Eine Fälschung des Müller-Fotos auf Twitter (Quelle: Screenshot Twitter)
Bild: Screenshot Twitter

Reaktion auf AfD-Retweet - Senatskanzlei prüft rechtliche Schritte wegen Fake-Foto

Der Regierende Bürgermeister Müller lädt "Alle nach Berlin" ein - diese Botschaft verbreitete die AfD Dahme-Spreewald. Nachdem rbb|24 aufgedeckt hat, dass das Foto gefälscht war, will nun die Senatskanzlei aktiv werden.  

Die Berliner Senatskanzlei prüft nach eigenen Angaben rechtliche Schritte im Zusammenhang mit einer auf Twitter veröffentlichten Fälschung durch die AfD Dahme-Spreewald. Dies ließ der Regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller, über seinen Twitter-Account mitteilen. "Um die Nachfragen zu beantworten: Das Foto ist eine Fälschung", hieß es am Montag von "@RegBerlin", dem Account des Regierenden.

rbb|24 zeigt AfD-Fälschung

Damit reagiert Müller auf einen von rbb|24 veröffentlichten Tweet, in dem das gefälschte und das originale Foto seiner Botschaft nebeneinander gestellt sind. Auf dem gefälschten Foto hält Michael Müller ein Plakat in der Hand, auf dem in dicker schwarzer Handschrift steht: "Alle nach #Berlin".

Die AfD hatte das Foto von einer Facebook-Nutzerin geteilt mit der Überschrift: "Neues von den #Spezialdemokraten". Die Nutzerin beschrieb das gefälschte Foto mit "Bürgermeister Müller von #Berlin will alle #Bootflüchtlinge und zeigt damit ein absolutes Desinteresse was in der Hauptstadt gerade vor sich geht. […] Er will sie alle!"

AfD reagiert auf Diskussion im Netz

In Wirklichkeit wurde der Regierende Bürgermeister mit einem Papier in den Händen fotografiert, auf dem steht: "Kältebus rettet Leben! 0178/5235838".

Die Fälschung wurde in den sozialen Medien heftig diskutiert. Daraufhin veröffentlichte die AfD-Dahme-Spreewald einen Facebook-Post mit der Überschrift "+++Wahre Falschnachrichten+++". "Die Fotomontage suggerierte, dass der Bürgermeister alle Migranten und Flüchtlinge nach Berlin einlädt. Auch wenn er dies vermutlich nicht gesagt hat, ist das genau seine Politik", heißt es in dem Text der Partei.

Die AfD werde mittlerweile nicht nur mit politischen Argumenten, sondern auch mit Anwälten bekämpft. Deshalb habe man den Beitrag "aus Vorsichtsgründen" gelöscht.

11 Kommentare

  1. 11.

    Sie wollen uns also sagen Lügen wären im politischen Diskurs statthaft, nur um ihren Kommentar mit weiteren Lügen zu ergänzen?

    Sie verschweigen nämlich warum der rot/rote Senat die Wohnungen verscherbeln mußte. Das Thema ist hier schon so oft behandelt worden, dass man getrost von Absicht ihrerseits ausgehen muß.

  2. 10.

    "Eifrigster Verfechter der Verkäufe war der damalige SPD-Fraktionsvorsitzende Müller"

    Quatsch. Eifrigster Verfechter war ein gewisser Thilo S.

    Die Frage ist, was die Wohnungsnot mit dem Thema zu tun hat. Ok, den Punkt könnten die Rechten bei ihrer Kritik aufgreifen. Aber wie immer haben sie nur ein Thema (Ausländer) und ihnen fällt nur Hetze und Diffamierung gegen Andersdenkende ein.

  3. 9.

    Das ist nicht seltsam, sondern überlebenswichtig für deren Politik. Lügen immer wieder in neuer Art dargeboten, werden irgendwann zur scheinbaren Wahrheit. So haben auf dieser Welt schon Kriege begonnen. Und mit dieser Strategie hielten und halten sich Diktaturen an der Macht. Schlimm nur, dass in den Filterblasen der heutigen Netzwerke dann immer wieder solche Lügen vor die Augen kommen und natürlich auch konsumiert werden. Wenn einem nichts anderes mehr ins Gehirn geblasen wird, erschreckt derjenige natürlich vor der wirklichen Wahrheit und hält die für eine Lüge.
    Willkommen im Leben des 21 Jahrhunderts!

  4. 8.

    Sie wollen uns also sagen Lügen wären im politischen Diskurs statthaft, nur um ihren Kommentar mit weiteren Lügen zu ergänzen?

    Sie verschweigen nämlich warum der rot/rote Senat die Wohnungen verscherbeln mußte. Das Thema ist hier schon so oft behandelt worden, dass man getrost von Absicht ihrerseits ausgehen muß.

  5. 7.

    Ja, nachdem die CDU die öffentliche Kassen leergeräumt hat, durften damals Rot-Rot zusehen, wie und woher das Geld wieder hereinkommen sollte - die Privatisierungen waren aber natürlich ein Riesenfehler.

  6. 5.

    Lügen, und dann noch sagen, die anderen wären eigentlich Schuld. Das ist so typisch für die afd. Leider scheint es gerade die nicht zu stören, die Behaupten, man müsse die afd Wählen weil hallt alle anderen Lügen.....Das ist schon irgendwie ......Seltsam????

  7. 4.

    Ob die AfD Aktion strafrechtlich relevant ist oder im Rahmen des politischen Diskurses zulässig ist, soll ggf. ein Gericht prüfen.
    Müller sollte in Sachen Wohnungsnot und bezahlbare Wohnungen die Füße still halten.

    Es gibt einige Gründe für das Desaster, bei denen Müller unterschiedlich mit verantwortlich ist:
    Erstens die Privatisierungspolitik des damaligen rot-roten Senats, der die Wohnungen zum Teil für einen Preis von 6.000 Euro (pro Wohnung und nicht pro Quadratmeter) an US-Heuschrecken verschleuderte. Eifrigster Verfechter der Verkäufe war der damalige SPD-Fraktionsvorsitzende Müller, der heute als Regierender Bürgermeister quasi wie ein Neugeborener auftritt.
    Zweitens sorgt Draghi von der Europäischen Zentralbank (EZB) mit der Notenpresse für immer mehr Geld, was unter anderem in Berliner Immobilien strömt. Draghi sorgt dafür, dass EU-Südländer, die sich eigentlich den Euro nicht leisten können, für die deswegen notwendige Verschuldung keine Zinsen zahlen müssen.

  8. 3.

    Wer keine Argumente hat, der muss lügen. Die AfD schafft es nur mit solchen Lügen (Fake-Bilder sind definitiv Lügen), Aufmerksamkeit zu erregen und Anhänger zu mobilisieren. Das Flüchtlingsthema ist längst durch. Deutschland hat neue und wichtigere Probleme, wie die Nachrichtenlage zeigt (z.B. Klimawandel). Harte Strafen (!!) sind nötig zur Abschreckung, damit unsere Demokratie durch solche diffamierende Lügen nicht zersetzt wird!

    Belogen werden hier übrigens nicht die SPD oder Herr Müller. Belogen werden die Anhänger und Sympatisanten der AfD - von der AfD selbst!

  9. 2.

    Ich erinnere an Aktionen der LinkenRotGrünen gegen Andersdenkende, insbesondere gegen die AfD. Das wurde dann als Aktion/Kunst von Aktivisten im Sinne der freien Meinungsäußerung abgetan. Da ist es wieder, das berühmte Zweierlei Maß!

  10. 1.

    Ich hab lieber Obdachlose und Flüchtlinge in der Stadt als Neonazis. Ich hab lieber eine Regierung, die denen hilft als eine die sie ermordet.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Gelände des Flughafen Willy Brandt Berlin Brandenburg "BER" in Schönefeld bei Sonnenaufgang. (Quelle: dpa/Schlesinger)
picture alliance

Bürgermeisterwahl in Schönefeld - Wer darf den Flughafen eröffnen?

Eine der reichsten Gemeinden Brandenburgs wählt am 1. September einen neuen Bürgermeister – und zugleich ein neues Gesicht für die Eröffnung des BER-Flughafens: Der langjährige Bürgermeister Udo Haase wird die nicht mehr im Amt miterleben. Von Johanna Siegemund