Aufbau einer Solarenergieanlage auf einem Dach (Quelle: dpa/Jochen Tack)
Audio: Inforadio | 03.04.2019 | Jan Menzel | Bild: dpa/Jochen Tack

rbb exklusiv - Grüne fordern Solaranlagen auf allen Schulneubauten

In Sachen Klimapolitik muss Berlin das Tempo erhöhen - finden die Grünen. Dringenden Nachholbedarf sehen sie bei der klimafreundlichen Gestaltung neuer Schulen. Auf ihren Dächern sollen Solarzellen Pflicht werden, fordert nach rbb-Informationen die Öko-Partei.

Die Grünen wollen durchsetzen, dass nun doch alle Schulneubauten in Berlin Solaranlagen erhalten. Die Fraktion im Abgeordnetenhaus hat einen entsprechenden Antrag ausgearbeitet.

Die Bildungsverwaltung hat kürzlich eingeräumt, dass zunächst kein Schulneubau mit Solaranlagen bestückt wird. Deren Staatssekretär Mark Rackles hatte Anfang März auf eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus geantwortet: "Keiner der Schulneubauten der ersten Tranche der Schulbauoffensive erhält eine elektrische (Photovoltaik) oder thermische Solaranlagen auf Dächern und/oder Fassaden." Dabei wird auch im von der rot-rot-grünen Koalition im Jahr 2016 gemeinsam beschlossenen Energiewendegesetz das Ziel formuliert, Berlin strebe die Erzeugung von erneuerbaren Energien auf öffentlichen Gebäuden an.

Grüne wollen die Berliner Stadtwerke mit ins Boot holen

Die Grünen wollen nun nachjustieren: Eine Solaranlage gehöre zu jeder Schule wie Fenster und Türen, sagt der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Stefan Taschner, dem rbb. Berlin habe sich zum Klimaschutz bekannt und die öffentliche Hand müsse Vorbild sein.

Mit ihrem Antrag wollen die Grünen festschreiben, dass bei jeder Sanierung und bei jedem Neubau von Schulgebäuden grundsätzlich Solaranlagen installiert werden. Partner könnten hierbei die Berliner Stadtwerke sein. Überzeugen müssen die Grünen noch die Koalitionspartner SPD und Linke, vor allem aber die Bauverwaltung, die für die Umsetzung der Schulbauoffensive zuständig ist.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Max] vom 03.04.2019 um 13:39
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

32 Kommentare

  1. 32.

    Wie bitte?

    Ich fordere Belege wenn hier jemand seine wilden Theorien streut, ja. Interessanterweise fehlen die immer aber das ist ja auch viel einfacher hier nur rumzublöken statt stichhaltige Argumente zu bringen. Genau wie sie jetzt. Nur dass ihr Kommentar ohne Sinn und Verstand und meilenweit am Thema vorbei ist. Und obendrein mit der üblichen Masche der extrem Rechten hier. Etwas bemängeln, was man genau einen Satz später selbst von sich gibt.

  2. 31.

    Ich mein ja nur Tim, Tam, Tom fordert mal wieder Belege für die Politik der Vorschriftengruppierung Bü'90/Grüne.
    Dabei reicht der tägliche Blick in die Zeitung. Mal von der taz abgesehen.
    Statt sich selbst zu informieren, fordert er häppchenweise zubereitete Kost, um sich dann darüber zu ergeifern, zu diffamieren und die rechtspopulistische Keule zu schwingen.

  3. 30.

    Ich begrüße den Vorstoß von Seiten der Grünen. Kann nur hoffen das dieses Vorhaben auch umgesetzt wird.

  4. 29.

    Das ist ja schön was sie sehen (wollen), nur fehlen wie immer Belege und Beispiele. Das Sterben der PV Industrie in FFO hat vielschichtige Gründe, eine davon sind sinkende Subventionen.

    https://www.rbb24.de/wirtschaft/beitrag/2018/09/brandenburg-wirtschaft-frankfurt-oder-astronergy-meldet-kurzarbeit-an.html

    https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2012-04/first-solar-energie

  5. 28.

    Sehe ich anders! Niemand hinderte Brandenburg wie Berlin daran, Solarzellen aus FFO. Auf den Dächern montieren zu lassen. Das hat mit dem Bund nichts zu tun.

  6. 27.

    Vernünftige Forderung! Diese Flächen nicht zu nutzen, wäre dumm.
    Der von Berlin angepeilte Kohleausstieg bis 2030 geht nur mit solchen Mitteln.
    Aber warum nur Schulen? Viel zu zaghaft. Das ginge alles viel, viel schneller!

  7. 26.

    Danke Tom, ich hatte gerade keine Hand frei um mich zu bedanken. Aber der Versuch der Grünenbashertrolle war aber auch zu plump. ;-)

  8. 25.

    „Über diese Ihnen gleich vorzulegenden eidesstattlichen Versicherungen hinaus gebe ich Ihnen, gebe ich den Bürgerinnen und Bürgern des Landes Schleswig-Holsteins und der gesamten deutschen Öffentlichkeit mein Ehrenwort – ich wiederhole: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort! – dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe haltlos sind.“

    Sie haben mich mißverstanden, auch in dem TS Artikel wird der Blödsinn widerlegt, den hier einige Trolle versuchen. Schauen Sie doch wem ich antworte. Ich gelobe Besserung und werde Ironie besser als solche kennzeichnen. ;-)

  9. 24.

    Eine sinnvolle Idee. Viel Erfolg bei der Umsetzung.

  10. 22.

    Immerhin erkenne ich bei ihnen das Sie nicht von vorgestern sind. (sprich kein Kohlelobbyist).
    Ein fast zehn Jahre alter Artikellink ist deshalb nicht zielführend.....
    Man kann sich leider nicht sicher sein ob hier nur Forentrolle unterwegs sind , wirklich Unwissenheit herrscht oder bewusst Falschmeldungen platziert werden.
    https://www.techmaster.de/2017/10/13/loescht-die-feuerwehr-haeuser-mit-photovoltaikanlagen-auf-dem-dach/

  11. 21.

    "Haben sie sich mal den Artikel durchgelesen oder reagieren sie nur wieder auf pawlowsche Weise? "

    "Dank Multitasking kann ich beides zugleich."

    Ohne Kommentar. :-DDD YMMD!

  12. 20.

    Ich habe kein Problem zu verstehen, ich habe ein Problem ihren vorgeschobenen Begründungen zu folgen.

    Brandgefährlich. In der Tat ein Problem. Ließe sich verhindern.

    https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/immobilien/photovoltaik-staendig-unter-strom-solardaecher-sind-brandgefaehrlich/1884850.html

    Ich glaube kaum dass die Gelder für die Sanierung aus dem gleichen Topf kommen wie Neubau oder gar der Bau von PV Anlagen. Wie man am BER sieht wäre der sinnvolle, nachträgliche Einbau um ein vielfaches teurer.

  13. 19.

    Dank Multitasking kann ich beides zugleich.
    Aber selbst ohne wäre es sicher nicht schwer, zwischen Bauarbeiten an Schulen und Bauarbeiten für Schulen Parallelen zu erkennen.
    Zumal m. W. für beides Steuergelder verbraucht werden, bez. der Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen aber ein qualitatives Gefälle herrschen dürfte, was ich irgendwie für erwähnenswert halte.
    Mal abgesehen davon:
    Bezieht sich die Sanierung ausschließlich auf noch zu errichtende Schulgebäude?
    Diesen Satz finde ich nämlich etwas ungenau formuliert und neige eher dazu, diesbezüglich mit einem Nein zu antworten.

  14. 18.

    @Tom, vielleicht sollten Sie mal einen Gang runterschalten und nicht so aggressiv gegen andere Meinungen schreiben.

  15. 17.

    Falls es Ihnen entgangen ist.... die deutsche Solarindustrie wurde von der Bundespolitik torpediert. Hat 80 000 Arbeitsplätze gekostet. Das Problem eines Brandes ist längst gelöst. Neue Solaranlagen sind deutlich effizienter als noch vor ein paar Jahren. Nicht mal die Himmelsrichtung spielt noch eine Rolle. Die Milliarden die man jetzt dem Kohleausstieg hinterher schmeißen will könnten sinnvoller eingesetzt werden.
    ...Solaranlagen etc....hat schon jemand mitbekommen das Europa klammheimlich von den Chinesen kassiert wird?

  16. 16.

    Klar verstehe ich dass sie gerne Äpfel mit Birnen vergleichen. Haben sie sich mal den Artikel durchgelesen oder reagieren sie nur wieder auf pawlowsche Weise?

    "Dabei wird auch im von der rot-rot-grünen Koalition im Jahr 2016 gemeinsam beschlossenen Energiewendegesetz das Ziel formuliert, Berlin strebe die Erzeugung von erneuerbaren Energien auf öffentlichen Gebäuden an.[...] Mit ihrem Antrag wollen die Grünen festschreiben, dass bei jeder Sanierung und bei jedem Neubau von Schulgebäuden grundsätzlich Solaranlagen installiert werden."

  17. 15.

    Sinnvolle Forderung bzw. Maßnahme.

  18. 14.

    Das hat sehr viel miteinander zu tun. Anstatt solche brandgefährlichen Solardächer zu fordern, wäre es sinnvoll, Geld in die Hand zu nehmen, um den Sanierungsstau an Schulen zu beseitigen.

    Jetzt verstanden?

  19. 13.

    Wr mal eine sehr "intelligente" Forderung. Wegen der Löschprobleme bei Brand sollten die überhaupt nicht auf öff. Gebäuden angebracht werden, schon gar nicht auf Kindereinrichtungen, die ja irgendwie auch nach Brand zügig benutzbar sein müssen. Man kann die natürlich ausgerechnet in Städten wie einzelne Häuser mit Solaranlagen drauf kontrolliert abbrennen lassen. Es geht immer nur um "was würde uns gefallen" und nicht um Sachbezug.
    Das unten mit der Cannabisplantage wäre natürlich auch ein Argument, das bei Grünen gut "passt", die hat man ja sogar schon ausgerechent für Berlin gefordert.
    Die Sanierung von Schulen vernachlässigen geht aber gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Europaparlament in Straßburg (Bild: AP/dpa/Jean-Francois Badias)
AP/dpa/Jean-Francois Badias

Europawahl 2019 - Ein Kreuz für den Kontinent

Plastikmüll, Sommerzeit, Kohlenstoffdioxid: EU-Themen bewegen zunehmend auch die Menschen in Berlin und Brandenburg - fast fünf Millionen von ihnen wählen am Sonntag das Europaparlament für die nächsten fünf Jahre. Die wichtigsten Infos zur Wahl im Überblick.