnern. Das erklärte das Innenministerium in Potsdam am Samstag auf eine Anfrage der Grünen. Danach werden die Filme der Körperkameras per Dockingstation auf lokale Server des Landes oder der Polizei überspielt.

Mit dem neuen Polizeigesetz, das seit April gilt, soll auch die Polizei in Brandenburg mit kleinen Videokameras ausgestattet werden. Die Bodycams werden an den Uniformen befestigt und sollen dem Schutz der Polizisten dienen und erst eingeschaltet werden, wenn Gefahr für Leib, Leben oder Freiheit einer Person droht.

Bundespolizei speichert Videos hingegen auf Amazon-Servern

Vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass die Bundespolizei wegen fehlender eigener Rechnerkapazitäten ihre Aufnahmen auf Servern des US-Unternehmens Amazon in Frankfurt am Main speichern lässt. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hatte die Bundespolizei aufgrund massiver Datenschutzbedenken dafür kritisiert. Nach seiner Einschätzung könne ein Zugriff von US-Behörden auf die Daten nicht ausgeschlossen werden.

Die Bundespolizei hatte ihre Entscheidung vergangene Woche als Übergangslösung verteidigt. Dies sei so lange notwendig, bis bundeseigene und für diesen Zweck geeignete Clouds zur Verfügung stünden, sagte der Sprecher des Bundespolizeipräsidiums, Gero von Vegesack. Der Sprecher stellte in dem Zusammenhang klar, dass die gefundene Lösung mit Amazon im Vorfeld über mehrere Monate gemeinsam mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) - letztlich mit positivem Ergebnis - geprüft worden sei.

Sendung: Inforadio, 20.04.2019, 09:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Warum werden nicht erst Server organisiert, bevor Kameras gekauft werden?
    Ist so als würde man erst das Haus kaufen und später mal ein Grundstück. Aber solang öffentliche Mittel dafür herhalten ist das anscheinend egal...

  2. 1.

    Traurige Ausstattung der Bundespolizei und zu blindes Vertrauen auf die Freundschaft der Amis. Wenn schon keine eigenen Server, warum dann keine eines deutschen oder europäischen Hosters?
    Wenigstens Brandenburg schafft sich eine Infrastruktur wenn sie schon mit Technik arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren