Friedrichstraße in Berlin mit Galeries Lafayette (Bild: imago/STPP)
Bild: imago/STPP

Fußgängerzone in Mitte - Berliner Friedrichstraße soll tageweise autofrei werden

Die Verkehrsverwaltung will die Berliner Friedrichstraße in diesem Sommer tageweise zur Fußgängerzone machen. Entsprechende Überlegungen, über die am Donnerstag die "Berliner Morgenpost" [externer Link] online berichtete, wurden der Deutschen Presse-Agentur aus Koalitions- und Senatskreisen bestätigt.

Noch sei aber nichts beschlossen, hieß es. Momentan gehe es vielmehr darum auszuloten, wie ein mögliches Pilotprojekt aussehen könnte. Im Gespräch ist demnach, die oft von Stau geprägte Einkaufsstraße mehrmals für ein Wochenende oder etwas länger für den Autoverkehr zu sperren, etwa im Rahmen von Veranstaltungen.

Pilotprojekt für den Stadtverkehr

Mit einem solchen Projekt verbinden Befürworter zwei Ziele: Zum einen könnte der Handel in der zuletzt kriselnden Einkaufsmeile, in der Luxusboutiquen ebenso zum Bild gehören wie leerstehende Läden, angekurbelt werden. Zum anderen könnte es ein Schritt in Richtung autofreie Stadt und sauberere Luft sein. Die Verkehrs- und Umweltverwaltung äußerte sich auf Anfrage nicht näher zu den Überlegungen. Ein Sprecher bestätigte lediglich, dass Ende Mai ein Gespräch mit Vertretern des Handels anberaumt sei.

Im Dezember hatte sich die Straße auf Betreiben von Umweltaktivisten für zwei Stunden in eine Fußgängerzone verwandelt. Um die Straße während des Weihnachtsgeschäfts sperren zu lassen, hatten die Aktivisten eine Demonstration angemeldet.

Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne), Initiativen und die SPD-Fraktion hatten eine autofreie Friedrichstraße schon vor einiger Zeit ins Spiel gebracht. Die rot-rot-grünen Fraktionen im Abgeordnetenhaus diskutieren nach dpa-Informationen einen gemeinsamen Antrag dazu. Von Dassel warnte vor einfachen Lösungen. "Eine Fußgängerzone kommt nicht dadurch, dass man die Straße dicht macht. Ohne Konzept ist das tot", sagte er der "Morgenpost".

Sendung:

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Wer eine Großstadt wie Berlin als Luftkurort gestalten will, sollte vielleicht lieber aufs Land ziehen. Die Luft in Berlin ist im Vergleich mit anderen Ballungszentren z. B. in Fernost einfach nur komfortabel, entgegen allen derzeitigen vertretenen Modebehauptungen.

  2. 4.

    in dem Abschnitt wohnt doch keiner...

  3. 3.

    Endlich eine Entlastung von Abgasen, Krebs und Lärm!

  4. 2.

    Das ist lange überfällig. Der Verkehr in der Friedrichstraße ist unerträglich. Es ist nicht überraschend, dass da niemand zum bummeln hingeht.

  5. 1.

    Das ist lange überfällig. Der Verkehr in der Friedrichstraße ist unerträglich. Es ist nicht überraschend, dass da niemand zum bummeln hingeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mathias Wolfram (Bild: M. Lengemann)
Audio: Inforadio | 09.11.2019 | Franziska Ritter

Mauerfall '89 - In Rekordzeit zum Unternehmer

Noch in der Nacht des Mauerfalls macht sich ein junger Ost-Berliner auf den Weg in den Westen. Mit einem geliehenen Lada und 5.000 D-Mark legt er den Grundstein für seine eigenes Geschäft: den ersten Kopierladen im Osten Berlins. Von Franziska Ritter