Pferdekutsche mit Touristen am Brandenburger Tor (Bild: imago/Emmanuele Contini)
imago/Emmanuele Contini
Audio: rbb 88.8 | 13.05.19 | Anke Michel | Bild: imago/Emmanuele Contini

Zum Schutz der Pferde - Berlin verbietet Droschkenfahrten ab 30 Grad

Zum besseren Schutz der Pferde sind Kutschfahrten in Berlin jetzt bei Temperaturen ab 30 Grad Celsius verboten. Die Leitlinien für Berliner Pferdekutschbetriebe seien entsprechend geändert worden, teilte die Justizverwaltung am Montag mit.

Grundsätzliches Verbot bislang gescheitert

Darüber hinaus wurde festgelegt, dass jedem Pferd täglich zwei Stunden Auslaufen auf unbefestigtem Boden ermöglicht werden müssen. "Kutschfahrten in einer Millionenmetropole bedeuten enormen Stress für die Pferde. Im Sinne des Tierschutzes ist es daher erforderlich, klare Vorgaben im Sinne des Tierwohls zu machen", betonte Senator Dirk Behrendt (Grüne).

Bei Touristen beliebte Kutschfahrten werden unter anderem am Brandenburger Tor angeboten. Um die Berliner Kutschen gibt es seit langem Streit zwischen Tierschützern und Betreibern. Tierschützer kritisieren, die Tiere würden unter Hitze und Lärm leiden. 2017 unterschrieben rund 100.000 Menschen eine Petition für ein Ende dieser Touristenattraktion. Ein generelles Verbot in der Stadt konnten der Senat und Bezirkspolitiker bislang nicht erreichen.

Sendung: Abendschau, 13.05.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Bitte den Artikel richtig lesen. Wenn es nach den Grünen ging, gäbe es keine Kutschen mehr auf den Straßen.

  2. 2.

    In der Innenstadt bei dem Verkehr dürfen gar keine Kutschen fahren .
    Wo bleibt da der Einsatz der Grünen?
    Von wegen Tierwohl.

  3. 1.

    Soso, ein generelles Verbot konnte der Senat und Bezirkspolitiker nicht erreichen. Als Alternative hierzu schlage ich vor, diese Kutschfahrten nur durch den Tiergarten zu erlauben. Aber dann wird der Aufschrei des Bezirksamts groß sein, die Pferde würden die Wege verunstalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Stau auf der Behlertstraße in Potsdam, Brandenburg. (Quelle: imago)
imago

Kommunalwahl - Potsdam streitet um Verkehrskonzepte

Potsdam hat ein Stauproblem. Darin sind sich die Parteien, die am 26. Mai zur Kommunalwahl antreten, weitgehend einig. Doch in der Frage, welches Verkehrskonzept das Problem lösen soll, gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen. Von Karsten Steinmetz